Uwe Jochum, Gastautor / 30.03.2021 / 13:00 / Foto: kremlin.ru / 28 / Seite ausdrucken

Reflexionen über gequirlte Kacke

Zu den schönsten Erlebnissen, die man beruflich in Diskussionsrunden haben kann, gehört dieses: Es geht, wie immer, um die „Weiterentwicklung“ von irgendwas. Wenn Vorgesetzte (d/m/w) an einer solchen Diskussion teilnehmen, erübrigt sich der Austausch von Sachargumenten von vorneherein, denn man weiß ja längst, dass die Argumente nur dann als relevant gehört werden, wenn sie mit der Meinung der Vorgesetzten (d/m/w) harmonieren. Also wird erwartungsgemäß die Notwendigkeit der „Weiterentwicklung“ von irgendwas nicht infrage gestellt werden, selbst dann nicht, wenn man weiß, dass das Ganze hochgradig sinnlos ist, weil sich das Irgendwas seiner „Weiterentwicklung“ versagen und die „Weiterentwicklung“ eine Verschlimmbesserung sein wird.

Man wird vielmehr versuchen, aus Gestik und Mimik der Chefin (d/m/w) herauszulesen, welche Argumente auf deren Seite des Sitzungstisches auf Wohlgefallen stoßen werden. Wer trotz alledem – und jetzt kommt die Pointe – die Chuzpe haben sollte, mit aus der Erfahrung geschöpften Argumenten darauf hinzuweisen, dass die „Weiterentwicklung“ eher so ausschaut wie ein Abbau und die erwarteten positiven Effekte durch die unerwarteten negativen vollkommen nullisiert werden, der wird dann von Chefinnenseite (d/m/w) etwas zu hören bekommen, was ungefähr so geht: „Die Zeiten ändern sich, das Umfeld ändert sich, die Erwartungen der Menschen ändern sich – und daher müssen die Prozesse rund um das Irgendwas ‚angepasst‘ werden. Usw.“ Ende der Debatte.

Sie haben die Pointe bemerkt? Nein? Na, dann verrate ich, worin die Pointe besteht: Sie haben gerade „bullshit“ gehört. Das ist nicht einfach, wie man übersetzen könnte, „gequirlte Kacke“, es ist vielmehr viel mehr, und um dieses viele Mehr soll es hier gehen.

Zunächst einmal halten wir fest, dass der flatus vocis, der da dem vorgesetztinnen (d/m/w) Mund entfleuchte, im Handbuch für Unführungskräfte unter der Rubrik „Killerphrase“ verzeichnet ist. Diese, so steht in dem Handbuch, benutze man, um das Gegenüber argumentativ platt zu machen. Und zwar dadurch, dass man einen Truismus von sich gibt, der mit soviel Zeitgeist aufgeladen ist, dass man sich und anderen erfolgreich suggerieren kann, man habe etwas ganz Vorzügliches gesagt. In Wahrheit hat man natürlich nur eine Binse abgesondert, und die Wortwerdung der Binse erzeugt nichts als ein Rauschen: Dass die Zeiten sich ändern, ist so, seit es Zeiten gibt; es ist geradezu der Witz von Zeit, dass sie sich ändert.

Sich vollkommen wahrheitsunabhängig machen

Daraus folgt natürlich nicht das Geringste für die Beantwortung der Frage, ob man sich diesen geänderten Zeiten anpassen sollte oder nicht, ob eine Voll- oder Teilanpassung nötig sein könnte oder eine Voll- oder Teilbeibehaltung des Bewährten wirklichkeitsadäquater wäre. An dieser Stelle müsste man konkret werden und also genau die Debatte führen, die der Truismus abschneidet, indem er etwas folgert, was aus der Sache nicht hervorgeht: dass die anderen Zeiten auch andere Prozesse nötig machten. Das an dieser Stelle sich meldende Sachproblem wird vielmehr überspielt, indem man die Binse um etwas Werbesprache erweitert.

Das geht so: „Bewahren heißt Verändern.“ (Ich leihe mir diesen schönen Satz vom grünen baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann.) Wie man sieht, wird hier ein Gegensatz semantisch äqualisiert und vereinerleit. Der Spruch könnte daher mit derselben Inbrunst lauten: „Verändern heißt Bewahren.“ Solche Sprüche kann man vorwärts wie rückwärts aufsagen, es kommt immer dasselbe dabei heraus, weil immer dasselbe vorher hineinkam: das reine Nichts. Dieses reine Nichts ist gleichsam die vollkommene Binse.

Wenn es nun aber Wurst und Käse ist, ob man verändert oder bewahrt, hat derjenige, der mit diesem Satz in öffentlicher Rede operiert und mit ihm die Zuhörer übertölpelt, den schönen Vorteil auf seiner Seite, dass das, was er/es/sie für notwendig hält, jederzeit aus dem Truismus herausgezaubert werden kann wie das Kaninchen aus dem Hut. Denn wenn derjenige, der verändern will, denselben Satz sagen kann wie derjenige, der bewahren will, dann hat sich der Satz von jeder denkbaren Problemlage gelöst und sich vollkommen wahrheitsunabhängig gemacht. Das binsische Stets-und-immer-Gelten des Truismus macht ihn multifunktional einsetzbar zur Durchsetzung ganz entgegengesetzter Ziele.

Woraus folgt: Die argumentative Kraft der Binse hängt nicht von dem Grad ihrer Übereinstimmung mit der Wirklichkeit ab, sondern von der Kraft, mit der die Person, die Binsenwahrheiten als Argumente einsetzt, innerhalb einer Organisation agieren kann. Kurz: Dass der binsische Satz überzeugt, liegt nicht daran, dass er wahr ist, sondern daran, dass die binsische Sprechperson die Macht hat, anderen die Binse als Wahrheit in den Verstand zu kloppen. Noch kürzer: dass sie sich durchsetzen kann. Der Binsensatz ist, so gesehen, sprachlich genau das, was im Boxkampf der Leberhaken ist. Draufhauen und Schluss.

Dieses Draufhauen ist etwas anderes als eine einfache Lüge. Bei einer Lüge weiß der Lügner, dass er lügt, weil die Hintergrundfolie der Lüge die Wahrheit ist, die der Lügner kennt und die er im Lügen verleugnen möchte. Der Lügner wird daher der Wahrheit und sich selbst als einer wahrheitsfähigen Person untreu, und deshalb zeigt er, wenn ertappt, ein schlechtes Gewissen.

„Ich scheiß die größeren Haufen!“

Ganz anders der binsische Bullshitter. Ihm ist die Wahrheit von vornherein völlig schnurz. Was gilt und was nicht gilt, ob etwas wahr oder falsch ist, interessiert den Bullshitter nur unter dem Aspekt seiner Tauglichkeit zur Durchsetzung von Zielen, für die es ihrerseits völlig wurst ist, ob sie der Wirklichkeit aufhelfen oder sie zerstören. Der Bullshitter nämlich denkt sich die Welt als eine, in der es nur darauf ankommt, sich durchzusetzen, und das meint, damit man das jetzt auch genau versteht: sich durchzusetzen. Der Bullshitter also betrachtet die Welt als Wurmfortsatz seiner eigenen Person, und da die Verlängerung des Wurmfortsatzes zweckmäßigerweise der Enddarm ist, hat der Bullshitter gelernt, dass man auf die Welt scheißen kann. Er betrachtet die Welt in etwa so wie der alte Cowboy in den City Slickers, der der Menschheit den unsterblichen Satz vermacht hat: „Ich scheiß die größeren Haufen!“

Das ist auf der einen Seite die wahrscheinlich größte anzunehmende Naivität. Sie besteht darin, allen Ernstes zu meinen, die Welt richte sich nach einem selber, man müsse eben nur mit genügend Kraft und im Zweifelsfall auch Gewalt gegen die Welt anstinken. Dann fügt sie sich schon. Das ist, genau besehen, die kindliche Haltung einer Pippi Langstrumpf, die sich die Welt so macht, wie es ihr gefällt. Man darf daher vermuten, dass die Bullshitterin (d/m/w), von der wir hier sprechen, tatsächlich in jener kindlich-naiven Entwicklungsphase steckengeblieben ist, in der man auf äußeren Widerstand mit wütendem Trotz reagiert und es auf diese Weise geschafft hat, dass die genervten Erwachsenen irgendwann nachgegeben haben.

Die Entwicklungsphase danach, in der man erfährt, dass man andere zwar nerven und terrorisieren kann, die Wirklichkeit davon aber völlig unberührt bleibt und ihr eigenes Recht hat – diese Phase hat die Bullshitterin (d/m/w) ausgelassen, weshalb sie schon kurz nach ihren terroristischen Wutattacken so langstrümpfig daherkommt wie eine Pippi: pfeifend und singend, weil sie die anderen, die es anders meinten, mal wieder in die Tasche gesteckt hat. Von schlechtem Gewissen keine Spur.

Auf der anderen Seite aber ist das, was hier geschieht, in politicis (und Politik gibt es auch im Kleinen) nun zwar nicht die größte anzunehmende Katastrophe, aber es ist auch nicht mehr weit von der Katastrophe entfernt, denn es ist der Weg zur Katastrophe. Das liegt daran, dass eine Bullshitterin (d/m/w) in der ihr eigenen Unfähigkeit, Wirklichkeit wahrzunehmen und sich für Wirklichkeit überhaupt interessieren zu können, in einer signifikant hohen und immer häufigeren Zahl von Fällen gegen die Wirklichkeit entscheidet und daher, lässt man sie gewähren, die Firma, die Organisation oder den Staat, in dem sie sich nach oben getrickst hat, mit jeder Entscheidung ein Stückchen weiter an den Abgrund rückt. Bis es dann diese Entscheidung gibt, an der auch noch der Transusigste erkennen kann, dass sie direkt in den Abgrund führt: Die Firma ist pleite, die Organisation funktionsunfähig, der Staat am Rande der Diktatur und/oder des Bürgerkriegs, was beides strukturell zusammengehört.

Da nämlich die Bullshitterin (d/m/w) wegen ihres Desinteresses an Wirklichkeit auch kein Interesse daran hatte und hat, die unterschiedlichen Wirklichkeitswahrnehmungen zu vermitteln und in klugen Entscheidungen auszugleichen, hat sie die Firma, die Organisation oder den Staat schon zu Beginn ihres verdienstlosen Wirkens in Mitläufer und Widerständler zerlegt, die Mitläufer mit Pöstchen und Zugang zu ihrer unfruchtbaren Brust bestochen, die Widerständler unter Druck gesetzt und geächtet und damit für eine Spaltung gesorgt, die je länger desto unüberwindlicher wird.

Denn die Spaltung, um die es hier geht, ist nicht der einfache Gegensatz von Meinungen und Argumenten, der im öffentlichen Widerstreit eben auch medial in Permanenz stattfindet; vielmehr handelt es sich hier um eine widerstreitslose Spaltung von Firma, Organisation und Staat, um einen einfachen Sortiervorgang, bei dem ganze Belegschaften und Bevölkerungsgruppen sich zunächst marginalisiert sehen und dann stigmatisiert. Sie haben keine andere Meinung, über die man reden könnte, ihre Meinung ist vielmehr böse, weil nicht die Meinung der langstrümpfigen Bullshitterin.

Wie man da wieder herauskommt? Nun, man muss die Pippi, die nur so tut, als sei sie Papa oder Mutti, wieder auf das ihr gemäße Pippi-Maß herunterbringen. Also zunächst einmal das Kinderbuch, aus dem sie entsprungen ist, wieder schließen. Die Augen öffnen und erkennen, dass Bullshit wie „Bewahren heißt verändern“ ganz lächerlich ist und dass derjenige, der ihn von sich gibt, in dasselbe Kinderbuch gehört wie die Pippi. Erwachsene machen sich die Welt nicht zurecht; sie versuchen, in ihr verantwortungsvoll zu handeln und größeren Schaden zu vermeiden. Ihre Worte haben eine Bedeutung. Sie wissen, wann sie aufhören müssen.

Achten Sie also darauf, wenn jemand wieder einmal sagt „eiffe ist meff“. Sie dürfen diesen Satz ruhig für amüsant halten, wenn Sie seinen Kontext noch kennen (gugeln Sie, wenn Sie müssen). Aber Sie dürfen ihn nie und nimmer für einen ernsthaften Satz halten, der von jemandem gesagt wird, der sie ihre Familie, ihre Firma, ihre Behörde oder ihren Staat anvertrauen wollen.

Wenn Sie lesen möchten und können: Harry G. Frankfurt: On bullshit. Princeton, N.J.: Princeton University Press, 2005.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Georg-Michael Mathes / 31.03.2021

Wer wissen will wieviel Bullshit in Texten steckt: “BlaBlaMeter - wie viel Bullshit steckt in Ihrem Text?”(kugeln)

Boris Kotchoubey / 30.03.2021

Der Autor unterschätzt sträflich den Satz “Bewähren heißt Verändern.”  Er gehört in die Reihe von “Frieden heißt Krieg”, “Liebe heißt Hass”, “Freiheit heißt Sklaverei”. Die Stalinismuslehre war voll solcher scheinbaren Bullshitsätze, z.B. “Freiheit ist die bewusst gewordene Notwendigkeit”.

Jürgen Will / 30.03.2021

@ Frau Heinrich und Herr Puhlmann: Danke!

Sabine Schönfelder / 30.03.2021

Sabine@Heinrich, manche Dinge können m. E. nur mit adäquaten Stilmitteln treffend beschrieben werden, und der Autor macht das MIT BRAVOUR. Sie können einen charakterschwachen Sadisten, der nur verbrannte Erde, Leid und Unglück hinterläßt als dehnbare Öffnung des musculsus sphincter bezeichnen, aber genau genommen ist er ein furchtbares @rschloch…. alles Geschmackssache…Stanley@ Milgram, a bisserˋl leid duunsma scho….

Rolf Menzen / 30.03.2021

Viele Worte um das Monster aus der Uckermark zu beschreiben.

lutzgerke / 30.03.2021

Sinnentleerte Sprüche sind das Markenzeichen aller politischen Reklame. Fussball ist Zukunft. Gehört? HSV ein Leben lang? Jede zivilisatorisch ruinierte Stadt hat sich diesen Spruch aufs Banner geschrieben. Kirche ist bunt und Fußball Zukunft. Einfacher kann man den unteren Schwellenwert für Intelligenz nicht definieren. Das ist wie Cerealie ist Söder und Moped Merkels Möpse. Corona-App hat Ramelow und Tschentscher der Seuchenschlepperei überführt. Das Patent auf die urige App hält ein Herr Rothschild aus London. Das mit der App, das muß mir mal jemand vormachen.  

Stanley Milgram / 30.03.2021

Naja, heute hat eine Freundin eine “whatsäp” mit der Theorie erhalten, sehr glaubhaft, gebe ich zu, dass auf Teststäbchen irgendwelche chinesischen Winzig-Würmer ihr Unwesen treiben. Dazu gibt es bereits hunderte Videos auf DuRohr. Ich erstmal den Namen, habe diesen aus meinem Wortschatz binnen Minuten wieder gestrichen, gegoogelt und ein Video von Mark Benecke gefunden, der diesen Schwachfug wundervoll widerlegt. Das Menschen das erstmal glauben, kann ich verstehen, weil es ja unter dem Mikroskop zu sehen ist. Nur, es ist eben nicht das, was es sein soll. Doch trotzdem wird so ein Müll im Net tausendfach geteilt und verbreitet, statt sich Leute da informieren, wo man Informationen wirklich glauben kann. Bei Mark Benecke, bei Jörg Kachelmann und anderen auf ihrem Gebiet wirklich sehr kompetenten Schicksalsgenossen im Jahre des Herren 21. Im Unkehrschluss glaubt die Gegenseite natürlich jeden Schwachfug, den Politiker, Mainstream, GEZ-Gläubiger und Talk-Show-Moderatoren verbreiten, obwohl von denen absolut niemand ein Fachmann ist (mit Ausnahme der AfD-Fachleute, Dr. Curio zum Beispiel). Es ist wirklich Verschwendung kostbarer(?) und einmaliger Lebenszeit, sich mit sowas zu beschäftigen und ich gebe zu, den Text gar nicht erst gelesen zu haben, da ich gequirlte Kacke gar nicht erst reflektieren möchte. Es ist schlimm genug, drunter zu leiden. Überhaupt leide ich seit einem Jahr oft. Mittlerweile tue ich mir selbst schon leid, weil es sonst keiner mehr macht. Und aus lauter Mitgefühl mit mir und meinen Gedanken gebe ich meinem Gehirn dann 3+Promille abends, damit es endlich die Schnauze hält. Zum Nachmachen dringend empfohlen, fragen Sie aber bitte Ihren Arzt oder Apotheker.

Werner Arning / 30.03.2021

Das beredte Nichtssagen ist als eine hohe Kunst zu betrachten, die zur Ausübung bestimmter Berufe unbedingt zu erlernen ist. Dazu gehört natürlich der Beruf des Politikers. Der Politiker beherrscht diese Kunst aus dem ff. Seine Persönlichkeit ist geradezu maßgeschneidert für die Kunst der hohlen Binse. Er kann stundenlang reden, ohne etwas zu sagen. Durch unterschiedliche Betonung gibt der Politiker dem Gesprochenen einen Anschein von Wichtigkeit, oder von „Emotionalität“, oder von Tiefe, oder von Trauer, oder von Scharfsinn, oder von Autorität, oder von Nachdenklichkeit. Das haben Politiker alles drauf und noch mehr. Je nachdem wie geübt sie sind. Manche können sogar schreien. Sich künstlich aufregen. Sich echauffieren. Die besten Politiker schickt man in die Talkshows. Besser als jede Schlaftablette.

Fridolin Kiesewetter / 30.03.2021

“Bewahren heißt verändern” ist noch geistreich gegenüber dem, was uns in Rheinland-Pfalz geboten wird: “Wir mit ihr” und daneben eine grinsende Malu Dreyer. Aber dem Wähler scheints zu gefallen. Wie sagt der Theaterdirektor im Faust zu seinem kunstbeflissenen Dichter in bezug auf sein Publikum:  “Bedenkt, Ihr habet weiches Holz zu spalten.”

beat schaller / 30.03.2021

@Walter Knoch.  Ja Herr Knoch, der zweite Teil trifft völlig und den kann ich unterschreiben. Was ich bei diesem Text nicht erleben konnte, ist ihre eingangs erlebte Erleichterung.  Alles Gute Ihnen. b.schaller

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Uwe Jochum, Gastautor / 10.08.2021 / 14:00 / 27

Forschung: Helmholtz und die Politik

Ist es bloßer Zufall, dass viele der medienwirksam eingesetzten virologischen Fachleute am „Helmholtz Zentrum für Infektionsforschung“ (HZI) in Braunschweig arbeiten? Und was ist das eigentlich…/ mehr

Uwe Jochum, Gastautor / 18.05.2021 / 06:00 / 108

Professorin für Auto, Motor und Corona

Zu den Stars, die uns die Medien in den vergangenen Coronamonaten geschenkt haben, gehört zweifellos die Virologin Melanie Brinkmann. Es vergeht kaum eine Woche, in…/ mehr

Uwe Jochum, Gastautor / 29.04.2021 / 14:00 / 42

Betreutes Lesen an der Uni-Bibliothek Freiburg

Liebe Kolleginnen und Kollegen an der Uni-Bibliothek Freiburg, leider wurde ich nur per Gerüchteküche auf einen Beitrag in der Wochenzeitung Junge Freiheit vom 22. April dieses Jahres…/ mehr

Uwe Jochum, Gastautor / 27.03.2021 / 12:00 / 20

Wissenschaft als Meinungsmassage

Seit einem Jahr starren wir auf eine virale Maus, die in dem medialen Vergrößerungsglas, das man uns vorhält, so groß wie ein Elefant zu sein…/ mehr

Uwe Jochum, Gastautor / 13.03.2021 / 06:00 / 100

Der Hofrechner

Kürzlich wurden auf Achgut.com die Gründe behandelt, warum das Wissenschaftssystem in politische Abhängigkeiten geraten ist und daher immer stärker dazu tendiert, politisch gewünschte Resultate zu liefern. Das…/ mehr

Uwe Jochum, Gastautor / 24.02.2021 / 06:15 / 76

Bericht aus der Grabkammer der deutschen Staats-Wissenschaft

In der Interaktion zwischen Politik und Wissenschaft kann die Öffentlichkeit derzeit merkwürdige Dinge beobachten. Da erfährt man zum einen, dass ein völlig unbekannter und schon reichlich in die…/ mehr

Uwe Jochum, Gastautor / 16.01.2021 / 06:00 / 82

Corona kompakt

Der AnlassSARS-CoV-2. Die MaßnahmenAbstand halten, 1,5 Meter Abstand halten, 2 Meter Abstand halten, 15 Kilometer Abstand halten, Handhygiene, Mundhygiene, Mund-Nase-Bedeckung, das Tragen von Community-Masken, das…/ mehr

Uwe Jochum, Gastautor / 23.11.2020 / 16:00 / 27

Der Gott hinter der Maske

Von Uwe Jochum. In Deutschland leben rund 22,6 Millionen Katholiken und 20,7 Millionen Protestanten. Nicht ganz zehn Prozent der Katholiken besuchen die Sonntagsgottesdienste, von den…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com