Stefan Frank / 01.06.2021 / 15:00 / 14 / Seite ausdrucken

Ritualmordlegende auf Twitter

Dass es Ziel der Juden sei, gemeinschaftlich zu rituellen Zwecken Kinder zu ermorden, ist eine Lüge, die seit fast tausend Jahren immer wieder benutzt wird, um Hass auf Juden zu schüren und zum Pogrom anzustiften. Man nennt sie unter anderem Ritualmordlegende  oder Blutlüge.

Es begann mit William von Norwich, der im Jahr 1144 im Alter von zwölf Jahren ermordet wurde. Dieser Mord wurde den Juden zugeschrieben, wie in den folgenden Jahrzehnten und Jahrhunderten dann auch andere unaufgeklärte Morde an Kindern. In England gab es im Anschluss daran Verfolgungswellen gegen die Juden als vermeintliche Kindermörder, einige der berüchtigtsten Pogrome wurden in London, York und eben in Norwich verübt.

Mit dem Edict of Expulsion wurden unter König Edward I. im Jahr 1290 alle Juden aus England vertrieben. Der Antisemitismus endete damit freilich nicht, was man daran erkennen kann, dass die Ritualmordlegende in der englischen Literatur weiterhin auftaucht, etwa in Chaucer’s Prioress’ Tale, einer antisemitischen Geschichte, die zu den berühmten Canterbury Tales gehört, die Chaucer zwischen 1386 und 1400 schrieb.

Auch heute noch gibt es Pogrome gegen Juden, und immer noch wird der Hass geschürt, indem die Juden des Kindermords bezichtigt werden. Sogar prominente Journalisten beteiligen sich – wie an dieser Stelle kürzlich berichtet –, in den sozialen Medien daran, indem sie etwa auf Twitter die falsche Behauptung verbreiten, „Siedler“ beziehungsweise „jüdische Mobs“ hätten in Jaffa einen arabischen Jungen bei lebendigem Leib verbrannt.

„Israeli Baby Killers“

Seit den Zeiten Chaucers hat sich die Welt gar nicht so sehr verändert, zumindest, was die Formen des Judenhasses betrifft. Während der letzten Auseinandersetzung zwischen der israelischen Armee und der Hamas, der mit den Hamas-Raketen auf Jerusalem begann, wurden, wie zu erwarten war, in den sozialen Medien zahllose Hassbotschaften gegen Israel gepostet.

Ein großer Teil davon verwendete dabei das antisemitische Stereotyp von den Juden als Kindermörder. Manchmal geschah dies explizit, wie in dieser Karikatur, die ein israelisches Kampfflugzeug zeigen soll, auf dem Israeli Baby Killers steht. Die Bomben, die das Flugzeug geladen hat, gelten in der Kartikatur einem Kind, das einen Papierflieger in der Hand hält. Dass die israelische Armee nicht etwa einen Krieg gegen schwer bewaffnete Terroristen führt, sondern gegen Kinder, ist seit Jahren ein Propagandamotiv antisemitischer Gruppen, wie auch dieses Plakat der „Israel Apartheid Week“ von 2009 zeigt.

Während des jüngsten Konflikts war zu beobachten, dass über den Kurznachrichtendienst Twitter unter antiisraelischen Hastags wie #GazaUnderAttack („Gaza unter Beschuss“) #AlAqsaUnderAttack („Al-Aqsa wird angegriffen“) oder #IsraelStopPlayingVictim („Israel, hör auf, Opfer zu spielen“) Tausende von Fotos weinender, verletzter oder getöteter Kinder gepostet wurden.

Irgendwelche Skrupel oder Reste menschlichen Anstands kennen die Absender offenbar nicht. Da überrascht es dann wiederum kaum, dass viele der kettenbriefartig weiterverbreiteten Fotos aus völlig anderen Zusammenhängen stammen. Im Folgenden dokumentieren wir einige Beispiele.

Ahed und Mohammed Tamimi

Viele Nutzer posteten Fotos der Pallywood-Ikone Ahed Tamimi und ihres Bruders Mohammed, die von ihren Eltern seit früher Kindheit immer wieder auf israelische Soldaten gehetzt wurden, in der Hoffnung, dass dabei Fotos rauskommen, die die israelischen Soldaten schlecht aussehen lassen.

Ahed und Mohammed sind mittlerweile erwachsen, doch die alten Propagandafotos werden auch jetzt noch genutzt. „Ein weiteres palästinensisches Kind“, twitterte ein Nutzer namens „Tasneem Palestine“ kürzlich. Das Foto zeigt einen Jungen, der eine palästinensische Keffiyeh um den Hals trägt und von einem (israelischen) Soldaten im Schwitzkasten gehalten wird.

Das Bild ist bekannt, es stammt von 2015. Der Junge ist Mohammed Tamimi. Er wurde im September 2015 von einem Soldaten festgehalten, um ihn bis zum Eintreffen der Polizei an der Flucht zu hindern, nachdem er Steine auf Menschen geworfen hatte.

Die Gewaltanwendung des Soldaten ist im Zusammenhang einer versuchten Gefangenenbefreiung zu sehen, in deren Zuge eine Gruppe von Frauen auf den Soldaten losging (Männer standen unmittelbar daneben, filmten und fotografierten) und die damals 13-jährige Ahed Tamimi dem Soldaten in die Hand biss. Das Foto taugt wohl kaum dazu, zu beweisen, dass israelische Soldaten routinemäßig Gewalt gegen „palästinensische Kinder“ (manche Twitter-Nutzer fügten hinzu: „unschuldige“) anwenden.

Syrische Giftgasopfer als vermeintliche Opfer Israels

Wie falsche Fotos benutzt werden, um die Wahrheit zum Schweigen zu bringen, zeigt der folgende Fall. Eine Israelin twitterte am 12. Mai das Foto der 16-jährigen Nadine Awad, die von einer Rakete der Hamas getötet wurde. Dazu setzte sie auf Arabisch den Text:

„Dieser rote Teddybär mit dem Wort ‚Liebe‘ liegt auf dem Boden im Zimmer der jungen Frau Nadine Awad, die heute Abend mit ihrem Vater Khalil von einer Rakete getötet wurde, die von der terroristischen Hamas auf ihr Haus abgefeuert wurde. Die Hamas hat heute Abend 500 Raketen auf israelische Städte abgefeuert und dabei 5 Zivilisten getötet.“

Ein Nutzer namens @aabdeeen „antwortete“ mit einem Foto, das sieben tote, auf dem Boden liegende, in weiße Leichentücher gewickelte Kinder zeigt. @aabdeeen fragt: „Und was ist mit ihnen?“ 

Die Logik: Man soll nicht über die Opfer der Hamas reden (nicht einmal über die von der Hamas getöteten arabischen Zivilisten), weil es da ja noch andere Tote gebe. Ohne dass Israel erwähnt wird, weiß jeder Gleichgesinnte, dass es impliziert ist, dass die auf dem Foto zu sehenden Kinder von Israel getötet worden sein müssen – warum sie sonst posten?

Das Foto, das @aabdeeen getwittert hat, wurde auch von vielen anderen verbreitet, die behaupteten, es zeige tote Kinder in Gaza. Es stammt aber aus Syrien. Man findet es auf der Website von National Geographic, wo es auf den 21. August 2012 datiert ist und laut Bildunterschrift Opfer eines Chemiewaffenangriffs zeigt.

„Traurigkeit in seiner Seele“

Ein anderes Foto, das aus seinem ursprünglichen Zusammenhang gerissen wurde, um Stimmung gegen Israel zu machen, zeigt einen Jungen, der seine Beine verloren hat. Die Behauptung:

„‚Traurigkeit in seiner Seele‘. So kann man dieses Bild eines palästinensischen Jungen aus Gaza-Stadt definieren, den der Kriegs- und Verbrechensmechanismus der israelischen Besatzung erreicht hat.“

Das Foto wurde allerdings im Jahr 2009 von einer neuseeländischen Kampagne zur weltweiten Ächtung von Streubomben verwendet und sicherlich nicht im Gazastreifen aufgenommen.

Unter dem Hashtag #GazaUnderAttack wird auch das Bild eines weinenden Jungen verbreitet, der ein Kleinkind im Arm hält. Es soll eine Situation im Gazastreifen zeigen, stammt aber ebenfalls aus Syrien. Der Berliner Tagesspiegel veröffentlichte es 2014 in einer Fotoserie mit der Bildunterschrift „Es ist der große Bruder, der die kleine Schwester trägt.“

Ein anderer Tweet behauptet: „Ein palästinensisches Kind und seine kleine Schwester während des Bombardements von Gaza.“ Auch das hier benutzte Foto ist mehrere Jahre alt und wird von allen älteren Quellen dem Bürgerkrieg in Syrien zugeordnet.

Wo ist der Aufschrei der Menschenrechtsorganisationen?

Häufig gepostet wird auch das Foto eines weinenden Kindes, das etwa sechs Jahre alt sein mag. Es faltet die Hände, wie zum Gebet, und richtet die Augen am Fotografen vorbei gen Himmel. Im Hintergrund sind weitere Kinder, die erschrocken wirken und von einer erwachsenen Frau, die ein Kopftuch trägt, getröstet werden. Ein Twitter-Text dazu lautet lautet:

„Was in Gaza geschieht, ist ein Verbrechen, ein Völkermord. … Schau auf dieses Kind, um die Furcht, den Schmerz zu sehen???? Wo sind die Menschenrechte?”

Das Foto mag vielleicht im Gazastreifen aufgenommen sein, wurde aber nachweislich schon 2007 im Internet veröffentlich, ein Kontext dazu fehlt.

Wollen all die Leute, die solche Fotos posten, behaupten, dass Israel dafür verantwortlich ist, dass den Kindern im Gazastreifen die Kindheit geraubt wird? Hamas und Fatah missbrauchen Kinder als Kindersoldaten für ihren Krieg gegen Israel. Von frühester Kindheit an werden sie auf den „Dschihad” und das sie erwartende „Märtyrertum” vorbereitet. Wo ist der Aufschrei, wo die Berichte der internationalen Presse und der Menschenrechtsorganisationen?

Schuldig in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft

Zurück zu Twitter. Ein Foto, das sehr häufig in Tweets zur Dämonisierung Israels genutzt wird, zeigt ein im Gesicht verletztes Kleinkind, das neben seiner angeblich toten Mutter liegt. Ob sie tot ist, kann der Betrachter nicht erkennen. Ein typischer Text dazu lautet:

„Ein Baby sagt Lebewohl zu seiner Mutter, die gestern als Resultat der Bombardierung Gazas durch die zionistische Okkupation verstorben ist.“

Dazu setzt der Nutzer namens „Hawari Alii“ die Hashtags: #BabyKillerIsrael #IsraelStopPlayingVictim #IsraelTerrorists #palestine #Gaza #GazaUnderAttack #Free_Palestine #SaveGazaFromZionists.

Wahr ist: Was auch immer das Foto zeigen mag, gepostet wurde es schon im Jahr 2012 von der New York Times, somit kann es nicht etwas zeigen, was „gestern“ passiert sein soll. Ich schreibe „Hawari Alii“, der sagt, er lebe in Bahrain, und mache ihn darauf aufmerksam, dass das Foto mindestens neun Jahre alt ist und die Frau, so sie denn tot ist, sicherlich nicht „gestern als Resultat der Bombardierung Gazas durch die zionistische Okkupation verstorben ist“. „Hawari Alii“ erwidert:

„Angenommen, das stimmt, ändert die [Zeit-] Periode nichts. Der Mörder, in der Vergangenheit und der Gegenwart, ist derselbe. Der Mörder palästinensischer Mütter in der Vergangenheit und Gegenwart ist die brutale zionistische Entität.“

Man sieht: Es gibt eine große Erzählung, die allein von Antisemiten als Wahrheit akzeptiert wird. Ob die dafür als Belege gelieferten Informationen oder Fotos echt sind, ist unerheblich. Sie dienen nicht dem Beweis, sondern eher der Illustration einer vermeintlichen Wahrheit, die in den Augen der Antisemiten ohnehin keines Beweises bedarf: die Juden sind schuldig, in der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Mena-Watch.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

S. Marek / 01.06.2021

@ Harald Unger, im Grunde nichts neues aus PALIWOOD !  Die von der “lieben” Hamas gestellten Szenen, die kooperierenden “Journalisten”  und whoop de doo fertig ist exklusive Bombennachricht über “Kindermörder Israel” auf allen Medien um den Globus.  Solche Szenen erwärmen die Herzen der Gutmenschen und Juden & Israel Liebhaber.

Johannes Schuster / 01.06.2021

Wenn sich alle Völker dieser Erde so sehr mit sich umtäten, wie mit den Juden, müsste allenthalben mindestens ein halbes Paradies gedeihen. Die Verdammung der Juden geht meistens damit einher, daß die Nachttöpfe der Welt zum Himmel stinken und sich zum hündischen Gejaule die Jauche des eigenen Versagens der Wedelschweife gesellt. Der Antisemitismus ist der Luxus derer, die sich auf den Weg der Verarmung begeben und ein Feind ist immer dann vonnöten, wenn man sich selbst der größte unter allen ist.

Hans-Peter Dollhopf / 01.06.2021

Das aufklärende Potenzial des Fotografierens und Filmens ist mittlerweile nun bis zur Neige ausgelutscht und der *Deepfake* steigt bereits in den Kampfring! Wenn es uns als offener, freier Gesellschaft nicht technologisch gelingt, für visuelles Aufzeichnen tragfähige quantenphysikalische Standards zur Zertifizierung von Abbildungen mit Realitätsbeanspruchung zu etablieren, werden wir zurückgeworfen in jene Epoche, in der Malerei, Kupferstich und alle weitere handwerkliche Künstelei nachfragende Ideologien bedienten. Bebilderndes Beispiel gefällig dazu, worauf ich hinaus will? Nun: Exemplarisch der Holzschnitt “Die vier Apokalyptischen Reiter” Albrecht Dürers von 1497/98, eine Auftragsarbeit zur Propagierung des Ablasshandels. Ausgerechnet Dürer. Wir müssen nun wissen, was wir hier und heute für alle Zukunft wollen, welche aber nicht mehr die unsere sein wird, sondern die unserer Enkel und Enkelsenkel! Und wehe, wir werden dabei, mit einem schielenden Auge auf ihre verdorbene Nützlichkeit, die Lüge umwerben wollen!

Johannes Fritz / 01.06.2021

Ein ziemlicher Klassiker, mir noch bekannt aus meinen Twitter-Jahren: Totes Kind auf dem Bild wird Israel zugeschrieben. Bild herunterladen, Rückwarts-Bildersuche und rückmelden, wo das Bild wirklich herkommt. Einmal hat sich diejenige bedankt, nur um danach offensichtlich mein Profil anzusehen, welches “Zionist” angab und eine größere Schimpftirade zu starten.

Wolfgang Nirada / 01.06.2021

Über den “wahren” Charakter von Arabern kann mann sich ja inzwischen in jeder deutschen Stadt (am besten als Zuschauer bei einem einschlägigen Gerichtsverfahren - Remmos Miris etc) ein eigenes Bild machen… Isch schwör bei meiner Mutter!!! Lang und glücklich lebe Israel

S. Marek / 01.06.2021

Im November, den 5-ten,  1990 wurde Rabbi Meir Kahane in einem Hotel in Manhattan ermordet. An den umstrittenen Führer der Jüdischen Verteidigungsliga und der Kach-Partei in Israel wird in Auszügen von “L’Chayim”-Interviews erinnert. Sauen Sie sich seine Vision des Jüdischen Staates Israel an, Sehen Sie die Fehler, die Israels Politiker, mit PM B. Netanyahu von Likud zur allererst, machen . Israel wird nicht überleben wenn es denn Staaten der Welt gefallen will, da kein Land der Wellt sich um Israel und seine Juden, wie auch um die eigene Jüdische Bevölkerung, schert.  Leider belügen sich, und die Israelischen jüdischen Bürger, die meisten jüdischen Parteien was diese Frage anbetrifft und lassen Israels Verteidigungs-Armee den IDF, mit gebundenen Händen w.g. falscher Moralischer Gründe, übermenschliche Anstrengungen auf sich zu nehmen um möglichst jede “Zivilopfer” zu vermeiden. Es interessiert die Politiker der freien Welt und die der deren Medien ein feuchtes Kehrlicht was die Wahrheit und Fakten sind.  Die Politiker und Medien der anderen Welt Länder und deren Bevölkerungen verurteilen Israels Anstrengungen in seiner gerechten Selbstverteidigung sowieso. Schauen Sie sich an wer in der UN und derer all anderer Unterorganisationen, z.B: UNHCR, sitzt. Rabbi Meir Kahane hatte recht, hier seine Lösung des Problems auf YT “L’Chayim: Rabbi Meir Kahane”

Frank Dom / 01.06.2021

Bei Twitter gibt es schöne Accounts, die über die Fakes berichten. TheMossadIL (nein, nicht der offizielle Account) und shlomosapiens (aka Claudio Casula).

S. Marek / 01.06.2021

Lieber Herr Stefan Frank, warum nicht einen YT Link zur AfD im EU-Parlament in Ihren Artikel und der Rede “NICHTS rechtfertigt diesen Terror gg. Israel! | Jörg Meuthen” einfügen würden.  Wenigstens ein Deutscher Parlamentarier der es Meint was Er sagt:      +++ NICHTS rechtfertigt diesen Terror gegen Israel! +++    .  »Als Deutscher bin ich entsetzt und angewidert, dass dieser Tage judenfeindliche Parolen ungehindert und laut durch unsere Städte dröhnen«, sagt Jörg Meuthen, Leiter unserer AfD-Delegation im EU-Parlament.      .Hier zeigt sich linker, grüner und islamischer Antisemitismus - verpackt als „Israelkritik“.      . Nicht wenige der Abgeordneten der europäischen Altparteien fördern und befeuern diesen Antisemitismus. Das ist schlimm.      . Israelische Opfer werden relativiert und Israel wird dämonisiert.      . Unsere Solidarität gilt in diesen Tagen mehr denn je Israel und den vielen jüdischen Menschen hier in Europa.      . Wir dürfen nicht länger zulassen, dass die EU mit vermeintlichen Hilfszahlungen de facto weiter die Extremisten von Hamas und Fatah - und damit Terror gegen Israel - indirekt finanziert!

Lilith Diess / 01.06.2021

Es gab ein berühmtes Foto im zweiten Weltkrieg, das einen an einer Laterne erhängten Mann zeigt. Je nachdem, in welcher Zeitung / Land es erschien, trug es die entsprechende Bildunterschrift, nach dem es einmal ein Kollaborateur, ein andermal ein Jude bzw. einen Volksverräter zeigte. Wer solchen, im Beitrag beschriebenen,  Fotos Glauben schenkt - egal von wem sie kommen und was sie darstellen sollen - dem ist nicht zu helfen.

Dr. Markus Hahn / 01.06.2021

Meine cineastisches Interesse an Pallywood-Produktionen wurde die letzten Jahre leider enttäuscht. Zahl und Qualität der Werke hatten doch deutlich nachgelassen. Der Höhepunkt war mit dem 2007er Vater-Sohn-Blockbusterdrama “Muhammad al-Durrah”  zunächst erreicht. Die Linke hat aber offensichtlich ihr Faible für Gewaltporn mit Kindern als Agitprop Methode wiederentdeckt. Demnächst auch in Ihrem Kino. Schon mal Cracker und Bier bereit stellen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stefan Frank / 24.07.2021 / 14:00 / 15

„Human Rights Watch“-Chef: Juden selbst schuld, wenn man sie hasst

Kenneth Roth, der seit 1993 amtierende Chef der Organisation Human Rights Watch, macht die israelische Regierung für die Existenz von Antisemitismus und antisemitische Angriffe auf britische…/ mehr

Stefan Frank / 12.07.2021 / 06:20 / 99

Was Milli Vanilli, Joe Biden und Annalena Baerbock verbindet

Die Leistung anderer als die eigene auszugeben und nicht einmal zu versuchen, die Spuren zu verwischen, das hat schon was. Aber das haben schon ganz…/ mehr

Stefan Frank / 05.07.2021 / 16:00 / 8

Kampf gegen Antisemitismus ist „palästinenserfeindlich“

Der weltgrößte Verband von Kinderbuchautoren hat eine Mitarbeiterin gefeuert, weil diese im Internet eine Stellungnahme gegen Antisemitismus und Hass veröffentlicht hatte.  Erst als es Beschwerden…/ mehr

Stefan Frank / 28.06.2021 / 14:00 / 73

Kein „Safe Space“ für Frauen

Ein herausragendes Merkmal des totalitären Staates „Ozeanien“ in George Orwells 1984 sind die offensichtlichen Widersprüche, auf die der Erzähler in dem Roman immer wieder hinweist:…/ mehr

Stefan Frank / 17.06.2021 / 06:25 / 48

Joe Manchin, der harte Hund der US-Demokraten

Linke Politiker und Aktivisten in den USA toben. „Die Linke hasst Joe Manchin“, titelt die populäre Politikwebsite Politico. Joe Manchin ist ein US-Senator aus West…/ mehr

Stefan Frank / 09.06.2021 / 15:00 / 24

Twittern über Palästina (2)

Auf Twitter entwickelten sich im Zuge des Hamas-Raketenterrors gegen Israel in zwei Fällen längere Wortwechsel, die ich hier dokumentieren möchte, weil sie auf eine traurige…/ mehr

Stefan Frank / 08.06.2021 / 16:00 / 21

Twittern über Palästina (1)

Manchmal drängt es mich dann spontan, Widerspruch zu äußern. Auf Twitter entwickelten sich so in zwei Fällen längere Wortwechsel, die ich, weil sie auf eine…/ mehr

Stefan Frank / 08.06.2021 / 06:00 / 112

Wuhan-Affäre: “Die Weltbevölkerung in die Irre geführt”

Herr Professor Wiesendanger, als wir im Februar kurz nach der Veröffentlichung Ihrer Studie miteinander sprachen, gab es gerade eine Diffamierungskampagne gegen Sie, die nicht nur…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com