Henryk M. Broder / 23.03.2021 / 16:00 / Foto: Acgut.com / 11 / Seite ausdrucken

Rent A Jew! Meet A Jew! F**k A Jew!

Dieses Jahr steht ganz im Zeichen eines merkwürdigen Jubiläums: „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland". Alles begann im Jahre 321 mit einem „Gesetz" des römischen Kaisers Konstantin, der es „allen Stadträten“ erlaubte, „Juden in den Rat zu berufen“. Auch dem Stadtrat von Köln, das damals schon eine bunte, tolerante und weltoffene Stadt war. Allerdings gab es damals noch kein Deutschland, weswegen die Veranstalter des Festjahrs alternativ von JÜDINNEN*JUDEN sprechen, die NACHWEISLICH SEIT 1700 JAHREN AUF DEM GEBIET DES HEUTIGEN DEUTSCHLANDS leben.

Das ist historisch auch nicht ganz richtig, aber egal; was zählt, ist der gute Wille zur Integration. Und die Tatsache, dass Juden schon vor 1.700 Jahren in Köln siedelten, lange vor 4711, Flönz und dem Kölner Dreigestirn

Und das ist es, was die Kölner den Düsseldorfern voraus haben. Da gibt es auch eine jüdische Gemeinde, aber die ist bei weitem nicht so alt wie die Kölner Kehillah. Deswegen beschlossen die Düsseldorfer Juden, den Kölner Juden eins auszuwischen und schickten mir die Einladung zu einer Lesung, natürlich unter Einhaltung aller Hygienevorschriften. Abstand, Maske und kontaktarmes Ein- und Ausatmen.

Was soll ich Ihnen sagen? Es wurde ein netter Abend und gar nicht so anstrengend wie sonst bei Juden. Falls Sie sonst nichts vorhaben, schauen Sie mal vorbei.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Faina Kornblum / 23.03.2021

Lieber Herr Broder, wir müssen mit unseren Stammesvertretern, die sich ,ver“meeten „ lassen, Mitleid haben. Sie haben oft nichts anderes vorzuweisen, außer, dass sie Juden sind oder, dass sie Juden von Beruf aus sind. Ich würde mich schämen, wenn ich irgendwo nur eingeladen werde, weil ich jüdisch bin. Ich hasse es, wenn ich auf meine Religion reduziert werde und habe viele andere Qualitäten als nur jüdisch zu sein. Dazu kommt noch die unsägliche jüdische Woche der CDU, die vom ZRJ persönlich angefeuert wurde. Früher hat man siamesische Zwillinge im Zirkus gezeigt und heute werden Juden als Exoten demonstriert. Fremdschämen!

Christina Struve / 23.03.2021

Danke lieber Herr Broder, nach diesem besch….Tag brachten Sie mich zum lächeln! Bleiben Sie bitte gesund - Sie sind unersetzbar!!!

Andreas Rühl / 23.03.2021

Klasse Performance.  “Den Juden” die Leviten lesen, dass kriegt nur einer hin. Rabbi Broder. Chapaux.

Frances Johnson / 23.03.2021

@ Herr Cremer, das ist herrlich.

Thomas Schmied / 23.03.2021

Finde “Meet A Jew!” auch bescheuert. Es ist auch völlig ungeeignet zur Bekämpfung von Judenhass. 1934 saßen auch noch Kinder von deutschen Juden in den Klassenzimmern. Vielleicht hat man mit denen vorher ganz normal gespielt. Dann haben die Herrschenden beschlossen, dass sie “minderwertig” sind und die Mehrheit hat es abgenickt. Die kannten alle schon Juden - und es hat nichts genutzt. Mir sind überhaupt Menschen am liebsten, denen man ihre Weltanschauung, ihre Gesinnung oder sonstige Raster nicht ansieht und die auch nichts entsprechend raushängen lassen. Wenn man Leute in Uniformen steckt oder wenn sie die freiwillig anziehen, wird es andere Leute geben, die die Uniformträger gegeneinander aufhetzen. Ich will Individuen beurteilen - so oder so - nicht Uniformen oder Schauspielleistungen.

Thomas Taterka / 23.03.2021

“Frauen unter 30” ? Heutzutage fahre ich mir oft mit dem rechten Mittelfinger stirnrunzelnd über die rechte Augenbraue und frage mich im Stillen, wer diese Versammlung von Neurosen wohl verbrochen hat . Unter 30 und schon so “fertig” .

Martin Müller / 23.03.2021

Vielleicht waren ja die Juden sogar die ersten Rheinländer, also indigene Kölsche….Jedenfalls können Juden ziemlich jeck sein…..Rheinischer Humor eben…

Wilfried Cremer / 23.03.2021

Lieber Herr Broder, ich praktiziere „Meet a Jew“ sonntags in der Hl. Messe.

Renate Weiß / 23.03.2021

Ach, lieber Herr Broder, ich bin inzwischen so sprachlos und daher umso froher, dass Sie sich äußern [Sie sind und bleiben mein Held ... ;_)]. Die inzwischen ins Land gezogene Lethargie und das einhergehende Phlegma (das inzwischen alles klebrig überzieht…) und noch dazu diese geschichtsvergessene Politik ist einfach furchtbar! Wie gerne wären mein Mann und ich im letzten September zum Laubhüttenfest ins Land des Herrn - es war leider nicht möglich und für uns wird es vermutlich auch nicht mehr möglich sein. Sehr, sehr, traurig! Nach meiner Wahrnehmung sind Sie nicht (offen) gläubig - ich bin es und ich vertraue darauf, dass Gott seine Herde sammelt ;-) Alles Gute für Sie und Danke für diesen Blog: “AchGUT” ist einfach großartig!

giesemann gerhard / 23.03.2021

“Die Araber sind ja nicht blöd” - herrlich! Und kein Wunder:  Sind schließlich Semiten. Und sich innerhalb der Familie ständig zu kabbeln, auch nichts Neues. Interessant wird’s erst, wenn zB. ein Pole einen Landsmann so RICHTIG beleidigen will. Dann sagt er zu dem nämlich: Du bist dumm wie ein Deutscher. Ich finde, das geht zu weit - die sollen sich gegenseitig auf die Fresse hauen und unsereins aus dem Spiel lassen. Die Araber können das ja auch, hauen sich ständig gegenseitig auffa Fresse, ohne die Juden zu fragen. Die Europäer in ihren 30-jährigen Kriegen haben auch keinen gefragt, vor allem nicht beim 30-jährigen 2.0 von 1914 bis 1945.  Die Dummheit scheint mir ziemlich gleichmäßig verteilt zu sein - wir sollten uns da raushalten, wenn meglich. Usw.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 19.04.2021 / 10:00 / 35

Petra Pau kann nicht lesen

Am 13. April erschien auf Welt Online ein Beitrag von Hubertus Knabe über ein „Musterbeispiel linker Doppelmoral", wie sie in der Links-Partei praktiziert wird. Illustriert…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.04.2021 / 06:00 / 94

Die gefährlichste aller Mutanten

Manchmal sagt ein Interview mehr als 1000 Worte. Karl Lauterbach merkt man es an, dass er als Kind unter einem furchtbaren Aufmerksamkeitsdefizit leiden musste, während Jens…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.04.2021 / 11:00 / 39

Jetzt hat auch Hamburg einen

Wie der Norddeutsche Rundfunk letzten Dienstag meldete, gibt es jetzt auch in Hamburg einen Antisemitismusbeauftragten. Er werde sich darum kümmern, gab der Erste Bürgermeister der…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.04.2021 / 09:00 / 27

Happy Birthday, Israel! Und weiter so!

Gestern, am Yom ha-Zikharon, gedachte Israel der Gefallenen der Kriege und der Opfer des Terrors. Heute, am Yom ha-Atzma'ut. feiert es den 73. Jahretag seiner…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.04.2021 / 13:00 / 74

Wenn die Schutzwirkung verloren geht

Fragen Sie sich manchmal auch, wie die Auswahl der Berichte – z.B. in der Tagesschau oder dem heute journal – zustande kommt? Die Sendezeit ist…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.04.2021 / 10:00 / 72

Journalisten: Wir lassen unsere Pressefreiheit nicht verunglimpfen

Seit die Reichspressekammer ihre segensreiche Tätigkeit im Dienste der Presse- und Meinungsfreiheit einstellen musste, stehen viele Journalisten vor der Frage, wie sie ihre Loyalität zum Staat und…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.04.2021 / 11:00 / 19

Weltmeister in der Produktion von Euphemismen

Wenn es etwas gibt, das Deutschland wirklich kann, dann ist es die Produktion von Euphemismen. Bei der Kolonialpolitik ging es um einen "Platz an der…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.04.2021 / 06:15 / 174

Annalena Baerbock – leidenschaftlich, radikal, staatstragend

Zuerst war es nur eine Frage, die sich so anhörte, als wollte jemand wissen, ob es Leben auf dem Mars gäbe. Oder Krokodile, die fliegen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com