Roger Letsch / 05.05.2020 / 16:00 / Foto: Pixabay / 14 / Seite ausdrucken

Raststätte war gestern, „Radstätte“ ist die Zukunft

Wenn das Licht eines Leuchtturms niemandem leuchtet, ist er dann ein Leuchtturm, oder nur ein Lichtturm? Und warum sollte man so etwas planen, bauen, feierlich einweihen und betreiben? Diese Fragen stellte ich mir bereits, als ich über den „Klimaparkplatz“ in Weißenfels berichtete. Wie bei vielen kommunalen beziehungsweise staatlich initiierten Kopfgeburten stellt sich der Beobachter unweigerlich die Frage, wer zur Hölle wohl sowas braucht! Wer verlangte danach? Wer schreibt Briefe an Stadtrat und Bürgermeister des Inhalts, „wenn es hier nicht baldigst einen Klimaparkplatz oder einen Einhornverleih gibt, ist das nicht mehr meine Stadt!“

Die ehrliche Antwort lautet stets, dass niemand nach so etwas ruft oder es schmerzlich vermisst. Es handelt sich zweifellos um Erfindungen, in die trotz ihrer Nutzlosigkeit zwar viel Hirnschmalz floss, die aber so förderunwürdig scheinen wie rhombische Räder oder Löffel für Linkshänder. So verhält es sich auch in einem weiteren Projekt, von dem mir ein Leser berichtete. Ähnlich wie der erwähnte Klimaparkplatz ist auch die „Radstätte“ ein politisch herbeigefördertes Infrastrukturprojekt, in dem sich mühelos selbst größere Summen Steuergeldes versenken lassen. Und weil es um Fahrräder geht, ist die Sache natürlich auch noch gut für den Klimaschutz!

Radstätte als politische Kopfgeburt

„Radstätte? Nie gehört!“ Das ist wohl das erste, was den meisten Lesern durch den Sinn geht, und deshalb ist es naheliegend, erst mal Google danach zu fragen. Dort glaubte der Suchalgorithmus zunächst an einen Tippfehler und wollte mir zeigen, was es über Raststätten zu wissen gibt. Letztlich gelangt man aber doch zum „Radweg deutsche Einheit“, einem Projekt des Bundesministeriums für verkorkste Mautpläne, Verkehr und Digitalgedöns.

Zumindest rechtlich wollte der Bund hier alles richtig machen und verkündet stolz, dass „Radstätte“ als Wort- und Bildmarke im Markenregister eingetragen wurde. Übrigens bereits 2016, als es noch zwei Jahre dauerte, bis die ersten Radstätten gebaut und an die ungeduldig wartenden Radfahrer übergeben wurden. Den Namen hat das Ministerium also sicher. Nicht dass noch jemand die tolle Idee kopiert, standardisierte aber dennoch überteuerte Fahrrad-Anziehungspunkte massenhaft in die Landschaft zu stellen und damit Profite macht! Nun, zumindest letzteres ist vollkommen ausgeschlossen.

Wir reden hier nämlich von einem echten Dobrindt, der unverändert weitergescheuert wurde, und Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Verkehrsminister, fand für die Eröffnung einer der ersten Radstätten Worte, die kein einziges politisches Klingelwort unserer Tage vermissen ließen (jeweils von mir zum leichteren Erkennen mit einem Sternchen versehen):

„Der Radweg steht für Geschichte* und Erinnerung*, weist aber mit seinen innovativen* Radstätten auch den Weg* in die digitale* Zukunft* des Radverkehrs*: Die Digitalisierung* und der Trend* zum elektrischen* Antrieb steigern* Einsatzmöglichkeiten* und Reichweite des Fahrrads* um ein Vielfaches. Diese Entwicklung* wollen wir mitgestalten*. Mit dem „Radweg Deutsche Einheit“ führen wir Mobilitätsinnovationen** zusammen, setzen einen neuen Ausbaustandard* für Radfernwege* und schaffen ein einmaliges, modernes Radwander-Erlebnis*.“

Nun ist die Schaffung von Infrastruktur für den Fahrradverkehr an und für sich eine gute Sache. Es gibt vor allem immer noch viel zu wenig Radwege, wobei hier eher die kürzeren zwischen Nachbarorten oder innerhalb der Stadt gemeint sind, aus denen sich die Dobrindt/Scheuer‘schen „Radfernwege“ letztlich zusammensetzen. Aber im Bundesverkehrsministerium scheint man eher an eine Art Ost-West-Autobahn für Fahrräder zu denken, was die sprachliche Nähe von „Radstätte“ zu „Raststätte“ erklären würde.

Vielfalt durch Einfalt!

Auf der Projektseite heißt es dazu:

„Das einheitliche Gestaltungsprinzip aller Ausstattungselemente sorgt trotz funktionaler Vielfalt für eine hohe Wiedererkennbarkeit der Radstätten. Diese geben sich trotz unterschiedlicher Größe und Ausstattung entlang des Weges immer als Mitglieder einer gestalterischen Familie zu erkennen, wodurch den Radfahrern die Orientierung erleichtert wird.“ 

Wir alle kennen doch die hilflosen, abgezehrten Radfahrer, die mangels lokaler Wiedererkennbarkeit orientierungslos umherirrten, als es noch keine Radstätten gab! Schon von weitem erkennt der Radler heute die einheitlichen (und teuren) Stahlkonstruktionen und seufzt erleichtert auf: „Endlich ein großer Touch-Screen mit einer Karte und ein Mülleimer!“ Funktionale Vielfalt durch Einfalt! Und manche Radstätten haben sogar noch mehr zu bieten. Es gibt nämlich drei Ausbaustufen:

„Bei einem kurzen Zwischenstopp (Typ1) möchte der Radfahrer sich lediglich informieren und orientieren. Bei einem mittleren Aufenthalt (Typ 2) wird zusätzlich zu Information und Orientierung möglicherweise auch gerastet und die Aussicht genossen.“

Aus dem deutschen Amt für Genussnormung

Was der Radfahrer möchte, bestimmt gefälligst das Konzept! Genuss ist also erst in der mittleren Ausbaustufe vorgesehen. Die Aussicht selbst ist im Lieferumfang jedoch nicht enthalten und sollte bereits vorhanden sein. Denken sie als Bürgermeister von Bitterfeld, Bochum oder Braunsbedra also lieber gleich über Typ 3 nach, denn da ist vorgesehen, dass Radler die Anlage zur Steigerung des Genusses sogar verlassen:

„Bei einem langen Aufenthalt möchte der Radfahrer sich darüber hinaus sogar von der Anlage entfernen und sein Gepäck sowie sein Fahrrad sicher verwahren. Dann kann eine nahegelegene Sehenswürdigkeit besichtigt oder ungestört im See gebadet werden.“ 

Solche Texte werden im deutschen Amt für Genussnormung noch von Hand getöpfert! Zweck von Typ 3 ist es also, sich von der Anlage zu entfernen. Ohne Fahrrad und Gepäck natürlich, wobei unklar ist, ob der Fahrradgast seine Badesachen mit zum See nehmen darf. Das Verkehrsministerium teilt Rastplätze für Fahrräder also etwa so ein: Orientierungsplätze, Genussplätze, Besichtigungsplätze. Eigentlich ganz einfach. Bringen sie das beim Fahrradfahren aber bloß nicht durcheinander!

Radstätte Bernburg

Zu welchem Typ die Radstätte in Bernburg gehört, hängt also von den „nahegelegenen Sehenswürdigkeiten“ ab, und mir will so schnell keine Sehenswürdigkeit einfallen, für die ich in Bernburg den „Fahrrad-Transit-Bereich“ verlassen würde. Zugegeben, das war jetzt fies! Bernburg hat so viel zu bieten! Zudem lädt die Ausstattung der Radstätte selbst ja zu intensiver Nutzung und Genuss ein, seit sie im April 2018 feierlich eröffnet wurde. Doch statt Schließfächer und Lademöglichkeit für E‑Bikes waren es vor allem das kostenlose WLAN und die zur künstlerischen Betätigung einladenden Flächen, die ausgiebig Verwendung fanden.

Bereits nach drei Monaten musste im Juli 2018 das teure Informationsdisplay der Anlage erneuert werden, weil es dem Vandalismus zum Opfer gefallen war. Traurige Randbemerkung der Mitteldeutschen Zeitung dazu: „Nur wenige Radfahrer nutzen die Anlage. Ob Werbung hilft?“ Das klingt nach einem Hilferuf des städtischen Betreibers, denn die Kosten für den Betrieb der Anlage sind erheblich und lassen sich durch Ladestation und Schließfächer offensichtlich nicht decken. Idealer Werbepartner für die Stadt Bernburg wäre sicher jene Firma, die regelmäßig die Schmierereien an der „Radstätte“ entfernt. Eine Win-Schmier-Win-Situation! Bereits einen Monat nach der Instandsetzung war der teuer renovierte Spaß schon wieder vorbei, und der Bürgermeister dachte laut über Videoüberwachung nach. Die wird wohl auch nicht umsonst zu haben sein, wenn man nicht die NSA oder China als Projektpartner gewinnen kann.

Nun kann man natürlich laut über den Vandalismus klagen, der hier am Werk ist und die Idee „Radstätte” von jedem Vorwurf freisprechen. Man kann hier auch das Schicksal der Allmende beklagen, für die „niemand“ Verantwortung trägt, weil sie „keinem“ gehört. Oder man stellt die Wirtschaftlichkeit generell infrage und vermutet, dass die Schmierfinken und Kabelabschneider instinktiv Verlassenheit und Nutzlosigkeit dieser Einrichtung erkennen und ihre groben Späße mit dem treiben, was sie lediglich als kostenlosen WLAN-Hotspot betrachten. Nun, damit sollte es ebenfalls bald vorbei sein, denn das WLAN soll dem Vernehmen nach auch noch abgeschaltet werden. Die Radstätte Bernburg wäre dann endgültig in jene Kategorie vorgerückt, die Dirk Maxeiner als „geistige Ruinen“ bezeichnet hat.

Eine Schnapsidee

Als der 1.100 Kilometer lange Radweg „Deutsche Einheit“ im Jahr 2015 geplant wurde und Verkehrsminister Dobrindt dafür 4,8 Millionen Euro bereitgestellt hatte, war noch von Kosten pro Station von 30–50 Tausend Euro die Rede. Doch weil es sich eben um ein Retortenbaby der Politik handelt, wurde die Sache am Ende etwas teurer. 250.000 Euro plante die Stadt Nassau für den Bau ihrer Radstätte ein, und die Betriebskosten dieser kaum genutzten Anlagen, an denen pro Monat vielleicht eine Handvoll E‑Bike-Fahrer ihre Akkus aufladen und Hunde ihre Notdurft (kostenlos) verrichten, sind da noch nicht mitgerechnet.

Man versuchte, eine zentralisierte Lösung für das denkbar dezentralste Verkehrsmittel anzubieten: das Fahrrad. Es stellte sich aber heraus, dass die Leute mit ihren Rädern lieber direkt bis zum Buchladen, Kino oder Museum fahren und es lieber vor dem Biergarten, im Hotel oder zu Hause aufladen als ausgerechnet an einer Radstätte mit Touch-Screen und WLAN. Wieviel Radweg man wohl für den Preis einer einzigen Radstätte hätte bauen können? Und was sagt eigentlich der ADFC dazu? Auf dessen Webseite finden sich verräterische Null Treffer zum Schlagwort „Radstätte“. Die Gesamtkosten der bisher 16 gebauten Stationen dürften den ursprünglich geplanten 4,8 Millionen Euro längst im höchsten Gang davongeradelt sein. Mindestens 18 weitere Radstätten sollen noch folgen, was allein die Anfangskosten nach meinen groben Schätzungen auf freundliche 8,5 Millionen Euro anwachsen lassen könnte.

Ein kleiner Trost ist, dass die vom Projekt empfohlene Radwege-App nicht das Verkehrsministerium entwickelt hat. Hier empfiehlt man stattdessen eine kommerzielle (und nicht ganz kostenlose) App, mit der jeder über ein Smartphone verfügende Radfahrer all die tollen Informationen erhalten kann, die er auf den teuren Displays der Radstätten nicht bekommt, weil sie defekt oder noch zu weit entfernt oder ganz woanders sind. Man kann natürlich auch einfach Google fragen, wohin man fahren soll oder den ausgebauten Radwegen folgen, wenn man welche findet.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs Blog Unbesorgt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frank Mertes / 05.05.2020

Es ist immer wieder erstaunlich, zu welchem Schwachsinn (natürlich im Sinne des Fortschritts) unsere Regierenden fähig sind. An der Radstätte kann man also sein E-Bike laden?! Nun, das dauert wenn es um eine Komplettladung geht schon so mindestens 4 bis 5 Stunden, sehr großzügig gerechnet. So lange sitzt man dann also an der Radstätte und sinniert über Bernburg und die Welt. Klasse!

Rudhart M.H. / 05.05.2020

Ja , ja , Eure Vorzeige-Wessis: Dobrindt, lächelt heute hinter dem Bayern-Kini hervor, war der nicht auch mal bei der Bahn? Mehdorn - bei der Bahn , dann abgehoben mit Air-Berlin und beim BER bruchgelandet, aber “es geht mir gut ” - nun ja, Scheuer ,der Maut-Ritter ohne Furcht und Tadel , schließt Verträge und der Steuer-Trottel zahlt. Passiert denen etwas ? Sind die persönlich haftbar ? Haben die irgendweine Verantwortung ? Nein - “es geht mir gut ”  singt jeder von denen , ohne jeglichen Skrupel , ohne Ehrgefühl , ja ohne Moral und Ethik. Hohle Nüsse - allesamt ,- und die Liste ließe sich beliebig lang fortsetzen. Schaurig , aber alle ANGEBLICH VOM VOLK GEWÄHLT ! Wie bescheuert muß so ein Wahlvolk sein, sich diese Nasen vorsetzen zu lassen ?! Denn , schließlich sind wir ein FREIES LAND , mit FREIEN BÜRGERN ! ... oder etwa nicht ? Lebe ich immer noch unter der NATIONALEN FRONT ? So richtig gehaltvoll wird der Cocktail natürlich erst noch durch die grünen Dumpfbacken, die aber auch etwas zu sagen haben. Der eine rechnet alles in Eis-Kugeln um, die ander lebt mit Kobolden zusammen imNetzspeicher und der Oberboss , sollte erstmal in ein Geographiebuch schauen, damit er weiß, wo Bayern und Thüringen liegen ;sich dann mal erkundigen , welche Parteien dort in der Regierung und in den Parlamenten sind, ehe er Tipps zur demokratischen Umgestaltung gönnerhaft zum Besten gibt. Ja, ja - Vorzeige-Wessis! Und da rede ich nicht von den Damen der CDU , die sind längst außen vor, denn die sind nicht zu überbieten : weder die Dauer-Kanzlerette , noch die Verteidigungsministerin , noch die engelsgleiche UvdL, die außer Kinderkriegen und fließend Stuß in 3 Sprachen von sich geben , so absolut gar nix kann und sich ständig beraten lassen muß, was sie allerdings gekonnt beherrscht , ist das Spuren verwischen von Fehltritten, da ist sie ganz große Klasse , na ja, Mutti hilft ab und an ein wenig, und macht ein passendes Pöstchen im Ausland frei - beim Vatikan , in Brüssel oder ?!

Rolf Lindner / 05.05.2020

Wenn schon ein ganzer Arbeiter- und Bauernstaat an der Natur der Arbeiter und Bauern gescheitert ist, dann ist doch das Scheitern von Radstätten an der Natur der Radfahrer ein Kollateralschaden. Das Denkmuster bei der Schaffung solcher Beglückungen wie Sozialismus, Windkraftanlagen, E-Autos und Radstätten ist jedoch im Großen wie im Kleinen dasselbe. Wir - die Beglücker - lieben euch - die Beglückten - doch alle. Und weil die Beglückten das meistens nicht so richtig begreifen, muss man gelegentlich nachhelfen. In der internationalen Skala der beglücktesten Länder liegt Deutschland garantiert an der Spitze.

Hjalmar Kreutzer / 05.05.2020

Hat man eigentlich an das naheliegendste gedacht, dass Radsportler oder auch nur Radwanderer mal müssen und sich nicht in den Busch hocken wollen? Oder hat da das digitale Dispay den Weg zum nächstgelegenen WC oder Dixie angezeigt? Nebenbei: Zum Eintritt in den Ruhestand wurde mir ein einschlägiges Witzebuch geschenkt. Darin unter anderem eine Hitliste der blödesten Antworten auf die Frage, was man denn mit seiner vielen Freizeit jetzt anfangen würde? Die GENIALE Idee eines Einhornverleihs war nicht darunter, tausend Dank!

Karla Kuhn / 05.05.2020

„wenn es hier nicht baldigst einen Klimaparkplatz oder einen Einhornverleih gibt, ist das nicht mehr meine Stadt!“ DAS Ist für mich der schönste Satz. Er zeigt, OHNE Humor, Satire und Sarkasmus ist der ganze IRRSINN nicht mehr zu ertragen !  WER sich diese App runterlädt, (genau wie die Corona App) kann sich auch gleich eine ALEXA kaufen oder noch besser, alle seine Daten, auch die intimsten bei FACEBOOK und Co. veröffentlichen.    Datenschutz ??

Daniel Kirchner / 05.05.2020

Rastplätze am Radweg sind schon nützlich, für E-Biker könnten Ladestationen hilfreich sein. In Zeiten des Mobilfunks braucht man nicht mehr unbedingt WLAN. Diese Radstätten sind nur einfach zu teuer.

Sven-Uwe Urban / 05.05.2020

Als Vielradfahrer und Radtourist kann ich garnicht so weit kotzen wie man bei der Lektüre des Projekts müsste. Der ganze Unfug dient lediglich dazu einige Verwaltungsangestellte oder Beamte mit einer (vollkommen sinnlosen) Aufgabe zu versehen. Wenn das ganze nicht unser aller Geld kosten würde könnte man nur noch lachen. Aber am Ende muß man sogar froh sein, das solche Geister nicht bei wirklichen Projekten Schaden anrichten.

Wolfgang Kaufmann / 05.05.2020

„Räder müssen rollen für den Sieg.“ War damals aber anders gemeint…

sybille eden / 05.05.2020

Ich wünsche mir nur, daß in hoffentlich 30 Jahren der Begriff “Radstätte” ein genauso vermintes Wort ist wie heute die “Autobahn”.

Arnold Warner / 05.05.2020

Man muss nur ein Rad abhaben, dann gibt es in Deutschland auch Staatsknete. Denn guter Rat ist schließlich teuer.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 19.09.2020 / 12:00 / 17

Wenn man nach Rassismus schreit ...

Als der Präsident der Universität Princeton am 2. September in einem Offenen Brief strukturellen Rassismus in seinem Institut anprangerte, hat er wohl mit vielem gerechnet, vor allem…/ mehr

Roger Letsch / 18.09.2020 / 16:00 / 30

Ein Strohhalm ist kein Kindergeburtstag!

Woher haben Journalisten nur diese Obsession für Plastikmüll in Verbindung mit der Grillsaison? „Die nächste Grillsaison soll ohne Einwegplastik stattfinden“, titelt die FAZ und erinnert an das im…/ mehr

Roger Letsch / 10.09.2020 / 14:00 / 58

Immer wieder irgendwo ein Moria

Der Zufall schreibt manchmal seltsame Drehbücher – und wir wollen mal davon ausgehen, dass er es in diesem Fall wirklich war. Am 7. September wurde…/ mehr

Roger Letsch / 05.09.2020 / 14:00 / 22

Pelosi und der Friseur: Die Regel gelten – für alle anderen 

Nancy Pelosi, die Mehrheitsführerin der Demokraten im US-Kongress und tapfere Zerreißerin von Trumpreden, hat ein Glaubwürdigkeitsproblem. Und auch wenn es die WELT, die als eines der…/ mehr

Roger Letsch / 26.08.2020 / 06:10 / 110

Rente mit 18!

Geld ist nicht alles – oder etwa doch? Die Antwort auf Einstiegsfragen ist immer „nein“ und der Text wäre hier auch schon zu Ende. Aber…/ mehr

Roger Letsch / 15.08.2020 / 14:00 / 48

Warum wurde „Weißrussland” durch „Belarus“ ersetzt?

Vielleicht ist Ihnen aufgefallen, dass seit einigen Tagen in vielen Medien die Landesbezeichnung „Weißrussland“ fast vollständig durch „Belarus“ ersetzt wurde. Die täglichen Berichte über die…/ mehr

Roger Letsch / 13.08.2020 / 13:00 / 55

Zoe Saldana – Schwarz ist nicht Black genug

Darf ich vorstellen: Das ist Senatorin Kamala Harris (links) aus Kalifornien, seit dem 11.8.2020 Sidekick von Joe Robinette Biden bei dessen Präsidentschaftskampagne. Harris hat jamaikanische* Wurzeln, und…/ mehr

Roger Letsch / 11.08.2020 / 15:00 / 49

Vorsicht, “coronabockige” Bürger!

Die BILD fragt „Warum spaltet uns Corona?“ und der Ber­li­ner Psy­cho­loge Dr. Wolf­gang Krüger ant­wor­tet. Der Mann muss auch Berlin-Psy­cho­loge sein, denn seine Dia­gnose klingt…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com