Georg Etscheit, Gastautor / 10.04.2021 / 13:00 / Foto: Pixabay / 18 / Seite ausdrucken

Querflöten im Bayrischen Kultusministerium

Das aktuelle Hygienekonzept des bayrischen Kultusministerium ist die ultimative Apotheose des Bürokratismus, etwa die folgende Regelung für den Musikunterricht:

Zusätzlich gilt: a)

1. Beim Unterricht im Blasinstrument stellen sich die Schülerinnen und Schüler nach Möglichkeit versetzt auf, um Gefahren durch Aerosolausstoß zu minimieren.

2. Querflöten und Holzbläser mit tiefen Tönen sollen möglichst am Rand platziert werden, da hier von einer erhöhten Luftverwirbelung auszugehen ist.

3. Angefallenes Kondensat in Blech- und Holzblasinstrumenten darf nur ohne Durchblasen von Luft abgelassen werden.

4. Das Kondensat muss von der Verursacherin bzw. vom Verursacher mit Einmaltüchern aufgefangen und in geschlossenen Behältnissen Seite 16 entsorgt werden.

5. Die Möglichkeit zur anschließenden Händereinigung muss gegeben sein.

6. Ist dies nicht umsetzbar, dann muss eine Händedesinfektion zur Verfügung stehen.

7. Ein kurzfristiger Verleih, Tausch oder eine Nutzung von Blasinstrumenten durch mehrere Personen ist ausgeschlossen.

8. Zur Gewährleistung eines regelmäßigen Luftaustausches ist die Lüftungsfrequenz abhängig von der Raumgröße.

Dazu kommt jetzt noch der ungeheure, geradezu aberwitzige Aufwand für die regelmäßigen Schüler-Selbsttests. Wie ich hörte, müssen Stundenpläne mehr oder weniger jeden Tag neu entworfen werden, was die  betreffende Lehrkräfte in den Wahnsinn treibt. Wie die jetzt alle drei Tage erforderliche Testung sämtlicher Präsenzschüler gelingen soll, ist völlig unklar. Auf jeden Fall werden Lehrer jetzt wohl mehr Zeit für „Hygiene“ als zum Lehren aufwenden müssen

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dieter Franke / 10.04.2021

Jetzt wird klar warum das Kabarett so darnieder liegt. Die besten Kabarettisten und Comediens sitzen inzwischen gut versorgt in Ministerien und verbreiten solche von Bürokratenirrsinn gespeisten Erlässe. Loriot und Dieter Hildebrand hätten ihre Freude gehabt.

Dr Stefan Lehnhoff / 10.04.2021

Antwort kommt von Gunnar Kaiser, selbst Lehrer, auf YT (noch) zu besichtigen: Ich mache da nicht mit!

Karsten Dörre / 10.04.2021

Hörtipp aus dem Jahr 2007: Knorkator - Wir werden alle sterben

Karla Kuhn / 10.04.2021

Die Aufzählungen müssen ein WITZ sein, denn WER denkt sich solche irren Maßnahme aus ? Außerdem sind diese irren, weil kaum aussagefähigen Tests MEDIZINISCHE EINGRIFFE und dürfen RECHTLICH gesehen NUR von medizinischem Personal durchgeführt werden. Zweitens sollen vermutlich die TESTSTÄBCHEN der PCR Tests mit einem Mittel versehen sein,  welches KREBS auslösen kann. WENN das so ist, wären die TESTS KÖRPERVERLETZUNG ! WARUM schließen sich die Eltern der Kinder nicht zusammen und protestieren dagegen ?  Die “PLANDEMIE” ist offenbar vorbei, jetzt ist FRÜHLING, GRIPPE gab/gibt es zwischen Okt./Nov.  bis Febr./März !  KOMISCH,  gerade viele “Helikoptereltern, die ihre Kinder auch übers Handy überwachen, PROTESTIEREN DIE LAUTSTARK ?? Sabine Heinrich, “Nie hätte ich gedacht, dass sich die mir so sympathischen Landsleute so willig, unterwürfig, kritiklos den diktatorischen Maßnahmen ihres Ministerpräsidenten fügen.” GOTT SEI DANK NICHT ALLE, zur BW Wahl haben in meinem Viertel 13 Prozent die AfD gewählt ! Entgegen den Mainstream Aussagen, kenne ich hier keinen Mensch, der sich Söder als Kanzler wünscht. In Gesprächen fallen oft recht deftige Worte. Die Aussagen etlicher   “Straußschen” Bayern kann ich hier nicht schreiben, da ist die Netiquette vor !    Jürgen Fischer, “Ist Speichellecken nicht höchst gefährlich?” NICHT,  wenn hinterher immer ein TEST gemacht wird. Hans Kloss, “....folge den Führer, bis zum Endsieg, vorwärts! ” Liegt offenbar bei vielen Deutschen in den Genen. Mit Merkel wird es keinen “Endsieg” geben, die Frau sieht m.M.n. derart krank und abgewrackt aus,  muß sie darum den “BRACHILEN” TURBOGANG einlegen, um ihre SAAT noch sprießen zu sehen ??

Eva-Maria Glatzle / 10.04.2021

@Frau Heinrich, ich kann Ihre Erfahrung bestätigen, obwohl ich das ganze Elend ja in der südlichen Hemisphäre weit weg von DE erlebe.  Die kritischsten Landsleute, die ich hier getroffen habe, waren die Schwaben und ein ausgewandertes Ehepaar aus Berlin. Bei den Bayern fiel mir immer eine große Loyalität zur CSU auf. MfG

Dietmar Blum / 10.04.2021

Einfach, Ihr lieben Bayrischen Musikvereine: Pfeift und trommelt diesen Hirnamöben, sorry Ihr Tierchen, im Kultusministerium eines: Übt und spielt, wie ihr es für nötig erachtet und nicht wie es sich diese Kasper ausgedacht haben. Wenn keiner mitmacht, ist die sich eingebildete Macht dieser Hansel im Nu vorbei.

Johannes Schuster / 10.04.2021

Das ist eine kakerlakeske Verblödung, ich werde in Area 51 nachfragen, ob denen was entlaufen ist. Das mache ich ohne Witz, ich schreib denen gleich eine Email, wenn eine Antwort kommt, stelle ich die auf meinen Blog.

Walter Weimar / 10.04.2021

@Roland Stolla-Besta, zu Pestzeiten war es für das Volk besser. Die Obrikeit hat sich aus dem Staub gemacht oder war zurückgezogen verschwunden.

Hans Kloss / 10.04.2021

Zwei Weltkriege und zwei totalitäre Regine und die Deutschen haben es immer noch - folge den Führer, bis zum Endsieg, vorwärts! Die Türken haben Recht wenn sie die dumme Kartoffel verachten. Mal sehen ob die Demo demnächst startfindet. Ich werde einen Spaziergang machen egal was sie noch verbieten.

Sabine Heinrich / 10.04.2021

Meine positiven Eindrücke, die ich im Laufe der Jahre von “den” Bayern gewonnen hatte, sind seit letztem Herbst geschmolzen wie Eis in der Sommersonne. Nie hätte ich gedacht, dass sich die mir so sympathischen Landsleute so willig, unterwürfig, kritiklos den diktatorischen Maßnahmen ihres Ministerpräsidenten fügen. In zahlreichen Gesprächen und bei Beobachtungen im menschlichen Umgang miteinander spürte ich auch eine riesige Angst, gegen irgendwelche Regeln zu verstoßen, was ich von den stolzen, selbstbewusst sich gebenden Bayern NIE erwartet hätte. Ich fand seinerzeit die ganzen Regeln in Schleswig-Holstein schon sehr schlimm - dass ich aber ausgerechnet in Bayern vom Regen in die Traufe kommen würde (Maulkorbpflicht auf Ausflugsschiffen draußen, draußen an Bushaltstellen und Bahnhöfen, sogar in der ALM-Gastronomie, bis man sein Plätzchen gefunden hatte - usw. usf.) unfassbar für mich. Damals - vor nur 6 Monaten. Inzwischen laufen hier die Depperten jeden Alters sogar freiwillig mit der Schnabeltüte in der freien Natur herum. Was mir in Erinnerung geblieben ist - und das möchte ich betonen: Die ANGST der Einheimischen, gegen irgendwelche Regeln zu verstoßen. Die schien mir größer zu sein als die vor dem Virus. Die kommende (kommende?) Diktatur hat sich in Bayern schon fest installiert dank ihres Staatsratsvorsitzenden. All den Gastronomen und Hoteliers, bei denen ich gern zu Gast war, wünsche ich, dass sie überleben können. Gewollt ist das wohl bundesweit nicht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Georg Etscheit, Gastautor / 08.05.2021 / 06:20 / 86

Karlsruher Klimaurteil: Ohne Schlüssel Im Panikroom

Fast in jeder deutschen Stadt gibt es seit ein paar Jahren sogenannte Escape-Rooms. Diese Örtlichkeiten erscheinen von außen wie ein halbseidener Nachtclub, mit verklebten Scheiben…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 05.05.2021 / 13:00 / 73

Tschüß, Öko-Lifestyle!

Ich möchte dem Sonntagsfahrer keine Konkurrenz machen. Doch ich bin kürzlich auch einmal recht zügig gefahren mit meinem nagelneuen Golf Diesel. 200 km/h, so rasant…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 02.05.2021 / 12:00 / 14

Cancel Cuisine: Der weiße Mann im Gemüsefeld

Gerade hat US-Präsident Joe Biden der Ideologie der „White Supremacy“ medienwirksam den Krieg erklärt. Da muss man heilfroh sein, dass in den USA der Anbau…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 27.04.2021 / 06:20 / 42

„Knallt den Witz über’n Haufen!“

Manchmal mache ich mich zum Narren, lieber freiwillig als unfreiwillig. Dann setze ich mir im Supermarkt die Corona-Maske auf den Kopf wie eine Schellenkappe. Oder…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 25.04.2021 / 12:00 / 23

Wie die Kultur abgeurteilt wird

Der Münchner Bariton Christian Gerhaher ist ein großer Künstler. Wenn er zusammen mit seinem kongenialen Klavierpartner Gerold Huber „Die schöne Müllerin“ von Franz Schubert interpretiert,…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 24.04.2021 / 06:12 / 43

Generation Trampolin

In Australien kommt es vor, dass sich ein wildes Känguru in ein Wohnhaus verirrt. Bei dem Versuch, es einzufangen, geht mitunter die gesamte Inneneinrichtung zu…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 11.04.2021 / 12:00 / 24

Begegnung mit einem Chinesen am kleinen Fluss

Die Hochmoselbrücke bei Ürzig an der Mosel ist ein imposantes Bauwerk. Als wir sie überqueren, meint Herr Li, dass die Bauarbeiten acht Jahre gedauert hätten.…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 10.04.2021 / 15:00 / 49

Anleitung zum Ungehorsam (8): Wann ist es bei uns so weit?

Zuerst die schlechte Nachricht: Auch demokratische Systeme können in den Autoritarismus abrutschen, und das geht oft schneller, als man denkt. Die gute Nachricht: Irgendwann wird…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com