Achgut.tv / 27.01.2023 / 06:00 / 35 / Seite ausdrucken

Rückspiegel: Waffen für den Klimaschutz

Die deutschen Waffenhersteller wollen gern, dass ihr Gewerk offiziell als nachhaltig eingestuft wird und im Verteidigungsministerium konnte man sich offenbar via Tagesschau-Kommentar als Pressesprecher bewerben.

Den können Sie hier auf Rumble oder auf YouTube.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

giesemann gerhard / 27.01.2023

Wir müssen ebend den Russen nachhaltig fern halten. Das würde ich mir auch für die Invasion aus dem einschlägigen Umland wünschen. Wenn wir jetzt noch die Russen nachhaltig dazu bringen könnten, uns bei der islamischen Zumutung zu unterstützen, dann, ja dann wäre das sowas von nachhaltig ... . Die Russen dürfen Byzanz zurück holen, dafür müssen sie die UA in Ruhe lassen. Später können die beiden dann ganz orthodox durch den Borporus segeln, an Gallipoli vorbei; die Griechen werden ihnen griechisch-orthodox den Retsina liefern, der Pope schwenkt den Weihrauchkessel bis zur Erschöpfung.  Eine Riesengaudi. Der Türke hockt derweil in Ankara und flucht. Kann sich ja mit den Arabern kloppen.

Gus Schiller / 27.01.2023

Es gab mal eine Zeit, da sagte links/grün: +++ Stell dir vor es ist Krieg und keiner geht hin. +++ Heute sind sie die größten Kriegstreiber. Ist ja weit weg und darauf einen Latte Macchiato mit Mandelsojamilch.

Gus Schiller / 27.01.2023

@Peter Holschke, nicht nur dass sie das gelieferte Material der westlichen Unterstützer nicht bezahlen müssen (ist diese Spende bei der Steuer eigentlich abzugsfähig?) es wurde schon von der Plappertrulla und UvdL großzügist die Übernahme der Wiederaufbaukosten angekündigt. (China baut, wir bezahlen, = good DEAL)

Bernd Oberegger / 27.01.2023

Waffen sind grundsätzlich klimafreundlich. Sie verringern den CO2-Fußabdruck menschlicher Existenz. Wenn sie noch der Rückeroberung der Westukraine dienen, umso besser.

Karl Sand / 27.01.2023

Der Tod ist schon recht nachhaltig, daher liegen die Rüstungsunternehmen richtig.

Ulrich Bohl / 27.01.2023

Wann kommt endlich jemand auf die Idee nicht nur die Produktion von Rüstungsgütern ist klimafreundlich sondern der Einsatz dieser Güter ist wahre Klimapolitik. Nach einem Krieg mit all seinem Leid und seinen Zerstörungen ist die große Chance gegeben alles klima- und umweltgerecht wieder neu aufzubauen. Viel- leicht resultiert daraus die ausgeprägte Kriegsgeilheit der Grünen. Anderere Parteien sind teilweise fast genauso, in der Hoffnung mit den Grünen koalieren zu können. Z.B.  Agnes ( Der Name wird nicht zu Unrecht mit der Bezeichnung Lamm, auch Lamm Gottes in Verbindung gebracht) Strack Zimmermann FDP.

T. Schneegaß / 27.01.2023

@Peter Holschke: Was meint Herr Broder bloß mit der Floskel: des Deutschen Traum ist, HINTER dem Schalter zu sitzen? Gegenwärtig erleben wir, dass ein erheblicher Teil der Deutschen (in Sachsen leider nur eine Minderheit von 10%) am liebsten AM Schalter sitzen würde. Also bitte jedem Geimpften, der es wünscht, einen Koffer mit dem Roten Knopf!

T. Schneegaß / 27.01.2023

@Ralf.Michael: “Übrigens, Wer bildet denn die Besatzungen aus ?” Eine berechtigte Frage. Vor allem, warum dieser zeitraubende Umweg in Richtung Endsieg? Das ist doch Sabotage zugunsten des Feindes, oder? Die Entscheidung kann doch nur lauten: Panzer MIT augebildeter deutscher Besatzung gen Moskau, da kann es sofort richtig losgehen. Letztens habe ich irgendwo gehört oder gelesen, dass es Rücknahmen von Wehrdienstverweigerungen gibt, die es wahrscheinlich nur deshalb gab, weil Panzerfahren in Friedenszeiten einfach nur langweilig ist. Ich nehme an, dass unter den Rücknehmern viel Nachwuchs unseres Spitzenpersonals ist, dass sich jetzt endlich auf action zum Ruhme des deutschen Vaterlandes freut.

Thomin Weller / 27.01.2023

So wie aktuell Cadmium verseuchte Insekten wie Würmer, Raupen den Nahrungsmittel beigemengt werden können, passierte ähnliches in anderen Bereichen. Auf Betreiben und zum Vorteil von Frankreich ist die Kernenergie jetzt „grün und klimaneutral“... Dazu einmal die Doku ArteTV “Atomkraft, grüne Zukunft” ansehen. Grün wurde sie, weil bestimmter Strahlenschrott, Sondermüll, inzwischen in den ->Metallkreislauf<- zum Einschmelzen kommen darf. Es wurden Regelwerke verändert !!!! D.h. alle Metallverarbeitungsfirmen müssen eine Strahlenkontrolle für ihre Halbwerkzeug einführen. Es ist eine Kriegserklärung gegen die Menschheit, Natur. P.S. Es gab einmal ein Unfall bei der Schmelze. Cobalt60 o.ä. wurde mit eingeschmolzen, die Edelstahldruckbehälter in Brüsseler Kaffeeautomaten strahlten aber auch weltweit Fahrstuhlknöpfe einer bestimmten schweizer Firma. Sie wurden weltweit aufwendig augetauscht. Die ANahles wollte sogar Asbest als normalen Müll definieren. Ich könnte die Verantwortlichen….

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com