Dushan Wegner, Gastautor / 26.11.2020 / 13:00 / Foto: chris cosco / 29 / Seite ausdrucken

Religion ohne Humor

Man hört gelegentlich die These: Um herauszufinden, wer über einen herrsche, solle man schauen, wen man nicht kritisieren dürfe. Nicht selten wird es fälschlicherweise gar Voltaire zugeschrieben. Nicht nur ist die wahre Quelle und Absicht jenes Zitates manchem eher unappetitlich – sie ist vor allem auf mehreren Ebenen falsch.

Es ist nicht richtig, dass kein (erfolgreicher) Mächtiger kritisiert werden darf. Vladimir Putin etwa lässt sich in seinem TV durchaus kritisieren und hart fragen (siehe hier) – und er gefällt sich dann darin, öffentlich die harten Fragen abzuschmettern. (In diesem Punkt wirkt Putin mutiger als etwa Deutschlands Merkel, die alle Monde mal dem deutschen Staatsfunk eine Audienz mit vorbereiteten Kuschelfragen gewährt.)

Einige kluge Regierende bekämpfen Kritik nicht, sondern nehmen sich ein Beispiel am Kapitalismus, der ja auch seine eigene Negierung einbaut (man kann Werke und Devotionalien des antisemitischen Schwurblers Karl Marx oder des rassistischen Massenmörders Che Guevara vieltausendfach beim ultrakapitalistischen Amazon kaufen).

Kritik an sich zuzulassen und sie ins Leere laufen zu lassen – das ist wirklich hohe Schule. Was wäre Ihnen lieber? Ein Gegner, dem das Schießen verboten wurde, der aber noch immer einen Groll auf Sie hegt und eine geladene Waffe in der Hand hat – oder ein Gegner, der alle Munition wirkungslos verschossen hat und sich seiner Hilflosigkeit bewusst wird?

Nein, der Spruch mit der wahren Herrschaft und der Kritik, er funktioniert nicht wirklich – doch ein anderer Spruch, eine ähnliche lebensphilosophische These könnte durchaus belastbar sein und unserer Erkenntnis weiterhelfen. Lassen Sie uns doch diese These probieren: „Wer zu uns gehört, mit dem lachen wir auch gemeinsam, und zwar über uns.“

„Genschmans“ Ohren und „Gorbis“ Landkarte

In den letzten Jahren, wenn gerade nix zu tun oder von etwas abzulenken ist, diskutieren Politiker, Journalisten und andere überbezahlte Überforderte die Frage, ob „der Islam“ „zu Deutschland“ gehöre.

Die Debatte zur Frage wird regelmäßig typisch links geführt: Die Begriffe sind vollständig unklar (meist ist buchstäblich nichts an dem Satz eindeutig oder gar definiert, weder „der Islam“ noch „gehört zu“ noch „Deutschland“), doch jeder redet mit großem Pathos daher, stets im für linke Debatten im Propagandastaat typischen Wettbewerb um die „moralischere“ Wortgeste.

Erlauben Sie mir, in Bezugnahme auf obige These, eine Gegenfrage zur These – und ich will bei „Birne“ beginnen. Der erste Bundeskanzler, an den ich mich bewusst erinnere, war Helmut Kohl. Er wurde als „Birne“ veralbert, man lachte über seinen pfälzischen Akzent und ja, über seine Statur, mit der sich manches „aussitzen“ ließ, natürlich im doppelten Sinne. Wir schmunzelten über „Genschmans“ Ohren und über „Gorbis“ Landkarte auf der Stirn. Bessere, klügere Zeiten.

Ja, wir lachen auch über Religion

In den letzten Jahren lachten wir über Trumps Frisur und über Macrons Eitelkeit, einige Jahre davor über Berlusconis „italienische Lebensfreude“, und wir schmunzeln noch immer – wenn auch vorsichtig und höflich bewundernd – über Putins Oben-ohne-Fotos.

Wir lachten TV-guckend mit den Nerds der Big Bang Theory über jene Leute, deren Geisteskraft das Fundament moderner Zivilisation entstehen lässt – und niemand hätte etwas dagegen, wenn der eigene Nachwuchs so würde wie diese „Nerds“. Wir lachten mit Two and a Half Men über die Herausforderungen moderner Männerrollen (okay, Herrn Harper/Sheen sollte der eigene Nachwuchs besser nicht nacheifern) – und wir beneideten Charlie mindestens um seine Villa. Und wenn wir es extra leicht haben wollen, dann lachen wir via YouTube über die Tapsigkeit der Katzen.

Und dann natürlich… die Religion. Ja, wir lachen auch über Religion und religiös geprägte Eigenheiten! Wir lachten und lachen, etwa im genialen „Life of Brian“ übers Christentum. Was wären Hollywood-Filme ohne Witze über Amish People oder die Hare Krishnas. Auf dem Broadway besangen sie das „Book of Mormon“ und (ich erweitere hier kurz den Begriff der Religion) über das (fiktive) Buch „How to Succeed in Business Without Really Trying“.

Manche halten den „lachenden Mönch“ Budai (siehe Wikipedia) für den Buddha Siddhārtha Gautama selbst, und sie stellen ihn sich auf, um mit ihm zu lachen – und die Buddhisten schmunzeln gutgelaunt darüber. Und wir lachen mit Juden über die Eigenheiten jüdischer Lebensperspektive, ob mit Jerry Seinfeld, Mel Brooks, Woody Allen oder natürlich all den wunderbaren jüdischen Witzen – meinen liebsten jüdischen Witz erzähle ich im Text „Und dazwischen wir?“. (Bevor wir fortfahren, hier der genialische Woody Allen im Standup von 1965.)

Fehlt jemand in der Liste der Gruppen, Gedankenschulen und Gestalten, mit denen wir lachen? – Hmm.

Hofnarren, wirklich ehrliche Berater

Auch in diesem Jahr wurden Menschen ermordet, weil das Magazin „Charlie Hebdo“ sich immer wieder erdreistet, Witze im Kontext des Islam zu drucken. Warum reagiert gerade der Islam so ultra allergisch auf Witze? Warum hören wir so wenige Witze von Muslimen. Nun, es könnte mit dem zusammenhängen, was ich 2018 im Essay „The Left Can’t Meme – Warum Linke keinen Humor können“ beschrieb.

Eine Faustregel besagt: Was wir „tief innen drin“ empfinden, ist aus Perspektive der Evolution „lebensnotwendig“. Sex ist überlebensnotwendig für die Art, süßes Essen war früher überlebensnotwendig (im süßen Obst waren Vitamine, Nährstoffe und Energie enthalten). Auch das Lachen ist uns „tief in die Seele“ eingepflanzt. Wir freuen uns am Lachen, wir sehnen uns danach, zu lachen – und daraus folgt: Das Lachen erfüllt eine Funktion, die uns einen evolutionären Vorteil verschafft. Konzise formuliert: Humor ist ein Mechanismus zur Begriffsverbesserung. Wir lernen dazu, indem wir Witze über die Dinge machen.

Humor verhandelt das Scheitern unserer Begriffe an der Realität, welche von den Dingen bezeichnet wird. Witze über den Tod verhandeln den Widerspruch zwischen der Wichtigkeit, die ein jeder seiner Existenz zuschreibt und der Fragilität eben dieser (Woody Allen: „Ich habe keine Angst vorm Tod, ich will nur nicht dabei sein, wenn es passiert.“). Witze über das Verheiratetsein verhandeln den Widerspruch zwischen dem romantischen Ideal des „in guten wie in schlechten Zeiten“ mit der Realität der versickerten Hormone (Rodney Dangerfield: „Was nennen Männer das 'Vorspiel'? Eine halbe Stunde lang betteln!“).

Mit Witzen schärfen wir unsere Begriffe. Witze machen uns kollektiv klüger. Witze lassen uns auch dann klüger werden, wenn sie „nicht witzig“ sind – es bedeutet schlicht, dass sie darin versagten, einen wesentlichen, schmerzhaften Widerspruch zwischen Begriff und Realität aufzuspießen.

Lachen macht klüger

Ja, selbst die gesellige Kneipenrunde, bei der die Zunge vom Ethanol gelockert wird und man seine wahren Begriffe offenbart, erfüllt wichtige Funktionen in der kollektiven Schärfung der Begriffe. (Auch darum ist der „Lockdown“ so gesellschaftlich gefährlich!) Im Lachen werden unsere Begriffe schärfer – und wir werden klüger. Dass das Lachen manchmal weh tut, das ist Teil des Konzeptes! (Humor ist die Behandlung schmerzhafter Dissonanzen von Begriff und Realität – das Lachen verbieten zu wollen, weil es schmerzt, das ist wie das Zähneziehen aus demselben Grund verbieten zu wollen.)

Das Lachen macht nicht nur die Menschen klüger, das Lachen zeigt auf Fehler und Risse in den Begriffen der Propaganda und/oder der Ideologie. Indem Menschen klüger werden, fürchtet die Macht eben diese. Der Mensch sehnt sich auch dann nach Humor, wenn dieser verboten ist, also setzt die Propaganda häufig als Humor verkleidete Verhöhnung ein, wie etwa die „Comedians“ im deutschen Staatsfunk, welche die Opposition verhöhnen und es „Humor“ nennen – es ist leicht entlarvt: es thematisiert nicht einen vorhandenen Schmerz, es verhöhnt die Abweichler; es hat mit Humor so wenig zu tun, wie die vor Angst gefletschten Zähne des Schimpansen wirklich ein frohes Grinsen sind.

Lachen kann den Mächtigen gefährlich sein, wenn es Fehler aufzeigt, die verheimlicht werden sollten. (Einer der vielen brillanten Aspekte am Kapitalismus ist die Tatsache, dass er nicht weniger gut funktioniert, wenn man seine Fehler und schmerzhaften Seiten aufzeigt – Witze über den Kapitalismus sind ein sehr einträgliches kapitalistisches Business.)

(Randnotiz für Ideologen und Diktatoren: Wer das öffentliche Lachen über sich verbieten will, der sollte sich „private Fehlerkorrekturen“ installieren, also Hofnarren, wirklich ehrliche Berater, et cetera, die ihn diskret auf Fehler in seinen Begriffen hinweisen.)

Herrsche über dich selbst

Nein, wer über uns herrscht, das lässt sich nicht automatisch daran ablesen, wen wir „kritisieren dürfen“ – das kann mal so sein und mal ganz anders. Wer wirklich über uns herrscht und wie er das tut, das scheint ohnehin gerade im Fluss zu sein – siehe die Wahlfarce in den USA.

Gerade in „unscharfen“ Zeiten, in denen sich die Machtverhältnisse zu verschieben scheinen, innerhalb der Länder und innerhalb des Planeten, gerade wenn ich nicht sicher bin, wer wirklich herrscht, und wenn diejenigen, die zu herrschen scheinen, es mir ernsthaft schwer machen, ihnen zu vertrauen, stellt sich die Frage: Herrsche denn wenigstens ich über mich selbst? (Wir sollten den alltäglichen Begriff Selbstbeherrschung abstauben und auf einen höheren Sockel stellen.)

„Erkenne dich selbst!“, so mahnen die Griechen. Ich übersetze es bei Gelegenheit in meine eigenen Worte: „Erkenne deine Relevanten Strukturen!“ Heute will ich es wieder neu formulieren: Erkenne dich selbst, lache über dich selbst – und dann: herrsche über dich selbst!

Worüber wir lachen (dürfen), das gehört zu uns. Worüber wir nicht lachen dürfen/sollen/können, das wird es schwer haben, wirklich dazu zu gehören. Ich könnte formulieren: „Lachst du auch manchmal über dich selbst, und sei es heimlich? Siehst du die Brüche in deinen Begriffen, in der Beschreibung, die du dir selbst gibst?“ Ich will wagen, es auch esoterisch zu formulieren („Esoterik“ kommt vom altgriechischen ἐσωτερικός, und bedeutet ‚innerlich‘, dem inneren Bereich zugehörig‘)! Wenn ich nun frage: „Lachst du auch manchmal über dich selbst?“, dann frage ich ja auch: Gehörst du zu dir selbst?

 

Dushan Wegner (geb. 1974 in Tschechien, Mag. Philosophie 2008 in Köln) pendelt als Publizist zwischen Berlin, Bayern und den Kanaren. In seinem Buch „Relevante Strukturen“ erklärt Wegner, wie er ethische Vorhersagen trifft und warum Glück immer Ordnung braucht.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf dushanwegner.com.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thomas Schmied / 26.11.2020

„Life of Brian“ ist der witzigste Film, den ich kenne. Zum ersten Mal gesehen habe ich ihn im katholischen Religionsunterricht. Gezeigt hat ihn ein katholischer Religionslehrer, der wirklich an Gott glaubte und gleichzeitig Humor hatte. „Life of Brian“ ist der einzigste Film, bei dem ich mir zeitweise vor Lachen Augen und Ohren zuhalten mußte, weil ich einfach keine Luft mehr bekommen habe. Der Humor ist aber teils auch ungeheuer tiefgründig, gesellschafts- und religionskritisch. Monty Python wurde natürlich vorgeworfen, Christen zu beleidigen. Das war aber nicht ihre Absicht. Sie haben auch mehrfach betont, kein Problem mit Jesus zu haben. Dazu gibt es Videos bei Youtube. Der Film kritisiert ja auch nicht Jesus, sondern die zeitlose Dämlichkeit der Menschen. Das ist heute wieder extrem aktuell! Humor und Christentum schließen sich nicht aus. Nur totalitäre Geister haben Angst vor dem Humor und dem Lachen und bringen so Tod und Zerstörung. Umberto Eco hat einen Roman darüber geschrieben: “Der Name der Rose”. „Life of Brian“ ist guter Humor. Wer aus persönlicher Überzeugung glaubt und keine politischen Absichten verfolgt, den kratzt aber auch dummer und boshafter Humor nicht. Wer allerdings weltlichen Machtanspruch erhebt oder jene Religion vertritt, der dies in der Wiege lag, wer Religion als Werkzeug zur Macht sieht und dessen Religion theologisch auf schwachen, tönernen Füßen steht, wird diese Füße wütend verteidigen, darf keinerlei Humor dulden, weil Humor den Ton zwar nicht zerschlagen aber aufweichen kann.

Robert Loeffel, Bern / 26.11.2020

@ H. Roth: “Lachen ist Geschmackssache. Zum Glück gibt es noch kein staatlich verordnetes Mainstreamlachen”. Da muss ich jetzt lachen. Der ZDF Zapano Oliver Welke mit seiner Gurkentruppe in der “heute-show” beweist es wöchentlich das es ein staatlich verordnetes Mainstreamlachen gibt. Aber vielleicht liege ich falsch und verstehe einfach den deutschen politischen Humor nicht und da wären wir wieder bei der Geschmacksache.

Hans-Peter Dollhopf / 26.11.2020

Herr Voegele, Sie schreiben: “Das ‘Wehrhafte-Demokratie-Fördergesetz’ ist leider wirklich auf dem Weg.” Ja, es ist einmalig in der Geschichte der Bundesrepublik, dass die gerade herrschenden Parteien per Gesetz sich ihren Wahlkampf gegen die einzige Oppositionspartei direkt finanzieren lassen, mit 1,1 Mrd Euro aus dem Staatssäckel. Das hatte ich in sechzig Jahren nicht erlebt. Ich weiß jedoch, wie man es schimpft. Unheilbar korrupt.

Klaus Keller / 26.11.2020

Ich bin mir sicher das in Teheran in letzter Zeit viel gelacht wurde. Über ein Glückwunschtelegramm zur Revolution aus dem Bundespräsidialamt, über den Besuch des hessischen Wirtschaftsministers, über die Nachricht des deutschen Außenministers das deutsche Firmen über eine neues System Finanztransaktionen in den Iran so verschleiert werden können das es die bösen Amerikaner nicht mitbekommen. Das in letzter Zeit der Hautbösewicht in den deutschen Zeitungen die USA, die Türkei und Saudi-Arabien waren. Das Die SPD Waffenlieferungen an die Saudis verbieten will und vieles mehr. Was die iranischen Politiker nicht verstehen: Ihr Diktatur ist weiterhin gnadenlos, man will das das Regime in Jerusalem Geschichte wird, also Israel vernichten, man unterstützt Terrororganisationen man hat sich also gar nicht verändert und trotzdem die vielen guten Nachrichten aus Deutschland.

Kim Loewe / 26.11.2020

Eine Frage bewegt mich immer wieder: Woran erkennen eigentlich Muslime bei einer Karikatur, dass sie den “Propheten Mohammed” abbildet? Da es keine Bilder von ihm geben darf, kann doch niemand wissen wie er aussah, und “Ungläubige” wohl erst recht nicht. Bei einer Karikatur ist es ohnehin schwierig, eine Person eindeutig zu erkennen. Bleibt noch die Beschriftung der Karikatur, falls es eine gibt. Wenn dort “Mohammed” steht, woher ist dann sicher, dass dieser bestimmte “Prophet” gemeint ist und nicht irgendein beliebiger anderer Mann, der Mohammed heißt, und die es wie Sand am Meer gibt? Entscheidend ist, dass der gemeine Muslim, der sich durch eine derartige Karikatur verletzt fühlen möchte, sich in der Frage, ob die Karikatur den Propheten Mohammed abbildet oder nicht, komplett auf den “Ungläubigen” verlässt, der die Karikatur gezeichnet und beschriftet hat. Und das, obwohl er doch keinem Ungläubigen über den Weg trauen darf. Wer den Widerspruch entdeckt, darf sich herzlich kaputtlachen. Als Therapie und Entscheidungshilfe für Muslime, die zu Deutschland (oder Europa) gehören möchten, schlage ich deshalb vor, dass wir jede Straße, jede U-Bahn-Station, jedes öffentliche Gebäude und jedes Klassenzimmer mit vandalismusresistenten Mohammed-Karikaturen verschönern. Wem das irgendwie nicht gefällt, kann gerne freiwillig das Land verlassen. Aber Terror machen gilt nicht.

giesemann gerhard / 26.11.2020

Aus gegebenem Anlass von Diego Maradona: Da war Gottes Hand dazwischen. Volltreffer. Jetzt isser dort. Amen.

giesemann gerhard / 26.11.2020

Auch die Nazis hatten sehr wenig Humor, weiß ich aus der Famiiengeschichte. Einer* hat das KZ Dachau nicht überlebt, mein Großvater, sein Bruder entkam nur knapp Mauthausen bei Linz/Österreich. *Hat doch tatsächlich gesagt “der Hitler fährt alles gegen die Wand”, das war kurz nach der Niederlage von Stalingrad; die deutschen Profis vom Militär brauchten da noch anderthalb Jahre, um das zu begreifen. Schulaufgabe nach dem Zusammenbruch, der Befreiung, frühe 50er Jahre: Kinder, schreibt was zu Stalingrad. Fleißiges Gesumme, aber nach ca. 10 Minuten meldet sich der Fritzle, Herr Lehrer, bin schon fertig. Lehrer: Soo, geht hin und liest: “Ein Gockel saß auf dem Mist. Da kam ein Flichtling, der stahl ihn grad”.

k Bucher / 26.11.2020

Kann ein Islam, der keine Witze hinnimmt, „zu uns gehören“?+++meiner Meinung nach natürlich nicht .Aber die Realität sieht eben anderes aus . Weil Geld regiert Die Welt da hat die Moral gefälligst hinten an zu stehen .Wie wo was und Warum ? Ganz einfach nur mal vor die Eigene Haustüre gehen und sich umsehen , und dann mit Früheren Zeiten vergleichen ,mehr brauche ich gar nicht schreiben

Klaus Keller / 26.11.2020

Der Fall eines akuten Humordefizits ist hier sehr schön beschrieben. Es handelt sich um eine e-Mail: WELT.de Community…. Sehr geehrter Nutzer, leider müssen wir Ihnen erneut mitteilen, dass Ihr Beitrag gegen unsere Nutzungsregeln verstößt: “Die Kriterien die zur Veröffentlichung oder zur Löschung führen sind gelebte Sozialdemokratie innerhalb der Redaktion. Auch dann wenn es sich nur um eine Person handelt die am entscheidet.” Bitte beachten Sie: Sachliche Kritik zum Thema des Artikels, die eine informative, freundliche und aufgeschlossene Umgebung zum Gedankenaustausch bietet, ist in der WELT.de-Community erwünscht. Beschimpfungen, nicht prüfbare Behauptungen, pauschale Verallgemeinerungen, anstößige Inhalte und das Versenden von Spam-Nachrichten sind nicht gestattet. Zudem weisen wir darauf hin, dass wir Debatten über die Moderation nicht unter Artikeln führen. Wie in den vorangegangenen Verwarnungen angekündigt, müssen wir die Kommentarfunktion für Sie leider dauerhaft sperren. PS Mein Kommentar ist der Text in Anführungs und Schlußzeichen

Dushan Wegner / 26.11.2020

@Leo Anderson – aus gewisser Perspektive ist das gesamte Christentum eine Sekte des Judentums, insofern… ;-)

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dushan Wegner, Gastautor / 06.04.2021 / 12:30 / 30

De Maizière, der Ausnahmezustand und die Dummheit

Okay, durchatmen. Wir haben das erste Quartal 2021 hinter uns, und was uns in den ersten Tagen des Aprils um die Ohren gehauen wird, das…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 05.04.2021 / 14:00 / 8

Die Schatten sind fake

Was unterscheidet einen Witz, zumindest einen guten, von den Nachrichten? In jedem Witz steckt ein wahrer Kern! – Im Ernst aber: Was, wenn die Nachrichten…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 06.03.2021 / 12:00 / 29

Zensoren waren noch niemals die Guten

Es gibt sie ja doch, diese Sätze und Worte, die wir zwar so ähnlich bereits gehört haben, die wahr und wichtig waren und bleiben –…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 02.03.2021 / 14:00 / 33

Der Impfpass und andere „Lebens-berechtigungs-Papiere“

Ein „Corona-Impfpass“ soll eingeführt werden, der – so man denn geimpft ist – das freie Reisen zwischen den EU-Staaten ermöglichen soll. Es ist nicht komisch,…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 26.02.2021 / 10:00 / 34

Coca-Cola: „Versuche, weniger weiß zu sein!“

Stellen wir uns für einen Augenblick vor, ein Konzern würde im Rahmen einer Schulung spezielle Erziehungsvideos verfügbar machen, worin es heißt, sie sollten „versuchen“, „weniger…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 15.02.2021 / 15:00 / 7

Der Countdown läuft und Deutschland flattert im Wind

Eine Plastiktüte tanzt im Wind. Es ist der Gerätehof eines Supermarktes, da, wo die Verkäufer in der Pause hingehen, um eine nervöse Zigarette abzubrennen. Niemand…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 05.02.2021 / 16:00 / 41

Wie ein Bär im Kreis laufen

Zwei Jahrzehnte lang lebte sie in Gefangenschaft. Wenn man Braunbär ist mit einer Lebenserwartung von etwa 25 Jahren, dann sind zwei Jahrzehnte der größte Teil…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 18.01.2021 / 15:00 / 7

Wir treiben mit dem Strom

Ich kannte das Wort „Holztrift“ bis vor kurzem nicht, doch die Bilder des Phänomens, für das es steht, die kannte ich sehr wohl. Ich fand…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com