Thomas Rietzschel / 20.03.2018 / 11:46 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 13 / Seite ausdrucken

Räuber und Gendarm am Frankfurter Hauptbahnhof

Wegen einer Terror-Übung wird heute, am 20. März 2018, in den späteren Abendstunden ein großer Teil des Frankfurter Hauptbahnhofs abgeriegelt. Die Polizei will verschiedene Attentate durchspielen, um sich für den Ernstfall fit zu machen. Sichtschutzwände sorgen für die nötige Geheimhaltung. Züge werden umgeleitet; Durchsagen informieren die Reisenden rechtzeitig.

Alles in allem ein großes Manöver, das erste seiner Art. Die Bundespolizei dürfte sich dazu nicht ohne Grund entschlossen haben, auch wenn selbstredend keine Anlass zur „Sorge“ besteht, wie die FAZ vorsorglich schreibt. Schüsse und Explosionen, die durch den Bahnhof hallen, gehören zum Spiel. Die Bürger müssen sich nicht ängstigen, noch sollten sie sich in ihrer Freiheit irgendwie eingeschränkt zu fühlen.

Nur verbohrte Nationalisten mögen auf den Gedanken verfallen, die Notwendigkeit, solche Terror-Szenarien überhaupt zu proben, habe etwas mit der Merkel-forcierten Islamisierung Deutschlands zu tun. Es gilt die berufspolitisch untermauerte Versicherung, die Zuwanderung werde mit keinerlei Einschränkungen unserer Lebensart verbunden sein. Aber vielleicht schmiedet ja die AfD bereits Attentatspläne; womöglich führen polnische oder ungarische Europafeinde Schlimmes im Schilde. Nicht zu reden von den anarchistischen Ambitionen der zum Konservativismus übergelaufenen Intellektuellen. 

Bleiben Sie also ruhig und kommen Sie nicht auf dumme Gedanken, wenn sie heute abend zufällig Ohrenzeuge einer Schießerei am Frankfurter Hauptbahnhof werden sollten. Alles halb so wild im Land der „Willkomenskultur“. 

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

M. Hans Mayer / 20.03.2018

@ Caroline Neufert: war das ein Ironieversuch, oder was wollen Sie uns sagen?

Uta Buhr / 20.03.2018

Folgerichtig sollte sich jeder Haushalt hierzulande schon einmal mit Waffen, Sandsäcken und ähnlichem ausrüsten -  mit all dem, was für eine Festung benötigt wird.  Der ganze Aufwand natürlich nur zu Übungszwecken für den Ernstfall. Man kann ja nie wissen…

Caroline Neufert / 20.03.2018

So oder so. Sie könnten doch dankbar sein, dass die Polizei Ihren Ängsten nachgeht, aber nein, nicht einmal die Polizei kann es Ihnen recht machen. Und noch ein “so”. Hätten Sie die Flüchtlinge bei sich aufgenommen und erzogen, bräuchte es keine Tests ;-) tja, Leben ist anstrengend ...

Karla Kuhn / 20.03.2018

“Nur verbohrte Nationalisten mögen auf den Gedanken verfallen, die Notwendigkeit, solche Terror-Szenarien überhaupt zu proben, habe etwas mit der Merkel-forcierten Islamisierung Deutschlands zu tun. Es gilt die berufspolitisch untermauerte Versicherung, die Zuwanderung werde mit keinerlei Einschränkungen unserer Lebensart verbunden sein. Aber vielleicht schmiedet ja die AfD bereits Attentatspläne; womöglich führen polnische oder ungarische Europafeinde Schlimmes im Schilde. Nicht zu reden von den anarchistischen Ambitionen der zum Konservativismus übergelaufenen Intellektuellen. ” Ein sehr interessanter Abschnitt, wahrscheinlich leben darum so viele von denen, die hier schon länger leben “gut und gerne” in diesem Land. Bei so viel Eifer ist ja alles paletti.

Thomas Weidner / 20.03.2018

Na - da hätten wir ja einen sinnvollen Verwendungszweck für den BER… - denn wer glaubt denn noch, dass der jemals fertig wird?

Axel Kracke / 20.03.2018

@ Torsten Bengtsch: der Autor kritisiert nicht die Übung, sondern hinterfragt sarkastisch den Grund der Notwendigkeit derselben. Das ist kein Maulen, sondern ein kritisches den-Finger-in-die-Wunde-legen, das in den MSM routiniert unterbleibt.

Werner Arning / 20.03.2018

Nein, das hat natürlich nichts mit dem…., der Willkommenskultur zu tun. Und die Sorge bei Großveranstaltungen, die „ Merkel-Poller“, die mittlerweile von den Weihnachtsmärkten nicht mehr wegzudenken sind, genauso wenig wie die Polizeiaufgebote zu Sylvester. Alles nur mal so. Zum Üben. Wer weiß, vielleicht plant die AfD den Umsturz. Gauland mit Sturmmaske und Weidel mit Handgranate. Darauf sollten wir vorbereitet sein. Können wir nicht die Antifa in die Übung integrieren? Ihnen eine angemessene Aufgabe zuteilen? Zum Beispiel die Absicherung des Bahnhofviertels oder spätere Besuche bei Sympathisanten der Attentäter? Da sind doch der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Diese will man doch ohnehin abschaffen, oder wie war das noch?

Sebastian Weber / 20.03.2018

@Thorsten Bengtsch Lesen Sie den Beitrag doch einfach noch mal. Dann werden Sie ganz bestimmt erkennen, dass dieser keine Kritik an die Adresse der Polizei enthält.

Daniel Gildenhorn / 20.03.2018

@Torsten Bengtsch ...der Autor zeigt nur auf, wie deutlich dadurch der Widerspruch zwischen den durch die MSM propagierten Werten/Lageeinschätzungen und der Wahrheit ist. Nur um auf Ihrer Welle zu bleiben - ich persönlich ziehe es übrigens vor, daß man solche Zustände erst mal gar nicht herbeiführt.

Klaus Reichert / 20.03.2018

Gut getimed ist die Übung durchaus: Wir haben zur Zeit die Luminale hier: Licht- und Toneffekte gibt’s jetzt überall in der Stadt, die Übung am Hauptbahnhof ist da eine Bereicherung. Und dazu die Messe Light and Building -  ausländische Messegäste, die am Bahnhof ankommen, haben sicher alle die FAZ gelesen..

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 28.09.2022 / 16:00 / 43

Mehr Licht!

Nach der Umweltverschmutzung im Allgemeinen und der Luftverschmutzung im Besonderen haben sich die Klimabewegten von Thunberg und Neubauer bis zu den Geistesgestörten, die sich auf Autobahnen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 25.09.2022 / 13:00 / 35

Vom heißen Herbst kalt erwischt

Die Angst geht um in den deutschen Regierungsbezirken, die Angst vor einem „heißen Herbst“. „Natürlich“, so tönt aus allen Amtsstuben, aus dem Kanzleramt sowie aus…/ mehr

Thomas Rietzschel / 20.09.2022 / 16:00 / 39

Wir kommen durch diesen Winter, versprochen!

Geht es darum, Plattitüden zu großen Botschaften aufzublasen, das Banale als politische Leistung zu verkaufen, ist Olaf Scholz so leicht nicht zu schlagen. In der…/ mehr

Thomas Rietzschel / 16.09.2022 / 16:00 / 24

Politiker und andere Esel

Ist es Ihnen auch schon aufgefallen: Immer wenn die Politiker wieder einmal etwas verbockt haben, also beinahe täglich, ist jetzt von „handwerklichen Fehlern“ die Rede…/ mehr

Thomas Rietzschel / 14.09.2022 / 16:00 / 38

Im Rausch der Krisen

Man kann und muss die katastrophalen Zustände dieser Tage immer aufs Neue beschreiben, sollte aber auch beginnen, darüber nachzudenken, was für die Errichtung einer neuen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 07.09.2022 / 16:00 / 21

Die Kehrseite der Krise

Sicher glauben noch immer viele, die Not würde sie nicht betreffen, wenn sie ihr Schicksal weiter in die Hände von Berufspolitikern legen. Deren Vertröstungen jedoch…/ mehr

Thomas Rietzschel / 24.08.2022 / 11:00 / 38

Glücklich ist, wer vergisst – Die Vergesslichkeit des Olaf Scholz

Olaf Scholz kann sich nicht erinnern, worüber er mit den Chefs einer Hamburger Bank gesprochen hat, als er noch Erster Bürgermeister der Stadt Hamburg war.…/ mehr

Thomas Rietzschel / 31.05.2022 / 16:00 / 48

Putin und der Hunger als Waffe

Durch Putins Ukraine-Krieg wird für die Hungernden dieser Welt das Getreide knapp. Der Hunger wird wieder zur Kriegswaffe. Das stärkt die Erinnerung der Ukrainer daran,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com