Ricardas Wirtschaft

Für die Grünen-Vorsitzende Ricarda Lang geht Wohlstandssicherung ganz einfach per Gesetz: Mindestlohn rauf und Mieten runter! Kennt sie grundlegende ökonomische Zusammenhänge wirklich nicht oder will sie einfach nur schnell in die staatliche Planwirtschaft?

Manchmal können einem die Grünen ja fast leidtun. Alle Welt hackt auf ihren Ideen und Forderungen herum, und inzwischen gelten sie gemeinhin als Wohlstandsvernichter und klimatisch verblendete Ideologen. Man möchte fast ein wenig Mitleid entwickeln. Und dann kommt Ricarda Lang. Die Grünen Co-Vorsitzende ließ aktuell verlauten, dass sie die geplante Erhöhung des Mindestlohns um 82 Cent bzw. 6,8 Prozent für zu niedrig hält. Sie gab zu Protokoll, dass diese Erhöhung „ein Schlag ins Gesicht“ von Menschen sei, die wenig verdienen. Starke Worte für eine Studienabbrecherin, die sich normalerweise als potenzielles Mitglied dieser Gruppe qualifizieren würde.

Zum Glück ist Frau Lang trotz des Fehlens jeglichen berufsqualifizierenden Abschlusses Mitglied des Deutschen Bundestags. Damit erhält sie aktuell ein monatliches Salär von 10.195,70 Euro und sollte damit derartiger Probleme enthoben sein. Allerdings scheint sich ihre fehlende Ausbildung an zwei anderen Stellen Bahn zu brechen. Das wäre zum einen eine kleine Rechenschwäche. Der Mindestlohn ist nämlich seit Juli letzten Jahres bereits von 10,45 Euro auf 12 Euro oder, anders ausgedrückt, um 15 Prozent gestiegen. Nun sollen weitere 6,8 Prozent hinzukommen. Das summiert sich immer noch nicht zu einem hohen Einkommen – aber die implizite Behauptung, die Erhöhung läge unterhalb der Inflation, verfängt hier nicht.

Zum anderen hat sie offenbar ein grundlegendes betriebswirtschaftliches Prinzip nicht ganz verstanden. Löhne von Arbeitnehmern werden im Gegensatz zu Frau Langs Diäten nicht vom Steuerzahler beglichen. Vielmehr muss der Bruttolohn vom Arbeitgeber gezahlt werden. Daraus folgt, dass der Arbeitnehmer erst einmal dieses Gehalt plus einen Anteil an den Fixkosten plus Gewinn für den Arbeitgeber erwirtschaften muss. Wie das im Niedriglohnsektor grundsätzlich funktionieren soll, lässt Frau Lang hier offen. Doch ähnlich wie bei grüner Energiepolitik geht es hier ganz offenbar mehr darum, auf der moralisch richtigen Seite zu stehen.

Dass ein übertrieben hoher Mindestlohn aber dazu führt, dass Unternehmen sich unter Umständen den Arbeitnehmer nicht mehr leisten können oder gar aufgeben müssen und dann die (Ex-)Angestellten gar kein Gehalt mehr bekommen, ficht Frau Lang offenbar nicht an. OK, fairerweise gesagt übernimmt dann wie bei Frau Lang die Staatskasse, in diesem Fall über Arbeitslosengeld. Das steigert allerdings gerade nicht die monatlichen Einnahmen der Betroffenen. Außerdem bedeuten höhere Löhne, wie schon beschrieben, höhere Kosten für den Unternehmer. Dieser muss, so er nicht komplett aus dem Wirtschaftsleben aussteigt, die Preise erhöhen, um zu überleben. Damit sinkt aber wieder die Kaufkraft und der Ruf nach höheren Löhnen wird wieder laut. Die Ökonomie spricht hier von einer Lohn-Preis-Spirale.

Hohe Preise zeigen Knappheit

Übrigens kann Frau Lang auch anders. Während ihr der Lohn nicht hoch genug sein kann, ist es bei anderen Dingen genau umgekehrt. Die dürfen nicht so hoch sein. Siehe das leidige Thema der steigenden Mieten. Hier fordert Frau Lang eine „Mieterschutzoffensive für bezahlbares Wohnen“. Im Einzelnen versteht sie darunter eine Verschärfung der Mietpreisbremse, Kappungsgrenzen sowie eine Begrenzung von Indexmieten.

Und auch hier hat Frau Lang offenbar nicht so gut aufgepasst. Denn ansonsten wüsste sie, dass hohe Preise eines Gutes eine Knappheit anzeigen. In diesem Fall also eine von Wohnungen und Häusern. Das einzig langfristig probate Mittel dagegen ist logischerweise die Vergrößerung des Angebots, sprich mehr Wohnungen zu bauen. Da wir (noch) nicht in einer reinen Staatswirtschaft leben, ist es nötig, dass auch der private Sektor mithilft, dass also Unternehmen und Privatleute Wohnraum zur Miete bereitstellen.

Und was macht man, wenn man möchte, dass jemand etwas tut? Man macht es attraktiv. Grundsätzlich hat die Politik das Prinzip auch verstanden, man denke nur an die Elektroauto- oder Abwrackprämie. Nur an Frau Lang und einigen Sozialdemokraten bzw. Linken ist das wohl vorbeigegangen, denn sie wollen das Vermieten von Wohnungen offenbar unattraktiver machen. Gestützt werden sie dabei noch vom grünen (Miss-)Wirtschaftsminister, der mittels der Gesetzgebung zur energetischen Sanierung noch mehr Kosten für Immobilieneigentümer in seiner Wundertüte bereithält. Natürlich sollen Mieter hier auch vor einer eventuellen Umlage der Sanierungskosten geschützt werden.

Wenn es aber immer unattraktiver wird, Wohnraum bereitzustellen, werden das auch immer weniger Personen und Unternehmen tun und am Ende bleibt – hatten wir das nicht schon mal? – der Steuerzahler. Aber es hat natürlich niemand vor, eine Planwirtschaft zu errichten oder die Menschen vom Staat abhängig zu machen.

Bekanntlich geht manchen Menschen erst ein Licht auf, wenn es richtig dunkel wird. Bei der Energiepolitik der Regierung möglichweise im Realen, bei manch anderen Plänen von Frau Lang im übertragenen Sinn.

 

Jörg Michael Neubert ist Verhaltensökonom. Er lebt in Freiburg/Breisgau.Dieser Beitrag erschien zuerst bei Novo-Argumente.

Foto: Raimond Spekking, CC BY-SA 4.0, Link

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Emil.Meins / 26.10.2023

Vergebliche Liebesmüh, lieber Autor! Mit Grünen auf dieser Ebene diskutieren zu wollen oder sie argumentativ zu erreichen, ist ungefähr so sinnvoll wie der Versuch, meinem Hund Integralrechnung beibringen zu wollen. Zumal sie ja sowieso alles (besser) wissen und für alles eine Lösung haben, und zudem Sätze hervorbringen wie “ist alles ausgerechnet”, und alle Naturgesetze für sie keine Geltung haben. Von anderen Gesetzen ganz zu schweigen, wenn es gerade opportun ist. Um also festzustellen, daß Lang strunzdumm und vom Dunning-Kruger-Effekt befallen ist, hätten weniger Worte genügt. (Die meisten anderen Grünen im Übrigen ebenfalls.)

Werner Arning / 26.10.2023

Ich frage mich, ob die Grünen nicht einfach nur die WEF-Vorgaben umsetzen. Durch die KI werden sehr viele Arbeitsplätze vernichtet werden. Dann läuft alles ohnehin auf ein staatliches Grundeinkommen hinaus. Wahrscheinlich mit überstaatlicher Zentralbank und digitaler Währung. Am Ende kann dadurch die absolute Kontrolle über alle Menschen entstehen. Wäre das nicht attraktiv für die heutigen Grünen? Grundlegende ökonomische Zusammenhänge sind dann unsere letzte Sorge. Denn sie gelten dann nicht mehr.

Friedemann Dussler / 26.10.2023

Darüber kann man LANG und BREIT lamentieren.Dummheit ist wie Deutschland:GRENZENLOS.

Dieter Kief / 26.10.2023

Ricarda Lang macht in Ba-Wü Wahlkampf auf Marktplätzen mit der Ansage, die Leute sollten sich nun bitte mal auf niedrige Energiepreise freuen! Das ist natürlich sensationell und treibt die entsetzten schwäbischen Wähler in Scharen zur Konkurrenz, hehe. - So wird das nichts mit der Kretschman-Nachfolge! -  Wagenknecht hat wirklich blinde Flecken - stimme zu Hans Benzell.

Rainer Niersberger / 26.10.2023

An irgendeiner Stelle muss der IQ - Schwund, im Polit Betrieb qua System, und Auswahlmechanismen sogar zunehmend konzentrierter, nun sicht - und hörbar werden.  Interessanterweise wurde dazu auch der analytisch/ logische Teil zugunsten der sogen “emotionalen Intelligenz” geopfert.  Frau Land duerfte aufgrund ihrer Forderungen eindeutig dem zweiten Konstrukt, m. E. sachlich voll daneben, zuzuordnen sein. Sie ist aber nicht allein, ganz im Gegenteil. Vertreter der Analyse und Logik genießen die Diffamierung und Stigmatisierung, wobei sie in der Regel, jedes Gespräch beweist es, nicht verstanden werden.  Von einigen ochlokratischen und ideologischen Aspekten abgesehen, duerfte der geistige Schwund, der natuerlich weit auch in das “akademische Proletariat” hineingeht,  einem entscheidenden Teil zum allgemeinen Verfall beisteuern.  Eine Nation wie Sch’land kann sich den Luxus der Verbloedung nur in geringen Dosen und nur zeitweise leisten, ohne bankrott zu gehen. Inzwischen reden wir ueber einen, nicht ueberraschenden, Prozess ueber mehrere Jahrzehnte. Noch schneller geht es, wenn die massiv Gehandicapten qua systembedingter Negativauslese die Fuehrung uebernehmen.  Die konkreteren Schluesselbegriffe lauten uebrigens Kausalität, Korrelation, Abstraktion und Konkretisierung, Induktion und Deduktion und allgemein die Logik im philosophischen Sinne, gepaart mit den entsprechenden Sprachregeln.  Auch wenn es schmerzt : Frauen findet man in den einschlägigen Seminaren in Philosophie so gut wie nicht.  Und in der effeminisierten Politik setzt es sich gewollt um und fort. Gute Nacht.  Dass es gewisse Ausnahmen gibt, ist mir bekannt. Sie spielen aber leider keine öffentliche Rolle mit Einfluss.  Lang ist nichts anderes als ein personifiziertes Symptom.

Robert Bauer / 26.10.2023

Ricarda Lang mit dem Begriff “Diäten” in einem Satz zu bringen, hat eine gewisse satirische Komponente..

Uta Buhr / 26.10.2023

Was soll man über dieses gazellenhafte Wesen noch sagen! Nicht nur von Ökomie hat sie viel Ahnung, sondern ganz besonders von richtiger Ernährung. Man sieht, was dabei herauskommt. Liege ich mit 2,5 Zentnern richtig? Ich frage mal so für eine gute Freundin, die ebenfalls eine Modelkarriere anstrebt bei gleichzeitiger Teilhabe an der Politik in diesem besten D…land aller Zeiten.

Volker Kleinophorst / 26.10.2023

Dazu: “In der Vergangenheit erhielten zahlreiche Flüchtlingsräte staatliche Finanzhilfen, in diesem Jahr wird über das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ des Bundesfamilienministeriums jedoch nur ein Flüchtlingsrat finanziell gefördert: Der Flüchtlingsrat in Köln. Der Verein erhielt 2023 projektbezogene 64.417,09 Euro aus dem Fördertopf. Ausgerechnet bei diesem Flüchtlingsrat arbeitet die Tochter von Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) als Asylverfahrensberaterin. Rosa-Lena Lauterbach soll Migranten juristisch helfen, gegen Abschiebebescheide vorzugehen.” (Nius: Familienministerium überrascht! Regierung finanziert Flüchtlingsrat von Lauterbach-Tochter). Bei FAMILIENMINISTERIUM ÜBERRASCHT habe ich gelacht. Es war ein bitteres Lachen. PS.: Was hat das mit Ricarda zu tun? Meint irgendwer, sie wär da nicht begeistert. “Auch in ihrer Tätigkeit als angehende Juristin beschäftigt sich Rosa-Lena Lauterbach vorrangig mit dem Thema Asyl. Auf dem Juristen-Portal Verfassungsblog bezeichnete sie kürzlich die Forderungen nach Sach- statt Geldleistungen für Migranten als „populistische Nebelkerze“. Ökonomische „Pull-Faktoren“ sehe sie nicht. Dass Menschen „aufgrund der hohen Sozialleistungen nach Deutschland kommen“, wollte Rosa-Lena Lauterbach so nicht stehen lassen. Als Kronzeuge galt ihr dabei der ARD-Faktenfinder, der in einem Beitrag der These vehement widersprochen und sich dabei auf das Deutsche Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM-Institut) bezogen hatte. Die Direktorin des Instituts, das durch das Bundesfamilienministerium mit Millionen gefördert wird, ist “Deutschland gehört Niemandem” (von mir eingefügt) Naika Foroutan.”

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jörg Michael Neubert, Gastautor / 10.07.2023 / 12:00 / 46

Mit Bestechung zum Wirtschaftsstandort?

Intel baut eine hochsubventionierte Chipfabrik in Deutschland. Derartige „Bestechungen“ von Unternehmen können eine fatale Signalwirkung haben. Denn mit diesem System übernimmt der Steuerzahler faktisch den…/ mehr

Jörg Michael Neubert, Gastautor / 26.05.2022 / 14:00 / 21

Studenten sind kein Prekariat

Einer Studie zufolge sind viele Studenten arm. Das ist statistisch irreführend. Nun also auch Studenten. Der Paritätische Wohlfahrtsverband hat eine Studie veröffentlicht, in der festgestellt…/ mehr

Jörg Michael Neubert, Gastautor / 23.03.2022 / 11:00 / 32

Wohnen: Die CO2-Steuer und der Immobilienmarkt

Die Bundesregierung schafft Anreize, in energiesparende Bauten zu investieren. Die staatlich oktroyierte Mietpreisbremse tut genau das Gegenteil. Vermieter verzichten dankend auf Investitionen. Seit dem Ausbruch…/ mehr

Jörg Michael Neubert, Gastautor / 15.10.2021 / 12:00 / 54

Wohnst du noch oder enteignest du schon?

In Berlin will eine Abstimmungsmehrheit große Wohnungsvermieter enteignen. Das würde mehr Probleme verursachen als lösen. Von Jörg Michael Neubert. Gottfried Benn wird der Spruch zugeschrieben,…/ mehr

Jörg Michael Neubert, Gastautor / 20.09.2021 / 14:00 / 10

Schluss mit dem politischen Einheitsbrei

Welche Wahl haben wir? Das neue Novo-Buch „Raus aus der Mitte! Wie der Parteienkonsens unsere Demokratie untergräbt“ blickt auf politische Wettbewerber und wichtige Themen. Von…/ mehr

Jörg Michael Neubert, Gastautor / 18.07.2021 / 14:00 / 9

Sag deine Meinung – solange es die richtige ist!

Meinungsvielfalt ade? Cancel Culture und andere Formen der Diskursverengung nehmen erkennbar zu, die Demokratie bröckelt. Der neue Novo-Band „Sag, was du denkst!“ nimmt sich diesen…/ mehr

Jörg Michael Neubert, Gastautor / 08.07.2021 / 14:00 / 21

Das Abitur frisst seine Kinder

Wenn immer mehr junge Leute Abi machen und studieren, entsteht ein Überangebot an Akademikern. Dabei werden insbesondere auch Fachkräfte mit beruflicher Bildung gesucht. Von Jörg…/ mehr

Jörg Michael Neubert, Gastautor / 29.03.2021 / 15:00 / 18

Auftritt? Gecancelt!

Von Jörg Michael Neubert. Würde Martin Luther heute leben und eine Rede an einer Universität halten wollen, er könnte es nicht! Alleine die Ankündigung würde…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com