Wolfgang Röhl / 15.05.2017 / 06:14 / Foto: Oxfordian Kissuth / 12 / Seite ausdrucken

Sachdienliche Hinweise für das Fernsehvolk

Zu Beginn mancher TV-Sendungen erscheinen auf dem Bildschirm sogenannte P-Logos. Sie weisen in Kurzform („Enthält Produktplatzierungen“) auf etwas hin, das früher als Schleichwerbung geächtet war. Erst seit 2010 ist es legal (obgleich schon früher geduldet, etwa bei der ZDF-Reihe „Das Traumschiff“), Produkte und Markenzeichen deutlich erkennbar in Sendeinhalte einzubauen. Dafür dürfen die Filmproduzenten Geld oder geldwerte Leistungen annehmen. Im Gegenzug muss das P-Logo mindestens drei Sekunden lang eingeblendet werden. So, wie unlängst bei der Wiederholung des fabelhaften US-Thrillers „Non-Stop“ im ZDF. Wo eventuelle Werbebotschaften freilich komplett in der turbulenten Handlung verdunsteten.

Die krause Ehrputtrigkeit auf dem halbseidenen Rummelplatz Fernsehen mutet rührend an. Als ob das Publikum nicht wüsste, dass allerorten auf Deibel komm raus getrommelt und getrötet wird. Fast jede Reportage über Urlaub auf See ist ja notwendigerweise Werbung für Kreuzfahrtdampfer; jede Übertragung eines Autorennens ein stundenlanges Markenbenennungsfestival, jedes Fußballturnier eine Reklameorgie. Und natürlich weiß der Glotzenjunkie, dass die Kommissare im Münchener „Tatort“ nicht zufällig BMW fahren. So wenig wie es Zufall ist, dass Maria Furtwängler im Hannover-"Tatort" standortgemäß meist VW-Fahrzeuge bewegt.

Na und? Würden die Darsteller nicht aus diesen blitzsauberen (im Auftrag der Hersteller während der Drehs unablässig gewienerten) Karren steigen, dann eben aus denen anderer Hersteller. Und wenn in der untotesten Zombieserie des Planeten, der Geißendörferschen „Lindenstraße“, zwei Typen mehr als eine Minute lang enthusiasmiert um ein Elektroauto von BMW herumscharwenzeln, dann merkt noch der Doofste: Hier handelt es sich um WDR-gerechte Holzhammer-PR für die vom großen Lümmel Volk hartnäckig verschmähten E-Mobile.

Warnung: Enthält grenzdebile Passagen

Wichtiger wären allemal Hinweise zum inhaltlichen Charakter bestimmter Sendungen. Jeder Volksmusikdarbietung müsste die Warnung vorangestellt werden Enthält grenzdebile Passagen. Vor einschlägigen Ausgaben des „heute-journal“ müsste die Zeile eingeblendet werden Kann Hass- oder Tränenausbrüche von Claus Kleber enthalten. Markus-Lanz-Sendungen hätten mit dem Hinweis zu beginnen Der Moderator gilt als größter Depp im Talkshowbetrieb. Schmunzelkrimis aus dem Alpen-, Eifel- und Küstenmilieu würde die Information beigegeben Hoher Schnarchfaktor – für Altenheime, Krankenhäuser etc. geeignet.

Beim Magazin „Kulturzeit“ auf 3sat dürfte der Hinweis nicht fehlen Kann Spuren von Animosität gegenüber real existierenden Juden („Israelkritik“) enthalten. Arte-Dokus über den Vietnamkrieg (hier: http://www.achgut.com/artikel/charlie_filmte_nicht), Che Guevaras Heldentaten oder das tapfere Algerien als „Mekka der Revolutionäre“ (Arte) würden unter dem Rubrum laufen Für Salonkommunisten, die noch immer nicht genug haben. Bei „ttt“-Sendungen erschiene die Anmerkung Max Moor heißt eigentlich Dieter und erzählt oft wirres Zeug.

Da ein konservatives Politmagazin im Staatsfernsehen nicht mehr existiert, könnte man die verbliebenen Formate - von „Monitor“ bis „Panorama“ - pauschal wie folgt labeln: Linke Dauerpropagandasendung. Reportagen über die Energiewende, besonders wenn vom WDR oder NDR verfertigt, würden mit dem Disclaimer versehen Enthält wahrscheinlich Desinformationen der Windkraft- und Solarlobby. Und sämtliche öffentlich-rechtliche TV-Sendungen, die sich mit dem Migrantenthema befassen, bekämen wenigstens für drei Sekunden ein Quentchen Realität ab. Nämlich mittels der in die obere rechte Bildschirmecke eingeblendeten Zeile: Dieser Bericht enthält möglicherweise Fake News aus dem BAMF.

Nur bei den Sendungen mit Claudia Kleinert erübrigte sich ein relativierender Text. Der schönen Wetterfrau vom Ersten kann man blind vertrauen. Echt jetzt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (12)
Wilfried Paffendorf / 15.05.2017

Werter Herr Röhl. Dem Herrn sei es getrommelt und gepfiffen: Ich habe mindestens 90 % meines Lebens ohne Glotze verbracht, und ich habe nicht den Eindruck, irgendetwas verpasst zu haben oder nicht ausreichend informiert zu sein. Ich empfand die Programminhalte im Fernsehen immer als Zumutung,  wenn man von den Sendungen alter Western oder Krimis und dergleichen einmal absieht. Als Transportmittel für Bildung könnte das Fernsehen schon eine wichtige Funktion haben, aber ich bin da ganz der Meinung von Professor Bodo v. Borries: TV eignet sich wegen seines verblödenden Charakters nicht für die Vermittlung von Bildung (er bezog das auf die historische Bildung, seine Aussage trifft aber auf alle Bereich zu). Hätte ich dem TV nicht schon seit jeher wenig abgewinnen können, so wäre das Empfangsgerät heute auf jeden Fall ein Kandidat für den Recyclinghof. Allerdings höre ich seit etwa 3 Jahren auch kein Radio mehr - mit einer Ausnahme: Samstags nachmittags 3 Stunden Fußballbundesliga/Stadion live auf SWR 1. Da ist bisher keine nennenswerte politisch korrekte Verblödung zu verzeichnen. Sollte auch dort die Politik und massenhafte Werbung Einzug halten, dann werde ich mich auch vom Radio gänzlich verabschieden. Ich kann über die aktuelle Berichterstattung und den Unterhaltungswert anderer TV- und Medienformate nur noch höhnisch grinsen. Ich kann auch nicht im geringsten nachvollziehen, dass sich Millionen Menschen diesen Schwachsinn anschauen. Selbst unter der Vorgabe, mich zu Studienzwecken auch über die Inhalte der TV-Programme und der Mainstream-Medien zu informieren, würde ich diese heute nicht mehr nachfragen. Es reicht mir! Und ab einem gewissen Lebensalter wird das Lebe ohnehin zu einem fortgesetzten deja vu.

S. Barth / 15.05.2017

Danke, diese Aufmunterung hab’ ich gebraucht! Schade, dass es diese “Warnhinweise” nie geben wird!

sabine erdmann / 15.05.2017

Besser kann man es nicht sagen. Der Fundus für derartige Warnhinweise ist schier endlos. Ich hätte noch ein paar für die schönen Kindersendungen wie LOGO und co. “Inhalte der folgenden Sendung bergen die Gefahr de Brainwashings” oder “Die folgende Sendung könnte künftige Grünen-Wähler produzieren.”

M.E. Cooper / 15.05.2017

Vielen Dank; ich habe sehr gelacht, Auch ich kann die Zustände in diesem Land, die ihren Ausdruck immer häufiger in der grenzdebilen Medienberichterstattung finden, nur noch mit Humor ertragen. Wie öd und leer wäre mein Leben ohne die Achse! ;)

Florian Bode / 15.05.2017

Der politisch korrekte gesinnungseuropäische Sängerinnenwettstreit (ESC) muss mit dem Warnhinweis versehen werden: “Ranziger Inhalt, kann Übelkeit und Erbrechen verursachen”.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 14.09.2018 / 06:29 / 60

Spiel mir das Lied vom Kolonialismus

Mein Wissen um die Geheimnisse eines WC-Spülkastens verdanke ich dem Kolonialismus. Das geschah so: Schon in jungen Jahren suchte ich gern exotische Orte auf. Am…/ mehr

Wolfgang Röhl / 05.09.2018 / 06:20 / 55

Aussichten auf den Bürgerkrieg. Update

Wer die nötigen Mittel hat, wird sich schon in einem frühen Stadium Söldner suchen, die an Stelle der Polizei treten. Ein deutliches Zeichen ist das…/ mehr

Wolfgang Röhl / 21.08.2018 / 06:25 / 30

Blaue Gefahr im Rotfunk

Ein freier Journalist, der gelegentlich auch für „Radio Bremen“ arbeitet, wird wohl demnächst in den AfD-Landesvorstand der Pleitemetropole einziehen. Natürlich kann er sich Aufträge des…/ mehr

Wolfgang Röhl / 16.08.2018 / 06:25 / 58

Unsere Hofnarren. In Sachen Fleischhauer, Martenstein et al.

Der Lyriker, Essayist und gelegentliche Volksredner Peter Rühmkorf (1929 – 2008) empfand sich zeitlebens als Linker, wenn auch als ein sehr freischwebendes Teilchen dieser Kraft.…/ mehr

Wolfgang Röhl / 18.07.2018 / 06:15 / 59

Der Fall Mariam L.: Amok in der „Zeit“-Gemeinde

Klar, sie werden sich etwas erwartet haben von ihrem Pro & Contra zum Thema „Seenotrettung“, die Genossen von der „Zeit“. Eine lebhafte Debatte wahrscheinlich, wie man in…/ mehr

Wolfgang Röhl / 10.07.2018 / 06:07 / 26

Ein Bild lügt mehr als 1000 Worte. Über Pressefotos

To delete bedeutet im Englischen so viel wie löschen, tilgen, ausradieren. „Delete“ ist auch der Titel einer Ausstellung im Rahmen der 7. Triennale der Photographie, die…/ mehr

Wolfgang Röhl / 29.06.2018 / 07:50 / 14

Merkel macht den Löw. Oder umgekehrt

Man muss bei Politik & Fußball nicht zwangsläufig Parallelen entdecken wollen. Aber dies war doch jedem klar: Wenn ein Trainer vollkommen versagt wie „Jogi“, muss…/ mehr

Wolfgang Röhl / 22.06.2018 / 06:07 / 22

Unbequeme Wahrheiten über das Reisen

Reisen bildet, ließ der im Zitatenranking führende Deutsche (in seinem langen Leben zumeist ein Stubenhocker) mal via Eckermann verlauten. Schränkte aber gleich ein: „Für Naturen wie…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com