Propagandakinder – eine Fotogalerie aus aktuellem Anlass

Die Debatte um die Inszenierung der 16-jährigen Schwedin Greta Thunberg als Klima-Ikone ist wild entbrannt. Die taz sieht die Kritiker als "Onlinemob", der "Hass und Hetze" betreibt:

"Unerträglich ekelhaft ist der Versuch, Greta Thunbergs Anliegen zu diskreditieren, indem auf das Asperger-Syndrom angespielt wird, das bei ihr diagnostiziert ist. „Sie IST psychisch gestört“, heißt es in einem Twitter-Post. Solche Reaktionen sind der Grund, warum Menschen mit dem Asperger-Syndrom, einer Variante von Autismus, verheimlichen, dass sie es haben. Greta Thunberg macht das nicht. Auf ihrem Twitter­account stellt sie sich als Klimaaktivistin mit dem Syndrom vor – was nun unerbittlich gegen sie eingesetzt wird."

Die Basler Zeitung schreibt hingegen

"In den letzten Wochen wurde bekannt, dass Greta im Hintergrund von zahlreichen und in Klimafragen teils extremen PR-Agenturen beraten wird, andere würden sagen: gesteuert... So sollten Eltern nicht mit ihren Kindern umgehen, vor allem dann nicht, wenn dieses an einer Form von Autismus leidet... In Davos sagte sie Pressetermine wegen Erschöpfung ab. Sie wirkt gefangen und einsam in ihrem Extremismus, der aber genährt wird, weil zur Ikone glorifiziert von Menschen mit schlechtem Gewissen – und Jugendlichen, die plötzlich für Umweltschutz demonstrieren, aber auf die Barrikaden gehen, wenn sie ihr Handy nicht ins Skilager mitnehmen können."

Der Mediendienst "Meedia" resümiert:"

Die Geschichte von “Klima-Greta” ist mal wieder eine, in die jeder hineininterpretieren kann, was er oder sie möchte. Das Mädchen ist für viele nicht zuletzt eine Projektionsfläche. Für die einen ist sie eine mutige Kämpferin für eine bessere Welt. Für die anderen ist sie die gesteuerte Marionette von PR-Strippenziehern. Weiß oder schwarz. Der Hunger der Medien nach Geschichten, die zu schön um (gänzlich) wahr zu sein sind, scheint noch immer nicht gestillt. Graustufen sind unerwünscht".

Achgut.com nahm sich des Themas inzwischen schon mehrmals an: 

Schule schwänzen für das Klima

Der Kinder-Kreuzzug für das Klima

Der Gipfel der Verlogenheit oder: Greta allein im Saal

Davos: Mehr Klima-Panik bitte

Klima-Maskottchen: Junges Mädchen, alte Zöpfe

Der Vorgänger von Greta Thunberg war in gewisser Weise ein deutscher Junge namens Felix Finkbeiner, der in Sachen Umwelt unter anderem medienwirksam vor UN-Funktionären sprach. Wie auch immer man so etwas findet, fest steht: Die Instrumentalisierung von Kindern für politische Zwecke ist nichts Neues, sie durchzieht politische Systeme aller Art – meistens jedoch totalitäre. Wir haben für die Fotogalerie oben (einfach anklicken) Motive aus dem Achgut.com Bildarchiv herausgesucht, die Beispiele für die Instrumentalisierung von Kindern zwecks Hebung der jeweiligen Moral zeigen. 

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Kostas Aslanidis / 30.01.2019

Die Taz ist der Stürmer der neoliberalen Links/Grünen. Die sind die einzigen, Unerträglichen.

Kostas Aslanidis / 30.01.2019

Ich erinnere an den “legendären” Führer, der obwohl wissend das der Krieg verloren ist, Kinder und Jügentliche an der Front schickte. Nichts anderes ist das, für die arroganten Links/Grünen. Plumpe Propaganda. Aber auch das Ende ist bekannt.

Prof. Dr. Münsterland / 30.01.2019

@Donald Adolf Murmelstein! Die Freiheit der Kunst ist im Grundgesetz normiert. Man kann über Kunstwerke streiten, aber bitte unterlassen Sie es, Künstler zu diffamieren. Die Zeiten, als Kunstwerke als entartet galten sind vorbei. Ergötzen Sie sich meinetwegen am Röhrenden Hirsch über Omas Plüschsofa aus der Gründerzeit. Und noch etwas, Ihr immer wiederkehrender Spruch vom „Muddiland“ nutzt sich ab.

Thomas Seethaler / 30.01.2019

Traurig, aber am Ende ist dies nur eine psychologische Verhaltens-Verkaufsstrategie. Ein behindertes Kind und das bedrohte Klima… es lässt uns mitfühlen. In den 80er Jahren: Brot für die Welt, bevor das Brot bei den hungernden afrik. Kindern ankam, bedienten sich erst einmal Staaten und Organisationen an den Spendengeldern…hier geht es immer um das Mitgefühl jedes einzelnen und das daraus resultierende “yes we can, yes i can”. Ein Beispiel: vor ein paar Jahren wechselte ein Freund den Stromanbieter mit den Worten “Ich habe jetzt auf Ökostrom umgestellt, es kostet zwar etwas mehr, aber ich tue etwas für die Umwelt”. Ich entgegnete Ihm, das er (von Beruf ist er Elektriker) garantiert keinen 100% igen Ökostrom bekommt. Er fragte wenigstens, gegenüber verpeilten Klima-Junkies. warum? In Europa haben wir seit den 50er Jahren den europ. Stromverbund (UCPTE heute UCTE) der dafür sorgt, das wenn mehr Energie verbraucht als erzeugt wird, binnen weniger Minuten, im Extremfall schneller als 1 Minute, irgendwo in Europa ein Kohle- Atomkraftwerk ect. hochgefahren wird, damit Du nicht im dunkeln sitzt…..am 10.01. 2019 wäre dies geschehen als die Netzfrequenz beinahe unter 49,8 Hertz kam. Viele von denen gehen Morgen zu Mc- Do.., haben ein Handy (sind aber gegen Funkmaste in der Nachbarschaft), kaufen Obst und Gemüse (ohne Pestizide?) aus fernen Ländern, Kleidung aus Bangladesch (Discounter- oder Markenjeans kosten dort in der Herstellung jeweils 5,-€) machen Kreuzfahrten, Urlaubsflüge (Energieverbrauch pro Person das 400-700 fache eines Dieselfahrers) u.s.w. Dem Klimawahn in allen Formen hinterher zu rennen, ohne Ihn zu hinterfragen bzw. einen Diskurs zu führen und dafür Kinder, mit oder ohne Behinderung, dafür einzuspannen ist traurig und beschämend zugleich. Jeder einzelne, wenn er will, kann etwas tun. Wir sind alle Individuen, die selbst denken können und sollen…das macht uns als Mensch aus….

Frank Volkmar / 30.01.2019

Und das alles wird uns serviert zu der Meldung aus den USA (NZZ online), das man dort mit -34 °C einen Kälterekord erwartet. Ob die Kinder da wegen der Kälte schwänzen dürfen ?

dr. michael kubina / 30.01.2019

Es sind zwei Dinge, die in diesem Zusammenhang einen so fassunglos machen: 1) Es ist nichts anderes als Kindesmißbrauch und die moralistischen Heerscharen jubeln. 2) Es ist die völlige Aufgabe des rationalen Arguments in der politischen Auseinandersetzung, denn es steht ja völlig außer Frage, dass “Greta” die von ihr adressierten Probleme überhaupt nicht beurteilen kann, “Der Triumph der Gesinnung über die Urteilskraft”, wie Hermann Lübbe schon vor 35 Jahren so treffend analysierte und prognostizierte, leider in einer Sprache, die zu lesen heute viele nicht mehr in der Lage sein dürften. (Kann den nicht jemand neu verlegen, ist auch antiquarisch nur teuer zu bekommen). Die Analogie von “Greta” zu den Propagandafotos ist m.E. etwas irreführend.  Es gibt einen großen Unterschied: “Greta” wird als “Argument” benutzt, ihrem “Urteil” wird Relevanz zugebilligt. “Greta” steht für die totale Infantilisierung der politischen Debatte. Das war bei den Propagandakinderfotos vergangener Zeiten noch nicht so.

Hartmut Laun / 30.01.2019

Die meisten Beteiligten des WEF kamen mit dem Flugzeug. Fahren per PKW zum Tagungsort. Reisen per Flugzeuge in ihre Heimatländer zurück. Und dieses dressierte Kind spricht altklug über Klimaschutz. Verrückter geht es nimmer..

Sabine Ehrke / 30.01.2019

Gleich denen, die Kinder als menschliche Schutzschilde missbrauchen.

Michel Behringer / 30.01.2019

na, hier treiben sich ja wieder sehr viele gutmeiner herum, die nur das beste für “das psychisch kranke kind greta t.” wollen, diese von der linksgrünen weltverschwörung als propaganda-pippi verheizte forrest gumpa. gott sei dank gibt es so was noch: verantwortungsvolle erwachsene, die mit ihrer unendlichen lebenserfahrung peilen, was allen anderen entgeht. und das aus der jahrelang in form gesessenen sesselkuhle heraus. wer ko der ko.

Claudia Maack / 30.01.2019

Behinderungen bzw Krankheiten wie Asperger oder Down Syndrom werden zeitgeistig durch Überhöhung negiert. Das bedeutet, dass die Behinderung nicht nur als nicht existent betrachtet, sondern obendrein auch noch positiv konnotiert wird. Asperger-Kinder wie Greta haben in den Augen von Gutmenschen nicht etwa funktionale zwischenmenschliche Defizite, sondern sind gar sensibler und intelligenter als die dumpfen Normaltrottel und haben damit das Recht, uns Unerleuchteten aus ihrer besonderen Welt die Wahrheit zukommen zu lassen. Bei den Down Sydrom Kindern lief mal die gut gemeinte Kampagne “Ich bin anders , Du auch”. Damit ist jeder Mensch ein bisschen Down und die Krankheit wird zu einer lustigen Charaktereigenschaft umdekoriert. Vielleicht hilft diese fromme Lüge manchen Eltern, die sich die Behinderung ihres Kindes nicht eingestehen wollen. Im Grunde ist dies eine Art Kindesmissbrauch, passt aber zur gegenwärtigen Umwertung aller Werte in unserer irren Gesellschaft:  Behindert ist wertvoll, normal ist krank. Den Behinderten wird man nicht gerecht, indem man ihre Behinderung ignoriert. Die “Normalen” dürfen sich dafür aber gut fühlen. Nur das zählt am Ende.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 08.12.2019 / 06:20 / 64

Der Sonntagsfahrer: Brecht an der Ladestation

Immer, wenn ich auf der A9 die Elbe bei Dessau überquere, lege ich aus alter Verbundenheit eine Gedenkminute für das Umweltbundesamt ein. In stiller Trauer…/ mehr

Dirk Maxeiner / 05.12.2019 / 14:30 / 17

Phoenix und das Rätsel vom Tschadsee

Heute um 16:45 Uhr sendet Phoenix den Film „Klimafluch und Klimaflucht" von Thomas Aders. Im Sommer lief der Film bereits im 1. Programm der ARD.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 21.11.2019 / 12:00 / 107

Volkswagen, die AfD und die Amnesie

Volkswagen lässt auf Initiative des Betriebsrates den Schriftzug der „Volkswagen Halle Braunschweig“ entfernen, weil die AfD dort in der nächsten Woche ihren Parteitag abhält. Schade, dass…/ mehr

Dirk Maxeiner / 17.11.2019 / 06:20 / 99

Der Sonntagsfahrer: Elon und die Weihnachtsgans

Vor eineinhalb Jahren bin ich Tesla-Gründer Elon Musk zum ersten Mal in der Nachbarschaft begegnet. Nein, nicht als reale Person. Stattdessen kam sein Geist über…/ mehr

Dirk Maxeiner / 03.11.2019 / 06:15 / 50

Der Sonntagsfahrer: Fusionitis

Periodisch auftretende Zustände von Paarungsbereitschaft nennen die Biologen „Brunst". Der Hase beispielsweise wird regelmäßig im März davon ergriffen. Ein klug gewählter Termin: Die Kinderschar kommt…/ mehr

Dirk Maxeiner / 27.10.2019 / 06:25 / 35

Der Sonntagsfahrer: Aldinative für Deutschland!

Das Aldi-Magazin „Meine Woche“ ist ein herausragendes Schaufenster der politischen Willensbildung in Deutschland. Politische Ideen, die beim Discounter angekommen sind, dürfen als durchgesetzt gelten. Auch…/ mehr

Dirk Maxeiner / 20.10.2019 / 06:25 / 27

Der Sonntagsfahrer: Die Eidechsen-Therapie

Der alte Volvo hat uns brav bis nach Istrien gefahren. Eine neue Reiseerfahrung stellte sich gleich nach unserer Ankunft ein. Je weiter man von Deutschland…/ mehr

Dirk Maxeiner / 06.10.2019 / 06:01 / 38

Zur Pariser Fashionweek: Happy Burka!

"Wir sind Greta" berichtet Zeit-online über die Pariser Fashion Week, man macht auf umweltbewusst und nachhaltig. "Man gibt sich grün und konsumkritisch, man feiert die Mode. Beim…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com