Vera Lengsfeld / 05.07.2019 / 16:30 / Foto: Pixabay.de / 29 / Seite ausdrucken

Rainer Wendt: Humor hat, wer trotzdem lacht

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am  3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequemen Stühle besetzt. An einem schönen, sonnigen  Sommerabend zogen es so viele Menschen vor – statt bei einem Glas Weißwein die ersehnte Abkühlung zu genießen –, sich einen Vortrag von Rainer Wendt, dem Bundesvorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft, anzuhören. Anlass war das Erscheinen seines neuen Buches „Deutschland wird abgehängt“.

Wendt begann mit einem Bezug auf sein früheres Buch „Deutschland in Gefahr: Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt“, für das er heftige Kritik, genauer Beschimpfungen in den Haltungsmedien bekam. Trauriger Höhepunkt war die Rezension eines Ex-Richters, der Wendt empfahl, doch nach Ungarn zu emigrieren. Nun, Wendt, der sich das Motto einer Polizeikollegin zu eigen gemacht hat – wo ich bin, kann kein Idiot sein – denkt zum Glück nicht daran. 

Leider haben sich die von ihm beschriebenen Zustände in den letzten Jahren nicht verbessert, sondern verschlechtert. Deutschland ist auf der abschüssigen Bahn zum Gesinnungs-Totalitarismus.

Dafür liefert Wendt in seinem neuen Buch jede Menge Belege. Als Beispiel dafür, wie schleichend der Prozess ist und wie wenig davon wahrgenommen wird, nennt er das „Gipfeltreffen“ dreier Parteivorsitzender, Horst Seehofer, Andrea Nahles und Angela Merkel im Kanzleramt, um die Causa Maaßen zu beraten. Eine Parteienkonferenz hat im Kanzleramt nichts zu suchen, das Treffen hätte in einer der drei Parteizentralen stattfinden müssen, weil wir laut Grundgesetz keine DDR-Zustände haben, bei denen der herrschenden Partei der ganze Staat gehört. Aber anscheinend wird es schon als Normalität empfunden, dass sich die Parteien, oder besser gesagt ihre führenden Funktionäre, den Staat zur Beute gemacht haben.

Die Polizei ist nicht Eigentum der Union

Diese Haltung haben keineswegs nur aktive Politiker, sondern auch sogenannte Hoffnungsträger, wie Wendts zweites Beispiel belegt. Vor Kurzem sprach Friedrich Merz davon, dass die Union „ihre“ Polizei an die AfD verlieren würde. Kaum jemand kam in den Sinn, dass die Polizei ja nicht Eigentum der Union ist, ihr also nicht verloren gehen kann.

Die Wahlergebnisse suchten sich ihre Koalitionen, zitierte Wendt einen nicht namentlich genannten Spitzenpolitiker. Was der damit sagt, ist, dass der Wählerwille nicht mehr zählt.

Aktuellste Beispiele ist die rot-dunkelrot-grüne Verlierer-Koalition in Bremen, die den Willen der Bürger nach einem Machtwechsel in der Stadt einfach ignorierte. Auch der Personalpoker der EU-Regierungschefs ist eine Missachtung der Wähler. Ihnen wurde vorgegaukelt, dass nach der Wahl zum EU-Parlament einer der Spitzenkandidaten EU-Kommissionschef werden würde. Stattdessen wurde von der Leyen nominiert, die nicht zur Wahl stand.

Diese Personalie, die von manchen Haltungsmedien noch krampfhaft als Sieg Angela Merkels schöngeredet wurde, ist in Wirklichkeit ein weiterer Beweis, wie sehr Deutschland bereits abgehängt ist. Merkel ist mit ihrem Vorschlag Timmermans, den sie übrigens ohne Rücksprache mit der EVP gemacht hat, deren Spitzenkandidaten sie bedenkenlos düpierte, krachend gescheitert. Der Vorschlag Von der Leyen kam nicht von ihr, sondern von Emmanuel Macron. Von der Leyen spricht Französisch und passt gut in den Club Méditerranée, den sich Macron in der EU zusammengestellt hat.

Merkel hatte dabei nichts zu sagen. Sie ist nur für die Geldbeschaffung zuständig. Da wird sie nach der Nominierung von Christine Lagarde, für die unsere Kanzlerin Jens Weidmann fallen ließ, der die desaströse Politik von Mario Draghi korrigieren sollte, alle Hände voll zu tun haben. Lagarde ist für die Vergemeinschaftung von Schulden in der EU, um das unter seinen Debet-Lasten taumelnde Frankreich zu stabilisieren. Die deutschen Sparer können sich auf weitere herbe Verluste einstellen. Mit dem Wählerwillen der Europäer hat das ganze Geschachere nichts mehr zu tun. 

Die Gewaltenteilung funktioniert in Deutschland nicht mehr

Wir dürfen nur gespannt sein, ob das EU-Parlament einen Rest von Würde aufbringt und die oktroyierten Personalvorschläge ablehnt.

Apropos Parlament. Die Gewaltenteilung funktioniert in Deutschland nicht mehr. Weder wurde der Bundestag bei der Öffnung unserer Grenzen für unkontrollierte Einwanderung von Menschen ohne Papiere und mit gefälschten Pässen gefragt noch hat er sein Recht (und seine Pflicht), bei dieser Entscheidung mitzubestimmen, eingefordert. 

Recht und Gesetz werden von unseren Gesetzgebern immer mehr als unverbindliche Anweisungen betrachtet, die von einer höheren Moral missachtet werden können. Das eine Vizepräsidentin unwidersprochen die Geschäftsordnung  des Deutschen Bundestages außer Kraft setzen kann, indem sie hundert anwesende Abgeordnete zur erforderlichen Mehrheit erklärt und einen Hammelsprung zur Feststellung der Beschlussfähigkeit verhindert, zeugt vom prekären Zustand unsere Demokratie. In den Haltungsmedien war am nächsten Tag zu lesen, dass die AfD mit ihrem Antrag „gescheitert“ wäre. Falsch. Hier sind Demokratie und Rechtsstaatlichkeit mit Füßen getreten worden, und kaum jemand hat es bemerkt.

Wendt warnt deshalb auch besonders vor der schleichenden Gewöhnung an den Abbau von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, der offen vor unseren Augen betrieben wird. Selbst Terror droht zu unserem Alltag zu werden. Weihnachtsmärkte und Volksfeste werden zu Festungen. Deutschland pollert sich ein, nennt es Wendt. 

„Und weil in Deutschland alles seine Ordnung hat, haben sich zahlreiche Institutionen und Behörden daran gemacht, ein Normungsverfahren für ‚Sperrmittel‘ zu entwickeln (unter dem Titel ‚Entwicklung integrierter stadtbildverträglicher Sicherheitskonzepte mit dem Schwerpunkt normgerechter Zufahrtsschutz und Veranstaltungssicherheit) und festgelegt, dass nur solche Sperrmittel beschafft werden, die von einem akkreditierten Institut nach IS IWA 14-1 positiv getestet sind.“

Das ist Realität in Deutschland, nicht etwa Satire. Das alles trägt Wendt mit einem Humor vor, der seine Zuhörer und Leser zum Lachen bringt. Obwohl das alles nicht zum Lachen ist.

Rainer Wendt: Deutschland wird abgehängt – Ein Lagebericht 

Rainer Wendt: Deutschland in Gefahr

Foto: Pixabay.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Johannes Schuster / 05.07.2019

Den Rechtsstaat hat es nie gegeben, weder vor 1918 noch nach 1933 oder 1945. Eine Rechtskultur wie Rom haben die Deutschen nicht entwickelt und hervorgebracht. Gut, das BGB ist nicht die schlechteste Konstruktion, aber auch nicht eine überragende. Auf den Menschen kommt es seit dem Christentum (ius contra fas) ohnehin nicht mehr an. Schuld und Sühne sind das idiotische Gift, was jedes Recht von vornherein zersetzt.

Sepp Kneip / 05.07.2019

Zum Lachen ist in diesem Lande wirklich nichts mehr. Wer trotzdem lacht, hat vielleicht Humor oder er lacht, weil er sich über den Untergang Deutschlands freut. Die Leute soll es tatsächlich zuhauf geben. Nicht umsonst haben die grünen Deutschlanabschaffer einen solchen Zulauf. Wenn diese Zerstörung der Demokratie in Deutschland ein langsamer, schleichender Prozess wäre, könnte man noch verstehen, dass er von vielen nicht wahrgenommen wird.  Ist es aber nicht. Es ist eine galloppierende und für alle sicht- und erfahrbare Übertretung und damit Aufhebung von Gesetzen und Regeln, eine Vernichtung der freiheitlich demokratischen Grundornung. Wer muckt dagegen auf? Nur ein paar Aufrechte, die wegen ihrer Minderheit keine Beachtung finden. Die Partei, die sich gegen all das stellt, wird mit der Nazikeule erschlagen. Wenn jemand lacht, ist es das Ausland, das sich vor Schadenfreude die Händ reibt. Doch noch ein bisschen Humor: Ein Deutschland, in dem wir gut und grne leben. Hahaha.

Sebastian Laubinger / 05.07.2019

Die “etablierten Medien” feiern sich selber so sehr, dass sie überhaupt nicht begreifen (wollen), wie sehr sie drinhängen. Bei WELT z.B. kam kürzlich erst ein Artikel, dass 71% der Deutschen vor Rechtsextremen Angst hätten, nur 67% jedoch vor Islamisten. Lächerlich. EIN Rechtsextremer hat VERMUTLICH den ehemaligen Regierungspräsidenten Lübcke getötet (ich kann nicht sagen, ob die Mordmerkmale erfüllt sind, und sein Geständnis hat er zurückgezogen—es wäre fein, wenn unsere Medien da genauso unparteiisch vorgehen würden, wie bei den etlichen Migranten, die nicht weniger verabscheuungswürdige Bluttaten verübt haben, aber bis zum bitteren Schluss als “mutmaßliche Täter” bezeichnet wurden—oft genug, nachdem man andeutete, es sei der berühmte “Streit” vorausgegangen (ein durchsichtiger Versuch, die Schuld zu verteilen!)). DARAUS abzuleiten, unsere Demokratie sei in Gefahr, ist unverschämt und verlogen. GLEICHZEITIG sollen Islamisten weniger gefährlich sein . . . warum eigentlich? Aus Sicht der Regierung vielleicht: Weil Islamisten ganz gezielt die kleinen Leute angreifen, aus zwei Gründen: 1. diese haben keine Lobby, keine Leibwächter, keine Möglichkeiten, sich angemessen zu verteidigen, 2. der Jihad, der heilige Krieg gegen Ungläubige, kann am besten gewonnen werden, wenn die kleinen Leute angegriffen, verunsichert, eingeschüchtert werden, denn so werden sie alles tun, um die Moslems friedlich zu stimmen—mittels Unterwerfung. (Ganz nebenbei hilft es natürlich unserer Regierung, wenn die Leute immer ängstlicher werden . . . ängstliche Leute tauschen gerne Freiheit gegen Sicherheit (um nachher ohne beide dazustehen)). Und mittendrin unserer jüdischen Mitbürger, die wiederum um Leben und Eigentum fürchten müssen. Aus der Geschichte haben wir, so scheint’s, nichts gelernt. Möge der Herr uns beschützen.

Sabine Heinrich / 05.07.2019

Liebe Frau Lengsfeld, erneut herzlichen Dank für Ihren steten Einsatz für unser Land - und Ihnen, Herr Wendt, für Ihre klaren Worte, für die Sie wohl nicht ungestraft bleiben werden. Deutschland hat fertig - und ich habe keinerlei Hoffnung mehr für dieses Land, das einmal meine Heimat war. Warum ich so abgrundtief pessimistisch bin, ist das 3-Affen-Prinzip fast aller wirklich netter Freunde und Mitmenschen, die ich kenne: Nichts hören, sehen, wissen wollen. Uns geht es gut, Islamisierung bilde ich mir nur ein, Merkel ist die beste Kanzlerin(!!!), was die hüpfenden Schulschwänzer tun, ist toll usw. usf. Aber was kann ich erwarten von Leuten, die nur die gängigen Verblödungsmedien konsumieren und sich weigern, auch einmal den Blick über den Tellerand zu heben und z.B. so schreckliche rrrrrrächte Medien wie die Achse, Tichy und allerschlimmstenfalls Junge Freiheit eines Blickes zu würdigen. Die Folgen von bodenloser Dummheit, Arroganz, Realitätsverweigerung und krimineller Energie werden uns bald allen krachend vor die Füße fallen - schade, dass ich und ähnlich Denkende auch darunter leiden werden.

Hans-Peter Dollhopf / 05.07.2019

Frau Lengsfeld, unser laller ... upps ... aller Präsident hat bereits voll erkannt: “Ohne Abstand zur Vernunft gelingt keine Debatte!”, genauer nachzulesen in der FAZ in “Vernunft hat nicht gerade Konjunktur”. So ähnlich etwa wird Vernunft auch als Hausmittel gegen scheiternde Ehen vermarktet. Politische Linke und Rechte sind einfach geschiedene Leute dieser ehemaligen Republik. Die altehrwürdige Vernunftehe der beiden staatstragenden Lager ist passee. Trennung von Tisch und Bett. Wer behält das nette Haus? Für die Lübckes ist klar, dass der bisherige Bettgenosse “auszuwandern” habe. Sie zitieren einen Ex-Richter, der das Verduften nach Ungarn fordert. Alles Linke, von der Mitte bis tiefrot will notgeil mit dem Habeck-Schwanz in die Kiste. Ungestört. Opfer der endgültigen Scheidung sind die “Kinder” des Vaterlandes. Wir alle.

Stefan Riedel / 05.07.2019

Könnte es auch Galgenhumor sein? Nur so eine Frage.

Wolfgang Richter / 05.07.2019

Und die Presse spielt diese bundesdeutsche Schmierenkomödie als Betreuer der Medienkunden munter mit. So ist zum jüngsten Vergewaltigungsfall von Mallorca von “deutschen Tätern” die Rede, verschwiegen, daß es sich bei diesen um eine Gruppe von Vier türkischstämmigen “Paßdeutschen” aus dem Raum Frankfurt handelt. Auch bei der ganzen Aufregung um “Sea-Watch” und der angeblichen Abwägung zwischen Moral (Pflicht zur Rettung, wovor auch immer) und Recht (zu bestimmen, wer in ein Land wie einreist) kein Wort dazu, daß der Kahn vor der Übernahme der Migranten nicht nur Tage vor der libyschen Küste dümpelte, sondern auch den libyschen Hafen Bouri angelaufen hat, obwohl das Land ja Kriegsgebiet und brandgefährlich ist. Bemerkenswert, daß diese Tatsache auch vom die gesamte Fahrt begleitenden NDR-Journalisten-Team bisher meines Wissens nicht (groß) publik gemacht wurde. Bleibt danach noch die Frage, wo die Migranten tatsächlich an Bord genommen wurden. Dürfte auch Herrn Salvini interessieren. Zu dem EU-Geschacher wird hochwohllöblich verkündet, daß bei dem ausgekungelten Spitzenpersonal der Geschlechterproporz gewahrt ist (Diverse wieder mal unberücksichtigt), kein Erwähnen der Skandale der beiden Damen während früherer “Ämter”, schon gar nicht zu vdL und den hochwertigen Vorwürfen im vorliegenden U-Ausschuß, wo es um verschleuderte Steuergelder und Vettern-wirtschaft bei beauftragten Beratern geht (solche Vorwürfe wurden früher in den Bereich der Korruption gerückt). Offenbar passen die Damen gut zur Riege der schon früher gen Brüssel aus den verschiedenen Ländern entsorgten politischen Inkompetenzler. Dies nur als kleine Auswahl der täglichen Verar…., die uns die angeblich von uns Gewählten samt ihrer Hofberichterstatter nahezu täglich zukommen lassen, von den meisten ihnen noch Zustimmenden bewußt oder fahrlässig nicht zur Kenntnis genommen.

Martin Stumpp / 05.07.2019

Und jetzt wurde in Sachsen beschlossen die Zahl der Abgeordneten, die sie erreichen kann, auf 18 zu beschränken. Die Wahl wird entschieden, bevor sie begonnen hat. Erich Honecker hätte von unseren “Demokraten” noch einiges lernen können.

Hannes Schmidt / 05.07.2019

“Hier sind Demokratie und Rechtsstaatlichkeit mit Füßen getreten worden, und kaum jemand hat es bemerkt.” Nicht nur Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, auch die bürgerlichen Freiheiten. Und nein, es wird nicht nur nicht bemerkt, sondern sogar zum Teil gefeiert. Irrenhaus Deutschland.

P. Wedder / 05.07.2019

Eine Bekannte bringt ihren Kindern gerade das Lied „Die Gedanken sind frei“ bei… Ich drucke hin und wieder Artikel aus und lasse sie auf einer Parkbank oder auf dem Bahnhof liegen. Das Buch werde ich kaufen und ein Exemplar der hiesigen Bücherei stiften.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 06.07.2019 / 12:00 / 55

Der Sachse gilt als vigilant

In Sachsen muss die CDU bangen, wieder stärkste Partei zu werden. Die SPD droht sogar, an der 5 Prozent-Hürde zu scheitern. Die Grünen haben ihren…/ mehr

Vera Lengsfeld / 30.06.2019 / 15:00 / 43

Nur ein bisschen Gysi

Die Leipziger Philharmoniker mussten von ihrem skandalösen Vorhaben ein wenig Abstand nehmen, ausgerechnet den letzten SED-Parteichef und erfolgreichen SED-Vermögenssicherer Gregor Gysi, im ersten Leben Mitarbeiter…/ mehr

Vera Lengsfeld / 23.06.2019 / 10:00 / 6

Perlen der Provinz – Jesus Christ Superstar in Sondershausen

Die Thüringer Schlossfestspiele Sondershausen finden seit 2006 in der märchenhaften Kulisse des Schlosses statt, das Goethe so beeindruckt hat, dass er meinte, Sondershausen sei mehr…/ mehr

Vera Lengsfeld / 11.06.2019 / 13:00 / 65

Zurück zur SED!

Daniel Cohn-Bendit, einstiger Sprecher der 68er-Studentenbewegung in Paris und nach seiner Übersiedlung nach Deutschland Vordenker der Grünen, fordert allen Ernstes die Vereinigung von SPD und SED-Linker.…/ mehr

Vera Lengsfeld / 27.05.2019 / 09:06 / 93

Die CDU sitzt in der Merkel-Falle

Der gestrige Tag hat das befürchtete Desaster der Unionsparteien klar bestätigt. Mit gerade 28 Prozent erzielten sie das schlechteste Wahlergebnis aller Zeiten. Sogar die bisherige Tiefstmarke von…/ mehr

Vera Lengsfeld / 24.05.2019 / 13:00 / 28

Die alltägliche Korruption in der deutschen Politik

Nach der Veröffentlichung des Strache-Videos wurde von Politikern und Kommentatoren immer wieder Abscheu vor der Bereitschaft Heinz-Christian Straches zur Korruption geäußert. Bemerkenswert daran ist, wie…/ mehr

Vera Lengsfeld / 15.05.2019 / 06:12 / 87

Europawahl: Hingehen, wählen, unbedingt!

Die Analysen meines Freundes Roger Letsch schätze ich sehr. Meistens stimme ich mit ihm völlig überein. Das trifft auch auf seinen Beitrag vom 9. Mai…/ mehr

Vera Lengsfeld / 03.05.2019 / 15:26 / 49

Kevin ist nicht allein zu Haus

Die Enteignungsphantasien eines unbedarften Jusochefs, der trotz aller historischen Erfahrung meint, das Heil wieder im Sozialismus suchen zu müssen, sind nicht das Problem. Es ist…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com