Sebastian Bauer, Gastautor / 17.02.2021 / 06:00 / Foto: PIxabay / 35 / Seite ausdrucken

Rot-Grün kann verfassungstreu – in Schweden

Am 20.Januar erschien auf Achgut.com ein Artikel, in dem ich über die schwedischen Erfahrungen (privat und wissenschaftlich) mit den durchgehend offenen Schulen im ersten Covidhalbjahr 2020 berichtete. Die wichtigste meiner genutzten Referenzen war ein wissenschaftlicher Artikel von Professor Jonas F. Ludvigsson, der nach sorgfältiger Recherche zu den beiden (hier etwas vereinfacht wiedergegebenen) Ergebnissen gekommen war:

  1. Covid-19 war (trotz intensiven allgemeinen Infektionsgeschehens) im Prinzip ungefährlich für Kinder im Grundschulalter (1.–9. Klasse in Schweden). Nicht ein einziges Schulkind ist in diesem Zeitraum an Covid-19 gestorben.
  2. Grundschullehrer hatten in diesem Zeitraum ein deutlich (ca. 40 Prozent) niedrigeres Risiko, ernsthaft an Covid-19 zu erkranken als die meisten anderen Berufsgruppen.

Indirekt kann man daraus extrapolieren, dass Grundschulen vermutlich keine entscheidenden Verstärker des Infektionsgeschehen waren und sind. Leider hat dies z.B. in Deutschland offensichtlich zu keinerlei Konsequenzen geführt. Schulen bleiben weiterhin geschlossen und Begründungen bleiben auf einem emotionalen Niveau.

In Schweden blieben immerhin die Schulen auch 2021 offen (weiterhin ohne Masken, ohne „Ausdünnung“ der Schülerzahl, ohne Stoßlüften) und ich vermute, dass Professor Ludvigssons Artikel dazu beigetragen hat. Bedauerlicherweise hatte sein Artikel auch negative Konsequenzen. Professor Ludvigsson wurde mit „Hassmails“ überschüttet (ich habe es schon im Januar erwähnt). Vor kurzem hat Professor Ludvigsson die Reißleine gezogen und angekündigt, dass er jegliche weitere Debatten/Interviews zum Thema Corona ablehnt und auch seine Forschung in diesem Bereich einstellt.

Fakten stören nur den Glauben an die tödliche Corona-Gefahr

So weit, so schlimm. Auch wenn die Berichterstattung dazu eher unauffällig war, hat sich immerhin die schwedische Forschungsministerin Matilda Ernkrans in einem kurzen Interview dazu geäußert. Hier erzählt sie, dass das Geschehene sehr ernst sei; dann erklärt sie, warum es ernst ist, nämlich: „Wir reden von Forschung über Covid-19, eine gefährliche Krankheit, über die wir mehr Erkenntnisse gewinnen müssen, so dass wir die richtigen Entscheidungen treffen können und Leben retten können“.

Zusammengefasst:Professor Ludvigsson veröffentlicht einen wissenschaftlichen Artikel, in dem er „beweist“, dass Covid-19 im Schulzusammenhang im Prinzip ungefährlich ist. Daraufhin bekommt er tausende Hassmails, viele auch aus dem Ausland, in denen ihm vorgeworfen wird, Covid-19 zu verharmlosen (weil er es als „ungefährlich“ dargestellt habe). Dies sind also Menschen, die fest an die tödliche Coronagefahr glauben und sich nicht von wissenschaftlichen Fakten (ich rede jetzt nur von Schulkindern) verwirren lassen. Als er das Handtuch wirft, schaltet sich die Forschungsministerin ein und sagt, man brauche mehr Forschung, weil Covid-19 gefährlich sei.

Im Endeffekt stimmt sie also dem Hauptkritikpunkt der „Hatemailer“ (Corona ist gefährlich und alle anderen Behauptungen sind nicht akzeptabel) zu und ignoriert vollständig, dass Professor Ludvigsson die Forschung, die sie sich von ihm erhofft, schon erfolgreich durchgeführt hat.

Immerhin hält sich Schwedens Regierung an die Gesetze

Später in einem Interview kann Sie es nicht lassen, zu erwähnen, dass natürlich jeder zu verantworten hat, was er für Ansichten verbreitet. Oder in anderen Worten: Wenn man „das Falsche sagt“, muss man die Konsequenzen tragen. Prinzipiell natürlich richtig, nur dass sie dies im Zusammenhang mit dem „Hatemail“-Skandal und Professor Ludvigsson „reinklemmen“ muss, ist an sich schon ein Eklat.

Jetzt fragt sich vielleicht der eine oder andere deutsche Leser: Wie konnte eine solche rot-grüne Regierung in Schweden eine solch gemäßigte Coronapolitik durchziehen? Je mehr ich mich damit beschäftige, desto mehr komme ich zum Schluss, dass die schwedische Regierung Lob nur für eine Sache bekommen sollte: Sie hat sich an die schwedischen Gesetze gehalten (auch mit dem neuen Pandemiegesetz sind lockdownähnliche Maßnahmen wie z.B. Ausgangssperren in Schweden nicht durchführbar; so etwas würde das Ausrufen des Kriegszustandes erfordern).

Klingt ziemlich banal und selbstverständlich. Dass dies im Coronazeitalter leider alles andere als selbstverständlich ist, sieht man an den zahlreichen Gesetzesbrüchen in Deutschland, zuletzt in Baden-Württemberg.

Man muss dankbar dafür sein, in einem Land zu leben, in dem „die Regierenden“ sich an die Gesetze halten. Ich, in Westeuropa aufgewachsen, hätte nie gedacht, dass ich in meinem Leben einmal so einen Satz schreiben würde.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Richter / 17.02.2021

@ Frances Johnson - Behauptete Sterbezahlen Merkelland / USA - Der Fehler bei Zahlenjonglieren fängt doch schon damit an, daß Horrorsummen von Toten dadurch publiziert werden, indem entgegen sonstiger “Übung” nicht jede “Grippesaison” getrennt gezählt wird, man jetzt einfach mal durchzählt. Dazu kommt, daß “man” die letzten Tage Berichte finden konnte zu Medizinern, die sich dazu auslassen, von “Vorgesetzten” zum wahrheitswidrigen Ausfüllen der Todesbescheinigungen “veranlaßt” worden zu sein, wahrheitswidrig “Corona” als Todesursache anzugeben. Und das sind nur die, die “whistleblowen”. Schade, daß die “Dunkelziffer” zu recht “Dunkelziffer” heißt und deren Höhe nicht realistisch abzuschätzen ist, aber es kann jeder für sich abschätzen, wenn die Masse der Verstorbenen teils weit jenseits des statistischen Höchstalters an / mit “Corona” versterben, an /mit / um die sog. “Impf"ung -auch laut Herrn Wiehler- an ihren Vorerkrankungen samt / infolge Altersschwäche. Und das ist hier und z.B. in Italien sicher nicht anders, als in anderen Staaten, wo Politik im Einvernehmen mit den “Eliten” offenbar ein Interesse daran haben, die völlig neue Wirkstoffgeneration “mRNA” als Leben rettende “Impf"ung zu vermarkten. Da hilft dann schon mal das Frisieren der Zahlen im Stile Churchills.  Dazu finde ich es ohnehin als sehr merkwürdig, daß Unternehmen, die bisher nichts wirklich an Produkten auf die Reihe bekommen haben, plötzlich dieses Zeugs produzieren können. Nach Abwarten der Entwicklung kommt jetzt außerdem auch Bayer in Cooperation mit ?? entsprechend auf den Markt, und auch Glaxosmithkline, die vielleicht als Lehre aus dem Schweinegrippe-Impf-Desaster erst mal die geschäftlichen Risiken abgewartet haben.

Wolfgang Richter / 17.02.2021

@ Holger Sulz - Nach den Erfahrungen hierzulande (z.B. Teilnahmebeschränkungen bei Beerdigungen nur für die schon länger hier Lebenden) könnte man der schwedischen Regierung bezüglich der Entscheidung, ohne Lockdown über die Runden zu kommen, schlicht Realismus bezüglich ihrer Neubürger unterstellen. Bei deren Mehrheiten in den Ballungszentren dürfte die abgewirtschaftete “Staats- macht” vermutlich sehr schnell ihre Grenzen aufgezeigt bekommen, die diversen Zwangsmaßnahmen bis hin zum Räumen von Rodelpisten durchzusetzen. Und dieser Peinlichkeit wollten sich die “Wikinger” möglicherweise gar nicht erst aussetzen.

Holger Sulz / 17.02.2021

@ lutzgerke, A. Keil:  Die Botschaft, das PEI habe den Wunderimpfstoff erfunden, wurde in diversen blogs verbreitet. Zum Totlachen. Das PEI ist eine verknöcherte Behörde von Abnickern des Politzeitgeistes und nur dazu da, innovativen Firmen Knüppel zwischen die Beine zu werfen, etwas “erfunden” wurde dort noch nie und wird auch nie werden. Hätten sie sich an ihre eigenen Maßstäbe gehalten, wäre die Zulassung der Corona-Impfstoffe auf den St. Nimmerleinstag verschoben worden. Paul Ehrlich und Robert Koch drehen sich wegen der frevelhaften Verhuntzung ihrer Namen durch Politstrolche im Grabe um.

A. Keil / 17.02.2021

Lutz Gercke: Ich wäre dankbar, wenn Sie noch einige Details und Links zu der anscheinend totgeschwiegenen Forschung des Paul-Ehrlich-Instituts nennen könnten oder die Redaktion sich des Themas in einem separaten Artikel annehmen könnte. Weder auf der Website noch bei Google ist irgendein Hinweis zu finden (wenn ich richtig geschaut habe…..).

Holger Sulz / 17.02.2021

@ Herrn Gerhard Tegnell ist ohne Zweifel ein kluger kühler Kopf, es ist aber nur die politische Konstellation in Schweden, die ihn sich durchsetzen ließ, nichts anderes. Und die Politik hatte klar erkannt, was ich in meinem Beitrag thematisiert habe- man wollte es nicht auf eine Kraftprobe mit den muslimischen Einwanderern ankommen lassen. Deren- sagen wir “gesellige” Lebensweise ist es, die die Infiziertenzahlen in den städtischen NoGo-Areas Schwedens ebenfalls explodieren ließ, wie woanders auch sind bestimmte Migrantenkohorten weit überdurchschnittlich betroffen, siehe OECD-Bericht. Auf dem Lande mit überwiegend einheimischer Bevölkerung zeigte sich ein ähnliches Bild wie in Finnland: So gut wie keine Infizierten. Weil dort “social distancing” sowieso zur Lebensart gehört. Ein Späßken macht in Finnland die Runde: Man war sehr erleichtert, als die Regierung auf die Forderung von 1 1/2m Abstand verzichtete. Dann konnte man endlich wieder die gewohnten 5m einnehmen…

Fred Burig / 17.02.2021

Ich glaube, das hängt auch mit den “Schwedischen Gardinen” zusammen. Da will auch keiner dahinter ausharren müssen. MfG

Karola Sunck / 17.02.2021

Herr Bauer , Sie schreiben: ,, Man muss dankbar sein, in einem Lande zu leben, wo die Regierenden sich an die Gesetze halten``. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Wir die Deutschen, leben schon lange nicht mehr in einem Staate, wo sich die Regierenden an die Gesetze halten. Merkel interessieren keine deutschen Gesetze und auch nicht EU- Gesetze, wie Dublin II. oder das Maastrichter Abkommen. Merkel interessiert nur was sie will und das setzt sie mit ihren sturen Betonkopf durch, koste es was es wolle. Aber auch die Politiker in Schweden scheinen nicht damit zufrieden zu sein, dass sie sich an die Gesetze des Landes halten müssen und nicht die Grundrechte der Bevölkerung wie in Deutschland z.B. , drastisch beschneiden dürfen. Anders kann ich mir das nicht erklären, dass die schwedische Forschungsministerin Mathilda Ernkrans Professor Ludvigssons Thesen als falsch bezeichnet, obwohl er doch der Experte ist und sie nur eine vorgefasste Meinung des Zeitgeistes zu Covid-19 vertritt. Ich denke mal, dass @Holger Sulz in gewisser Weise Recht hat, dass Schweden gegenüber anderen Ländern anders mit dieser Corona- Problematik umgeht, weil sie sonst befürchten müssten, dass sich die Ordnungskräfte des Landes mit den Clans Gefechte liefern und das daraus ein Bürgerkrieg entstehen könnte. Aber was man daraus erkennen kann, ist doch, dass auch in Schweden ohne Lockdown und Maskenpflicht keine erhöhte Sterblichkeit besteht. Und deshalb die Schweden aus ihrer und meiner Sicht, es richtig gehandhabt haben!

Dieter Kief / 17.02.2021

Lutz Gercke Ihr Hinweis auf das Paul-Ehrlich -Institut wg. Impftsoff-Neuentwwicklung und Kubickis Verteidigung ist interessant. Mich wundert immer, dass derlei kaum Resonanz findet.

Jo Waschl / 17.02.2021

Ja und ? Das hier ist Buntistan Teutschlant - Maske aufsetzen, Maul halten ! ...vor allem: VERMEIDEN SIE UNNÖTIGE FAHRTEN UND KONTAKTE !!! GILT NATÜRLICH NICHT FÜR UNSERE POLITIKDARSTELLER IN PASSAU, VILSHOFEN etc., (siehe Kommentar Hr. Propagadastaatssekretär Blume) WO HEUTE ALLEIN ~ 200 LEUTE FÜR DEN REIBUNGSLOSEN ABLAUF DER POLITPROPAGANDA DES GROßEN SULTAN SÖDER SORGEN. ....für was haben wir denn sonst in so vielen Landkreisen die nächtliche Ausgangssperre aufgehoben !?!?!  Da erwarte ich schon mal Dankbarkeit, wenn sich jetzt jeder nach 21 Uhr ein Bierchen kaufen kann….ach so, Gaststätten haben ja noch bis mindestens nach Ostern zu, damit auch nach der Grippe die Möglichkeit einer Unterhaltung von mehreren Menschen gleichzeitig möglichst gering gehalten wird….

Martin Landvoigt / 17.02.2021

Die Bitterkeit erfüllt mich, angesichts des Erfolges der irrationalen Panik-Verbreiter, die sich einen Teufel um die Fakten scheren und den Wahnsinn grassieren lassen wollen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Sebastian Bauer, Gastautor / 05.03.2021 / 14:00 / 37

Corona: Schweden leuchtet uns heim

Am 31.12. und am 12.1. veröffentlichte ich auch Achgut.com zwei Texte, in denen ich einige Fakten in erster Linie zur Übersterblichkeit in Schweden 2020 präsentierte und argumentierte,…/ mehr

Sebastian Bauer, Gastautor / 20.01.2021 / 06:15 / 40

Offene Schulen in Schweden – die Erfahrungen

Von Sebastian Bauer. Das annus horribilis 2020 ist zu Ende gegangen und man sollte die Gelegenheit nutzen, um zurückzublicken. Einiges ist gut gelaufen, einiges weniger…/ mehr

Sebastian Bauer, Gastautor / 12.01.2021 / 12:00 / 54

Schwedischer Weg gescheitert?

Von Sebastian Bauer. Vor Kurzem wurde das neue schwedische Pandemiegesetz verabschiedet und trat dann am 10.1. 2021 in Kraft. In Teilen der deutschen Medienlandschaft (etwa hier im Tagesspiegel),  …/ mehr

Sebastian Bauer, Gastautor / 31.12.2020 / 06:25 / 118

Panikt ihr noch oder lebt ihr wieder? Ein Brief aus Schweden

Von Sebastian Bauer Ich möchte hier zum Jahreswechsel einen Blick von außen anbieten. Das bedeutet in meinem Fall Schweden und gerade dieses Jahr gibt es…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com