Thomas Rietzschel / 25.07.2016 / 16:42 / 18 / Seite ausdrucken

Romeo und Julia in Reutlingen. Wie ZDF und ARD eine Nachricht als Love-Story verkaufen

Die öffentlich rechtlichen Fernsehprogramme „sind keine Nachrichtensender“, so Claus Kleber am Wochenende in einem Gastbeitrag für die Süddeutsche Zeitung. Ihre Aufgabe könne sich nicht darin erschöpfen, aktuell, umfassend und unabhängig über das Tagesgeschehen zu berichten. Vielmehr böten ARD und ZDF ein Vollprogramm, Sport, Unterhaltung, den „Tatort“, Tier- und Pflanzenfilme, Talkshows mit Pfiff und aggressivem Schlagabtausch, dazu Quiz- und Kochsendungen, „Leute heute“, Volksmusik mit Florian Sibereisen und Helene Fischer auf großer Bühne. Alles in allem eine Vielzahl unterschiedlichster Sendungen, bei denen sich die Zuschauer wohlfühlen sollen. Ohne dieses breite Angebot, erklärte Claus Kleber weiter, hätten auch „unsere Nachrichtenangebote nicht jeden Tag zig Millionen Zuschauer“.

Mit  anderen Worten, die Nachrichtenportale, heute und heute journal, Tagesschau und Tagesthemen, sind Trittbrettfahrer des öffentliche rechtlichen Entertainments. Ihrerseits müssen sie darauf sehen, den Zuschauer unterhaltsam bei der Stange zu halten, und das nicht nur, indem sie das Pult verlassen, um die Nachrichten des Tages als Spaziergänger im Studio an den  Mann zu bringen. Mehr noch haben die Redakteure, die Anchormen oder -women bei der Auswahl, der Platzierung und der Darbietung der Ereignisse, über die sie informieren, darauf zu achten,  dass sie ihr Publikum nicht verschrecken. Um den Zuschauer nicht allzu sehr zu verunsichern, müssen harte Fakten emotional verschleiert, unter Umständen aussortiert werden. Keinesfalls dürfen sie so nüchtern sachlich „rüberkommen“, dass sie den Bürger um den Schlaf bringen könnten. Das wäre der Super-Gau im öffentlich rechtlichen Fernsehen.

Schon wenige Stunden nach dem Mordanschlag von München am vergangenen Freitag beeilten sich ARD und ZDF Lageberichte zu senden, die den Gedanken an einen terroristischen, gar einen islamischen Hintergrund der Tat ausschlossen. Polizeibeamte und Politiker, die das in Windeseile ermittelt haben wollten, waren permanent auf Sendung, mit den immer gleichen Worten. Dazu kamen die Statements von „Experten“ des Terrorismus und der Psychologie, die uns weismachen wollten, dass das gar nicht sein könne, weil es sich bei dem Täter iranischer Herkunft um einen psychisch gestörten Jugendlichen handelte, der Stunden zuvor durch eine Abiturprüfung gefallen war.

Außerdem erfuhren wir, auch jeder Deutsche könne sich die für eine solche Tat notwendige Waffe ohne Mühe im Internet bestellen und per Post nach Hause liefern lassen. Dass aus der großkalibrigen Pistole, einer Glock, unterdessen eine umgebaute Schreckschusspistole geworden ist, spielte nachher schon keine Rolle mehr. Galt es doch ohnehin erst einmal zu trauern und Bilder von Münchnern zu zeigen, die sich weinend in den Armen lagen. Wieder und wieder wurde ihre beispielhafte „Solidarität“ mit den Opfern und deren Angehörigen hervorgehoben.

Das beanspruchte dann gestern so viel Sendezeit, dass in der abendlichen Tagesschau sowie im heute journal nur noch wenige Sekunden für den Hinweis auf ein weiteren Mordanschlag blieben. Vermeldet wurde, im baden-württembergischen Reutlingen habe ein 21-Jähriger mehrere Menschen mit einer Machete angegriffen und eine schwangere Frau tödlich verletzt. Aber auch da stand bereits um 20.00, gut dreieinhalb Stunden nach der Tat, fest, dass es sich nicht um einen Terroranschlag handelte. Weder für die Tagesschau noch für das später gesendete heute Journal bestand der geringste Zweifel an der Tat eines Einzelnen mit psychischen Problemen.

Von einer Beziehungstat war bald die Rede. Mit wenigen Worten zauberte das öffentlich rechtliche Fernsehen eine Love-Story mit tragischem Ende aus dem Hut. Romeo und Julia in Reutlingen? Warum aber, wenn dem so ist, wurde kein Wort über die Identität der Täters verloren, eines Syrers, der nach abgelehntem Asylantrag noch geduldet in der Kleinstadt lebte. Fürchtete man, die Häufung der Mordanschläge durch Männer, die aus der islamischen geprägten Welt zugewandert sind, würde erneut Zweifel an der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung wecken? Ließ man da einiges unter den Tisch fallen, um der Vermutung vorzubeugen, die Kanzlerin könne mit ihrer selbstherrlich verfügten Grenzöffnung um sich greifenden Gewalttaten Vorschub geleistet haben?

Sicher hat Claus Kleber Recht, wenn er schreibt: „Wir empfangen - entgegen anderslautenden Behauptungen aus Lügenfressen - keine Anweisung ‚von oben‘.“ Dessen bedarf es gar nicht mehr. Das deutsche Staatsfernsehen handelt so schon in vorauseilendem Gehorsam. Bei ARD und ZDF hat man die Erwartungen der Bundesregierung bereits derart verinnerlicht, dass die Nachrichtenverkäufer von sich aus peinlichst darauf achten, alles auszublenden, was ihren Dienstherren missfallen könnte.

Nun will man deshalb nicht gleich so weit gehen, Claus Kleber und seine Kollegen unsererseits als „Lügenfressen“ zu beschimpfen; Handlanger sind sie allemal. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andreas Rochow / 25.07.2016

Claus Kleber ist der Lieferant des Erwartbaren. Er gefällt deswegen seinen Vorgesetzten und dem Bundeskanzleramt und seiner Karriere hat das auch nich geschadet. Immerhin hatte er fette Jahre in den verhassten USA. Seine Wortwahl (“Lügenfresse”) lässt das Menschenbild erkennen, das er von den Zuschauern hat. Zugleich offenbart er höchst unprofessionell seine Rolle als Fernsehonkel: elitäre Meinungsmacht gegen “die da draußen am Bildschirm”.

Frank Stricker / 25.07.2016

Wenn der Täter einen Migrationshintergrund hat, passieren bei den öffentlich-.rechtlichen zwei unumstößliche Dinge: A )  Der Täter war psychisch krank. B )  Die Tat hat nichts mit dem Islam zu tun. Wenn es nicht so traurig wäre,  man könnte fast drüber lachen.

Johannes Normann / 25.07.2016

Claus Kleber sagte übrigens wir bekommen keine Anweisungen von den Mächtigen in Berlin. Natürlich nicht, “unsere Regierung” bekommt ja die Anweisungen selbst und “unser Fernsehen” zufällig von den gleichen “Kräften”.

Martin Wessner / 25.07.2016

Es ist nicht nur das, Herr Rietzschel. Es kommen auch noch weitere Aspekte einer Form von nichtstaatlicher (Selbst-)Zensur dazu. Aus dem Münchener Attentäter mit Migrationshintergrund will man offenbar aus sozialpräventiven Gründen -so habe ich jedenfalls das Gefühl- sowohl in den öffentlich-rechtlichen, als auch in den Printmedien einen quasi “blonden + blauäugigen” Deutschen machen, um zu verschleiern, dass es sich bei ihm um den Sohn von iranischen (und damit muslemischen)Eltern handelt. Überall wird der Schütze in den Titelzeilen entweder nur als “Der Täter” oder als “David S.” benannt und nirgenswo, aber wirklich nirgenswo wird in den deutschen Publikationen auch nur ein einziges Bild von ihm veröffentlicht. Nir! gens! wo! Ist Ihnen das eigentlich schon aufgefallen??? Wie die beiden Amokläufer von Erfurt und Winnenden hießen und aussahen, das ist trotz des strengen deutschen Jugendschutzes bestens bekannt. Beim Münchener Amokläufer will man sich also entweder mit einem doppelten Tulup selbst übertreffen oder man hat panische Angst, dass dieses sowohl tragische wie auch spektakuläre Geschehen in der bayrischen Hauptstadt vor den Wahlen in McPom wie in Berlin politisches Wasser auf die Mühlen der Unaussprechlichen leitet. Nur wenn man als Internetuser die Homepages der ausländischen Medien besucht, kann man sich als Einheimischer über den richtigen vollen Namen und das Gesicht des Täters selbst in Kenntnis setzen. Das ist beängstigend. Muss man wirklich so sagen.

Hartmann Ulrich / 25.07.2016

Die Fakten scheinen ARD und ZDF allerdings recht zu geben: Der Täter von München fühlte sich als Deutscher und war eher ausländerfeindlich eingestellt, und die Tat in Reutlingen war offenbar tatsächlich aus einem Beziehungskonflikt heraus entstanden. Trotzdem ist es auffällig, wenn die längst weithin bekannte Herkunft des Täters so offensichtlich verschwiegen wird, und noch mehr, daß Medien wie “Zeit online” den Fall völlig mit Stillschweigen übergehen. So alltäglich ist dergleichen zum Glück noch nicht. Reutlingen ist übrigens nach offizieller Definition eine Großstadt, keine Kleinstadt.

Manfred Zonker / 25.07.2016

Wie wahr! Was mir ebenfalls auffiel war, dass aus der ermordeten schwangeren Frau, eine “Frau"gemacht wurde. Somit wurde das besonders schädliche der Tat einfach unter den Tisch gekehrt. Zudem wird in der Formulierung “Lügenfresse” die wahre Haltung von Herrn Cleber deutlich, die an Arroganz nicht zu überbieten ist.

Dietrich Herrmann / 25.07.2016

Wenn dieser Kleber Leute mit “Lügenfresse” betitelt, so ist es nichts Anderes als wenn ein Möchtegern-Politiker Demonstranten mit “Pack” bezeichnet. Im Grunde werden die Redaktionen von Tagesschau/tagesthemen und heut/heute Journal einfach nur von Feigheit geleitet.

Monika Medel / 25.07.2016

Claus Kleber sagt er würde keine Anweisungen von oben zur Berichterstattung erhalten. Auch ich nehme ihm das ab. Aber vielleicht wird andersherum ein Schuh draus: Unsere Politiker wollen nicht von überwiegend linksprogressiv gestrickten Journalisten im bekannten Empörungsstil fertiggemacht werden wenn sie etwas sagen oder gar tun was nicht in deren Weltbild passt. So entsteht eine Eigendynamik - man unterstützt sich gegenseitig.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 19.10.2021 / 16:00 / 22

Weiterleben mit den Toten Hosen

Freut Euch des Todes. Zwar war er bisher keine Ende, dem man entgegenfieberte. Noch im hohen Alter hoffte jeder, dass ihn der Sensenmann verfehlen möge.…/ mehr

Thomas Rietzschel / 16.10.2021 / 10:00 / 99

Lindner & Co.: Hoch auf dem gelben Wagen

Es ist die Stunde des Christian Lindner. Wer hätte damit noch gerechnet, vermutlich nicht einmal er selbst. Und dennoch, obwohl seine Partei von allen am…/ mehr

Thomas Rietzschel / 09.10.2021 / 10:00 / 78

Lebewohl, CDU

Aus der CDU ist geworden, was ihre langjährige Vorsitzende aus der Partei machen wollte: ein Tante-Emma-Laden, in dem nichts ausliegt, das man im Supermarkt nebenan…/ mehr

Thomas Rietzschel / 30.09.2021 / 13:00 / 45

Merkel: Ende der Bescheidenheit

Mit dem Verlust der Macht vergehen die Mythen. Es wankt der Nimbus, auf dem die Herrschenden thronten. Wer nichts mehr zu sagen hat, dem wird…/ mehr

Thomas Rietzschel / 31.03.2021 / 15:00 / 14

Die Diktatur der Dilettanten

Corona macht vieles möglich. So ergriffen einige Politiker, die sich für besonders ausgeschlafen hielten, die Gelegenheit, das Nützliche mit dem Einträglichen zu verbinden. Zur Eindämmung…/ mehr

Thomas Rietzschel / 27.03.2021 / 15:00 / 34

Das Fracksausen im Mao-Blazer

Merkel hat fertig, um es einmal mit den Worten Giovanni Trappatonis zu sagen. Anders als bei dem einstigen Bayern-Trainer reichte es bei ihr allerdings nicht…/ mehr

Thomas Rietzschel / 23.03.2021 / 11:00 / 149

Die Hirtin für Notfälle

Beate Hofmann, Bischöfin der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, ist eine wahre Hirtin des Staates. Nein, man muss sich den Namen nicht merken, wichtig ist allein…/ mehr

Thomas Rietzschel / 19.03.2021 / 17:00 / 39

Im Großreich der Kleingeister

Was von der EU zu erwarten war, zeigt der Umgang mit der Corona-Pandemie. Nichts als die Organisation des blanken Chaos bringt Ursula von der Leyen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com