Thomas Rietzschel / 09.03.2019 / 06:00 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 46 / Seite ausdrucken

Rasen ist des Bürgers erste Pflicht

Die Kommunen sind klamm. Das Bußgeldgeschäft droht einzubrechen. Allenthalben fehlt es an Rasern und Falschparkern. In Darmstadt etwa beklagt die Verwaltung einen Einnahmeausfall von einer halben Million Euro allein 2018; mit noch mehr wird im laufenden Jahr gerechnet. Dabei hat man im Rathaus alles getan, was in der Macht der Politiker steht.

Um den Autofahrern aufzulauern, wurden zusätzlich zu den polizeilichen Kräften 47 Hilfssheriffs und ein privater Sicherheitsdienst angeheuert. Das Bemühen war vergeblich, das Geld für die personelle Aufstockung verloren. Die Bürger mochten nicht mitspielen. Von den passionierten Freunden einer „sportlichen“ Fahrweise abgesehen, wollen sie immer seltener auf die Tube drücken, bis es blitzt. Statt im Parkverbot stellen sie ihr Auto im Parkhaus ab. Geradezu bockig halten sich die fahrenden Verkehrsteilnehmer zunehmend an die Straßenverkehrsordnung.

Das Nachsehen haben die Kämmerer. Ratlos fragen sie sich, glauben wir dem Darmstädter Echo, wie „es zu dem Einnahmerückgang“ kommen konnte, zumal die Zahl der Einwohner in den letzten zehn Jahren um 20.000 gestiegen ist, mithin auch mehr zahlungspflichtige Verkehrssünder unterwegs sein müssten.

Die Folgen wären unabsehbar

Was auf den ersten Blick als ein Erfolg zu verbuchen wäre – gilt doch die überhöhte Geschwindigkeit als eine der Hauptursachen schwerer Unfälle –, erweist sich bei näherem Hinsehen, politisch betrachtet, als ein Pyrrhussieg. Der diszipliniertere Auto- oder Motorradfahrer verweigert der öffentlichen Hand, was er ihr als Verkehrssünder schulden würde. Er enthält ihr die eingeplanten Zuschüsse vor.

Ein Unding. Schließlich werden die Gelder dringend benötigt. Als der grüne OB von Darmstadt unlängst zusammen mit seiner Entourage nach San Antonio in Texas flog, um die Möglichkeiten einer Städtepartnerschaft zu prüfen, musste er sein Frühstück im Hotel schon selbst bezahlen. Nicht auszudenken, was ein weiterer Rückgang der Bußgeldeinnahmen demnächst nach sich ziehen könnte.

Damit es nicht zum Äußersten kommt, sollten sich die Kraftfahrer wieder auf ihre Verantwortung für das große Ganze besinnen und Gas geben bis es blitzt, auch um der Erhöhung anderer Abgaben vorzubeugen. Noch haben wir die Wahl zwischen Bußgeld und steigender Grundsteuer. Deshalb allzeit flotte Fahrt – und bitte so überhöht, dass es sich auszahlt: erstens indem sich die Politiker, allen voran die Grünen, moralisch über die Verkehrsrowdys erregen können, und zweitens indem es im Säckel der Kommunen klingelt.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Winfried Arwers / 09.03.2019

Die Massnahmen der Verkehrserziehung haben in Darmstadt offenbar gefruchtet, so dass sich die Bediensteten der Stadt über ihren grossen Erfolg freuen sollten.  Dass Bussgelder nichts mit Abzocke, sondern die Kontrollmassnahmen primär der Verkehrssicherheit dienen, wird ja ständig proklamiert. Also, alles bestens!

R. Bunkus / 09.03.2019

Ich hatte bisher das Rasen eher als zivilen Ungehorsam angesehen. Ich muss jetzt wohl umdenken. Der arme Stadtkämmerer.

Ralf Ehrhardt / 09.03.2019

Rasen für das Stadtsäckel ?  Alles Satire !  Alles Peanuts !  Für das, was an Steuer-, Gebühren- und Beitragserhöhungen sowie für kreative noch neu zu erfindende Abgaben aller Art auf uns “arbeitende Deutsche” zukommen wird, ...dafür haben wir noch gar keinen Ausdruck und kein Vorstellungsvermögen entwickelt.  Lange dauern wird es bei den wahnwitzigen Aktivitäten unserer “Grünenden” jedoch nicht mehr.  Es wird gerade “alles” gegen die Wand gefahren !  Und alle machen mit !!!

HaJo Wolf / 09.03.2019

Saufen für den Regenwald, rasen für die öffentliche Hand…

Andreas Rochow / 09.03.2019

Der Eifer der Müllvermeider hat den “Eigenbetrieb Abfallentsorgung” meines Landkreises veranlasst, über das “rückläufige Müllaufkommen” zu klagen und laut über die Erhöhung der Gebühren nachzudenken. Mein ARDZDFdlf tut Selbiges. Das städtische Verwarnwesen wird sich mit seinen Tarifen den “sprudelnden” Steuern anpassen müssen. Außerdem sind neue Geschäftsideen fällig, um die durch die Totalüberwachung von Fahrverboten entstehenden Kosten wieder einzutreiben.

Rainer Brandl / 09.03.2019

Das ist umständlich und teuer. Ohne zu rasen, gleich zum Rathaus und bar seinen Betrag beim Kämmerer abliefern; so sollte es richtig sein. Fehlt bloß noch, daß die Bezahlung in bar zum Problem wird.

Otto Nagel / 09.03.2019

2x von Frankreich lernen: Auf der Durchfahrt durch Frankreich wurde ich geblitzt. Mein Sofortblick auf den Tacho zeigte 7Kmh mehr an. Das Knöllchen gab an, 96Kmh minus MESSDIFFERENZ 5 Kmh, Geschwindigkeitsübertretung 1 Kmh, Strafzahlung ca. 140 €. Also linksgrünes Pack, Strafen raufsetren, evtl. Geschwindigkeitsunterschreitung ebenfalls mit Strafsteuer ahnden ! Geht doch ! Auf der Rückfahrt von der span. Grenze runter nach Perpignan (z.Zt. 70 Kmh), rief meine Frau “Kuck mal, ein ausgebrannter Blitzer !”, kurz danach wurde ich geblitzt , ca. 10 Kmh zu schnell,  Knöllchen bisher nicht eingetroffen. Vermutlich wurde der Blitzer wenig später ebenfalls abgefackelt. Also, französische Wutbürger, geht doch. Dank an Euch Gelbwesten ! Noch ein Wort an diejenigen, die diese Abzockerei auf deutschen Strßen gutheißen mit Verweis auf “Raserei”. Diese stören mich auch, wenn sie mit über 30 Kmh mehr als erlaubt, an mir vorbei rasen. Doch speziell auf diese Klientel wird nicht Jagd gemacht. Einträglicher ist doch das willkürliche und nicht nachvollziehbare Heruntersetzen der erlaubten Geschwindigkeit zum Zwecke des Abkassierens an Stellen, die keinesfalls als Unfallschwerpunkt bekannt sind.

H. Schmidt / 09.03.2019

Dem ganzen Schwachsinn in Deutschland gönne ich gerade noch den Mittelfinger einer meiner 2 Hände. Mehr habe ich für diesen Schwachfug nicht mehr übrig. Offensichtlich hat Deutschland kein anderes Problem mehr als nur den Bürger auszunehmen, zu bestrafen, zu entmündigen, zu kontrollieren und für Dumm zu verkaufen. Wenn das Geld nicht mehr ausreicht, dann fragt doch die die es ausgegeben haben für was, und ob dies wirklich notwendig war? Wenn nicht, dann bestraft doch endlich die. Ach, was solls. Deutschland ist nicht mehr zu retten weil die Deutschen nicht mehr zu retten sind. Also rette sich wer noch kann woanders hin. Am Besten weit weg.

Gert Köppe / 09.03.2019

@Dr. Freund: Ist doch Einleuchtend, warum das so ist. Raser bringen “nur” vereinzelte Menschen in Gefahr und schlimmstenfalls um Gesundheit und Leben. Auch sorgen sie manchmal für etwas Entlastung der notorisch finanziell klammen Gemeindekassen. GEZ ist “überlebensnotwendig” für die Propagandamaschinerie unserer Politiker und damit für die Politiker selbst. Ohne das gebetsmühlenartige “Herunterleiern” ihrer Phrasen, das Verbreiten und Schönreden ihrer “verkorksten Erfolge”, sowie das “Umerziehen des Volkes”, politisch-korrekte “Haltungsvermittlung” und Verbreitung der drohenden “Klimakatastrophe”, ohne das wären unsere “Stümper und Dilletanten” schnell am Ende ihrer Macht.

Wolfgang Richter / 09.03.2019

Wie wär ‘s, wenn die deutschen Kommunen-Kämmerer von Macron und seinem neu gestylten Frankreich lernen, d. h. die zulässigen Höchstgeschwindigkeiten weiter absenken, dann den Blitzer aufstellen, sollte doch zusätzliches Geld in die Kassen spülen. Die eine oder andere neue 30er Zone geht doch immer, oder 50er Zonen auf der dem Ort zustrebenden Landstraße. Und daß der Germane genauso trotzig reagiert wie der Franzose, eine gelbe Weste überstreift und den Blitzern mit dem Baseballschläger in einer Art Notwehr zu Geräte rückt, ist bei der bekannten Mentalität eher nicht zu erwarten.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 05.09.2019 / 12:00 / 18

Neue Stiefel braucht das Land!

Niemand wünscht sich eine Regierung, die beratungsresistent wäre. Das gütige Schicksal bewahre die Demokratie vor Politikern, die glauben, alles besser zu wissen. Wo sie das…/ mehr

Thomas Rietzschel / 02.09.2019 / 16:26 / 17

Alles in Butter auf dem morschen Kutter

Inzwischen geht es in der Politik zu wie im Fußball. Auf dem Platz stehen sich zwei Mannschaften gegenüber: auf der einen Seite die Bunten, angetreten…/ mehr

Thomas Rietzschel / 29.08.2019 / 17:00 / 12

Jetzt die zweite Eroberung Amerikas!

Greta ist von Bord gegangen. „Die 16-Jährige betrat am Mittwochnachmittag (Ortszeit) … zum ersten Mal in ihrem Leben US-Boden“, meldete dpa. Das Pathos der Nachricht…/ mehr

Thomas Rietzschel / 21.08.2019 / 17:00 / 23

Und wann kommt Mozart, der alte Lustmolch, auf die Anklagebank?

Neun Frauen, eine Ballerina und acht Sängerinnen, haben eine Kampagne gegen Plácido Domingo angezettelt. Vor dreißig Jahren soll ihnen der mittlerweile achtundsiebzigjährige Tenor an die Knie…/ mehr

Thomas Rietzschel / 19.08.2019 / 12:00 / 28

Klassenlose Gesellschaft im Regionalexpress

Bernd Riexinger, der alte Klassenkämpfer, gibt nicht auf. Da der Ausbruch der Weltrevolution auf sich warten lässt, will er die klassenlose Gesellschaft erst einmal bei…/ mehr

Thomas Rietzschel / 15.08.2019 / 10:00 / 43

Dienstmann bleibt Dienstmann

Niemand kann aus seiner Haut. Bis heute ist Frank-Walter Steinmeier der „Kofferträger“ geblieben, als den ihn Gerhard Schröder 1993 an seine Seite holte, damals noch…/ mehr

Thomas Rietzschel / 14.08.2019 / 12:00 / 26

Andy Scheuers genialer Plan

Dass es ihm an umwerfenden Ideen fehle, kann man dem Bundesverkehrsminister nicht nachsagen. Erst die Erfindung einer Maut, die den Autofahrer nichts kostet, weil der…/ mehr

Thomas Rietzschel / 10.08.2019 / 11:00 / 41

Greta gibt Donald einen Korb

Jetzt mal unter uns Erwachsenen: Greta ist weder zurückgeblieben, noch hat sie einen Dachschaden. Da trügt der Schein, Mädel-Zopf hin oder her. Sie ist nicht…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com