Thilo Schneider / 16.07.2022 / 16:00 / Foto: Timo Raab / 30 / Seite ausdrucken

Puffmama Layla: Die woke Blase wittert Sexismus

Aktuell wird ein Ballermann-Hit gecancelt, wegen des „sexistischen“ Textes. Eigentlich sind solche Lieder Geschmackssache, aber heute ist man so hypersensibel, dass es gleich Verbote hagelt.

„Wo man singt, da lass dich ruhig nieder – böse Menschen haben keine Lieder“ sagt der Volksmund und beweist damit, dass er eine dumme Nuss ist. Böse Menschen haben sehr wohl Lieder, vor allem, wenn sie „die Fahne hoch“ nehmen und „die Reihen fest geschlossen“ halten oder „Bomben auf Engelland“ werfen wollen. Wieder andere böse Menschen haben „immer recht“, wenn sie „für das Recht“ kämpfen oder „Volkspolizist“ werden wollen. 

Wer einst „am Strande der Donau“ entlangging, handelt sich heute eine Petition von einer Studentin ein, die nicht mehr möchte, dass dieses Lied, das fraglos eine Vergewaltigung besingt, heute noch von feucht-fröhlich Feiernden und Freienden im Bierzelt gegrölt wird. Zu einem Verbot kam es seinerzeit nicht, aber die Öffentlichkeit war „sensibilisiert“ und das war ja auch Sing der Sache. Ein paar Texter haben sich dann einigermaßen halbherzig um neue „Lyrics“ für den seit Jahrhunderten beliebten Saufhit bemüht, aber er ist immer noch ordinär. Und ab 1,5 Promille Blut im Alkohol beliebt. 

Nun hat es einen weiteren „Partyhit“ erwischt: Nachdem zuerst auf dem Würzburger „Kiliani-Fest“, das auch nicht mehr als ein tatsächlich ordinäres Volksfest ist, das Spielen von „Layla“ aufgrund von „Awareness“ der Stadt Würzburg verboten wurde, hat die Stadt Düsseldorf nachgezogen und mit den Veranstaltern geredet, dass die gute geile „Layla“ – nunja – in Düsseldorf „unerwünscht“ ist. Der Chef des Düsseldorfer Schützenvereins „St. Sebastianus“, Veranstalter der Kirmes, zeigt sich auch einsichtig und verkündete, „dass dieses Lied überall hingehört – nur nicht auf unseren Festplatz!"

Heute sind alle schrecklich sensibel

Was aber ist´s, was die „Layla“ die Tränen in die Augen und aus den Bierzelten treiben lässt? Es sind so filigrane Textzeilen wie „Ich hab´ ´n Puff und meine Puffmama heißt Layla. Sie ist schöner, jünger, geiler“. Dieses Stück musikalischen Treibguts steht derzeit übrigens auf Platz 1 der deutschen Singlecharts. Machen Sie sich hier selbst ein akustisches und optisches Zerrbild. Sie können es aber auch lassen – Sie verpassen nichts. Das einzig wirklich Spannende an dem Video ist die Tatsache, dass „Layla“ im Video ein als Frau verkleideter Mann ist. Vielleicht sind deswegen die „Awareness“-Behafteten so aware, dass sie um Verbote diskutieren. Es sind heute alle schrecklich sensibel und sofort angefasst. 

Bevor die hypersensible Studentin über das „Donaulied“ hergefallen ist, gab es in meiner Erinnerung nur zwei deutschsprachige Lieder, die zu derart seltsamen Diskussionen geführt haben: Das eine war 1985 „Jeanny“ von Falco, das mit Sendebann belegt wurde, weil, weil, weil, WEIL ES DA UM EINEN MORD GING, HERGOTT NOCHMAL. Was hatten wir als Jugendliche für einen Spaß, vor allem, weil der intelligente Text derart doppelbödig war, dass jeder das hören konnte, worüber er sich unbedingt aufregen wollte. 

Das andere diskussionsunwürdige Machwerk war vom Kollegah und seinem nicht allzu hell beleuchteten Side-Fuck Farid Bang („0815“), in dem „harte Punchlines“ sich einen „Spaß“ mit Auschwitz-Häftlingen und dem Holocaust machten. Immerhin führte das unlustige kleine Reimspiel zur kompletten Abschaffung des „Echo(kammer)“-Preises, mit dem sich die tollen Künstler der eher seichten Unterhaltung gegenseitig selbstreferenziell bestreichelt hatten. Dieser Verdienst bleibt den beiden „Partygliedschreibern für die gehobene Drogenszene im Club“. Deren andere Texte übrigens in regelmäßiger Eintönigkeit von „Bitches, die ich auf dem Rücksitz vom Daimler ficke und zwar deine Mutter und deine Schwester und deine Frau und dein Bruda und dein Hund“ handeln. Edel sei der Künstler, Zwieback und Brot. 

In Scholzland muss immer einer irgendwas regulieren

Layla“ lässt da ebenfalls wenig Interpretationsspielraum. Gut, „Layla“ ist ja auch was für besoffene Ballaballaballermänner und in etwa so gehaltvoll wie „Zehn nackte Friseusen“ (warum weiß ich sowas eigentlich? Ich sollte meine Hörgewohnheiten prüfen!). 

Ohrenscheinlich komme ich aus recht unsensiblen Tagen. Lieder von Roland Kaiser über Ehebruch („Manchmal möchte ich schon mit Dir“) oder Ixis „Detlev“ (immerhin gepiept, da es um ein Mädchen geht, das seinen Freund zu homosexueller Prostitution anstiftet), Peter Maffays „Und es war Sommer“ (da besingt einer seine Entjungferung), aber auch die wirklich saublöde „Polonäse Blankenese“ mit der unsäglich hässlich unwitzigen Zeile „wir ziehen los, mit ganz großen Schritten, und Erwin fasst der Heidi von hinten an die *obacht: witzige Pausepausepause* SCHULTERN“ liefen den Zensoren durch und wurden, im Gegenteil, zur besten Sendezeit in ARD und ZDF verfleischwurstet und von einem offensichtlich stocktauben Publikum beklatscht.  

Summa summarum: Geschmäcker sind unterschiedlich. Ich mag keine Blasmusik und erst recht keine Ballermannbumsmusik. Aber das muss ich auch nicht. Andere mögen keine Klassik und es soll sogar Leute geben, die Depeche Mode nicht mögen. Damit müssen wir alle leben. Ich gehe nicht in den Ballermann, die Ballermänner nicht in „Tosca“ oder „Aida-Night of the Proms“. Dem anderen aber den Spaß zu verbieten, weil mir Musik oder Texte oder beides nicht passen – das empfinde ich als extrem übergriffig, solange der/die/dasjenige mich nicht um drei Uhr nachts mit 200 Dezibel belästigt. Da wird dann zurückbelästigt. Und wer eine dämliche Kirmes nicht besuchen kann, weil er da *huuuuu* mit dem ordinärsten Liedgut, das die Unterirdisch-Haltungsmusik zu beateln hat, konfrontiert wird – nun, der mag sich Ohrenstopfen oder seine eigene Musik mitbringen. Es könnte so einfach sein… Aber in #Scholzland muss ja immer einer irgendwas regulieren. Und sei es nur die schlichte Lyrik von Liedern wie „Hey, was geht ab? Wir feiern die ganze Nabb, die gaanze Nabb!“  

Vielleicht wird es einfach Zeit, die Volksweisheit des Eingangs dieses Artikels umzuschreiben: 

„Wo man singt, da kannst du hoffen, alle dicht und voll besoffen.“ Ein Prosit der Gemütlichkeit!

(Weitere unmusikalische Artikel des Autors unter www.politticker.de)  

 

Von Thilo Schneider ist in der Achgut-Edition erschienen: The Dark Side of the Mittelschicht, Achgut-Edition, 224 Seiten, 22 Euro.

Foto: Timo Raab

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Uwe Dippel / 16.07.2022

Ist ja bisher ziemlich einseitig. Es wird Zeit, dass wir uns auch um Literatur kümmern. Neulich im Flieger neben jemandem gesessen, der Bukowski las. Furchtbar. Konnte danach 3 Nächte nicht schlafen. Die ausgenutzten Frauen! Ich habe noch immer Herzrasen und breche regelmässig in Tränen aus. So ein obszönes und frauenfeindliches Buch. Meinen Kindern würde ich es nicht erlauben. Es wird Zeit, dass wir solche herabsetzenden und traumatisierenden Bücher ins Feuer werfen! - Insbesondere hat mein Sitznachbar das Buch so ungeschickt gehalten, dass ich es nur teilweise aus den Augenwinkeln mitlesen konnte.

Regina Becker / 16.07.2022

Simple Partylieder, die man mit drei-acht auf dem Kessel singt… meine Güte. Ich erinnere mal an die französischen Hits “Je t`aime moi non plus” oder “Étienne”. Die Layla ist offenbar ne tolle Frau, die einem ganz offiziellen Beruf nachgeht, sogar in leitender Funktion. Wird man bald anfangen, Kunstwerke, die Nacktheit darstellen, zu entfernen… Dabei wünschte ich mir eher die nackte Darstellung aller angeblich existierenden Geschlechter. Worin besteht bei “Layla” eigentlich der Sexismus?

Dieter Ehrlich / 16.07.2022

Partyhits sind dafür da, daß die Brauereien nicht pleite gehen.

Elias Schwarz / 16.07.2022

Haben wir eigentlich noch Rechte? Grundgesetz? Wenn irgendeine verwöhnte Tussi eine Meinung hat, ist es ihr verdammtes Recht. Aber ich habe genauso mein verdammtes Recht, von der Tussi nicht zu wissen, als hätte sie nie existiert.

Stefan Riedel / 16.07.2022

Wer ist die Puffmama? Doch nicht etwa Angela? Im übertragenen Sinn natürlich?

E. Albert / 16.07.2022

Halt das beste Deutschland, das wir je hatten…- Mir kam schon der Verdacht, dass es vielleicht am Namen “Layla” lag? Bei “Sabrina/Claudi/Inge/Kerstin” usw, hätt’s vielleicht keinen von den verkorksten Weltrettern und Bessermenschen interessiert?

Peter Bauch / 16.07.2022

War gestern auf einem Hopfenfest. Stimmung war lau, Bis Layla und Skandal im Sperrbezirk ertönten. Plötzlich war was los. Was mir fehlte war das: ein Korn im Feldbett. Kommt aber auch noch.

Ulrich von Stein / 16.07.2022

Layla ist unser Spotttölpel

Winfried Jäger / 16.07.2022

Ich sehe die Sache so: Die zur Wertschöpfung in diesem Land noch beitragenden “Proleten/innen” fahren für eine Woche nach Malle und lassen es sich mal nach ihrer Gefühlslage so richtig gut gehen. Die gleichen Leute gehen zum Schützenfest und tanzen zu Layla. Das sind diejenigen, die demnächst frieren müssen, weil sie sich bisher nicht für Politik interessiert haben.  Das geforderte Verbot von Layla könnte und sollte nach dem Nüchternwerden der Kippunkt für sie sein, zu erkennen was man mit ihnen vorhat. #freeLayda.

Frank Stricker / 16.07.2022

In Amerika skandiert man ja bei den Auftritten von sleepy Jo “Lets go Brandon”, wie wärs bei zukünftigen Auftritten von Olaf, Robert und Annalena die “geile Layla” zu intonieren….....Ein Lied wie ein Wahlspot der Grünen, vorgegaukelte Herzenswärme auf niedrigem Niveau…....

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 06.10.2022 / 14:00 / 25

Corona: Kritiker des Kritikers kneifen

Bei einem Vortrag des coronamaßnahmenkritischen Professor Andreas Sönnichsen hatten seine Gegner die Gelegenheit, zu widersprechen – aber kein Interesse daran. Ihnen fehlte der Mumm zum Disput. …/ mehr

Thilo Schneider / 01.10.2022 / 16:00 / 26

Zwei Heten im LGBTQ-freundlichen Supermarkt

Was zum Henker macht einen Supermarkt „LGBTQ-freundlich“? Ist man da als Hetero gelitten? Oder sollte man sich als Kunde entsprechend verhalten? Neulich, am Wochenende, wollten…/ mehr

Thilo Schneider / 30.09.2022 / 14:00 / 30

Bumms, Wumms und Doppelwumms

Jetzt wummst es. Und nicht nur einmal. Es wummst gleich doppelt. Ein Doppelwumms. Mit der Bazooka. So be- und umschreiben der Bundeskanzler und seine Entourage…/ mehr

Thilo Schneider / 24.09.2022 / 14:00 / 20

Und wieder eine Diskriminierung: „Adultismus“

Trauen Sie einem Siebenjährigen zu, einen 20-Kilo-Sack mit Mörtel aus einem Sprinter auszuladen? Oder eine Boeing 747 sicher zu landen? Nein? Dann habe ich schlechte…/ mehr

Thilo Schneider / 23.09.2022 / 16:00 / 37

Gedanken beim Anblick der Heizung

Wir auf dem Land haben Glück! Wenn die Pumpwerke ausfallen, dann wird wenigstens der kleine Bachlauf auf dem Grundstück uns etwas Wasser liefern, und wir…/ mehr

Thilo Schneider / 22.09.2022 / 14:00 / 37

Abends in Stade beim Antrikot

Eine laue Herbstnacht im beschaulichen Stade vor den Toren Hamburgs. Vor „Renas Grill“ fallen Schüsse nach „einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Menschen“. Worum ging es bei…/ mehr

Thilo Schneider / 14.08.2022 / 11:00 / 30

Sie lassen mich nicht alleine

„Olaf Scholz hat Ihnen und den anderen Bürgern versprochen, dass die SPD Sie nicht allein lässt. Deshalb bin ich hier!“, erklärte er sich. Ja, daran…/ mehr

Thilo Schneider / 07.08.2022 / 10:00 / 18

Quark bei Twitter: Grüner wird’s nicht

Nicht mal zwei Wochen ist „QuarkDDR“ online und schon folgen über 20.000 Twitterer. Erfolgsgeheimnis: Der Satire-Account gibt sich noch grüner, regierungstreuer und belehrender als der vom…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com