Chaim Noll / 30.07.2018 / 16:00 / Foto: Freud / 28 / Seite ausdrucken

„Rassismus“ – Ein Wort wird verbraucht und verbrannt

Rassismus gibt es wirklich. Es gibt Menschen und Gruppen, die andere allein dafür verachten, dass sie anderer Hautfarbe sind oder anderen Völkern angehören. Das ist zweifellos dumm, ein Zeichen von Beschränktheit, es verhindert Austausch, Kooperation und Entwicklung. Jeder vernünftige Mensch begreift: Rassismus schadet. Er mag kurzzeitig dem Selbstgefühl aufhelfen, doch zugleich verhindert er Chancen. Deutschland hat ein besonderes Problem mit Rassismus, nachdem die Nazis mit ihrer Rassentheorie einen gescheiterten Eroberungskrieg und die versuchsweise Vernichtung oder Versklavung anderer Völker begründet haben.

Seither ist Rassismus in Deutschland eine schreckeinflößende Vokabel. Sie erinnert an das Desaster des deutsch-nationalen Größenwahns. Rassismus ist für Deutsche assoziativ verknüpft mit der beispiellosen Niederlage 1945, mit zerbombten Städten, Millionen Toten, verlorenen Gebieten. Ein deutsches Spezifikum, das erklären hilft, warum „Rassismus“ zu einem Terminus geworden ist, der das ganze Land in Tage und Wochen währende angsterfüllte, nicht selten hysterische Kontroversen stürzt.

Ein Fußballspieler genügt. Er begründet seinen Austritt aus der deutschen Mannschaft, die in der letzten Weltmeisterschaft gescheitert ist, raffiniert mit „Rassismus“. Damit hat er geschickt das alte Trauma ins Spiel gebracht: die assoziative Verknüpfung von Rassismus und Scheitern. Kein Wunder, er ist, obwohl Kind türkischer Eltern, in Deutschland geboren und aufgewachsen, er kennt sich bestens aus mit den psychischen Problemen der Deutschen. Indem er die Schreckvokabel „Rassismus“ ins Spiel bringt, spekuliert er auf den bedingten Reflex, der die Impulse deutscher Selbst-Bezichtigung in Gang setzt, die Mühlen des ewigen Themas „deutsche Schuld“. So dass man am Ende ganz vergisst, dass er, der an den Niederlagen beteiligte Fußballspieler, eigentlich mehr Schuld am Scheitern der deutschen Mannschaft trägt als die von ihm angeklagte Gesellschaft.

Ein hohles, doch großformatiges Mordinstrument

Ein Wort wird verbraucht und verbrannt: „Rassismus“ ist inzwischen kein mit nachvollziehbarem Inhalt erfüllter Begriff mehr, sondern ein hohles, doch großformatiges Mordinstrument. Jemand stellt fest, dass Lappländer in der Regel etwas ruhiger und langsamer wirken als Süditaliener – Rassismus. Der Journalist einer Lokalzeitung erwähnt anlässlich der neuesten Vergewaltigung im Stadtpark, der Verdächtige sei von Zeugen als Mann dunkler Hautfarbe beschrieben worden – Rassismus. Die israelische Polizei räumt ein nach bürgerlichem Landrecht illegales Beduinenlager, weil eine Straße durch die Wüste gebaut werden soll – Rassismus. Ein Wissenschaftler referiert über den expansiven Charakter des frühen Islam – Rassismus.

Einmal habe ich auf einer Lesereise in Deutschland ahnungslos das aus meiner Kindheit vertraute, eigentlich liebevoll gemeinte Wort „Negerkuss“ für eine Süßigkeit verwendet – nur mit Rücksicht auf meinen Gast-Status blieb es bei Ermahnungen und der Einschärfung der neuen, politisch korrekten Vokabel. Wobei es weniger unsere dunkelhäutigen Mitbürger sind, die den Gebrauch dieses Wortes zum rassistischen Skandal erklären, als eine Gemeinde von Wortwächtern und Gedankenpolizisten, denen jeder Anlass recht ist, ihre Mitmenschen zu erziehen und mit Verboten zu belegen.

Bei Lichte besehen, galt die Ablehnung des Fußballspielers nicht dem Umstand, dass er von Geburt Türke ist – das war seit 29 Jahren bekannt und hatte niemanden gestört. Sondern seiner kürzlich erfolgten Wahlkampfhilfe für einen türkischen Despoten. Seine plötzliche Unbeliebtheit hat also politische, nicht „rassistische“ Gründe. Egal. Prompt beginnen die Prozeduren der Selbst-Beschuldigung in deutschen Medien. Auch die türkischen melden sich zu Wort, dann der neue Sultan. Der Anlass war ihm gerade recht, die heutigen Deutschen trotz ihrer Bemühungen um grenzenlose Offenheit „faschistisch“ und „rassistisch“ zu nennen.

Großzügiger Umgang mit einem überaus disponiblen Wort

Sie können sich damit trösten, dass er am gleichen Tag Israel den „am meisten rassistischen Staat der Welt“ genannt hat. Das zeigt nicht nur, wie großzügig er mit diesem überaus disponiblen Wort operiert, wie er es austeilt gegen jeden, der ihm politisch im Wege steht. Es zeigt auch, dass man sich heute, wenn man von dieser Seite „faschistisch“ oder „rassistisch“ genannt wird, in bester Gesellschaft wiederfinden kann.

So hat das Wort „Rassismus“ durch übermäßigen Gebrauch mehr und mehr seinen Sinn eingebüßt. Es wird in Fällen angewandt, wo es offensichtlich das Thema verfehlt. Ein bekannter Fall von kollektiver Gehirn-Blockade ist die Beschuldigung aller, die den Islam kritisieren oder ablehnen, als „Rassisten“. Ist es so schwer zu begreifen, dass der Islam keine Rasse ist, sondern eine Religion? Muslime leben auf allen Erdteilen, es gibt sie in jeder Hautfarbe, in Dutzenden Ethnien. Deshalb kann, wer den Islam nicht mag, als alles mögliche bezeichnet werden, als Religionskritiker, Religionsverächter, Atheist, notfalls als „islamophob“, aber nicht als „Rassist“. Und dennoch lesen wir täglich in den Zeitungen, Ablehnung des Islam wäre „Rassismus“ oder würde wenigstens dorthin tendieren.

Um den Fußballspieler muss man sich keine Sorgen machen: Sein genialer PR-Coup hat ihm das Wohlwollen seines Sultans beschert, er wird sich, auch wenn er nicht mehr Millionen durch Fußballspielen verdienen kann, in dessen Reich großer Beliebtheit und Gnade erfreuen. Dieses Reich erstreckt sich inzwischen bis Köln und Berlin, wo der Herrscher demnächst zum Staatsbesuch anreisen wird. Er fordert höchste Ehren, rote Teppiche und ein Staatsbankett, und er wird die Gelegenheit nicht verstreichen lassen, seine treuen Untertanen zu weiterem Kampf gegen „Rassismus“ aufzurufen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karla Kuhn / 30.07.2018

Rassismus ist ein uraltes Phänomen. Wie war es denn in der Sklavenzeit ? Diese Menschen wurden verachtet, verkauft, geschlagen und getötet. Das war zu dieser Zeit anscheinend normal. Oder,im alten Griechenland, ich habe mal den “schönen” Satz gelesen:” Jeder gebildete Grieche hält sich einen Knaben. Das ist für mich rassistisch, weil der Knabe sich gar nicht wehren konnte. Und der “Rassismus” heute ??  Wenn ich meinen “weißen” Nachbarn unsympathisch finde ist das normal, wenn ich aber meinen “farbigen” Nachbarn unsympathisch finde soll das Rassismus sein ?? Noch immer entscheide ich alleine,  WEN ich mag und wen nicht. !! Mittlerweile ist die “Rassismuskeule” genau so abgelutscht wie die “Nazikeule.”  Das kenne ich noch aus der DDR. Dort wurde einem ununterbrochen eingebläut. daß der “große BRUDER” unser Freund zu sein hat.  Am Ende haben die “Normalos” gar nicht mehr hingehört auf den Schwachsinn.  Übrigens, wenn diejenigen, die hier schon länger leben UNGESTRAFT als KÖTERRASSE betitelt werden dürfen oder Frau WEIDEL   als NAZISCHLAMPE, dann ist das für mich RASSISMUS ² !! WAS ist eigentlich mit dem RASSISMUS gegenüber JUDEN ?? Da scheinen sich etliche Verantwortliche ganz schön zu winden. NEIN;; Rassismus ist genau so wie die Integration KEINE Einbahnstraße. Wir müssen ENDLICH anfangen unser SELBSTBEWUßTSEIN als natürlichen Baustein in unser Leben einbauen. Wie sagt der Bayer ?? Wir san wir !

Uwe Dippel / 30.07.2018

Etwas OT, aber nur leicht: Gestern Abend, im Sender meines Herzens, DeutschlandRadio Kultur, 23:00 und etwas danach. Also gleich nach den Nachrichten. Irgendein mir unbekannter italienischer Autor (ich bin ein Kulturbanause, zugegeben), im Alter von 92 Jahren, hatte die bemerkenswerte Aussage getätigt, wer einem Hilfe Bedürftigen keine Einreise nach Italien erlaube, sei ein Rassist. Aha. Und damit sind wir wieder voll beim Thema. Denn, ähnlich wie beim Islam, wird auch hier von einem Schriftsteller - zumindest weiss ich, dass ich dessen Bücher nicht zu lesen brauche, weil ihm Sprachkompetenz abgeht - das Wort ‘Rassist’ ganz offensichtlich nicht länger als charakterisierendes Substantiv verwendet, sondern lediglich nur noch als Beschimpfung.

Hans Weiring / 30.07.2018

Als Kinder am Niederrhein fanden wir die “Negerköpp” einfach lecker. Ende der 60er Jahre trällerte sich Alexandra mit ihrem Liedchen vom “Zigeunerjungen” in die Charts. Und es ist noch nicht so lange her, dass man das “Zigeunerschnitzel” auf Speisekarten fand. Was waren wir doch für Rassisten. Heute bin ich ein aufgeklärter Mensch, habe diese Irrungen hinter mir und weiß mittlerweile den friedlich kulturellen Einfluß des Islam auf unsere eigene nicht vorhandene Kultur zu schätzen. Ich schreibe das völlig unvoreingenommen; nein, ich arbeite nicht bei einem Autokran-Exporteur.

Volker Kleinophorst / 30.07.2018

Multikulti ist antiweißer Rassismus. Kann man auch nicht oft genug wiederholen. Dabei bilden Weiße weltweit eine Minderheit. Nach DEREN Logik ja schützenswert bis zum Untergang.

Frank Holdergrün / 30.07.2018

Dass der Rücktritt ein genialer PR_Coup war, würde ich bezweifeln. Einzig der lahme Frosch selbst, wie ihn Basler bezeichnet hat, scheint diese Auto-Motivation gebrauchen zu können. So kann er in den kommenden Spielen gegen die bösen Vorwürfe von Hoeness anlaufen und Arsenal London zu neuen Höhen führen. Der tiefe Özil-Fall im Sommer 2018 wird ganz andere Dinge freisetzen, die das Management dieses Balltreters nicht bedacht hat.  Ehrliche Diskussion über den Islam gehören ebenso dazu wie massive Demos gegen den Führer aus Ankara bei seinem baldigen Staatsbesuch in Deutschland. Hier hat sich eine ganz neue Debatte entwickelt, die kein Blatt mehr vor den Mund nimmt. Entsprechen doch die haltlosen Rassismus-Vorwürfe Özil’s exakt dem gleichen Handlungsmuster der Vorwärtsverteidigung einer Kultur & Religion, die an sich selbst keine Kritik zulassen möchte. Gibt es in Berlin im September Demos gegen und pro Erdogan? Wie gehen diese Gruppen aufeinander zu, wie könnte man die entstehenden Reibereien auf der Straße kennzeichnen:? als erste Schritte in einen dramatischen Konflikt der Bürger gegeneinander?

Gisela Tiedt / 30.07.2018

Vielleicht liegt die Ursache für Özils Unbeliebtheit nicht so sehr in seinem politischen Fehltritt.  Der ist nur der geeignete Anlass, um ihn zu kritisieren und zu schmähen. Die eigentliche Kränkung ist viel älter und geht tiefer, gemeint ist die dezidierte Ablehnung, die Nationalhymne mitzusingen. Das konnte man aber nicht so heftig kritisieren, ohne in die nationalistische Ecke gestellt zu werden. So ist auch Wulff nicht wirklich über irgendwelche Geschenkannahmen gestolpert, die waren nur der Anlass. Stürzen ließ in der Satz vom Islam, der zu Deutschland gehöre.

Robert Jankowski / 30.07.2018

Angesichts des Bevorstehenden Besuchs des Sultens darf man gespannt sein, ob er von Mutti zumindest einen kleinen Klaps auf den Popo bekommt. Apeasement Politik vom Allerfeinsten ist das, was uns da erwartet. Es ist, wie Vera Lengsfeld schon schrieb: Deutschland ist ein Koloss auf tönernene Füßen und der Sultan wird uns weiter versuchen auszuhöhlen, während die geistige, linke Elite Dlands weiter in humanistischen Wolkenschlössern lustwandelt. Man sollte es mal so deutlich sehen: es wird ein kultureller Krieg gegen uns geführt und ein verbündeter ist Erdogan definitiv schon lange nicht mehr!

Arne Brandt / 30.07.2018

@Chaim Noll: Und genau das ist die falsche Reaktion. Sie beklagen - zu Recht - die ungerechtfertigte Anwendung eines Buzzwords, das nur noch dazu dient, die gewollten Assoziationen herzustellen & Aggressionen zu rechtfertigen. & die Schlussfolgerung, die sie ziehen ist: Alle sollen verbal abrüsten & Worte wieder in ihrer ursprünglichen Bestimmung benutzen. Wird natürlich niemand machen, denn es geht ja gerade darum, Agitprop zu betreiben. Was also ist zu tun? Na, natürlich zurückschlagen! Der IS richtet Völkermorde an, ist antisemitisch & damit selbst nach klassischer Definition rassistisch. Gleiches gilt für die Hamas. Erdogan unterstützt oder toleriert den IS, weil der die Kurden vernichtet. Özil ist ein Bewunderer Erdogans. Die Grünen mögen Özil. Die RAF hat gemeinsame Anschläge mit der Hamas begangen. Ergo: Linke sind Rassisten. Wamm, das hat gesessen ;) Das Problem ist, dass Sie einfach zu ehrlich sind & deshalb werden sie jede Debatte verlieren.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Chaim Noll / 18.09.2021 / 06:20 / 80

Der Zentralrat – für Juden wenig hilfreich

Immer wenn ich nach Deutschland komme, werde ich auf den „Zentralrat der Juden“ angesprochen. Von Juden und anderen Deutschen, die fast täglich von ihm in…/ mehr

Chaim Noll / 11.09.2021 / 12:00 / 84

Blume beißt

Lohnt es, über ihn zu schreiben? Wer ist Michael Blume? Wie viele andere nichtige Figuren im Reich der Kanzlerin Angela wurde er auf einen aus…/ mehr

Chaim Noll / 28.08.2021 / 06:16 / 90

Reziproker Rassismus

Kann ich – nach allem, was ich über den „Referent_innenRat" der Berliner Humboldt-Universität erfahren habe – guten Gewissens schweigen, wenn meine Nachbarn ihren ahnungslosen Sohn…/ mehr

Chaim Noll / 20.08.2021 / 06:00 / 256

Henryk Broders Traum

Henryk Broder wird heute 75, doch seine Texte haben Biss wie die eines jungen Mannes. Ich wünsche uns allen noch viele Jahre Broder. Und Dir,…/ mehr

Chaim Noll / 18.08.2021 / 06:00 / 212

Impfen: Szenen einer Mischehe

Mein Frau ist Impfgegnerin, ich habe mich dreimal impfen lassen. Wir leben also in Mischehe. Ich weiß, das Wort ist „vorbelastet“ aus der NS-Zeit wie…/ mehr

Chaim Noll / 13.08.2021 / 06:15 / 55

Heute vor 60 Jahren: Schicksalstag, 13. August 1961

Die Mauer, am 13. August 1961 begonnen, ist gefallen und mit ihr die Unfreiheit, die sie verkörperte. Heute sieht es aus, als bewegten wir uns allmählich…/ mehr

Chaim Noll / 11.08.2021 / 13:20 / 49

Deutsche Iran-Politik: Kniefall vor einem Psychopathen

Israelische Geheimdienste warnen ihre amerikanischen Partner vor dem Geisteszustand des neuen iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi. Der vor wenigen Tagen in sein Amt eingesetzte schiitische Geistliche…/ mehr

Chaim Noll / 05.08.2021 / 06:00 / 174

Wo die Staatsgewalt zuschlägt und wo nicht

In den offiziellen deutschen Zeitungen war nichts davon zu sehen, doch auch das Heimliche und Geheime findet heute seinen Weg ans Licht. Wie kindisch von…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com