Achgut.tv / 20.01.2023 / 06:00 / 52 / Seite ausdrucken

Rückspiegel: Gerechtigkeit für die Genossin L.

Christine Lambrecht ist weg und schon fast vergessen. Ihre Genossen nutzen sie noch als Sündenbock für viele Missstände. Da muss man nicht mitspielen. Wir sollten lieber auf jene Verantwortlichen achten, die noch in Amt und Würden sind. Sehen Sie hier auf YouTube oder Rumble.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Werner Arning / 20.01.2023

Wäre es nicht ehrlicher, zuzugeben, dass diese Frau nie etwas zu sagen hatte? Und auch ihr Nachfolger nicht. Liegt es nicht in der Natur der Sache, dass das deutsche Verteidigungsministerium völlig orientierungslos agiert? Genauso wie der arme Scholz? Wenn man immer nur so tun muss, als habe man etwas zu sagen, ist das nicht frustrierend für alle Beteiligten? Der Onkel aus Amerika schreibt die deutsche „Verteidigungspolitik“ vor. Wer dabei der zuständige deutsche Minister ist, ist das nicht gleichgültig? Ist er denn nicht mehr als ein Handlanger, dieser Minister? Herr Broder … bitte!

Gerard Doering / 20.01.2023

Das Geplänkel hinterher nützt doch gar nichts wie man immer wieder sieht. Und man macht auch niemals aus einer einzelnen Person einen Sündenbock für alle und alles. Möge doch ihr Nachfolger B.P. von Erfolg gekrönt sein und möge sein höchstes Ziel sein dass dieser verdammte Krieg endlich bald ein Ende findet, doch damit hätte er einige Minister gegen sich die täglich das Gegenteil beweisen. Ich hoffe also dass er, sowie unser Kanzler sich von niemandem unter Druck setzen lässt bzw sich vom Druck der auf ihnen lastet nun bald befreien kann auch ohne dass erst durch großes Leid eine allzu bekannte Sehnsucht nach Frieden bei einigen Verblendeten entsteht.

A. Ostrovsky / 20.01.2023

@Leo Hohensee : “Verarschung an höchster Stelle!” Wir sind mitten im dritten Weltkrieg, der in der Anfangsphase noch hauptsächlich mit Mitteln der psychologischen Kriegsführung geführt wird, aber Sie wollen die uralte Kriegslist, die Lüge bis zum Endsieg, nicht akzeptieren? Viel schlimmer ist es, wenn Merkel, als Nicht-Kriegs-Partei in diesem psychologischen Krieg rücksichtslos gelogen hat, dann ist sie ja Kriegspartei. Begreifen die Deutschen eigentlich, dass sie Merkel jetzt als Kriegstreiberin, als Verursacherin von Kriegsgründen vor ein Gericht stellen muss und nach dem deutschen Grundgesetz verurteilen müssen, damit wir nicht als Mitschuldige hineingezogen werden in den Krieg, der geradewegs Kurs auf eine nukleare Eskalation nimmt. Man möchte es den braven Deutschen ins Ohr schreien: Es reicht nicht aus, wenn wir die Kriegsvorbereitungen eines Hunter B. verurteilen (obwohl wir ja das noch nicht einmal tun), wir müssen auch die Kriegsverursacher im eigenen Land vor ein Gericht stellen. Es reicht nicht aus, Putin als Lügner, Aggressor und Weltzerstörer darzustellen, wenn im Hintergrund die eigene Lügnerin, und Weltzertsörerin dazu nickt. Wie wollt Ihr denn nach dem Endsieg entmerkelisiert werden, wenn Ihr nicht ein einziges Mal widersprochen habt, Leut*Innen, Brüder*Innen, Weltbürger*Innen, Gutmensch*Innen? Die sagen Euch das gar nicht, weil die nicht damit rechnen, dass Ihr den Endieg erlebt. Nur Strack-Zimmermann wird aus dem Bunker noch Ansagen über den Großgutischen Reichsfunk senden, bis der Strom alle ist. Aber Ihr HABT GAR KEINEN BUNKER!

A. Ostrovsky / 20.01.2023

Allah hat Ibrahim gar nicht aufgehalten. Der würde es wieder tun, der würde wieder die Roten und die Grünen und die Gelben wählen, die ihn immer wieder auf den falschen Weg bringen. Wenn man Ibrahim zurück schicken würde auf Start, dann würde der wie wild würfeln, bis er wieder den GLEICHEN Weg gehen würde. Allah ist allmächtig und es hat überhaupt keinen Sinn, seinen Ratschlüssen nicht zu folgen. Wir müssen es, wir haben keine andere Wahl, so als wären wir hypnotoisiert, oder noch schlimmer, religiös indoktriniert. Aber wie heißt diese seltsame Religion? Alarmismus? Merkelismus? Verschissmus? Vergissmus? Vergissesmus.

A. Ostrovsky / 20.01.2023

“Das Opferfest erinnert an die Geschichte von Ibrahim, der beinahe seinen Sohn opferte, um seinen Glauben an Gott zu beweisen. Nach muslimischer Überlieferung war der Prophet Ibrahim bereit, Allah seinen Sohn zu opfern. Doch als Allah dies sah, hielt er Ibrahim auf und Ibrahim hatte die göttliche Probe bestanden.” Weil Allah ihn aufhielt hatte Ibrahim die göttliche Probe bestanden. Was wäre denn gewesen, wenn Allah ihn nicht aufgehalten hätte? Oder wenn sein Sohn im falschen Körper gefangen gewesen wäre, also eine versteckte Söhnin? Eine Minister*In vielleicht sogar. Dadurch, dass Allah die öffentliche Hinrichtung der Söhnin vereitelt hat, beweist er seine Allmächtigkeit. Denn nur weil Allah allmächtig ist, konnte Ibrahim sich gar nicht falsch entscheiden. Es war keine Probe, es war ein Symbol der Allmacht Allahs. Unser kleiner roter, äh wie war der Name gleich ... Allah ist ALLMÄCHTIG. Er vergisst es nur immer wieder. Er lässt Minister*Innen wachsen und er pflückt sie, wenn es an der Zeit ist. Wer würde ihn dafür tadeln wollen? Allah bringt die Verirrten vom falschen Weg ab, auf die er sie erst verirrt hat. Aber das muss er ja, ihm sind ja die Hände gebunden. Und wenn man immer alles vergisst, ist man dazu verurteilt, alle Fehler immer wieder zu machen. Aber schon der Weise Mao Tse sagte: Aus Fehlern kann man lernen. Aber nicht nur aus Fehlern. Und wo dürfen wir die Söhne Ibrahims aufhalten? An der Grenze oder erst wenn sie Steine auf Krankenwagen schleudern vor der Schischa-Bar. Das ist leider nicht begründet und belegt, wieso Allah den Ibrahim genau an der Stelle und an diesem Zeitpunkt aufgehalten hat. Er hätte doch auch hinterher alles leugnen können, hätte sagen können, dass der Ibrahim ein Querdenker ist und so. Oder dass der die Zahlen der AfD fälscht und alles nicht stimmen tut. Ja dann hätte der die Probe nicht bestanden. Woher nehmen wir eigentlich die Zuversicht, dass wir sie bestehen?

Lucius De Geer / 20.01.2023

Werter Herr Broder, würden Sie die Leitung eines Kernkraftwerks übernehmen, selbst Ihnen Herr Haferburg persönlich diesen Job antrüge? Natürlich nicht, weil sie ein Mensch mit Einsichtsfähigkeit und Integrität sind. Lambrecht hat den von Scholz angebotenen Ministerposten übernommen, weil sie sich offenbar in vollem Umfang (und noch viel besser als andere) für geeignet hielt. Was ist daraus auf die Intelligenz und Integrität dieser Person zu schließen?

A. Buchholz / 20.01.2023

Zum Glück haben wir noch die Annalena Charlotte Alma. Denn „Baerbock hat ein Herz und eine Seele und einen wachen Verstand“.

Uta Buhr / 20.01.2023

Richtig, Herr Broder, eine einzige Person kann fürwahr nicht an allem Ungemach schuld sein. Ein ganzes Geschwader von Hörigen und Profiteuren ist immer vonnöten. Dennoch gehört eine unglaubliche Chuzpe dazu, einen Posten zu übernehmen, für den man nicht die geringste Qualifikation vorzuweisen hat. Schon als Justizministerin hat Christine Lambrecht kläglich versagt. Doch die Krone setzte sie allem auf, als sie erkennbar total desinteressiert an der Materie das Verteidigungsministerium übernahm. Und jetzt wird ihr Totalversagen auch noch mit einem üppigen Übergangsgeld und einer monatlichen Pension vergoldet, von der ein fleißiger jahrzehntelanger Steuerzahler noch nicht einmal zu träumen wagt. Die Personaldecke der Sozis ist offenbar so dünn, dass der Scholzomat nur noch Ausschuss von seiner Resterampe klauben kann. Doch warten wir einmal ab, wie der neue Herr der (kaum vorhandenen) Waffen seinen Job meistert oder auch nicht. Immerhin kann er ja einen Panzer von einem Maschinengewehr unterscheiden. Und das ist ja schon mal was.

R.Camper / 20.01.2023

@ Heike Olmes Mitleid? Um mit jemanden mitzuleiden, muss der andere erst einmal leiden. Über die „Häkelomi” spricht in spätestens einem Monat kein Mensch mehr. Was die sich allerdings in der Zeit als Ministerin für Pensionsansprüche erworben hat und das Ministergehalt für über ein Jahr “Arbeit”, auch nicht zu vergessen. Nein Frau Olmes, diese Frau leidet nicht, nicht mal ein bisschen, die hat ausgesorgt. Sie auch?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com