Rückführung absurd: Terroristen müssen leider drinnen bleiben

Deutsche Behörden wissen offenbar wirklich, wie man einen Terroranschlag verhindert. Nicht in Deutschland zwar, aber dafür in Kabul. Dorthin durfte ein abgelehnter afghanischer Asylbewerber nämlich nicht ausreisen, weil er einen Selbstmordanschlag in der heimatlichen Hauptstadt angekündigt hatte. Deshalb wurden ihm alle Reisepapiere entzogen und er musste in Deutschland bleiben. Kabul blieb ein Attentat erspart. Danke Deutschland!

Wenn man die Geschichte von Ahmed Feredaws A., so heißt der explosive junge Mann, so liest, wie sie in einem Artikel auf nwzonline.de beschrieben wurde, dann könnte man auch auf den Verdacht kommen, dass der verhinderte Selbstmordattentäter vielleicht gar nicht so unglücklich über die so entschlossen handelnden deutschen Behörden war. Immerhin war Ahmed, der 2011 als Asylbewerber nach Deutschland kam, nach der Ablehnung seines Asylantrags 2012 eigentlich ausreisepflichtig. Statt ihn nun aber zur Ausreise zu drängen oder abzuschieben, wurde ihm nun aufgrund der Attentatsgefahr die Ausreise verboten. Stattdessen haben die deutschen Behörden Meldeauflagen über ihn verhängt. Drei Mal in der Woche muss er sich bei der Polizei in Hannover melden.

Wollte er vielleicht in Deutschland bleiben und hat die Anschlagsdrohung nur vorgetäuscht? Die deutschen Sicherheitsbehörden scheinen das nicht zu glauben, denn sie halten den Mann für so gefährlich, dass er beim Besuch des US-Präsidenten Barack Obama im April dieses Jahres unter ständiger Beobachtung der Polizei stand. Am Tag der Anschläge von Brüssel überprüften ihn Sicherheitsbehörden. Monatelang wurde der Mann, der als „Gefährder“ und „Akteur“ in einem „Behördenzeugnis“ geführt wird, zudem observiert.

Warum man einen ausreisepflichtigen, gefährlichen Afghanen nicht in die Heimat lässt, weil er für sein Land zu gefährlich ist und ihn zum Schutze von Kabul lieber in Deutschland beherbergt, ist eine Frage, zu deren sinnvoller Beantwortung man nüchtern und mit eingeschaltetem gesunden Menschenverstand nicht in der Lage ist.

Doch jetzt hat Ahmet für etwas Bewegung in seinem Fall gesorgt. Seit Juli ist er nämlich spurlos verschwunden.  Innenminister Boris Pistorius (SPD) erklärte, dass die Behörden mit Hochdruck nach ihm fahnden würden. Wo wird er wohl wieder auftauchen? In Deutschland, in Afghanistan oder ganz woanders? Und gibt’s noch ein paar reisewillige „Gefährder“, die wir zum Schutze ihrer Heimat lieber unter uns beherbergen? Deutschland kann so selbstlos sein. Mehr hier.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Peter Grimms Blog Sichtplatz hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 20.06.2022 / 14:00 / 27

Frankreichs Wahlergebnis wird teuer

Nicht nur für Frankreich, auch für die EU könnte die neue politische Konstellation in Paris kostspielig werden. Der größte Nettozahler wird das mit Sicherheit spüren.…/ mehr

Peter Grimm / 20.06.2022 / 10:00 / 104

AfD-Parteitag mit Notbremse

Das vorzeitige Ende des AfD-Pateitags in Riesa wird als chaotisch beschrieben, doch es war eine Notbremse, mit der Höckes Durchmarsch ins Stocken geriet. Die meisten Medien-Berichterstatter…/ mehr

Peter Grimm / 24.05.2022 / 06:20 / 128

Angst vor einem Affenpocken-Ausnahmezustand?

Manches an den Auftritten und Berichten zum Thema Affenpocken erinnert zwar an den Beginn der Corona-Zeit, doch so leicht wiederholt sich die Geschichte nicht. Aber…/ mehr

Peter Grimm / 23.05.2022 / 06:00 / 125

Arbeitszeit nach Stromangebot

Noch kommt der Strom zu jeder Zeit aus der Steckdose. Doch es stehen weitere Kraftwerksabschaltungen bevor. Die Vertreter der Energiewende empfehlen, dass die Menschen ihr…/ mehr

Peter Grimm / 21.05.2022 / 16:00 / 14

Die Dauerschleife der Problem-Sprechblasen

Auch Politiker, die so erscheinen wollen, als würden sie heikle Probleme anpacken, formulieren selten klar, was das konkret bedeutet. Ihnen reicht die Dauerwiederholung ihrer Problem-Sprechblasen. Eine…/ mehr

Peter Grimm / 16.05.2022 / 08:51 / 145

Die Wahl der 55,5 Prozent

Ganz Nordrhein-Westfalen hat gewählt. Ganz Nordrhein-Westfalen? Nein! Eine kleine Minderheit von 44,5 Prozent der Wahlberechtigten hat ihre Stimme nicht abgegeben. Wie schon nach der Landtagswahl…/ mehr

Peter Grimm / 04.05.2022 / 14:00 / 55

Keine Kriegspartei mit Genossin Lambrecht

Die Bundesverteidigungsministerin weiß, wie man in einem Krieg mitmischen kann, ohne Kriegspartei zu werden. Sie weiß es auch besser als der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages.…/ mehr

Peter Grimm / 25.04.2022 / 09:00 / 62

Emmanuel Macron zum kleineren Übel gewählt

Emmanuel Macron darf Präsident bleiben, weil die Wähler ihn mehrheitlich für ein kleineres Übel als Marine Le Pen hielten. Und viele EU-Kollegen atmen auf und…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com