Rainer Bonhorst / 23.04.2022 / 10:00 / Foto: Marty Portier / 27 / Seite ausdrucken

Ringelpiez mit Panzern

Die Panzer, die die Ukraine erreichen, können so tun, als hätten sie mit uns gar nichts zu tun. Es sind also So-tun-als-ob-Panzer, eine neue Kategorie in der Wehrtechnik. So wird der Kindergarten, eine deutsche Erfindung, zur deutschen Staatsraison.

Da fragt man sich ein Leben lang: Was genau bedeutet eigentlich Ringelpiez mit Anfassen? Im Laufe der Jahre stellt man fest, dass diese Redewendung verschiedene Interpretationen zulässt. Seine tiefste, nämlich militärpolitische Bedeutung aber erlangte der Ringelpiez erst jetzt dank der Panzer-Politik unseres Bundeskanzlers und seiner übersensiblen Sozialdemokratie.

Ehe wir die deutsche Panzer-nicht-für-die-Ukraine-Verrenkung näher betrachten, widmen wir uns zunächst dem Ringelpiez als solchem. Er ist in seiner unschuldigsten Form ein kindlicher Kreistanz, also ein Ringelrein, mit Gesang, also mit Piez (ein Wort slawischen Ursprungs), bei dem sich die Kindlein die Händchen halten (also anfassen). Die erwachsene Variante des Ringelpiezes mit Anfassen, ist nicht so unschuldig. Man fasst sich nicht nur bei den Händen, sondern erfreut sich eines Reigens im Sinne Arthur Schnitzlers

Hier tut sich eine Parallele zum Bäumchen-wechsel-dich auf, das es ebenfalls in kindlich-unschuldiger einserseits und in erwachsener, keineswegs unschuldiger Form andererseits gibt.

Nun aber zur aktuellsten und tiefsten Bedeutung des Ringelpiezes oder des Bäumchen-wechsel-dich. Die Sache spielt sich, wenn ich den Windungen des geringelten Piezes richtig folge, etwa so ab: Slowenien liefert T2-Panzer an die Ukraine, weil unsere Regierung keine dorthin liefern dürfen will. Dafür liefern wir Schützenpanzer nach Slowenien, weil wir das mit gutem Gewissen tun dürfen. Weil aber Slowenien im Sinne eines Gegengeschäfts seine Panzer in die Ukraine liefert, ist es fast so, als wären es Panzer von uns, die da in der Ukraine ankommen. Aber nur fast. Denn die Panzer, die die Ukraine erreichen, können so tun, als hätten sie mit uns gar nichts zu tun. Es sind also So-tun-als-ob-Panzer, eine neue Kategorie in der Wehrtechnik. 

Die Tarnung ist einfach zu durchsichtig

Der strategische Vorteil der So-tun-als-ob-Panzer ist der, dass auch die Regierung so tun kann, als ob sie nicht täte, was sie nicht tun dürfen möchte. Aber sie tut es doch, weil sie es tun muss, damit sie in der Welt nicht völlig als Tunix dasteht. Die So-tun-als-ob-Panzer und die Tut-so-als-ob-Regierung wollen bei dieser Aktion unter das militärische Prinzip des „Täuschen und Tarnen“ fallen. Aber sie fallen damit durch, weil sich von diesem Ringelpiez niemand täuschen lässt. Die Tarnung ist einfach zu durchsichtig.

Natürlich könnte man auch sagen: Die Regierung spielt mit ihren Panzern Blinde Kuh? Also Taschentuch vors Augenpaar und nichts Unangenehmes sehen. Auch das würde passen, genauso wie der Ringelpiez und das bereits ins Spiel gebrachte Bäumchen-wechsel-dich. Welchen Begriff man auch wählt: Wir befinden uns hier eindeutig auf einem Kinderspielplatz. Allerdings handelt es sich um einen auf allerhöchster politischer Ebene. Um einen partei-, staats,- europa, und weltpolitischen Kinderspielplatz. 

Der Ordnung halber muss noch festgehalten werden, dass es sich bei dieser hochrangigen Kinderei nicht um einen Ringelpiez mit Anfassen handelt, sondern um einen Ringelpiez ohne Anfassen. Keiner der Ringelpiez-Spieler möchte das heiße Eisen Ukraine anfassen. Olaf Scholz schon gar nicht. Er hält sich fern und spielt das Fräulein-rühr-mich-nicht-an. Derweil wird der Kindergarten, eine deutsche Erfindung, zur deutschen Staatsraison.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Peer Doerrer / 23.04.2022

Das Slowenien , dass nur 54 große T - Panzer ( modernisierte T 72 ) besitzt ,  seine modernisierten Panzer abgibt kann ich mir bei den Spannungen ( Bosnien , Serbska Republika ) auf dem Balkan nicht vorstellen . Geliefert wird altes Zeug aus dem jugoslawischen Bürgerkrieg .

Peer Doerrer / 23.04.2022

Als gedienter Soldat frage ich mich ernstlich : wer hat sich diesen Blödsinn ausgedacht ? Was ist denn bei Politikern unter dem Begriff ” Schwere Waffen ” zu verstehen ? Ein eifriger Herr Hofreiter ( selbst Wehrdienstverweigerer )  fordert Waffen ohne Ende ? Ein paar leicht bewaffnete Schützenpanzer aus Slowenien aus Sowjetzeiten , wahrscheinlich uralte SPW 60PB ( fahrende , leicht brennbare Särge ) sollen getauscht werden mit dem modernen SPW Marder aus Deutschland nach Slowenien . Da im Minutentakt russische Spionagesatelliten die Erde umrunden ist dieser Transport kinderleicht zu orten und mit Marschflugkörpern innerhalb von Minuten vernichtet . Putin hat dieses Vorgehen angedroht . Man sollte endlich auf den Bundeswehr -General Erich Van a. D.  hören und umgehend mit der kreischenden Kriegsrhetorik aufhören und zu Friedensverhandlungen drängen . Russland ist nach seiner Aussage nicht Serbien , Libyen , Afghanistan oder der Irak sondern eine atomare Supermacht mit den meisten Atomsprengköpfen der Welt .

giesemann gerhard / 23.04.2022

Das ist auch richtig so, schwere Waffen können die Nachfolger der früheren Stalin-Versteher schicken, also die USA, GB und FR, WIR nicht. Sonst triggern wir beim Russen sofort das Deutsche=Faschisten-Syndrom aus den Zeiten des Großen Vaterländischen Krieges.  Der politische Schaden wäre immens. Putin nutzt hier den naiv-gutmütigen Standardrussen schamlos aus. Wir sollten und wir dürfen ihm nicht die Gelegenheit dazu liefern. Der Schlichtrusse glaubt auch, dass in der UA das Sprechen ihres geliebten Russisch verboten sei und sie deshalb denen eine auf die Fresse hauen müssten; es ist an den Ukrainern, denen zu sagen, dass dem nicht so ist, auf RUSSISCH. Das mit der Entnazifizierung Kiews ist den meisten Russen eh zu hoch, verstehen die auch nicht. Militär eben, grunzdumm. und brutal. Prophylaktisch an S. Meyer / 20.04.2022: “@ Gerhard Giesemann: Ja, ich habe sogar mein Abitur in der gewählten Fremdsprache Russisch gemacht und war schon zweimal in Russland. Man darf die Sowiet-Diktatur nicht mit den Bürgern Russlands verwechseln. Die Russen haben unter der Diktatur genauso gelitten wie alle Nicht-Russen”.  Da sehe ich ein Aufblitzen von Erkenntnis, die ich begrüße. Für den Rat, manches nicht zu verwechseln bedanke ich mich demütig.  Verstehen wir also gemeinsam. dass die Ukrainer die Schnauze voll haben von Russ’? Denen sitzt der Golodomor noch in den Knochen. Als eine Art Wiedergutmachung hat Chruschtschow damals die Krim den Ukrainern unterstellt - schließlich war er selbst SEHR tatkräftig beteiligt beim Mord an Millionen von Ukrainern durch Hunger, grausames Verreckenlassen, 1931/32. Putin hat das wieder eingesammelt. (Chr, war übrigens Russe aus der Ost-UA).  Generell sollten wir den ewigen Drang der Russen zu uns, nach Westen unterstützen, sollen in die Nato, mit der UA im Schlepptau. Sie wissen es nur noch nicht. Wer verklickert es denen? Wir und Russland, den Rest der Slawen: Zusammen unschlagbär. Und der Moslem bleibt fern, basta.

Ernst-Fr. Siebert / 23.04.2022

Darf man so fragen: “Was haben wir davon, wenn Russland den Krieg verliert?”

Detlef Fiedler / 23.04.2022

Die T-72 werden bestimmt geliefert, nur bleibt die Frage, wie kommen die in die Ost-Ukraine? Tausendfünfhundert Kilometer auf Kette? Dann ist dort erst einmal eine Wartung fällig. Nix mit sofortigen Einsatz. Versorgungseinheiten (Sprit) auf der Strecke? Werkstattkompanien vor Ort? Ersatzteile? Munitionsdepots? Meint man auch, der Russe guckt dann einfach so zu, wie ein Heerwurm von der Ostgrenze gen Donbass strebt? Und auf Schiene? Die Ukraine fährt mit der grösseren russischen Spurweite. Heisst: einige Verlade- oder Umbauarbeiten an der ukrainischen Grenze, die kosten richtig Zeit (Lambrecht: “Es geht darum, dass es jetzt schnell geht”). Auch wäre ein Zug, mit Panzern beladen, bestimmt ein lohnendes Ziel für die russische Luftwaffe. Zu Panzern gehört auch immer Infanterie. Hat die Ukraine eine entsprechend ausgestattete? Was ist mit einer Luftwaffe, zum Schutz der Panzerverbände? Hat die Ukraine noch eine? Es ist alles so dermassen blödsinnig, dämlich und unrealistisch. Wie bei allem anderen eben auch. Reine Symbolpolitik der Guten. Verrecken werden ja am Ende nur Ukrainer. Passt schon.

Michael Müller / 23.04.2022

Volltreffer Ihr Artikel, Herr Bonhorst. Nur: Wer weckt mich irgendwann mal auf aus diesem Albtraum der So-tun-als-ob-Panzer:innen, Impfpflicht für etwas, das nicht wirkt, usw.? Das kann doch alles gar nicht wahr sein!!! Wer denkt sich eigentlich ständig diesen ganzen Blödsinn aus?

Rainer Niersberger / 23.04.2022

Wobei dieses ” Spiel”, das “so tun als in”, ein in Deutschland weit verbreitetes Spiel geworden ist, getarnt durch die gleichfalls und nicht zufaellig sehr geschätzte Heuchelei.  Man importiert Atimsteom oder sonstige, gern auch “schmutzige” Energie oder “schmutzig” geforderte Rohstoffe, um im Land den heiligen Welt - und Klimaretter zu mimen. Der weitere “Witz” ist, daß das Spiel in der Gesellschaft ebenfalls gespielt und (deshalb) geschätzt ist, soweit “man” da ueberhaupt so genau hinschauen moechte. Die naechste wichtige Eigenschaft des Deutschen ist naemlich das “Wegschauenkoennen” oder die Vogelstraussattituede. Waehrend man hier Kinderrechte sogar in das Grundgesetz aufnehmen moechte, importiert man von Kindern zu Tage gefoerderte Rohstoffe fuer die ‘Umruestung” auf den Elektroantrieb.  Ein sehr seltsames, scheinheiliges Wesen, dieser moralisierende Deutsche, von Ausnahmen abgesehen. Die Hoffnung ist in der Regel immer die, in diesem Fall von Putin, im anderen Fall von einer strafenden Mutti, nicht erwischt zu werden, um unangenehme Folgen fuer den materiellen und vor allem immateriellen Komfort zu vermeiden.  Zudem gehoeren Konsequenz und Verantwortung nicht gerade zu den herausragenden Eigenschaften der allermeisten deutschen Buerger. Allerdings ist an die Stelle des Alles sehenden und strafenden Gottes nun jemand anders, etwas deutlich Menschlicheres, getreten. Hoffen wir, dass uns Putin diese kleine Mogelei noch durchgehen laesst. Am Ende koennen wir ja auf den anderen zeigen, den, der die Sachen an die Ukraine geliefert hat. Damit haben wir ja nun wirklich nichts zu schaffen. Vermutlich hat der Scholzomat offiziell, mit Durchschrift fuer Wlad, darum gebeten, das nicht zu tun. In (groesseren) Unternehmen kann man uebrigens einige bekannte Muster “politischen” Handelns erleben. Ecce homo (germanicus).

finn waidjuk / 23.04.2022

Eigentlich handelt es sich hierbei viel eher um die “Reise nach Jerusalem”. Zur Zeit laufen alle wie ein Haufen aufgescheuchter Hühner umher und wenn ........ “Setzen” schreit, dann wird jeder schnell eine Stuhl finden. Außer Olaf. Aber das kennt er ja und dann ist er wieder sehr bedrückt.

Dirk Jäckel / 23.04.2022

@Arno Geißler Hmmm. Ich bin offen gestanden ratlos, 1. was Ihre Worte bedeuten sollen, und 2. ob sie aus einer russischen “Denkfabrik” stammen oder einer evangelischen Phrasendreschmaschine. Ich versuche mal den Umstand so zu erklären, dass es in beiden Fällen halbwegs verständlich wäre: Putin = Raufbold. Putin schlägt auf Leute ein (nicht auf Heilige, sicher). Putin zieht ein Springmesser. Leute haben nur ein Taschenmesser.  Also noch mal: Was wollen Sie uns eigentlich mitteilen?

Claudius Pappe / 23.04.2022

Kriegshetze durch den NDR. Gestern zufällig Klaus von Dohnanyi im NDR gesehen. Er hielt nicht von Waffenlieferungen-die Moderatorin Tietjen lief schon vor Zorn rot an und konnte sich nach leichten Widersprüchen noch bremsen ( wohl dem Alter und der Reputation vom Gegenüber gezollt ) und wechselte schnell das Thema. Dieser alte Mann wird wohl nie wieder ins Studio eingeladen, denn er hat seine eigene Meinung.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 05.08.2022 / 15:00 / 18

Lob des deutschen Flickenteppichs

Der Föderalismus ist eine der Stärken Deutschlands, obwohl viel auf unserem Flickenteppich herumtrampelt wird. Das halbwegs selbstständige Leben der unterschiedlichen Bundesstaaten ist ein Erfolgsmodell.  Gerade…/ mehr

Rainer Bonhorst / 01.08.2022 / 14:00 / 34

Der Sieg der Löwinnen

Für manche GenderInnen muss die Europameisterschaft der Fußballerinnen schwer verdaulich gewesen sein. Weil die deutschen Frauen das Endspiel nicht gewonnen haben? Nein. Weil ständig von…/ mehr

Rainer Bonhorst / 27.07.2022 / 16:00 / 21

Hasta la vista, Boris!

Beim Blick auf die beiden Nachfolgekandidaten Johnsons beschleicht viele britische Konservative das unbehagliche Gefühl, dass mit denen keine Wahl zu gewinnen ist. Sie wirken im…/ mehr

Rainer Bonhorst / 08.07.2022 / 11:00 / 23

Boris: Ein Kämpfer wird von Bord gegangen

Boris Johnson geht, wie er gekommen ist – als Kämpfer. Er hat sich in das Amt des Premierministers hineingekämpft, indem er seine glücklose Vorgängerin Theresa…/ mehr

Rainer Bonhorst / 05.07.2022 / 16:00 / 40

Hat Trump einen Staatsstreich versucht?

Ein Ausschuss des US-Kongresses untersucht derzeit die Rolle des damaligen Präsidenten Donald Trump bei der Erstürmung des Capitols am 6. Januar 2021. Die Neun – sieben Demokraten…/ mehr

Rainer Bonhorst / 27.06.2022 / 10:00 / 82

Abbrechen oder nicht abbrechen?

Aus aktuellem Anlass hier ein paar Worte zum Thema Abtreibung. Der aktuelle Anlass zeigt, dass der Ozean, der Amerika und Europa trennt und verbindet, immer…/ mehr

Rainer Bonhorst / 24.06.2022 / 16:00 / 13

Die drei Antisemitismen

Ach, wie konnte es nur zum Antisemitismus-Skandal auf der Documenta kommen? Den auf der Achse bereits veröffentlichten aufschlussreichen Analysen möchte ich meinen einfachen Antisemitismus-Dreisatz hinzufügen.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 18.06.2022 / 10:00 / 15

Goodbye England! Hello Ruanda!

Großbritanniens indischstämmige Innenministerin will Zuwanderer nach Ruanda ausfliegen lassen – doch das hat nun der noch immer zuständige Europäische Gerichtshof für Menschenrechte vorerst gestoppt. Wenn Mirusia, geigend begleitet von…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com