Wolfgang Röhl / 15.05.2017 / 06:14 / Foto: Oxfordian Kissuth / 12 / Seite ausdrucken

Sachdienliche Hinweise für das Fernsehvolk

Zu Beginn mancher TV-Sendungen erscheinen auf dem Bildschirm sogenannte P-Logos. Sie weisen in Kurzform („Enthält Produktplatzierungen“) auf etwas hin, das früher als Schleichwerbung geächtet war. Erst seit 2010 ist es legal (obgleich schon früher geduldet, etwa bei der ZDF-Reihe „Das Traumschiff“), Produkte und Markenzeichen deutlich erkennbar in Sendeinhalte einzubauen. Dafür dürfen die Filmproduzenten Geld oder geldwerte Leistungen annehmen. Im Gegenzug muss das P-Logo mindestens drei Sekunden lang eingeblendet werden. So, wie unlängst bei der Wiederholung des fabelhaften US-Thrillers „Non-Stop“ im ZDF. Wo eventuelle Werbebotschaften freilich komplett in der turbulenten Handlung verdunsteten.

Die krause Ehrputtrigkeit auf dem halbseidenen Rummelplatz Fernsehen mutet rührend an. Als ob das Publikum nicht wüsste, dass allerorten auf Deibel komm raus getrommelt und getrötet wird. Fast jede Reportage über Urlaub auf See ist ja notwendigerweise Werbung für Kreuzfahrtdampfer; jede Übertragung eines Autorennens ein stundenlanges Markenbenennungsfestival, jedes Fußballturnier eine Reklameorgie. Und natürlich weiß der Glotzenjunkie, dass die Kommissare im Münchener „Tatort“ nicht zufällig BMW fahren. So wenig wie es Zufall ist, dass Maria Furtwängler im Hannover-"Tatort" standortgemäß meist VW-Fahrzeuge bewegt.

Na und? Würden die Darsteller nicht aus diesen blitzsauberen (im Auftrag der Hersteller während der Drehs unablässig gewienerten) Karren steigen, dann eben aus denen anderer Hersteller. Und wenn in der untotesten Zombieserie des Planeten, der Geißendörferschen „Lindenstraße“, zwei Typen mehr als eine Minute lang enthusiasmiert um ein Elektroauto von BMW herumscharwenzeln, dann merkt noch der Doofste: Hier handelt es sich um WDR-gerechte Holzhammer-PR für die vom großen Lümmel Volk hartnäckig verschmähten E-Mobile.

Warnung: Enthält grenzdebile Passagen

Wichtiger wären allemal Hinweise zum inhaltlichen Charakter bestimmter Sendungen. Jeder Volksmusikdarbietung müsste die Warnung vorangestellt werden Enthält grenzdebile Passagen. Vor einschlägigen Ausgaben des „heute-journal“ müsste die Zeile eingeblendet werden Kann Hass- oder Tränenausbrüche von Claus Kleber enthalten. Markus-Lanz-Sendungen hätten mit dem Hinweis zu beginnen Der Moderator gilt als größter Depp im Talkshowbetrieb. Schmunzelkrimis aus dem Alpen-, Eifel- und Küstenmilieu würde die Information beigegeben Hoher Schnarchfaktor – für Altenheime, Krankenhäuser etc. geeignet.

Beim Magazin „Kulturzeit“ auf 3sat dürfte der Hinweis nicht fehlen Kann Spuren von Animosität gegenüber real existierenden Juden („Israelkritik“) enthalten. Arte-Dokus über den Vietnamkrieg (hier: http://www.achgut.com/artikel/charlie_filmte_nicht), Che Guevaras Heldentaten oder das tapfere Algerien als „Mekka der Revolutionäre“ (Arte) würden unter dem Rubrum laufen Für Salonkommunisten, die noch immer nicht genug haben. Bei „ttt“-Sendungen erschiene die Anmerkung Max Moor heißt eigentlich Dieter und erzählt oft wirres Zeug.

Da ein konservatives Politmagazin im Staatsfernsehen nicht mehr existiert, könnte man die verbliebenen Formate - von „Monitor“ bis „Panorama“ - pauschal wie folgt labeln: Linke Dauerpropagandasendung. Reportagen über die Energiewende, besonders wenn vom WDR oder NDR verfertigt, würden mit dem Disclaimer versehen Enthält wahrscheinlich Desinformationen der Windkraft- und Solarlobby. Und sämtliche öffentlich-rechtliche TV-Sendungen, die sich mit dem Migrantenthema befassen, bekämen wenigstens für drei Sekunden ein Quentchen Realität ab. Nämlich mittels der in die obere rechte Bildschirmecke eingeblendeten Zeile: Dieser Bericht enthält möglicherweise Fake News aus dem BAMF.

Nur bei den Sendungen mit Claudia Kleinert erübrigte sich ein relativierender Text. Der schönen Wetterfrau vom Ersten kann man blind vertrauen. Echt jetzt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (12)
Eric Mann / 15.05.2017

Dass Claudia Kleinert eine “schöne” Frau sei, hat vor einiger Zeit schon mal ein Redakteur geschrieben - von der faz.net. Was soll an der denn schön sein? Die unförmige Figur, die krummen Beine, die Monster-Zähne, das Silikon-Gesicht? Das habe ich damals den faz-Redakteur auch gefragt. Statt mir zu antworten, hat er meinen Kommentar nicht veröffentlicht. Machen Sie das auch so?

Heinz Maier / 15.05.2017

Im letzten Satz war ja wohl von schönem Wetter die Rede? Echt schön, oder ?

Karla Kuhn / 15.05.2017

“Der schönen Wetterfrau vom Ersten kann man blind vertrauen. Echt jetzt.”  Echt ? Warum ? Wer schaut denn Lindenstraße? Übrigens, das ganze Leben ist Werbung und weil es so ist, sind die meisten Menschen ihrer überdrüssig. Auf dem Aufkleber an meinem Briefkasten steht, keine Werbung, keine Zeitung. Die Austräger halten sich sogar daran. Übrigens, das steht an allen Briefkästen in diesem Haus.

Fridolin Kiesewetter / 15.05.2017

... oder, noch besser, man kündigt seinen Kabelanschluß, schaut nur noch alte amerikanische Krimis und Western auf Youtube (am besten im Original, dann tut man noch was für seine Englisch-Kenntnisse) und läßt die Deppen vom ör TV machen was sie wollen; und denkt sich: “rutscht mir den Buckel runter”.

Heiko Stadler / 15.05.2017

Als der Bundespräsident noch Joachim mit Vornamen hieß, sah ich einen Wetterbericht in der ARD, in dem gezeigt wurde, dass sich im Süden das Hoch Joachim befindet, von Norden her sich aber das Tief Frauke nähert, wobei ich mir bei den Himmelsrichtungen nicht mehr ganz sicher bin.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 11.01.2019 / 06:25 / 62

Der „Spiegel“ und die Einzelratte. Eine Entwarnung

Wenn weiterhin alles gut für den Spiegel läuft, wird er seinen publizistischen Gau mit einem violetten Auge überstehen. Schon jetzt, knapp drei Wochen nach Bekanntwerden, ist…/ mehr

Wolfgang Röhl / 03.01.2019 / 21:16 / 9

Eine „Spiegel Online“-Meldung und ihre Geschichte

Große Aufregung um das kleine Amberg! Zunächst ging es um die verbürgten Prügelattacken von Schutzsuchenden auf Bürger des schutzgewährenden Städtchens. Dann aber, weitaus aufgeregter, um…/ mehr

Wolfgang Röhl / 11.12.2018 / 06:20 / 69

Keinen Fußbreit dem Sexismus

Neulich habe ich es mal wieder im Autoradio gehört, das alte, schlimme Stück. Sie spielen es nicht mehr sehr oft, zugegeben. Aber ab und zu…/ mehr

Wolfgang Röhl / 14.11.2018 / 12:00 / 12

Michelle ma belle. Ein Scoop des „Stern“

Die Würdigung von Michelle Obamas Autobiografie „Becoming“ durch den „Spiegel“ liest sich nicht wirklich freundlich. Angesichts der unerschütterlichen Zuneigung, mit der das Hamburger Magazin acht…/ mehr

Wolfgang Röhl / 24.10.2018 / 06:13 / 80

SPD: Untergang spielt keine Rolex

Jung, hübsch und doof: Das war für frühere, zum Glück verblichene Männergenerationen der Goldstandard, wenn es um Frauen ging. Mit ihren vierzig Lenzen ist Sawsan…/ mehr

Wolfgang Röhl / 13.10.2018 / 06:25 / 70

AfD im (Schul)-Klassenkampf

Die AfD sorgt derzeit mit Beschwerdeportalen bundesweit für Echauffierung. Schüler sollen online melden, wenn ihnen Lehrkräfte, salopp gesagt, politisch allzu betreuerisch, wenn nicht gar kopfwäscherisch…/ mehr

Wolfgang Röhl / 28.09.2018 / 06:20 / 31

Mehr Spaltung wagen! 

Im Jahre 1965 schwächelte das sogenannte Wirtschaftswunder erstmals erheblich. Einem wohlbeleibten Mann namens Ludwig Erhard, der als Wirtschaftsminister quasi das Symbol der Boomphase abgegeben und es…/ mehr

Wolfgang Röhl / 14.09.2018 / 06:29 / 60

Spiel mir das Lied vom Kolonialismus

Mein Wissen um die Geheimnisse eines WC-Spülkastens verdanke ich dem Kolonialismus. Das geschah so: Schon in jungen Jahren suchte ich gern exotische Orte auf. Am…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com