Henryk M. Broder / 04.09.2020 / 10:00 / Foto: Acgut.com / 107 / Seite ausdrucken

Rassismus und andere Diskriminierungen

Von Corona abgesehen, gibt es in Deutschland nur noch ein relevantes Problem, den alltäglichen, den systemimmanenten, den institutionellen Rassismus. Deswegen hat sich im Mai ein "Kabinetts-Ausschuss" konstituiert, der vorgestern zum zweiten Mal in Berlin zusammenkam. Eingeladen waren auch Vertreter von Migranten-Organisationen. Deren Botschaft fasste Caren Miosga in einem Satz zusammen: "Die Politik in Deutschland ist zu zögerlich und längst nicht da, wo sie sein könnte." (Ab Min. 14:07)

Dafür sind die Migranten total up to date. Saraya Gomis, Vorstand der Organisation „Each One Teach One", sagt: "Deutschland hat ein Rassismus-Problem, Deutschland ist wie andere Gesellschaften auch von Rassismus und anderen Diskriminierungen strukturiert, wir sehen institutionellen Rassismus durchgehend in den Institutionen." Deswegen hat Saraya Gomis einen Katalog mit über 100 Forderungen aufgestellt, vorneweg die nach einem eigenen Ministerium.

„Das Ministerium soll sozusagen zuständig sein für den Kampf gegen unterschiedlichste Rassismen und weitere Diskriminierung und das unter anderem auch koordinieren in die Breite der Gesellschaft hinein."

Das will auch die Allianz CLAIM. Sie setzt sich gegen die Diskriminierung von Musliminnen und Muslimen ein und fordert einen bundesweiten Ausbau von Beratungsstellen. „Vor allem im Bereich des antimuslimischen Rassismus erleben wir sehr viel Diskriminierung im Bereich der Wohnungssuche, auf dem Arbeitsmarkt, und nur durch entsprechende Beratungsstellen wird diesen Menschen geholfen, die Diskriminierung erleben, weil die Beratungsstellen ihnen helfen, ihre Rechte durchzusetzen auf Gleichberechtigung", sagt Rima Hanano von der Allianz gegen Islam- und Muslimfeindlichkeit. 

Judy Korn, Sprecherin des Violence Prevention Network, organisiert Aussteiger-Programme für Rechtsextreme. Wie geht so etwas? "Indem man Kontakt zu ihnen aufnimmt und in den Dialog tritt." Das kann passieren, sagt Judy Korn, "indem sich das Umfeld dieser Menschen meldet, es kann aber auch sein, dass diese Menschen aufgrund einer Straftat in Haft sitzen und wir dann tätig werden können".

Das ist nicht gerade ein überzeugendes Beispiel für präventive Arbeit, wenn man die Klientel abgreift, wenn sie bereits in Haft sitzt. Seis drum. Jedenfalls sieht es aus, als gäbe es einen Zusammenhang zwischen der Zunahme des Rassismus und der Anzahl von Organisationen, die sich dem Kampf gegen den Rassismus verschrieben haben. Fehlt nur noch ein eigenes Ministerium mit ganz, ganz vielen Planstellen.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jörg Flint / 04.09.2020

* BLM ” da geh ich mit!! Aber zählt nicht JEDES Leben? Egal welche Farbe ? Oh,...stimmt ja Weiß ist ja gar keine Farbe. In Deutschland haben wir eine ” Germam Lives Not Matter ” Bewegung.

Jochen Brühl / 04.09.2020

Die Marktkräfte zeigen ganz eindeutig, wo keinerlei Rassismus vorhanden zu sein scheint - nämlich in Deutschland. Anders wäre nicht zu erklären, weshalb nahezu alle nach Deutschland wollen, selbst wenn sie schon als Flüchtlinge in anderen Ländern der EU anerkannt wurden. Wenn jemand doch den Eindruck hat, dass hier so viele böse Rassisten sind unter denen, die schon länger hier leben, gäbe es eine ganz einfache Lösung - die freie Ausreise, welche dieses Land (noch) für solche Fälle bietet. Das ist eindeutig der hier geforderten systematischen Diskriminierung derer, die schon länger hier leben, vorzuziehen. Die staatliche Alimentation dieser Gruppierungen muss nur eingestellt werden und der halluzinierte Rassismus geht dann auch wieder zurück, da sich die Protagonisten dann vernünftiger Beschäftigung widmen müssen.

Theadora Weber / 04.09.2020

Die Integrationskurse haben sich damit also auch erledigt.

Horst Jungsbluth / 04.09.2020

Wenn Aussteigerprogramme für “Rechte”  (was zum Teufel sind eigentlich Rechte)  aufgelegt werden und diese werden dann belohnt, wenn sie aussteigen, dann werden sich die “Rechten” rasant vermehren wie die Karnickel, was zur Folge hat, dass die Verwaltung, die Beauftragten!!! und die Justiz aufgestockt werden müssen. Es läuft dann so ähnlich wie bei den Arbeitslosen und den Sozialhilfeempfängern, wo heute weitaus mehr Beamte und Angestellte in Bund , Ländern und Gemeinden beschäftigt sind, als wir vor Jahrzehnten überhaupt Leistungsempfänger hatten.  Und das Irre daran ist, dass viele Betriebe trotz einem Millionenheer von arbeitsfähigen Leistungsbeziehern keine Auszubildenden und keine Fachkräfte finden.  In Berlin gewährte der Justizsenator einem Doppelmörder, der zusätzlich ein junges Mädchen vergewaltigt hatte,  trotz Sicherungsverwahrung über 200 Tage “Urlaub”, was er wohl von der ehemaligen Senatorin Limbach gelernt hat, da bereits diese “Täter interessanter als Opfer” fand und auch entsprechend handelte. Aber natürlich ist er auch gegen “rechts” und wenn die angeblich schlimmen “Rechten” sich dann plötzlich als “Linke” oder Islamisten entpuppen, dann wird das eben gerne verschwiegen. Wir sollten einmal alle zusammenlegen und all diesen Leuten die entsprechenden Gesetze zur Verfügung stellen, die ihnen ganz offenkundig vollständig unbekannt sind.

Michael Hinz / 04.09.2020

@Martin Landvoigt - “Abgesehen davon, dass man Nietzsche in seiner Widersprüchlichkeit für alles mögliche in Anspruch nehmen kann, bleibt er ein wortgewaltiger Misogyner, dem mannigfacher ‘echter’ Rassismus nachgewiesen werden kann.” Was, bitteschön, ist echter Rassismus - und was falscher? - Doch nicht das Gespür für Distiktionen. Und streben wir die Ein-Eindeutigkeit an? -Gut, hier Nietzsche ohne Widersprüchlichkeit: “Im Zeitalter des Nihilismus wird der Massenmensch lange herrschen.” Diesen Satz erinnere ich jetzt täglich beim Betreten aller Örtlichkeiten ohne Maske. Frauen und freie Geister, Misogynie eingepreist.

Ralf Pöhling / 04.09.2020

1. Der Islam ist keine Rasse und Bedenken gegenüber dem Islam sind deshalb kein Rassismus. 2. Ich kenne nicht wenige Muslime. Und je mehr ich mich gegen die fundamentale Auslegung des Islam durch die aus dem Ausland gesteuerten Verbände engagiere, desto besser kommen wir miteinander aus. Ist das nicht merkwürdig? Nein, ist es nicht, denn viele Muslime sind nach Deutschland gekommen, weil sie auf die fundamentale Auslegung des Islam in ihren Heimatländern überhaupt keine Lust haben. Wer dem fundamentalen Islam bei uns durch dümmliche Agitprop die Tür aufhält, tut den bei uns lebenden Muslimen überhaupt keinen Gefallen. Im Gegenteil.

Michael Hinz / 04.09.2020

Auch Leute, “Rassismus” ist doch längst ein Auslaufmodell. Die Demuts-Designer arbeiten längst an neuen Wunderwaffen. Hat hier noch niemand gemerkt, daß fast täglich Razzien gegen Kinderschänder und Kinderpornos gefahren werden bei denen immer mehr Material zum Vorschein kommt? - Die Zeitungen stehen voll davon, fast täglich. Selbst Prominente und Ex-Fußballnationalspieler sind angeklagt (zu unrecht, wette ich). Ein neuer Generalverdacht, Deutsche, Weiße, Alte Männer, Heteros_na_klar alles Kinderschänder. Rassismus konnte man noch verstehen, Kriegsbegeisterung, Ernst Jünger und so, Glaube an Rangordnung und Steigerung des Zweikampfes bis zum äußersten, bitteschön, aber jetzt Kinder, diese armen Kinder. Wo bleibt der Kinderporno-Beauftragte?.....der Mißbrauchsbeauftragte - Männer und Kinder, eine Gebrauchanweisung>>>

Thomas Kneiss / 04.09.2020

Nur kurze Erinnerung! Die DEWAG ( DDR Werbeagentur in SED Besitz) ließ sich ihre Parolen. weiße Schrift auf rotem Grund auch gut von Kommunen und Betrieben bezahlen. War doch clever!  Eigene Propaganda auf Kosten der Allgemeinheit.

Joachim Böcher / 04.09.2020

Guten Tag, den Geldhahn abstellen und schon ist der Rassimusspuk vorbei

Martin Müller / 04.09.2020

Es ist natürlich nur noch eine Frage der Zeit, bis auch” die Achse des Guten” auf den Index diverser Rassismus- und Rechtsextremismusbekämpfungs-Organisationen landen wird, schließlich schießen wie Pilze aus dem Boden.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 23.11.2020 / 10:00 / 34

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: M. M.

Dr. Meron Mendel, Direktor der Bildungsstätte Anne Frank in Frankfurt, twittert viel und gerne und meistens Unsinn. Im März letzten Jahres gelang ihm ein besonders origineller…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.11.2020 / 10:00 / 139

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: Th. S.

Der CDU-Politiker und Innenminister von Baden-Württemberg, Thomas Strobl, nebenbei auch Schwiegersohn von Wolfgang Schäuble, in einem Interview mit dem SPIEGEL über den richtigen Umgang mit…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.11.2020 / 09:12 / 63

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: P. A.

Peter Altmaier, Wirtschaftsminister in Merkels Kuriositäten-Kabinett, trat am 1.9. vor die gesammelte Hauptstadtpresse und überraschte die Journalistinnen und Journalisten mit der Behauptung, die konjunkturelle Talsohle sei durchschritten,…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.11.2020 / 11:00 / 101

Omas gegen rechts. Jetzt glatt koscher

Es hat sich schon herumgesprochen, dass Josef Schuster, der Vorsitzende des Zentralrates der Juden, und ich „best buddies“ sind. Wir kommunizieren beinahe täglich miteinander und beraten uns…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.11.2020 / 09:00 / 105

Kritik? Immer! Aber bitte die Situation nicht ausnutzen!

Steffen Seibert nahm am 9.11. zu der Corona-Demo Stellung, die in Leipzig "aus dem Ruder" gelaufen war, weil die Teilnehmer und Teilnehmerinnen keine Masken trugen…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.11.2020 / 12:00 / 168

Tränen für die Täter

Vielleicht erinnern Sie sich noch an den Fall einer jungen Nachwuchspolitikerin der Linkspartei, die nach ihrer Vergewaltigung falsche Angaben über die Vergewaltiger gemacht hat, weil…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.10.2020 / 11:30 / 107

Ein Ausnahmemensch und Zeichensetzer

Alljährlich verleiht das Jüdische Museum Berlin (JMB) einen Preis für Verständigung und Toleranz. Heuer geht die Auszeichnung an die frühere amerikanische Außenministerin Madeleine K. Albright und an…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.10.2020 / 10:00 / 64

Frau Schulze will das Klima zähmen

Von der allgemeinen Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt haben sich die Umweltminister der 27 EU-Staaten auf ein gemeinsames Klimagesetz "zumindest teilweise" geeinigt. Sie billigten einen Vorschlag der deutschen Ratspräsidentschaft…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com