Rassismus und die Fehler weißer Männer

Vor ungefähr einem Monat brachten Polizisten in einer kaum erforschten Weltgegend namens Minnesota einen Mann, den sie für verdächtig hielten, in ebenso widerwärtiger wie rechtswidriger Weise ums Leben. Der Vorfall erregte globales Aufsehen und hatte gewalttätige Proteste zur Folge. Aus zwei Gründen. Erstens, weil jemand gefilmt hatte. Zweitens, weil der Getötete schwarz und die Ordnungskräfte weiß waren. Überwiegend jedenfalls.

Deshalb handelte es sich um Rassismus, und der ist eine der schlimmsten Geißeln der Menschheit, noch vor Gürtelrose und Elektromobilität. Das ist bekannt. Im umgekehrten Fall – schwarze Täter, weißes Opfer – wäre es kein Rassismus gewesen und hätte kaum jemanden interessiert.

Warum das so ist, ist nicht ganz einfach zu erklären. Dieser Beitrag liefert Hintergründe und Antworten zu den drängendsten Fragen der Zeit. Wie geht Rassismus? Wer hat ihn erfunden? Was waren die zwei entscheidenden historischen Fehler weißer Männer? Nicht zuletzt: Gibt es noch weißere als weiße Männer?

Ich bin für Menschen

Rassismus ist ein kompliziertes Thema. Und ein überaus sensibles. Aus diesem Grund und weil man das heute so macht, stelle ich ein persönliches Bekenntnis voran. Ungute Missverständnisse sollen gar nicht erst aufkommen. Deshalb sag ich es gleich und ohne Umschweife: Ich bin für Menschen. Und zwar aller Art.

Ich hege auch keine prinzipiellen Vorbehalte gegenüber Holländern, FDP-Wählern, Frauen und anderen zweifelhaften Bevölkerungsgruppen. Außerdem habe ich in meinem Leben noch nie an Zwergenweitwurf oder sonstiger Liliputaner-Action teilgenommen. Wegen der Menschenwürde natürlich, nicht wegen Rücken.

Hinzu kommt, ich bin Betroffener. Als Angehöriger einer Minderheit wurde ich zum Beispiel über Jahre bei der Wohnungssuche benachteiligt. An einen unverheirateten Selbstständigen in der Werbebranche wolle man lieber nicht vermieten, teilten mir Makler wie Eigentümer unverblümt mit. Kurz, ich bin kein Rassist. Mehr noch, mir liegt jede Art von Diskriminierung und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit fern. Ich bin also gänzlich unverdächtig und somit befugt, mich über diese Dinge zu äußern. 

Beim Menschen gibt es keine Zucht, höchstens Unzucht

Klären wir zunächst das Grundsätzliche. Beim angewandten Rassismus gibt es zwei Standpunkte, ähnlich wie bei Subventionen und einer AK-47. Man befindet sich entweder am gebenden oder am empfangenden Ende. Im Fall von Subventionen ist letzteres vorteilhaft, bei der Kalaschnikow eher nicht. Beim Rassismus ist zu differenzieren. Auch hier ist die Nehmerseite unschön, einerseits. Andererseits kann sie heutzutage auch vorteilhaft sein, zum Beispiel wegen Quoten.

Aber was ist Rassismus überhaupt? Die einfache Antwort: Rassismus ist, wenn man bestimmte Rassen nicht mag, zum Beispiel Bullterrier oder Möpse. Das ist allerdings nicht auf Menschen anwendbar, denn von Rassen spricht man nur im Zusammenhang mit Zuchttieren. Normale Viecher haben Arten. Beim modernen Menschen gibt es keine Zucht, höchstens Aufzucht, Inzucht und Unzucht, also auch keine Rassen.

Mehr noch, der Homo sapiens sapiens, also der oberschlaue Mensch, kennt nicht einmal Arten. Weltweit verkehren Erdenbürger jeglicher Provenienz miteinander, nicht selten mit niedlichem Ergebnis, was einige Jahre später eine Musiksendung moderiert. Das ist der Beweis, dass es nur eine Art Mensch gibt, weil unterschiedliche Arten keinen gemeinsamen Nachwuchs zeugen können. Die angeblichen Paarungen von Pferden und Eseln lassen wir außer acht, weil Mulis nicht niedlich sind und es sich außerdem um eine Verschwörungstheorie handelt. 

Rassismus bei „Bild“ und ZDF

Wer nun meint, ohne menschliche Rassen könne es keinen menschlichen Rassismus geben, springt intellektuell zu kurz. Auch eingebildete Phänomene werden durch die Kraft des Glaubens zum Leben erweckt und können enorme Wirkung entfalten. Denken Sie nur an Götter, Globuli und Genderismus.

Halten wir als Zwischenergebnis fest, Rassismus funktioniert ohne Rassen. Dafür spricht auch der Islam. Hierbei handelt es sich je nach Neigung entweder um eine Ideologie oder eine Religion, jedenfalls nicht um eine Rasse, nicht einmal eine eingebildete. Kritische Äußerungen zum Islam oder seinen Mitarbeitern sind gleichwohl nach Experteneinschätzung unzweifelhaft „antimuslimischer Rassismus“.

Konzentrieren wir uns zunächst auf den klassischen Rassismus, der die Existenz menschlicher Rassen behauptet – weit verbreitet unter anderem in den Medien. Da wäre zum Beispiel „Bild“, die eine Actrice namens Eva Longoria (ein echter Schuss, zugegeben) als Ergebnis besonders erfolgreicher Züchtung beschrieb („Rasseweib“). 

Rassismus ist, wenn sich jemand aufregt

Oder nehmen wir das ZDF, das seine Gesinnung noch plumper kundtut. Ohne erkennbare Hemmung verkündete jüngst US-Korrespondent Elmar Theveßen, vor dem Weißen Haus hätten sich zum Protest „alle Rassen“ versammelt (hier ab 17:00). Wohlgemerkt, gemeint waren nicht unzufriedene Pudel und Dalmatiner.

Die genannten Beispiele sind in mehrfacher Hinsicht bemerkenswert. Erstens, Elmar Theveßen ist eigentlich generalunverdächtig. Der hochbezahlte Fernsehmann schwimmt seit Jahren zuverlässig mittig im Medienmahlstrom und würde niemals etwas äußern, was das Karriereziel ZDF-Intendanz gefährden könnte. Schon gar nichts Rassistisches. Wenn also E.T., der Unterirdische, einen Klopper dieses Kalibers produziert, dann ist klar, Rassismus lauert immer und überall. 

Die zweite Besonderheit an den aufgeführten Fällen: Nichts und niemand bemängelte den Alltagsrassismus von „Bild“ und ZDF. Wir halten daher als weiteres Zwischenergebnis fest, Rassismus ist nur, wenn sich jemand aufregt.

Es zählt nicht, was ist, sondern wer ist 

Möglicherweise denken Sie an diesem Punkt, okay, verstanden, jetzt hab ich’s, ist doch gar nicht so schwer mit dem Rassismus. Falsch. Es kommt nämlich nicht nur darauf an, dass sich jemand aufregt, sondern wer sich aufregt. Rassismus ist wie DHL. Entscheidend ist, woher es kommt und wohin es geht.

Zur Veranschaulichung erneut ein praktisches Praxisbeispiel. Die Bewegung „Black lives matter“ hat seit Kurzem das Gegenstück „White lives matter“. Unbedarfte könnten meinen, prima, ist doch voll schön, wenn jedes Leben zählt, unabhängig vom Bräunungsgrad. Schon wieder falsch. „Black lives matter“ ist ein nobles Anliegen, „White lives matter“ ist purer Rassismus. Damit das auch ganz klar ist, erfand das ZDF extra ein Wort dazu und übersetzte kreativ, „nur“ auf das Leben Weißer komme es an.

Alle, die jetzt verwirrt sind, mögen sich an die Grundregel erinnern. Beim Rassismus zählt nicht, was ist, sondern wer ist. Wichtig ist, dass sich die Richtigen über das Richtige aufregen. Im konkreten Fall bedeutet das, wenn Blasse wegen Blassen-Diskriminierung herumjammern, ist das erst mal egal.

Ministerium für Leute. Außer mit Hodensack

Um das zu verstehen, müssen wir ein wenig ausholen. In letzter Zeit, seit Rassismus wieder besonders modern ist, wurde er noch unübersichtlicher. Normaler Rassismus ist zunehmend out, dafür gibt es jetzt „systemischen“ und „strukturellen“, siehe hier – öfter werden die beiden s-Wörter innerhalb einer Stunde nie wieder zu hören sein.

„Systemisch“ klingt ähnlich wie „systematisch“, hat aber zwei Vorteile. „Systemisch“ ist eleganter und vermittelt Bildungsnähe. Wer „systemisch“ sagt, hat studiert. Übersetzt heißt es so viel wie „absichtlich eingebaut“. Da gibt es zum Beispiel ein Haus namens BMFSFJ, das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Dieser tragende Pfeiler der Exekutive könnte ebenso treffend und weniger umständlich „Ministerium für Leute“ heißen, meinen manche.

Ist aber nicht so. Wer das Glück hatte, in der Frühbeschulung Mengenlehre zu genießen, weiß es besser. Wenn Sie Ihre Kreise ordentlich aufmalen und von der Gesamtmenge „Leute“ alle in BMFSFJ enthaltenen Teilmengen abziehen, verbleibt eine Restmenge, für deren Belange sich das Ministerium nicht zuständig fühlt: Alleinlebende mittleren Alters mit Hodensack. 

Systemischer Rassismus gegenüber weißen Männern

Den entscheidenden Hinweis zur Bedeutung der Aussage „BMFSFJ“ liefert jedoch nicht die Mathematik, sondern die Linguistik. Genauer der Subtext, den BMFSFJ vermittelt. Die Gruppenbezeichnungen „Familie“, „Senioren“ und „Jugend“ umfassen jeweils zu etwa gleichen Teilen männliche und weibliche Menschen. Aber nur die Weibchen werden explizit zusätzlich aufgeführt. Daraus ergibt sich, dass die Regierung Männchen nicht um ihrer selbst willen akzeptiert, sondern einzig als Nebenwirkung.

Männer sind Kollateralschäden. Als Zielgruppe ministerieller Fürsorge sind sie nicht vorgesehen. Sie werden notgedrungen geduldet als Spender von Samen, Schutz und Unterhalt für den wertvollen Teil der Menschheit, also Frauen. Der ehrliche Name des BMFSFJ wäre daher BMfaaM, Bundesministerium für alle außer Männer. Ein Klassiker systemischer Diskriminierung, staatlich gewollt und institutionalisiert. Mehr noch, ein Paradebeispiel für systemischen Rassismus, denn gemeint sind nur weiße Männer. Das weiß jeder, deshalb muss man es nicht dauernd dazusagen. 

Bunte Männer – früher „Farbige“ genannt, heute „PoC“, „People of Color“ – sind ausgenommen, denn sie haben viel mit Frauen gemeinsam. Beide Gruppen sind von der Natur mit fröhlich-friedfertigem Wesen ausgestattet und verdienen besonderen Schutz. Seit jeher werden sie geknechtet von gewalttätigen Unterdrückern. Von weißen Männern.

Weiße Männer waren zu erfolgreich

So lautet das gängige Narrativ. Die Wahrheit ist eine andere. Das Imageproblem weißer Männer hat, objektiv gesehen, nur eine Ursache. Sie waren zu erfolgreich. Weiße Männer sind Gewinnertypen mit einer unbestreitbar positiven Bilanz. Sie haben nicht nur Diesel, Penicillin und iPhone erfunden, sondern überhaupt so ziemlich alles, was Spaß macht und Nutzen bringt. 

Als wäre das nicht genug, schafften sie auch noch die Sklaverei ab und erlaubten, dass sogar Frauen und bunte Männer wählen dürfen. Die Leistungen weißer Männer sind Legion, sie hier aufzuzählen würde den Rahmen sprengen. Die Essenz: Es gibt unendlich viele gute Gründe, weiße Männer weltweit und täglich für ihre Verdienste abzufeiern.

Stattdessen wird ihnen ausgerechnet Sklaverei als historische Gräueltat vorgeworfen. Fakt ist, die Sklaverei haben andere erfunden. Sie war lange vor dem Durchmarsch des weißen Mannes ein bewährtes betriebswirtschaftliches Instrument, genutzt unter anderem von Schwarzafrikanern, Ägyptern, Mayas und sonstigen Bunten.

Muslimische Sklavenjäger waren in diesem Geschäftsfeld so erfolgreich, dass in Afrika sogar ein gewisser, sagen wir mal, Überfischungseffekt eintrat. Auch heute noch wird Sklavenhaltung in arabischen Ländern mit großer Leidenschaft betrieben. Weiße Männer dagegen haben die Sklaverei nur optimiert und globalisiert, genau wie Nudeln, Porzellan und Schießpulver.

Rassismus gegen weiße Männer ist Notwehr

Fassen wir den Zwischenstand zusammen. Ja, es gibt in Deutschland systemischen, also vorsätzlich ins offizielle Gefüge eingebauten Rassismus. Davon negativ betroffen sind zum Beispiel weiße Männer. Diese Edlen werden allerdings nicht deshalb amtlich diskriminiert, weil sie ihren Mitmenschen auf der Tasche liegen oder sonstwie auf die Nüsse gehen, sondern weil sie öfter gewonnen haben als andere.

Aber, bitte festhalten, hier der Clou: Rassismus gegenüber weißen Männern ist gar keiner. Klingt kompliziert, ist jedoch einfach zu verstehen. Nehmen wir an, Sie werden im Bielefelder Bahnhofsumfeld von einem erlebnisorientierten Mitbürger hieb- und stichfest ermuntert, sich Ihrer Habe und nebenbei Würde zu entledigen. Nehmen wir weiter an, Sie entziehen den Angreifer auf die rustikale Art dem menschlichen Genpool, weil Sie zufällig wehrhaft sind und gerade kein milderes Mittel zur Verfügung steht.

In diesem Fall begehen Sie weder Mord noch Totschlag, sondern handeln gerechtfertigt. Genauso verhält es sich nach herrschender Ansicht mit der Diskriminierung weißer Männer. Die ist kein Rassismus, sondern Notwehr.

Gewinner sind Täter, Verlierer sind Opfer

Der tiefere Grund dafür, dass weiße Männer als einzige keinen Artenschutz genießen, liegt darin, dass die westlich-moderne Gesellschaft Erfolg mit Schuld gleichsetzt. Gewinner sind Täter, Verlierer sind Opfer. Nicht Sympathie für Sieger, sondern ein Herz für Loser ist die neuzeitliche Weltanschauung. Wäre es anders, gäbe es keine Fans des 1. FC Köln.

Die Entwicklung, die zu diesem Paradigmenwechsel führte, haben sich die weißen Männer selbst zuzuschreiben. Sie begingen zwei entscheidende historische Fehler: Christentum und Demokratie. Zur Erklärung müssen wir auch hier ein wenig ausholen. 

Früher metzelte man die Unterlegenen eines zwischenmenschlichen Disputs der Einfachheit halber nieder, erstens aus Gewohnheit und zweitens zur Generalprävention. Was weg war, war weg und konnte nicht mehr auf dumme Gedanken kommen. Alternativ hob man einige der Verlierer auf, wenn sie nützlich waren, zum Beispiel für Sex, Pyramidenbau oder späteres Meucheln im Namen der Götter.

JvN machte Losertum zum Kult

Auf den originellen Einfall, auch nutzlose Loser zu behalten, kam jemand namens Jesus v. Nazareth – ein sehr weißer Mann, wie zahllose Darstellungen in Kirchen und Museen beweisen. Natürlich, schlechtes Gewissen war längst erfunden, das Christentum perfektionierte es nur. Das echte Alleinstellungsmerkmal der Jesus-Lehre war die Verklärung des Verliererdaseins. JvN pflanzte den Gedanken in die Welt, dass es irgendwie geil ist, nicht nur Opfer zu bringen, sondern eines zu sein („Halte die andere Wange hin“). Losertum wurde Kult.

Die zentrale Aussage war: Opfer ist nur, wer dazu gemacht wird. Wer freiwillig Opfer ist, ist keines mehr, sondern ein Gewinner, weil er ein selbst gestecktes Ziel erreicht. Die Umwidmung von Verlierern zu Siegern war eine der erfolgreichsten Marketingideen der Geschichte und beförderte das winzige Jesus-Start-up zur größten Unternehmung der Menschheit. 

Die Folge war eine Menge Ungemach. Für die Unterlegenen dieser Welt wurden Nachahmer-Lehren entwickelt, unter anderem der Islam und das Linkssein. Diese Me-too-Produkte richteten sich an dieselbe Zielgruppe, hatten aber eine andere Zielsetzung. Nun galt, dass es besser ist, sich nicht als Sieger zu fühlen, sondern einer zu sein. Eine Botschaft mit verheerendem Potenzial.

Der zweite große Fehler: Demokratie

Der zweite entscheidende Fehler weißer Männer war, Losern neben Selbstbewusstsein auch noch Macht zu verleihen. Stichwort Demokratie. Die funktionierte prima, solange sie von alten griechischen Männern spaßeshalber und im kleinen Kreis betrieben wurde. Als man das Experiment irgendwann auf alle ausdehnte, gab es kein Zurück mehr. Die Zahnpasta war aus der Tube, der Geist aus der Flasche, die Milch verschüttet, der Drops gelutscht. 

Der Rest ist Geschichte. Plötzlich hatten die Verlierer Macht und Mehrheit und drehten den Spieß um. Man verständigte sich darauf, dass weiße Männer ab sofort nicht mehr Gewinner sind, sondern Täter. Seitdem sind sie prinzipiell an allem schuld, gleich ob Rassismus, Wetter oder Unfähigkeit von Schwarzafrikanern und Arabern, sich ordentlich zu regieren.

Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass nicht alle weißen Männer Täter sind. Weiße Schwule, Linke und andere Herausgeforderte zählen zu den bunten Männern, weil sie sich ebenfalls erfolgreich als Opfer positionierten. Die verbleibende Tätergruppe reduziert sich damit auf blasse, heterosexuelle, konservative Männer ohne Behinderung. 

Sie sind die eigentlichen Unholde, sie haben die Weißheit mit Löffeln gefressen, sozusagen. Sie sind reinweiß, blütenweiß, weißer als weiß. Nennen wir sie daher zur besseren Unterscheidung „weißeste Männer“. Noch strahlend weißer sind nur ältere Weißeste. Wer länger lebt, kann mehr Schuld anhäufen, logisch.

Die Folgen der Entmachtung

Die Entmachtung der weißesten Männer zog viele interessante Entwicklungen nach sich. Hierzulande können sie zum Beispiel mit ansehen, wie eine weiße Frau das mühsam aufgebaute Staatswesen in Grund und Boden regiert. Nebeneffekt sind Quislinge, Kollaborateure in abgetöntem Altweiß, die sich der neuen Herrschaft unterwürfig andienen. Eine weitere Folge betrifft den Rassismus. Statt ihn einfach nur zu verbieten, schuf man den Antirassismus. Der dient – ähnlich wie der Antifaschismus – sozialen Zwecken.

Zum einen ist er dazu gedacht, bunten Menschen mit nutzlosem Studium einen Arbeitsplatz zu verschaffen, an dem sie sich neuen Rassismus ausdenken können, den es mit ganzer Kraft zu bekämpfen gilt. Zum zweiten soll der Antirassismus Unwissenden vermitteln, warum Fehlverhalten bunter Menschen keines ist, sondern eine nachvollziehbare Reaktion auf den allgegenwärtigen Rassismus. Anderenfalls würde dem Rassismus – und damit dem Faschismus sowieso – Vorschub geleistet, das liegt auf der Hand. 

Die Erfolge des Antirassismus können sich sehen lassen. Beispielhaft seien genannt anpassungsfreie Integration, rechtsfreie Räume und straffreie Parallelgesellschaften. Zuwandererkriminalität ist im grünen Bereich, Staatsanwälte mit Wahrheitstourette erhalten Sonderbehandlung, Roma-Sippen mit flexiblem Eigentumsverständnis feiern Erfolge (ab 17:23 und 30:24), altbekannte Problembären üben sich in Bärengrapschen.

Neue Höhepunkte des Antirassismus

Die jüngsten Errungenschaften des Antirassismus sind Migrantengruppen mit Hang zur Umgestaltung, die „Partyszene“ heißen, Uncle Ben’s Reis ohne Uncle Ben und der Austausch von „Simpsons“-Synchronsprechern wegen unzureichender Pigmentierung.

Nicht zu vergessen die doppelrot-grüne Berliner Landesregierung, die mit einer eleganten Umkehr der Beweislast das deutsche Rechtssystem neu erfand. Hauptstadt-Amtsträger müssen seit Kurzem nachweisen, dass ihre Handlungen nicht diskriminieren. Alles andere könnte „struktureller“ Rassismus sein – womit wir auch das noch besprochen hätten. Nicht systemisch, sondern strukturell deswegen, weil nicht geplant, sondern im Lauf der Zeit gewachsen. Gut, dass es auch hier keine Missverständnisse mehr gibt. Unter Generalverdacht stehen endlich nicht mehr die Generalverdächtigen, sondern die ruchlosen Hüter von Sicherheit und Ordnung. Einen ersten Fall gibt es bereits.

Biodeutsche Seniorinnen können sich damit auf mehr Betreuung durch Berliner Ordnungskräfte freuen. Für jeden bunten Jungmann, den ein Polizist kontrolliert, darf er künftig eine weiße Rentnerin filzen, wenn er dem Vorwurf der Diskriminierung nachhaltig entgegentreten will.

Der praktische Selbsttest: Bin ich Rassist

Falls Sie zu den weißesten Männern gehören, können Sie an dieser Stelle aufhören zu lesen. Lehnen Sie sich zurück und genießen Sie Ihre weißen Privilegien, zum Beispiel das Sonderrecht, gesellschaftlich wertvolle Unterfangen wie Antifa und Antira per Steuerprogression vorrangig finanzieren zu dürfen.

Alle anderen, die nicht bereits definitionsgemäß Rassisten sind, sollten sich zur Sicherheit dem Achgut-Selbsttest „Bin ich Rassist?“ unterziehen – wie immer kostenlos und ohne Abozwang, versteht sich. Hinweis für Schnäppchenjäger: Sie sparen 4,90 Euro, weil Sie nicht den „Stern“ kaufen müssen!

Und hier der Test: Angenommen, außergewöhnliche Umstände zwingen Sie, Freitagnacht in Berlin-Neukölln die U-Bahn zu nutzen. Nach dem Einfahren des Zuges haben Sie die Wahl zwischen zwei gleich weit entfernten Waggons. Der erste enthält eine Ansammlung junger Männer mit roten Turnschuhen und „südländischem Aussehen“ (© „Aktenzeichen XY“). Im anderen Waggon befindet sich dem Augenschein nach eine japanische Reisegruppe.

Wo steigen Sie ein? 

Die Auflösung: Egal, wie Sie sich entscheiden, Sie sind Rassist. Es genügt, dass Sie über die Frage nachdenken.

Foto: Peter Koard /Bundesarchiv CC BY-SA 3.0 de via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thomas Taterka / 02.07.2020

Zu diesem Zeitpunkt der Deutschen Geschichte halte ich es gar nicht mehr für ausgeschlossen, daß ein Teil der Bevölkerung die sinnliche Erfahrung am eigenen Leib wird nachholen müssen , die in den USA des vergangenen Jahrhunderts zur Bürgerrechtsbewegung geführt hat. Nur die Farben sind ( makabre Ironie der Geschichte ) ... vertauscht. Es lohnt vielleicht , einmal zurückzublicken in die Details der Diskriminierung ,zum Vergleich. Möglicherweise ist das ” Embryonalstadium ” künftiger Zumutungen schon zu erkennen.

Stephan Bender / 02.07.2020

“Wo steigen Sie ein? ” - Vorn, beim U-Bahnfahrer: Er ist ein alter weißer Mann, der noch vollständige Sätze mit Subjekt, Prädikat und Objekt bilden kann.  Außerdem ist er ein hauptstädtischer Amtsträger und muss daher nachweisen, sollte er mich wieder rausschmeißen wollen, dass er mich nicht diskriminiert.  ... So what?

Dirk Jungnickel / 02.07.2020

Anfrage an Sender Jerewan: Kann in Absurdistan jederzeit gegen Rassismus demonstriert werden ? Antwort des Senders Jerewan: Im Prinzip immer, auch die coronalen Abstandsregeln werden dann außer Kraft gesetzt.

Andreas Roller / 02.07.2020

“Das Imageproblem weißer Männer hat, objektiv gesehen, nur eine Ursache. Sie waren zu erfolgreich.Sie haben nicht nur Diesel, Penicillin und iPhone erfunden, sondern überhaupt so ziemlich alles, was Spaß macht und Nutzen bringt.” Jaja, schon. Aber doch nur weil die weißen Männer doch jahrhundertelang, - achwas schon immer - PoC, Frauen, und was weiß ich wen noch, unterdrückt haben. Die alle durften ja die ganze Zeit nicht mitspielen, sonst hätten die nämlich das alles erfunden und die weißen Männer sähen ganz schön alt aus. Also sowas - das Sie das aber auch übersehen haben, Herr von Loewenstern.

Sabine Schönfelder / 02.07.2020

Liebe Ilona@Grimm, jetzt aber aufgemerkt! Wenn das publik wird, was Ihnen Frau @Ulla Schneider verriet, daß alle Schwarzen zuerst weiß sind, da geht aber mal die Post ab, bei unseren Hobby-Rassisten von BLM!!! Zuerst erschuf Gott die Erde und dann den Weißen, wie wir jetzt wissen, und auch noch ADAM VOR Eva!!! Also Frau Grimm, das kann kein gutes Ende nehmen…..Fassen wir noch einmal zusammen, ganz christlich: Zunächst ist der Mensch weiß, männlich wie Adam und außerdem alt, denn Gott schuf ihn aus seiner Rippe, ergo, - der erste Mensch war ein alter, weißer Mann. A bisserˋl rassistisch sans aber scho!

giesemann gerhard / 02.07.2020

Es gibt Afrikaner, deren Eltern Schwarzafrikaner sind und die dennoch als “Albinos” geboren werden und weiß bleiben - allerdings nicht sehr lange, denn entweder werden sie tot geschlagen oder bekommen früh Hautkrebs. Kleiner Rassismus am Rande. Das mit den Babys war mir so nicht bekannt, @Ulla Schneider. Blaue Augen haben die Babys hier auch allesamt zu Anfang. Das Hellerwerden der Haut mit zunehmendem Alter bei Dunkelhäutigen kann mit dem Nachlassen der Melaninsynthese erklärt werden. Klar ist: Unsere Haut als größtes Organ steht im ständigen Kontakt mit der Außenwelt uns ist daher einem besonders hohen Selektionsdruck unterworfen. Zieht man uns das Fell ab, dann sehen wir: Darunter sind wir alle gleich, anatomisch und physiologisch. Ansicht bei “Körperwelten” empfohlen. Unter der Haut (mit Farbe) sind wir alle gleich - außer die Lebern etwa. Es gibt zahlreiche klassische Publikationen zum Stoffwechsel “in Japanese liver” - die sind tatsächlich etwas anders als die europäischen-XY- (Sauf)Lebern. Aber: Frauenlebern hierzulande auch. Die sind den japanischen ähnlicher als meiner (Sauf)Leber. Deshalb habe ich schon in jungen Jahren den Umstand ausgenutzt, der so unnachahmlich im (amerikanischen) Englischen auf den Punkt gebracht wird: “Candy is dandy - but liquer is quicker”. Das stützt natürlich meine These: Es gibt zwei menschliche Rassen, die weibliche XX- und die männliche XY-Rasse. Vielleicht müssten die genannten Publikationen genauer von “in XX-Japanese liver” und “in XY-Japanese liver” unterteilt und betitelt werden, genauso wie “in XX-European liver” und “in XY-European liver”. Und dann ein Vergleich zwischen “XY-Japanese liver” und “XX-European liver”. Könnte spannend sein, wer weiß das schon im Vorhinein. Auch gerne mal Jap-XX und Euro-XX und Jap-XY mit Euro-XY .. . Ein weites Feld, wäre ich Med oder Biochem-Prof, dann täte ich meine Doktoranden darauf ansetzen - meine kleine Anregung an die einschlägigen Wissewaswolle. Täte auch der Rassismus-Forsche gut.

Ulla Schneider / 02.07.2020

@Ilona Grimm, hallo nochmal. Die chem. Aufheller sind mordsgefährlich. Die Jüngeren nehmen sie. Bei M. Jackson hat sich dieses jahrelange Einschmieren als schwere Pigmentstörung entwickelt. Ich habe das nie verstanden. Grosse Hautstellen lösen sich und bilden keine neue Pigmentierung. Schade, dass Aussehen mit Persönlichkei verwechselt wird. Seiner Karriere hätte es keiner Weise behindert. L G

Ilona Grimm / 02.07.2020

@Ulla Schneider: Achse-Leser wissen einfach mehr, da ist ja klar. Vielen Dank für die Aufklärung, ich bin ganz begeistert. Dass die Hautfarbe bei Schwarzen mit zunehmendem Alter heller wird, habe ich nicht gewusst; – ich habe mich nur bei Michael Jackson immer gewundert, wieso der immer heller wurde. (Aber warum nimmt dann die Kosmetik-Industrie die Aufheller aus dem Hautpflege-Programm?)—- Dass die Babys von Schwarzen weiß zur Welt kommen, ist ja wirklich außerordentlich bemerkenswert! (Hatte keine Ahnung davon.) Und es erinnert mich (als Christ) daran, dass wir alle von einem Schöpfer „nach seinem Bilde“ stammen. Die schwarze Hautfarbe (starke Pigmentierung) hat sich in Anpassung an die sonnenreiche Umgebung entwickelt. Die weißen Hand- und Fuß-Innenflächen zeugen ja eigentlich auch davon! Wunderbar das alles! Nach etlichen Generationen in borealen Breiten werden dann wohl auch die schwärzesten Afrikaner, auch ohne sich mit Weißen zu paaren, die Farbe von Café latte annehmen und irgendwann gibt es dann nur noch Weiße.

Sabine Schönfelder / 02.07.2020

Gerhard@Schmidt, so wie Angela auf dem Bild die Zähne fletscht, und was für entzückende Exemplare (!), sieht das eher so aus, als ob sie Honey- Honi für ihr Abendessen vorgesehen hat. Ja, ja die Angelas, - scheinen allesamt ein bißchen blutrünstig und männermordend zu sein!

sybille eden / 02.07.2020

Ich wage mal die Prophezeiung, daß dieses Land unaufhaltsam und konseqent auf einen “systemischen und strukturellen” links-grünen FASCHISMUS zusteuert !

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Robert von Loewenstern / 15.10.2020 / 06:11 / 123

Achgut-Tipp: So werden Sie Corona-Gewinner!

Vor einigen Tagen kehrten die beste kleine Frau von allen und ich aus Venedig zurück. Ja, es war großartig, danke der Nachfrage. Ein Träumchen, sogar…/ mehr

Robert von Loewenstern / 29.09.2020 / 06:05 / 92

In 125 Jahren eine korrekte Warnung per Corona-App

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, wie vielen Menschen Sie im Lauf einer Woche begegnen? Ich auch nicht, jedenfalls bis vor Kurzem nicht. „Begegnen“ ist…/ mehr

Robert von Loewenstern / 24.08.2020 / 14:00 / 53

Der Mohren-Komplex: Was ist gewonnen?

Nach jahrelangem K(r)ampf wird die Berliner Mohrenstraße umbenannt in Anton-Wilhelm-Amo-Straße. Herrn Amo kennt keiner, aber er war dem Vernehmen nach ein Mohr. Fazit: Bisher wurden in der Hauptstadt alle Mohren gewürdigt. In…/ mehr

Robert von Loewenstern / 21.08.2020 / 06:15 / 159

Exklusiv: Wen Annalena mit „Nazi“ wirklich meinte

Liebe Grüne, herzliches Beileid. Da macht ihr und tut ihr und plackert euch hoch bis an die Spitze. Euer Robert war als nächster Kanzler schon gesetzt,…/ mehr

Robert von Loewenstern / 18.08.2020 / 06:00 / 162

Ich, der Corona-Erklärbär

Vor kurzem rief mich ein Verwandter an und bat um meine Expertise. Die Frage war, welches der aktuellen iPhone-Modelle er kaufen solle. Er benötige nämlich…/ mehr

Robert von Loewenstern / 06.07.2020 / 06:29 / 52

Rassismus – Leser fragen, Achgut antwortet

Der Beitrag „Rassismus und die Fehler weißer Männer“ aus dem Ressort Achgut History fand überraschend große Resonanz. Zahlreiche Leser meldeten sich auf die umfassende Darstellung von 4000 plus x…/ mehr

Robert von Loewenstern / 04.06.2020 / 06:00 / 111

Corona-Billionen: Was, wenn die Irren nicht irren?

Die Themenschwerpunkte in den öffentlich-rechtlichen Sprechstunden verschieben sich. Klar, es geht immer noch fast ausschließlich um Corona. Aber unter den Talking Heads werden die Virologen seltener, dafür…/ mehr

Robert von Loewenstern / 21.05.2020 / 14:00 / 61

Broder verliert gegen Roth. Das Recht auch

Ein alter Juristenspruch – besonders gerne von Anwälten strapaziert – lautet: „Vor Gericht und auf hoher See ist man in Gottes Hand.“ Jetzt denken Sie…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com