News-Redaktion / 22.06.2022 / 18:30 / 0 / Seite ausdrucken

Regierungserklärung: „Marshall-Plan“ für die Ukraine

In einer Regierungserklärung vor dem Bundestag nahm Bundeskanzler Olaf Scholz heute zu den anstehenden Gipfeln der G7 und der Nato Stellung. Im Zentrum stand dabei die Ukraine-Politik als Reaktion auf die „Zeitenwende“.

In einer Regierungserklärung vor dem Bundestag nahm Bundeskanzler Olaf Scholz heute zu den anstehenden Gipfeln der G7 und der Nato Stellung. Im Zentrum stand dabei die Ukraine-Politik als Reaktion auf die Zeitenwende. Dem angegriffenen Land versprach er „massive“ Unterstützung im Kampf gegen das „barbarische Verbrechen“ Russlands, mit dem auf „absehbare Zeit“ eine Partnerschaft „unvorstellbar“ sei. 

Zerbombte ukrainische Städte verglich er mit deutschen Nachkriegsstädten, um die Notwendigkeit eines „Marshall-Plans“ zum Wiederaufbau der Ukraine zu betonen, der ein „Generationenprojekt“ werden könne. Da man von Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine weit entfernt sei, gelte es, „standhaft Kurs zu halten“, solange bis Putin von seinem „kolossalen“ Irrtum, einen Diktatfrieden herbeizuführen, ablasse. Generell gelte: „Nichts über die Ukraine ohne die Ukraine“. 

Seine Rede begann er mit einer Würdigung der Bundeswehr und der Bekräftigung der beschlossenen Aufrüstungsbestrebungen, nicht nur aus sicherheitspolitisch eigennützigen Gründen: „Jeder Quadratkilometer des Bündnisses“ sei zu verteidigen. Den voraussichtlichen Nato-Beitritt von Finnland und Schweden nannte er einen Sicherheitsgewinn für beide. Den für die Ukraine eingeleiteten EU-Beitrittsprozess stand er optimistisch und hoffnungsvoll gegenüber, betonte aber zugleich, dass er ein „voraussetzungsreicher Weg“ sei. Auch andere Länder des westlichen Balkans wie Albanien und Nordmazedonien verdienten diese Aussicht. Schließlich sprach er noch an, dass Strukturen geschaffen werden müssten, um künftige Pandemien frühzeitig zu erkennen und zu bekämpfen. 

Scholz-Berater in der Kritik

Friedrich Merz (CDU/CSU) ging weiter als Scholz. Er sprach von der „tiefsten Zäsur“ seit dem Zweiten Weltkrieg, einem von Russland geführten „Vernichtungskriegs“ und einer abzuwendenden Gefahr eines „intendierten Völkermords“. Die Unterstützung durch Waffenlieferungen begrüßte er, kritisierte jedoch besonders Scholz-Berater Jens Plötner für Aussagen, die im Ausland für Zweifel an der Verlässlichkeit Deutschlands sorgen würden. Dieser hatte gesagt: „Mit 20 Mardern kann man viele Zeitungsseiten füllen, aber Artikel darüber, wie wird in Zukunft unser Verhältnis zu Russland sein, gibt’s jetzt irgendwie weniger.“

Katharina Dröge von den Grünen nutzte den Ukraine-Krieg, um für grüne Klimapolitik zu werben. Durch mehr Ausbau von Erneuerbaren hätte man die Abhängigkeit von Erdgas vermeiden können, Atomkraft schloss sie zudem aus finanziellen Gründen aus.

Tino Chrupalla (AfD) verurteilte den Krieg Russlands, betonte aber auch die Notwendigkeit des Dialogs. Er kritisierte die EU als aus Sicht osteuropäischer Länder „aufgezwungenen Gemeinsinn“, während Christian Dürr von der FDP dagegen den Willen des ukrainischen Volks betonte, der sich seit den Maidan-Protesten zeige. Es dürfe außerdem auf keinen Fall eine Energielücke im Winter geben. Dietmar Bartsch (Linke) kritisierte unrealistisch geweckte Beitrittshoffnungen: Wie solle die Ukraine im Krieg denn die nötigen Reformen durchführen? Dass Deutschland Verantwortung übernehme, sei gut, eine Führungsmacht zu werden, verbiete sich allerdings schon aus historischen Gründen. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 10.08.2022 / 13:00 / 0

Madrid klagt gegen Spaniens neue Energiespar-Regeln

Klimaanlagen dürfen nur bis 27 Grad kühlen, Heizungen nur bis 19 Grad heizen und nachts werden die Städte dunkel. In Spanien sind heute neue Vorschriften…/ mehr

News-Redaktion / 10.08.2022 / 07:57 / 0

Die Morgenlage am Mittwoch

Ein Blick in die Nachrichten der letzten Stunden. Schwere Explosionen auf der KrimAuf der von Russland annektierten ukrainischen Schwarzmeer-Halbinsel Krim ist lokalen und Moskauer Angaben…/ mehr

News-Redaktion / 08.08.2022 / 09:25 / 0

Mehr als 120 Tote und Verletzte in Kabul

Opferreiche Anschlagsserie des Islamischen Staats (IS) in den letzten Tagen Bei den jüngsten Anschlägen in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind nach UNO-Angaben über 120 Menschen…/ mehr

News-Redaktion / 08.08.2022 / 07:00 / 0

Die Morgenlage am Montag

Ein Blick in die Nachrichten der letzten Stunden. Islamisten verüben Massaker im Osten KongosMutmaßliche islamistische Kämpfer haben am Wochenende bei Angriffen auf zwei Dörfer im…/ mehr

News-Redaktion / 05.08.2022 / 13:30 / 0

China überschreitet Seegrenze zu Taiwan

Regierung in Taipeh beklagt „höchst provokanten Akt“. Am zweiten Tag der Militärmanöver haben die chinesischen Streitkräfte mehrfach die inoffizielle Seegrenze zwischen China und Taiwan überschritten,…/ mehr

News-Redaktion / 05.08.2022 / 13:00 / 0

“Neue Maskenpflicht ist kaum kontrollierbar”

Verbandsfunktionäre fordern deshalb aber keine Aufhebung unsinniger Maßnahmen, sondern deren Vereinheitlichung. Der Städte- und Gemeindebund hält die im neuen Infektionsschutzgesetz geregelte Maskenpflicht für nicht kurz…/ mehr

News-Redaktion / 03.08.2022 / 15:00 / 0

Erzeugerpreise stiegen um 35,8 Prozent

Preisanstieg im Energiesektor lag bei 92,8 Prozent. Die Produzentenpreise in der Industrie der Eurozone erhöhten sich im Juni um 35,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat,…/ mehr

News-Redaktion / 01.08.2022 / 15:30 / 0

Urteil: Sofort Kindergeld für EU-Ausländer

Der Europäische Gerichtshof verurteilt Deutschland zur sofortigen Zahlung von Kindergeld an EU-Ausländer, wenn sie sich in Deutschland dauerhaft niederlassen. Für manche Bürger ärmerer EU-Staaten sind deutsche…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com