Henryk M. Broder / 21.03.2019 / 12:00 / Foto: Pixabay / 65 / Seite ausdrucken

Rowohlt macht Werbung für Achgut.com

Im Rowohlt Verlag Hamburg ist ein weiteres Buch aus der Reihe „Die Neue Rechte und woran man sie erkennt" erschienen. Die Autoren sind zwei "Investigativ-Reporter" der ZEIT, die über drei Jahre für ihr Werk recherchiert haben, nur um am Ende die Leser um Nachsicht für etwaige Fehler zu bitten. Bitte rufen Sie nicht gleich Ihren Anwalt an, sondern schreiben Sie uns.

Es sind echte Profis, die aus den Fehlern von Claas Relotius gelernt haben. Und auch der Verlag, der auf eine lange und ehrenwerte Geschichte zurückblicken kann, hat die Zeichen der Zeit erkannt. Die Presseabteilung des Verlages hat vorgestern eine "Aktuelle Meldung" zum Buch „Das Netzwerk der Neuen Rechten“ an die präsumtiven Rezensenten verschickt:

Aus aktuellem Anlass möchten wir Sie über die Ereignisse rund um das Buch informieren: Seit dem Veröffentlichungstag vergangene Woche werden die beiden Autoren Christian Fuchs und Paul Middelhoff im Netz bedroht. Sie erhalten Drohungen via Mail und werden in den sozialen Medien diffamiert. Der rechte Blog Philosophia Perennis befragt sein Publikum derzeit danach, ob die Redaktion die Privatadressen von Middelhoff und Fuchs öffentlich machen solle. Nutzer antworten darauf in der Kommentarspalte mit Gewaltaufrufen gegen die Journalisten.

„Das Netzwerk der Neuen Rechten“ hat neben viel Lob in der Presse und aus Leserkreisen auch massive Kritik von Seiten der Neuen Rechten hervorgerufen. Der Publizist Roland Tichy verbreitete falsche Behauptungen über das Buch und der Autor Henryk M. Broder bezichtigte die Autoren der Denunziation politisch Andersdenkender. Er belehrt sie in einem Blog-Beitrag: „Beim RSHA (Reichssicherheithauptsamt, Anm. d. Red.) wäret ihr nicht mal als Pförtner angenommen worden.“

Schon einige Tage vor der Veröffentlichung hatten neurechte Strategen versucht, das Buch juristisch zu stoppen. Seitdem sind ein halbes Dutzend juristische Beschwerden beim Rowohlt-Verlag eingegangen. Bisher konnten den Autoren jedoch keine Fehler nachgewiesen werden.

Herzliche Grüße

Hanna Biresch, Presseabteilung

Aus aktuellem Anlass möchten wir unsererseits darauf aufmerksam machen, dass bisher auch Angela Merkel keine Fehler nachgewiesen werden konnten, sonst wäre sie ja nicht wiedergewählt worden. Bis heute ist ebenfalls unklar, ob der Kapitän der Titanic einen Fehler beging, als sein Schiff mit einem Eisberg kollidierte. Die einen sagen so, die anderen so.

In Hamburg macht derweil das Gerücht die Runde, die beiden Super-Spürnasen würden bereits an einer Fortsetzung ihres Thrillers arbeiten. Möglicher Titel: "Die ganz neue Neue Rechte und wie man sie vermarktet". Die Presseabteilung soll bereits ein paar neurechte Strategen suchen, die mit juristischen Beschwerden dem Buch auf die Sprünge verhelfen möchten.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sebastian Laubinger / 21.03.2019

Wenn’s nicht so traurig wäre, ich würde schallend lachen . . . ausgerechnet SIE, Herr Broder, werden zum “Netzwerk der neuen Rechten” gezählt?! Welcher Schildbürger hat sich diesen Mist ausgedacht? Andererseits, Sinn ergibt das ja irgendwie schon. Wie der viel zu früh verstorbene Karl Lagerfeld feststellte, lädt die deutsche Regierung Millionen von Menschen ein, von denen nicht wenige aufgrund ihrer Religion und Kultur Israel und den Juden feindlich gesonnen sind. Da ist es, zynisch gesagt, doch nur konsequent, wenn man diesen Weg zu Ende geht und “den Juden” mal wieder alle Schuld in die Schuhe schiebt. Wahrlich, dies wird ein böses Ende nehmen. Ich hoffe nur, der Herr wacht über Israel, die einzige Hoffnung der Juden. Das mag melodramatisch klingen, aber genau so sehe ich das.

B.Kröger / 21.03.2019

Mit Denunziationen und Diffamierungen können sich bestimmte Magazine und ihre Schreiber auch nicht vor dem Verlust ihrer Leserschaft retten. In dem Metier sind doch schon die Profis von der ehemaligen Stasi unterwegs. Die haben das in der DDR richtig gelernt und außerdem viele Jahre Berufserfahrung.

Martin Müller / 21.03.2019

Gute Bücher brauchen keinen “Skandal” , um sich zu verkaufen.

Bärbel Schneider / 21.03.2019

Ja, lieber Herr Broder, wer intelligent und integer ist, wird immer irgendwann bei den “Neuen Rechten”, sprich “Nazis”, verortet werden. Für Sie und Herrn Tichy ein herzliches Willkommen im Klub! - Auf die Meinung solcher Menschen sollte man wirklich keinen Wert legen.

Albert Sommer / 21.03.2019

Ich muss Ihre Hoffnungen drücken lieber Herr Broder. Die “Werbebotschaft” dürfte gering sein. Mich als umweltbewussten Menschen stößt es beispielsweise zutiefst ab, das man wertvolle Bäume fällen musste, nur um diesen denunzierenden Dreck überhaupt erst auf Papier bannen zu können. Und da besagte Ressourcenverschwendung selbst als Toilettenpapier zu dick ist, sehe ich nicht das große Bevölkerungsschichten, aufgeklärter und umweltbewußte Menschen ohne große Gewissensbisse diesen Schund kaufen möchten. Die unbedeutende Leserschaft innerhalb dieser linksradikalen Clans dürfte überschaubar bleiben und kann u.U. dort sogar etwas Gutes bewirken. Denkbar wäre doch immerhin -ich gebe zu die Hoffnung beruht auf dünnem Eis- das besagte Klientel wie z.B. Antifanten die bekanntlich derartigen Stoff konsumieren,  darüber wenigstens noch verspätet das Lesen lernen. Immer positiv denken!

Rex Schneider / 21.03.2019

Die Differenzierung zwischen Links und Rechts vor allen deren extreme, Hitler oder Stalin und einige andere, oder muss ich mich selbst definieren und wer definiert mich? Noah hat auch nicht alles auf die Arche gelassen. Die Anmassung jemanden auf Grund von Kritik als Rechts oder Nazi zu bezeichen ist schon stark. Schreiben wir ein Buch, die neue Linke lieber ein Islamischer Gottesstaat Deutschland als ein Schritt nach Rechts oder anderen Unsinn

Karla Kuhn / 21.03.2019

Zusatz, viele gute Leserbriefe, der von Frau Schönfelder ist GROßE KLASSE !  “.. nicht infantil in der Opferrolle suhlen und nach Mutti Merkel, Mutti Verlag oder sonstigen Sponsoren plärren,....” 

Hubert Bauer / 21.03.2019

Ist denn Rechts-sein so schlimm? Rechts ist konservativ, patriotisch, gesetzestreu, freiheitlich und aufgeklärt. Konservativ heißt die Probleme der jeweiligen Zeit mit bewährten Methoden zu lösen anstatt unsystematisch nach Bauchgefühl herum zu experimentieren. Der Patriot liebt sein Land ohne andere Länder zu hassen. Nur wer sein eigenes Land liebt, kann auch fremde Länder lieben. Der Rechte weiß, dass ein Zusammenleben einen klaren Rechtsrahmen braucht, während der Linke eher Anarchie und undurchsichtige und ständig wechselnde Moral bevorzugen. Freiheitlich ist man, wenn man ideologiefrei ist und anderen ihre Freiheit lässt. Aufgeklärt sein heißt seinen eigenen (!) Verstand (!) zu nutzen, statt sich von Gefühlen (!) Fremder (!) treiben zu lassen. So ein Rechter bin ich gerne. Warum soll ich mich als Rechter in einen Topf mit den Rechtsextremisten werfen lassen, die ganz andere Werte als die oben genannten haben?

Steffen Huebner / 21.03.2019

Vermutlich liegt das Ding wie Blei in den Regalen - angeblich Bedrohungen und Hass- mails sollen das Geschwurbel nun interessant machen und verkaufsfördernd wirken.

Karla Kuhn / 21.03.2019

” Er belehrt sie in einem Blog-Beitrag: „Beim RSHA (Reichssicherheithauptsamt, Anm. d. Red.) wäret ihr nicht mal als Pförtner angenommen worden.“  DAS ist ein ECHTER BRODER. Das ist so köstlich, wir kriegen uns nicht mehr ein vor lachen.  Ob Boder, Tichy, u. a. die beste RELKLAME !  “...sonst wäre sie ja nicht wiedergewählt worden.”  Diese Aussage toppt alle bisherigen WITZE. WER hat sie denn wiedergewählt ? Hm ? Und Minus 10 Prozent sollen KEINE Fehler belegen ??  WIE rosarot muß´denn die Brille von dem sein, der so etwa losgelassenhat ??  So ist es Herr Siewert. Heiligenscheine haben Hochkonjunktur, na wenigstens etwas, nachdem die Autoindustrie Tausende Arbeiter entlassen muß !!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 18.08.2019 / 12:30 / 0

Sie ist wieder da!

Nach einer kurzen Auszeit hat Sawsan Chebli unseren Ruf erhört und ihre Tätigkeit bei Twitter wieder aufgenommen. Gelobt sei der Herr! Zuletzt hat sie ein Konzert…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.08.2019 / 11:00 / 14

Trump and Merkel are “totally respectful” of each other

Heute erscheint in der Weltwoche ein längeres Interview, das Urs Gehriger und ich mit dem Botschafter der USA in Berlin, Richard Grenell, geführt haben. Hier…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.08.2019 / 06:15 / 104

ZDF: Demnächst noch gewissenhafter

Das ZDF, eine der größten öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten Europas mit Sitz in Mainz, beschäftigt etwa 3.600 feste Mitarbeiter. Der Betrieb läuft 24/7 von Mitternacht bis null…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.08.2019 / 11:00 / 26

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: O.Z.

Olaf Zimmermann steht einer mächtigen aber dennoch wenig bekannten Organisation vor. Er ist Geschäftsführer beim Deutschen Kulturrat, der sich als Ansprechpartner der Politik und Verwaltung des…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.08.2019 / 17:00 / 33

Sawsan, bitte melden!

Was ist denn nur mit Sawsan Chebli los? Ihr letzter Twitter-Eintrag datiert vom 25. Juli. Seitdem schweigt sie. Ist sie wieder in Auschwitz unterwegs? Hat sie…/ mehr

Henryk M. Broder / 31.07.2019 / 12:00 / 64

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: R. P.

Es gibt Menschen, die sind genuin dumm, also von Hause aus, andere stellen sich dumm an, und dann gibt es welche, die sich für besonders schlau…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.07.2019 / 08:21 / 254

Frankfurt, Hauptbahnhof, Gleis 7

Gestern gab der OB von Düsseldorf, Thomas Geisel, eine Pressekonferenz, in der es um die „Vorgänge" in Düsseldorfer Freibädern ging, die möglicherweise damit zu tun haben…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.07.2019 / 14:00 / 28

Einmal Berlin - Boston und wieder zurück

Nachdem die Klimakanzlerin mit großer Entourage von Berlin nach Boston und zurück gereist war, um an der Harvard-Universität ihren 16. Ehrendoktorhut entgegenzunehmen und bei dieser…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com