Vera Lengsfeld / 09.11.2021 / 16:00 / Foto: Pixabay / 15 / Seite ausdrucken

Rotwelsch: „Die Sprache der Vagabunden“

Martin Puchner geht in seinem Buch „Die Sprache der Vagabunden“ der immer mehr in Vergessenheit geratenden Gaunersprache nach. Und beschreibt, wie seine eigene Familiengeschichte mit dem Rotwelsch verbunden ist.

Der Titel des Buches von Martin Puchner, „Die Sprache der Vagabunden: Eine Geschichte des Rotwelsch und das Geheimnis meiner Familie“, hat mich fasziniert, aber ich hatte mir unter dem Inhalt etwas anderes vorgestellt. Bislang hielt ich Rotwelsch für die Sprache der Zigeuner – ich benutze das Wort absichtlich, weil es nicht nur Sinti und Roma, sondern über 100 andere Zigeunerfamilien gibt. Und weil der Untertitel vom „Geheimnis“ von Puchners Familie sprach, nahm ich an, seine Vorfahren wären Zigeuner gewesen. Mit beiden Annahmen lag ich falsch.

Rotwelsch ist die Sprache der vagabundierenden Kriminellen, und in Puchners Familie gab es zwar einen Vorfahren, der Frau und Kinder verließ, um fortan als Straßenmusikant umherzuziehen, aber das Geheimnis stellte sich als das Verschweigen der Verstrickungen des Großvaters väterlicherseits in das Naziregime heraus.

Man lernt bei der Lektüre dieses Buches viel über Sprache und noch mehr über die Versäumnisse der Aufarbeitung der Nazidiktatur, die uns jetzt auf die Füße fallen.

Der deutsch-amerikanische Literaturwissenschaftler Martin Puchner hat in den Schulen der alten BRD die Naziverbrechen als etwas gelehrt bekommen, das irgendwelche Anderen betraf, nicht die eigene Familie. Die Frage des individuellen Verhaltens wurde viel zu selten gestellt. Als die Entnazifizierung abgeschlossen war, wurde dieses Kapitel mehr oder weniger ad acta gelegt.

Alle Deutschen waren gleich schuld

Es ging nicht so weit, dass, wie in der DDR, sich der Staat als antifaschistisch erklärte und damit alle kleineren Naziaktivisten rehabilitierte. Als ich junge wissenschaftliche Mitarbeiterin im Zentralinstitut für Philosophie an der Akademie der Wissenschaften war, wurde mir hinter vorgehaltener Hand zugeraunt, dass mein Professor HJ-Führer, sogar Wehrwolf gewesen sein soll, bevor er als junger Wissenschaftler der Universität Jena die bürgerlichen Professoren austrieb. Die Kaderleiterin soll BDM-Führerin gewesen sein. Ein Reisekader, spezialisiert auf Kritik der bürgerlichen Philosophie, war in jungen Jahren Ortsgruppenführer der NSDAP Breslau. Professor Herrmann Klenner sitzt immer noch als wahrscheinlich letzter aktiver Nazi im Ältestenrat der SED-Linken und ist kein Hindernis, diese Partei heute dem demokratischen Spektrum zuzuordnen.

Die BRD wurde vom SED-Regime erfolgreich als Fortsetzerin des Dritten Reiches diskreditiert, und große Teile der westdeutschen Linken spielten auf der gleichen Klaviatur. Es blieb nicht aus, dass der eine oder die andere damit leben mussten, dass der Vater aktiv bei der SS war. Um diese Qual zu erleichtern, wurde die Kollektivschuldthese entwickelt. Nicht mehr die Täter, nein, alle Deutschen waren gleich schuld.

In der Familie Puchner übte das Rotwelsch eine merkwürdige Faszination aus. Vor allem der Onkel Günter schien viel darüber zu wissen. Er brachte dem jungen Martin die ersten Zeichen, genannt Zinken, bei, mit denen die Fahrenden für ihre Nachfolger die Häuser markierten. Er lernte von Onkel Günter auch einige Rotwelsch-Begriffe. Warum sich Onkel Günter mit Rotwelsch beschäftigte, sogar eine Obsession entwickelte, blieb lange unklar. Bis Puchner als Student in Harvard aus einem Impuls heraus in der Bibliothek nachsah, ob es Schriften seines Großvaters gäbe. Es gab sie und sie waren eine böse Überraschung. Karl Puchner hatte als Namensforscher ein Buch verfasst, wie man jüdische Namen identifizieren kann, auch wenn sie deutsch klingen. Seine Forschungsergebnisse könnten bei der Verfolgung der Juden hilfreich gewesen sein. Außerdem verdammte Karl Puchner das Jiddische und Rotwelsch als Geheimsprachen und sprach sich für ihre Eliminierung aus.

Der Rotwelsch-Literatur Geltung verschaffen

Weitere Nachforschungen ergaben, dass Großvater Puchner schon Jahre vor der Machtergreifung NSDAP-Mitglied geworden, sogar der SA beigetreten war. Nach 1945 wurde er erst als Aktivist eingestuft, was das Ende seiner beruflichen Karriere als Archivar bedeutet hätte. Es gelang ihm aber schließlich, sich als verführter Mitläufer hinzustellen. Er durfte nicht nur wieder als Archivar arbeiten, sondern wurde später sogar Direktor des Bayrischen Hauptarchivs in München. Dort ist seine komplette Personalakte aufbewahrt und Martin Puchner resümiert, dass das Beste, was man von seinem Großvater sagen kann, ist, dass er nicht den Versuch gemacht hat, Teile seiner Akte zu vernichten.

Das familiäre Gegenstück ist der Großvater mütterlicherseits, der wegen Feindsender-Hörens vom berüchtigten Nazirichter Freisler verurteilt wurde, zwar nicht zu Haft im KZ Sachsenhausen, wie es in der Familienlegende heißt, sondern „nur“ in einem Gefängnis, aber seine Gegnerschaft zum Naziregime steht außerhalb jedes Zweifels. Ähnlich wird es in vielen Familien ausgesehen haben.

Karls beide Söhne entwickelten eine Faszination für das von ihrem Vater verdammte Rotwelsch. Bei Onkel Günter ging das so weit, das er Teile der Bibel und der Weltliteratur ins Rotwelsche übersetzte. Er wollte der Rotwelsch-Literatur Geltung verschaffen, scheiterte aber daran, dass es keine solche Literatur gab.

Die Obsession des Onkels ist auf Martin Puchner übergesprungen. Er erforschte im Laufe der Jahre das Rotwelsche, gestützt auf das Archiv seines Onkels, das er vor dem Verrotten auf dem Dachboden rettete, bis in alle Einzelheiten. Weil er ein zerlesenes Exemplar von „Mein Kampf“ im Nachlass fand, las er es und stellte fest, dass Adolf Hitler in seinen Wiener Jahren, in denen er überwiegend in Männerwohnheimen übernachtete, mit Rotwelsch in Berührung gekommen sein muss. Was mich irritiert, scheint Puchner fasziniert zu haben, denn er findet nicht nur befremdlicherweise diesen Teil von Hitlers Autobiografie „anrührend“, sondern er kommt an 18 Stellen, die sich zum Teil über mehrere Seiten hinziehen und von Wiederholungen nicht frei sind, auf Hitler zu sprechen.

Sehr viel Aufmerksamkeit widmet Puchner Martin Luther. Hier ist er sehr kritisch, nicht nur, was des Reformators antisemitische Schriften betrifft, sondern auch seine Abneigung gegenüber Fahrenden und deren Sprache. Luther ist bei Puchner der Erfinder der Ausweispflicht, die Fahrenden auferlegt, Dokumente vorzuweisen. Von allen historischen Verästelungen in diesem Buch will ich nur noch erwähnen, dass auch Jesus Rotwelsch gekannt haben soll.

Insgesamt ist Puchners Buch nicht nur eine wirklich anrührende Familiengeschichte, wie sie in dieser Ehrlichkeit häufiger geschrieben werden sollte, sondern auch ein Lehrstück über Sprachentwicklung. In Auseinandersetzung mit der These seines Großvaters, dass Rotwelsch und Jiddisch Geheimsprachen seien, schreibt er den für mich wichtigsten Satz des Buches nieder:

„Banden, die sich zusammentun und Geheimwörter festlegen – so entwickeln sich Sprachen nicht.“

Da fiel mir sofort ein, dass wir in Zeiten leben, wo nicht Banden, aber Gruppen festlegen, welche Wörter benutzt werden dürfen und welche nicht und Kunstwörter einführen, die politisch-korrekt sein sollen. Das ist keine Sprachentwicklung, sondern Sprachvergewaltigung. Wichtig auch, was Puchner über Dialekte oder Jargon schreibt:

„Besonders wichtig ist Jargon für Randgruppen. Um sich vor mächtigen Mehrheiten zu schützen, müssen sie gemeinsame Erfahrung und gemeinsames Wissen pflegen.“

Das sollte umgekehrt auch als Schutz vor mächtigen Minderheiten gelten.

 

„Die Sprache der Vagabunden: Eine Geschichte des Rotwelsch und das Geheimnis meiner Familie“ von Martin Puchner, 2021, München: Siedler Verlag. Hier bestellbar.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Michael Reubert / 09.11.2021

Allen Sprachen Interessierten empfehle ich ebenfalls: Klaus Siewert (HG) Es war einmal ein kurantes Anim… Textbuch Masematte

Stephan Bender / 09.11.2021

Da warte ich doch lieber auf den zweiten Band: “Grünwelsch - Die Sprache der Körnerfresser”

Winfried Jäger / 09.11.2021

Erklären wir einfach den Sozialismus in all seinen Spielarten für naiv, dumm und im Ergebnis menschenschädigent. Dann wird alles gut und all diejenigen, die auf kosten der wertschöpfenden Menschen davon leben, diesen bullshit zu verbreiten, sollten dadurch in die Lage versetzt oder besser gezwungen werden, selbst wertschöpfend tätig zu sein. Das Potential ist riesig. Dumm sind nicht alle von denen, aber alle wertschöpfend arbeitsscheu.

lutzgerke / 09.11.2021

Daraus ist auch die Hexenverfolgung entstanden. Das war gar keine Hexenverfolgung, die Fürstenhäuser und Bürger wollten der Kriminalität Herr werden. Die Kirche machte dabei den Fehler, die “Magier” ins Zentrum ihrer Offensive zu stellen und der Hexenhammer war geboren. Der Hexenhammer hat der Polizeioffensive nur den Namen gegeben. Und zimperlich ging es nicht zu. Wer ständig mit Raub, Erpressung und dem Tode bedroht wird, kann sich Zimperlichkeit kaum leisten. Das war’s.

Christian Feider / 09.11.2021

ich schreibe dazu jetzt mal was “umstrittenes” :) ich komme aus Baden,bei uns hat der Begriff “welsch” auf dem Dorf einen bösen “Klang” und zwar aus zweierlei Gründen. erstens ist es eine dialektform für “französisch”,und diese Zeitgenossen jenseits des Rheins sind traditionell in Baden eher schlecht gelitten(fing im dreissigjährigen Krieg an(Elsass-abtritt ans franz.Reich) ,ging über den Erbfolgekrieg weitgehende Zerstörung Nordbadens und der Pfalz bis hin zu WW1 und WW2 plus anschliessender franz. Besatzung und der Verbrechen der Kolonialregimenter zb in Südbaden. zum zweiten ist es in Kombination mit “rot” eben genau auf die “Kesselflicker” gemünzt, und deren “Zinken” sieht man (wieder) und noch hier in der Region(allerdings seit den 90ern eher im Randgebiet auf deutscher Seite rund um Straßburg. Nach dem Fall der Mauer und den damit beginnenden “Wanderbewegungen” der “Ziganen” (Selbstbezeichnung der Sinti/Roma in Frankreich) aus den mittelöstlichen Ländern hat es eine sehr starke Einbruchsbewegung gegeben,die bis Mitte der 00er anhielt und deren !Kinderbanden! oft nach dem Zug durch die Gemeinden gen Straßburg türmten. Ist weniger bekannt,aber FAKT in einer Zeit,in der mehr oder weniger homogene Bevölkerungen(unter Beachtung der regionalen Besonderheiten) die Regel waren,kann ich die Bezeichnung von Jiddisch und Rot-Welsch als Geheimsprachen durchaus nachvollziehen, werden beide doch auch BIS heute gern benutzt,um die umgebenden Nichtsprachler bewusst auszuschliessen (selbst mehrfach erlebt in 5Sterne Hotels, wenn regionale “Makabi-Sportclubs” Ihre Feste hatten,selbst untereinander). das in einer politisch aufgeheizten Zeit wie zwischen 18 und 33 daraus auch Verunglimpfungen und Vorverurteilungen entstehen konnten, ist nachvollziehbar. Es erstaunt immer wieder,wie “aktiv” derartige “Nachkommensforscher” sich geben, das einfache Wissen um den Fakt des Grossvaters könnte doch genügen? Auf die Spitze in meiner Sicht hat das der unselige Jan Reemtsma getrieben.

Stanley Milgram / 09.11.2021

Ich empfehle: “Siegmund A. Wolf - Großes Wörterbuch der Zigeunersprache (romani tsiw). Wortschatz deutscher und anderer europäischer Zigeunerdialekte”... für den Unwissenden*in*dan*dong.

lutzgerke / 09.11.2021

Die Dichter und Denker haben das Mittelalter in ihren Dramen verarbeitet: “Huren, saufen, morden, balgen, Das ist das, was unerfreut. Morgen hangen wir am Galgen, Drum laßt uns heute lustig sein.” , Friedrich Schiller, Die Räuber / Praktisch, da wollte ich niemandem mit lästg fallen, erleben wir heute dasselbe, was schon im Mittelalter den Alltag bestimmt hat. Aber wenn’s schon angesprochen wird.

Bernd Meyer / 09.11.2021

Kinski spricht Villon. Herzog hat ihm wahrscheinlich nur verziehen, dass er Schauspieler ist. Was soll das bringen? Außer falschem Anstand? Maschendrahtzaun? Regina Zindler wäre wahrscheinlich die bessere Kanzlerin gewesen. Zu spät, Frau Lengsfeld.

lutzgerke / 09.11.2021

Der Mann hat keine Ahnung. “Merkel” ist als Gaunername vermerkt und abgeleitet von Mordechai. Die “houtzen zu beseflen” bedeutete z.B., die Bauern zu bescheissen.  “Im Wald, da sind die Räuber ..” - das Lied war eine Warnung vor den vielen Räuberbanden, die teilweise schon mehrere Generationen da gehaust haben, Städte überfallen, Dörfer überfallen und abgebrannt (Brandschatzen) und die Städte überschwemmt mit Bettlerorden. Die Bettlerorden waren auch der Hort des Verbrechens. Martin Luther ist selber mehrmals “beseflet” worden. Der “Schinderhannes” vergab Sicherheitskarten für seine Gaunerschwestern und -brüder, die sie bei einem Überfall aus dem Gebüsch (Buschklepper) vorzeigen konnten und dann unbehelligt blieben. Seine Bande war 250 Männer und Frauen stark. Die Frauen verkrüppelten ihre Kinder, damit sie beim Betteln Mitleid erregten. Nicht nur das Heilige Römische Reich deutscher Nation war eine Gaunerparadies, von dem die Einheimischen erdrückt worden waren und die Fürstenhäuser machtlos waren, auch die anderen europäischen Staaten. Bern hatte 30.000 Einwohner und vor der Stadt hatte sich ein “Slum” gebildet mit 140.000 Menschen, die sich alle von den Bernern ernähren ließen. Die Bettel-Orden, Zigauner und Landstreicher rekrutieren sich auch aus Sölndern, die arbeitslos geworden waren und in den Kriegen skrupellos geworden waren, die kamen aus aller Herren Länder, weil es hier was zu holen gab und weil die Kirche sie mit ihrer Barmherzigkeit anfütterte. Dagegen war Martin Luther. Die Zigauner behaupteten übrigens immer, sie seien Ägypter.

Dr. med. Jesko Matthes / 09.11.2021

Faszinierend (würde wohl nicht nur Mr. Spock sagen)! Soziolekte haben vielfältigen und oft lustigen Eingang in die Umgangs- und Jugendsprache gefunden, so auch vom Münsteraner “Masematte” aus, vom hessischen “Manisch”, dem “Jenischen”, durchaus mit vielen Berührungspunkten zum Jiddischen, Hebräischen und Sintitikes. Wenn “Werner”, die großnasige norddeutsche Comicfigur, von “Bölkstoff” (Bier) spricht, dann ist das klassisches Rotwelsch für “Rülpswasser”, wenn ich “beschickert” bin, dann bedeutet es “besoffen”, im Rotwelschen wie Jiddischen, wenn ich einen auf “lau” mache, dann bin ich ebenso faul in beiden Sprachen, und wenn ich stattdessen “maloche”, ist es ebenso. Wenn ich “stief maloche”, dann war entweder die Arbeit besonders hart oder das Ehebett besonders weich und nicht allein zum Schlafen da… Der “Pauker” in der “Penne” entstammt dem Jenischen, wenn du “dehlst” (dealst), dann ist es aus dem Manischen, und wenn du zu blöd bist, das alles zu “spannen”, auch. Regional ist dieser Einfluss verschieden - und bewahrenswert. Gerade in meinem Berliner Heimatdialekt sind viele Wörter der Umgangssprache gar nicht anders zu erklären. - Wie herrlich, wenn du dich dadurch auszeichest, reden zu können, wie dir der Schnabel gewachsen ist. Die Soziolekte sind ja gerade dazu entstanden, Vater Staat auszutricksen und ungefähr so ernst zu nehmen… wie er es zu Zeiten verdient hat.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 10.11.2021 / 17:00 / 13

Peinlichkeit kennt keine Grenzen: Impfparty in Thüringen

Man muss die Feste feiern, wie sie fallen, sagt ein Sprichwort. Wer weiß, wann sich wieder einmal die Gelegenheit ergibt. Das wusste schon Lorenzo de…/ mehr

Vera Lengsfeld / 07.11.2021 / 11:00 / 13

Tod in Venedig bei Arte

Seit ich Luchino Viscontis geniale Verfilmung der Novelle „Tod in Venedig“ zum ersten Mal gesehen habe, ist er mein absoluter Lieblingsfilm. Passend zum Film gibt…/ mehr

Vera Lengsfeld / 06.11.2021 / 10:00 / 25

Das echte Leben im Realsozialismus

„Wir in der DDR lebten in zwei Gefängnissen, das eine räumlich durch Stacheldraht und Schießbefehl begrenzt und das andere, das sich im Kopf durch Begrenzung…/ mehr

Vera Lengsfeld / 05.11.2021 / 10:00 / 84

Grüne Denunzianten wollen Ausgrenzung von Andersdenkenden

Während in Glasgow die grüne Heuchelei einen Höhepunkt erlebt, sorgt in Gera die grüne Klima-Inquisition für einen Tiefpunkt der demokratischen Kultur. Glasgow hat gezeigt, wie…/ mehr

Vera Lengsfeld / 28.10.2021 / 12:00 / 29

Das Humboldt Forum und die Kulturverleugnung

Die Debatte um den Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses trug von Anfang an die Züge eines Kulturkampfes. Das durch Bomben teilweise zerstörte Gebäude wurde auf Beschluss…/ mehr

Vera Lengsfeld / 22.10.2021 / 11:46 / 60

Berlin spart an den Schulen

Was sich in Berlin abspielt, möchte man für Satire halten, ist aber gar nicht lustig. Im Pannenflughafen Berlin muss man bangen, ob der Flieger erreicht…/ mehr

Vera Lengsfeld / 19.10.2021 / 06:05 / 139

Das CDU-Orchester spielt weiter

Die Frage in Sachen CDU ist nur, wie lange das Sinken dauern wird. Je länger es sich hinzieht, desto schwerer wird es sein, die bürgerliche…/ mehr

Vera Lengsfeld / 17.10.2021 / 16:00 / 99

Deutschland steht eine Koalition des größenwahnsinnigen grünen Utopismus bevor

Die Sondierungen für eine „Fortschrittskoalition“ aus SPD, Grünen und FDP sind in nur fünf Tagen abgeschlossen worden. Wer will, kann sich das Ergebnis in einem…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com