Susanne Baumstark, Gastautorin / 31.12.2018 / 06:29 / Foto: Pixabay / 44 / Seite ausdrucken

Relotius-PR: Immer noch auf der richtigen Seite

Justiz und Medien als Melange: Die Hamburger Medienrechtskanzlei „Unverzagt von Have“, die Relotius vertritt und als Förderer der Hamburg Media School belobt wird, wo Relotius mit frisiertem Lebenslauf seine Ausbildung genoss, „unterstützt auch bei der Presse- und PR-Arbeit zielgerichtete Maßnahmen zur Vermeidung eines Image-/Reputationsschadens“: „In besonders heiklen und anspruchsvollen Krisenfällen kooperieren wir auch mit dem ehemaligen Spiegel-Top-Journalisten Dr. Peter Zolling (Media Company GmbH), der zu Deutschlands versiertesten Medien- und Kommunikations-Experten zählt.“

Es wundert nicht, dass die Kanzlei im Setzen von Pawlowschen Reizen versiert ist: „Insbesondere hat unser Mandant zu keinem Zeitpunkt denjenigen in die Hände spielen wollen, die seine Reportagen nun mit zweifelhafter politischer Intention als Beweis für die Existenz einer angeblichen ‚Lügenpresse‘ in Deutschland anführen.“

Die Pawlowsche Reaktion: Relotius steht trotz allem auf der richtigen Seite und verdient die herzlichste Verteidigung. Das sieht dann etwa beim Tagesspiegel so aus: „Nach dem Verdacht um veruntreute Spendengelder bekommt der frühere ‚Spiegel‘-Reporter Relotius Rückendeckung von der Diakonie.“ Die bestätigte den Eingang einer Spende seitens des Fake-Reporters in Höhe von 9.000 Euro für ein Projekt für Flüchtlingskinder im Nordirak.

Der wohlwollende Schreibstil sollte nicht darüber hinweg täuschen, dass sich der Vorwurf der Spendenveruntreuung damit erledigt hätte. Auch wenn Relotius die von ihm gesammelten Spenden nicht für sich persönlich verwendet hat, belog er seine angeworbenen Spender bezüglich des Spendenziels. Immerhin stellt man bei Unverzagt von Have konkret darauf ab: Bei „Mitteilungen zu den Spenden und deren Verwendung hat unser Mandant die Illusion über die reale Existenz des geschilderten Geschwisterpaars aufrechterhalten“. Und auch wenn alle Spender ihr Geld erstattet bekämen: Es bliebe ein intensives Geschmäckle, wenn das nun als Kavaliersdelikt verniedlicht würde.

Wie Relotius konkret beim Spendensammeln vorging, steht beim Spiegel.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Udo Kemmerling / 31.12.2018

“Insbesondere hat unser Mandant zu keinem Zeitpunkt denjenigen in die Hände spielen wollen, die seine Reportagen nun mit zweifelhafter politischer Intention als Beweis für die Existenz einer angeblichen ‚Lügenpresse‘ in Deutschland anführen.” Hört sich der Geistesriese da eigentlich selbst sprechen???? Der Schmierfink lügt wie gedruckt (das Wortspiel kommt so schön automatisch!), überschreitet jegliche Grenzen von Anstand und Gesetz, und es bleibt dem anwaltlichen Wirrkopf lediglich zu erwähnen, dass er dem politischen Gegner nicht in die Hände spielen wollte. War der Mann auf der Baumschule??? Muß ich den lügenden, betrügenden linksgrünen Migrationsfanatiker jetzt um Erlaubnis bitten, seinen kriminellen Sermon ans Tageslicht zerren zu dürfen??? Muß ich mich von einem Winkeladvokaten mit unterirdischem Niveau als zweifelhaft bezeichnen lassen. Solche Vögel sollten Baron Münschhausen nicht vertreten sondern gleich mit auf der Anklagebank sitzen.

S.Niemeyer / 31.12.2018

Auf der individuellen Ebene betrachtet handelt es sich um eine Form von pseudologia phantastica, notorisches Lügen zur skrupellosen Vorteilsnahme, ohne Unrechtsbewusstsein. Auch SPO hat mal darüber geschrieben (20.03.2014). Bei den Leitmedien ist es in den vergangenen Jahren um so mehr zum Strukturmuster geworden, je intensiver diese zur regierungsfrommen Propagandamaschine deformiert sind. Dort wird nicht nach Informationsbedürfnis der Bürger produziert, sondern nach Opportunität in der Politik-Medien-Gendarmenmarkt-Blase + Hintergrundgespräche. Und nochmal zur individuellen Ebene: Zu jeder Preisverleihung gehört die Jury, die Laudatio, formelles und informelles Dinieren etc.

Uta Buhr / 31.12.2018

Da bin ich aber froh, dass Lügen-Claas nun eine Medien-Sozietät gefunden hat, die sein durchaus uneigennütziges, nur der guten Sache dienendes Verhalten ins rechte Licht rücken will. Gut so. Da kann dieser überaus begabte Scheiberling sich schon einmal warm laufen, um als Pressesprecher der jetzt noch amtierenden oder der bereits in den Startlöchern stehenden neuen Kanzlerin auf allen Ebenen zu reüssieren. Ich kann mir vorstellen, dass CR dieser anspruchsvollen Aufgabe sogar noch besser gewachsen ist als Rotbäckchen Seibert. Der ist doch schon arg gestresst von seinem Job im Dienste unserer Staatsratsvorsitzenden. Neue Männer vom Schlage Claas braucht das Land. Dann wird auch alles gut. Aber mal im Ernst. Es würde mich keineswegs verwundern, wenn dieser Pinocchio irgendwo an prominenter Stelle wieder auftaucht und seine im wahrsten Sinne des Wortes fantastischen Erzählungen erneut unter das Volk bringt. Diesmal sanktioniert von höchster Stelle. Also - Vorhang auf für Claas!  An dieser Stelle möchte ich darauf hinweisen, dass man dem Baron von Münchausen einen Tort antut, wenn man ihn mit Lügen-Claas auf eine Stufe stellt. Der Baron aus Bodenwerder hat zwar auch fantastische Geschichten erzählt, aber ungleich eleganter als der Spiegel-Fuzzi. Zudem wurden diese immer von einem Augenzwinkern begleitet und erhoben nie Anspruch auf Authentizität. Ich empfehle den herrlichen UFA-Film aus den späten Dreißigerjahren mit Hans Albers in der Hauptrolle. Der ist wirklich ein Genuss.

Anton Geiger / 31.12.2018

@Heinrich Johannes / 31.12.2018: “Interessant zu wissen wäre auch, in welcher Höhe Relotius die Spenden von seiner Steuer abgesetzt hat. Wahrscheinlich übertrifft seine Steuerersparnis den Betrag, den er angeblich selbst gespendet hat, deutlich. Zu diesem Aspekt hört man nichts.” —— Eine sehr gute Frage: Wenn er für das von seinen Lesern gespendete und von ihm (für einen anderen Zweck – hier steht der Verdacht des Betruges im Raum!) weiter gereichte Geld eine Spendenquittung der Diakonie beim Finanzamt eingereicht hat, dann hätte er die zunächst von ihm vereinnahmten Gelder als Einkommen angeben müssen. Wenn nicht, reden wir hier auch über mögliche Steuerhinterziehung. — Aber für einen Schreiber mit Haltung im Dienst der guten, multikulturellen Sache werden alle beteiligten (Dienst-)Stellen sicher größtmögliches Verständnis aufbringen und eventuelle Verfahren schonend und mit maximaler medialer Diskretion abwickeln.

Jürgen Brandt / 31.12.2018

Die angebliche Spende von 9.000 Euro an die Diakonie und die angebliche Rückerstattung der Gelder an die Spender soll ihn also reinwaschen. Hier sind erst mal die Transaktionen darzulegen. Eine Prüfung, ob die Spende nicht in seiner Einkommenssteuererklärung geltend gemacht wurde, ist ausständig.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Susanne Baumstark, Gastautorin / 23.03.2019 / 14:30 / 8

Söders feuchter Internet-Traum

Ist das postmoderne Kriegsführung? „Im Rahmen der Pressekonferenz zur Urheberrechtsreform soll Axel Voss, zuständiger Berichterstatter und Befürworter der Reform, bestätigt haben, dass die Verlage mit…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 18.03.2019 / 15:00 / 14

Christchurch: Eine Differenzierung

Nach dem brutalen Terroranschlag im neuseeländischen Christchurch auf dort friedlich lebende und gut integrierte Muslime scheint zunächst eine Differenzierung der im Raum stehenden Aspekte angezeigt.…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 14.03.2019 / 14:30 / 25

Irans Folterjustiz: Fragen an das Auswärtige Amt

Ich habe gestern, den 13.03.2019, folgende Anfrage an das Auswärtige Amt gesendet: Sehr geehrte Damen und Herren,               Amnesty International…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 11.03.2019 / 15:44 / 14

Migrantinnen-Marsch: Keine Kultur mit Gewalt

Der erste Dank geht auch an die Männer: an jene, die sich dem Migrantinnen-Marsch am Internationalen Frauentag in Hamburg aus Solidarität anschließen: „Wir freuen uns,…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 08.03.2019 / 14:00 / 20

Neues Framing bei Swiss Re

Einer der „bestbezahlten und angesehensten Spitzenleute“ der Schweizer Wirtschaft, nämlich Swiss Re-Chef Christian Mumenthaler aus der Rückversicherer-Branche, untersagt Angestellten den Gebrauch der Worte „Heirat“, „Mann“…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 06.03.2019 / 12:30 / 14

EU: Durchregieren gegen das freie Internet

„Save the Internet“ ruft zu Eildemos auf. Ergebnis: „Innerhalb nur 24 Std. haben wir in fünf Städten über 7.500 von uns auf den Straßen versammelt.“ Warum?…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 01.03.2019 / 16:30 / 21

Sklaverei zwischen Schuld und Gesinnungsapplaus

Entsetzlich, was den Menschen aus Afrika während der Sklaverei angetan wurde. Von insgesamt 40 Millionen versklavten Afrikanern ab dem 16. Jahrhundert ist die Rede in diesem…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 26.02.2019 / 08:39 / 0

Zum Tod von Ernst-Wolfgang Böckenförde

Eine wichtige juristische Stimme ist verstummt. Der ehemalige Richter des Bundesverfassungsgerichts Ernst-Wolfgang Böckenförde ist im Alter von 88 Jahren gestorben. Von ihm stammt der berühmte Satz: „Der freiheitliche,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com