Thilo Schneider / 02.08.2018 / 12:30 / 12 / Seite ausdrucken

Rassismus mit Schirmchen und Honigmelone

Es ist Samstag abend und wir hocken zusammen in einer Diskothek der gehobenen Klasse, was bedeutet, dass eine läppische Cola fröhliche 10 Euronen kostet. Und dann zeigt er sich ganz unvermittelt, der deutsche Alltagsrassismus. Elke und Thomas sind überführt – und es gibt keine Möglichkeit für sie, da wieder rauszukommen.

Foto: Timo Raab

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (12)
Paul Siemons / 02.08.2018

Dass die Japaner intelligenter sind als die Deutschen erkennt man schon daran, dass sie sich tunlichst den Islam und dessen Anhänger fern halten.

Manfred Dennenlöhr / 02.08.2018

Und ich muss jetzt mal Herrn Schneider verteidigen. Kann es sein, dass die Logiker*Innen hier noch nichts von einer Persiflage gehört haben? Das war Augstein, Dietz, KGE, CR und Konsorten*Innen in Reinkultur, ad absurdum.

Sabine Schönfelder / 02.08.2018

Freundschaftlichen Umgang mit Ihnen sollte vergnügungssteuerpflichtig sein( das Geld ginge selbstverständlich an die Freunde), wobei sich mir Ihre Vergleichsebenen zwischen ‘Rassismus’ und ‘Kompliment’ nicht so ohne Weiteres erschließen. Rassismus ist zunächst nur eine Klassifizierung. Was Politik und Gesellschaft in diese Begrifflichkeit hineininterpretierten oder daraus ideologisierten ist vielfältig und wie im Falle Özil willkürlich und Geschmacksache. Das Wort ist negativ belegt, mit Sicherheit auch zu recht und auch wenn der Benutzer des Wortes oft semantisch passen muß, ist seine Intention, einen Menschen mit dieser Anrede zu desavouieren, bereits gelungen. Mit der Vokabel ‘rechts’ verhält es sich ähnlich. Da hatte die liebe Elke ja gerade noch mal Glück! ......aber allemal witzig, eine Begebenheit aus der Mitte der Gesellschaft!

Michael Krüger / 02.08.2018

Sehr richtig, Herr Lechner. Seien wir ruhig ehrlich, jenseits der mathematisch Gebildeten sieht es mit elementaren Kenntnissen der Aussagenlogik doch sehr mau aus. Aber solche Kenntnisse wären für einen Kabarettisten doch nur hinderlich, denn wieviele vermeintliche Pointen wäre dann verloren, wieviele Lacher blieben im Halse des Publikums stecken, wenn Aussagenlogik Allgemeingut wären? Lachen ist gesund, aber klüger wird man dadurch nicht. Herr Schneider folgert sicherlich messerscharf: logisch, denn sonst wären die humrlosen Japaner doch nicht so klug.

Margit Frank / 02.08.2018

Das war nicht rassistisch. Das war im schlimmsten Fall ein freundlich gemeintes Vorurteil. Und von Vorurteilen kann sich niemand frei sprechen. Übrigens: Ich bezweifele, dass es noch ein schöner Abend gewesen ist.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 12.12.2018 / 15:00 / 48

Einmann, das geheimnisvolle Phantom

Einmann beging den Anschlag auf den Weihnachtsmarkt in Straßburg, so schrieb jedenfalls die FAZ am 11.12. um 23:48 Uhr. Von Einmann war der FAZ am…/ mehr

Thilo Schneider / 12.12.2018 / 06:26 / 37

Pflichtjahr für junge Leute? Ein Gespenst geht um!

Ein Gespenst geht um in Deutschland. Es nennt sich „soziales Pflichtjahr“ und soll die jungen Menschen, die qua Geburt einen jederzeit einseitig zu Ungunsten des…/ mehr

Thilo Schneider / 04.12.2018 / 12:30 / 13

Wer ein Volk treffen will, zerstört seine Nationalsymbole

Bei den „Gelbwesten“-Protesten am Wochenende hat eine Gruppe von sogenannten „Casseurs“ der tapferen „Marianne“ auf dem Triumphbogen das rechte Auge zerschlagen und ist quasi „von…/ mehr

Thilo Schneider / 30.11.2018 / 06:25 / 95

Ene mene muh – und rechts bist du

Es gibt ja so Meldungen, da fragst du dich als Autor: „Sollst du darüber schreiben? Komm! Been here, done that, ist halt so“, aber als…/ mehr

Thilo Schneider / 24.11.2018 / 12:00 / 21

Mein Coming-out

Ich habe das schon in der Pubertät gemerkt, dass ich anders bin. Ich bin Parteimitglied. Ich bin in der FDP. So mit Ausweis. Und ich…/ mehr

Thilo Schneider / 08.11.2018 / 15:00 / 44

Gebt Gas, die Spassbremsen sind hinter euch her!

Weia, FAZ, böser Fehler. Da hat die FAZ tatsächlich einen Fahrbericht über den neuen Fiat Abarth 124 nicht nur geschrieben, sondern sogar ins Netz und auf…/ mehr

Thilo Schneider / 27.10.2018 / 10:00 / 25

Keine Samariterkurse für die AfD – Sterbehilfe für die SPD

Stellen Sie sich vor, Sie hatten einen Unfall. Sie liegend blutend am Straßenrand und haben das Gefühl, dass Ihr letztes Stündlein geschlagen hat. Nun kommt…/ mehr

Thilo Schneider / 25.10.2018 / 06:27 / 24

Die Leiden eines Straßenwahlkämpfers

Ja, liebe Wähler und Wählerinnen, nicht nur für Euch ist der wochenlange Slalom zwischen den Ständen der einzelnen Parteien ein Spießrutenlauf. Auch für uns Parteimitglieder…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com