Joachim Nikolaus Steinhöfel / 30.11.2015 / 16:48 / 4 / Seite ausdrucken

Proktologie heute: Uschi auf dem Kriegspfad

Ich bin der Erste, der die Einschätzung von US-General James Mattis unterschreibt, wonach es für Terroristen nur einen Pensionsplan gibt. Und es ist eindeutig, dass es sich beim Islamischen Staat (IS), der beides ist, nämlich islamisch und ein Staat, um einen sehr ernst zu nehmenden Gegner handelt. Ein Gegner, der schwierig, und ohne Bodentruppen gar nicht zu besiegen sein wird. Für die Großzahl der syrischen Flüchtlinge ist der IS allerdings nicht verantwortlich, sondern der syrische Diktator und Verbündete Russlands und der iranischen Mullahs, al-Assad. Ein Massenmörder, ein Kriegsverbrecher, ein Ungeheuer, das Giftgas und Streubomben gegen die eigene Bevölkerung einsetzt. 250.000 Opfer, überwiegend Zivilisten, hat der seit knapp fünf Jahren andauernde Bürgerkrieg in Syrien gekostet. All das ist bekannt und der Verteidigungsministerin von der Leyen natürlich erst recht.

„Um diese Mörderbande zu stoppen, dieses brutale Töten und das Schinden der Menschen in dieser Region zu beenden, braucht es militärische Mittel“, sagte die Verteidigungsministerin in der ARD über das Vorgehen gegen den IS. Es hat den Anschein, als hätte diese Erkenntnis relativ lange gebraucht, bis sie im Bewußtsein der Verteidigungsministerin Niederschlag fand. Das „brutale Töten und Schinden“ ist doch keineswegs neu.

Der Unterschied vom IS zu Assad besteht lediglich darin, dass Assad das Blut von weitaus mehr Opfern an seinen Händen hat.

In der ZDF-Sendung „Berlin direkt“ am Sonntag erklärte Frau von der Leyen dann:

„Aber es gibt Teile der Truppen in Syrien, die man sehr wohl – wie in dem Beispiel Irak, wo ja erfolgreich die Ausbildung der lokalen Truppen stattgefunden hat – hier auch nehmen kann.“

Hierzu zwei Anmerkungen:

1. Ich neige zu der Einschätzung, den Amerikanern in militärischen Dingen geringfügig mehr Sachkunde zuzutrauen als Frau von der Leyen. Das gilt nicht in Sachen Einrichtung von Kinderkrippen bei der Armee. Aber wer die gescheiterten Bemühungen der USA kennt, eine Assad und/oder IS bekämpfende Truppe aufzustellen, wird mit Verwunderung die Einschätzung unserer Verteidigungsministerin hören, man könne „Teile der Truppen in Syrien….nehmen“.

Von der Leyen hat keinen blassen Schimmer, wovon sie redet.

2. Die Art und Weise, wie sie in „Berlin direkt“, ebenso leutselig wie kaltschnäuzig, vorgeschlagen hat, die Bundeswehr solle gemeinsam mit den Truppen eines Massenmörders und Kriegsverbrechers kämpfen, zeigt, wo ihr moralischer Kompass steckt. So tief im Arsch, dass dort auch der weltbeste Proktologe nicht mehr heran kommt.

Mehr auf: http://www.steinhoefel.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans Meier / 01.12.2015

Wie soll man einordnen, das Sadam Husein, Gaddafi, Mubarak in muslimischen Ländern an der Spitze von Regimen standen, bzw. Assad noch steht, die geordnete Strukturen hatten. Nach den Stürzen der angeblich so gefährlichen Machthaber brach jeweils absolute und mörderische Anarchie aus. Nur in Ägypten gelang dem Militär, sich ordnend wieder durchzusetzen. In den Emiraten und Königreichen, die ebenfalls eine muslimische Bevölkerung absolutistisch beherrschen, kommt seitens des Westens kaum wahrnehmbare Kritik auf. Sogar deren enorme Finanz-Hilfsleistungen an die Muslim-Organisationen in der EU, sich bloß nicht von westlichem Demokratie-Denken verführen zu lassen, sind zur Erhaltung ihrer eigenen Monarchie-Macht-Strukturen gut angelegte Gelder. Wenn in muslimischen Kulturen, Kalifen, Könige und Emire traditionell das Sagen haben, dann sind eine Verteidigungs-Ministerin einer Kanzlerin, mehr als eine alberne Blondinen-Attitüde westlicher Romantik in einer explosiven maskulinen muslimischen Kultur.

Dirk Jäckel / 01.12.2015

Der Westen hat sich mit Stalin verbündet gegen Hitler, und das war gut so. Putin ist bei weitem nicht Stalin, aber IS wie Hitler. Was ist eigentlich so schwer daran zu verstehen, dass wir uns zuallermindest in dieser Sache mit Putin verbünden müssen?

Markus Sommer / 30.11.2015

Vor dem Bürgerkrieg war Syrien ein durchaus blühendes Land. Erst als ausländische Mächte angefangen haben, dort einen Bürgerkrieg zu schüren, hat Assad gezwungenermaßen sich dagegen gewehrt. Assad ist ein westlich orientierter Regierungschef, der mir tausendmal lieber ist, als irgend ein Islamistenchaos wie jetzt im Irak oder in Libyen, oder auch in Ägypten.

Vaclav Endrst / 30.11.2015

Nach der “Befriedung” von Irak durch Sturz von Sadam Husein, weiterer Befriedung von Libyen durch Ermordung von M. Gaddafi, der Revolution in Ägypten und Sturz von den Präsident Mubarak wage ich zu bezweifeln das ein Sturz von Assad der Syrien hilft. Alle genannte Herrscher sind oder waren klar Diktatoren, aber das was nachher in den genannten Ländern statt gefunden hat lieber Herr Steinhöfel ist vorsichtig ausgedrückt ein mörderischer Chaos. Ist das Ihre Wunsch auch für Syrien? Guten Rat ist teuer.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Joachim Nikolaus Steinhöfel / 05.03.2019 / 09:00 / 15

Mit Facebook vor Gericht – ein kleiner Erfahrungsbericht

Der 23. Januar 2019 war kein guter Tag für Facebook. An diesem Tag hat der 4. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Stuttgart auf die Berufung des von…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 13.02.2019 / 16:00 / 19

40 Jahre Mord und Totschlag – Aussenamt feiert mit den Mullahs

Vor 40 Jahren übernahmen die Mullahs die Macht im Iran (siehe auch “30 Jahre Schach mit Affen“). Massenhinrichtungen, Folter und Terror waren die Folge, Beteiligung…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 14.01.2019 / 09:00 / 7

Facebook macht sich mit Blutwurst-Mehmet gemein

Ich habe noch nie sonderlichen Respekt vor internationalen Großkanzleien mit tausenden von Berufsträgern gehabt. Natürlich gibt es da hervorragende Juristen, wie zB meinen Freund Andreas H.…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 29.11.2018 / 09:00 / 16

Facebook zeigt Gesicht – aber kein schönes

Am 28.11.2018, Hamed Abdel-Samad war gerade als Teilnehmer der Islamkonferenz in Berlin, sperrte ihn Facebook für drei Tage und löschte den nachstehenden Text als „Hassrede“.…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 15.11.2018 / 14:30 / 91

Warum wir wegen der Hessenwahl Strafanzeige erstattet haben

Von Ramin Peymani und Joachim Steinhöfel. Eine Anfrage bei der Frankfurter Staatsanwaltschaft vom 13.11.2018 hat ergeben, dass bis zu diesem Zeitpunkt wegen der in den Medien…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 13.11.2018 / 13:00 / 13

Die Zensurminister der Länder legen nach

Die Justizminister der Länder wollen eine Verschärfung des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) verlangen, berichtet das “Handelsblatt”. Die Zeitung zitiert aus einer Beschlussvorlage für die Justizministerkonferenz am Donnerstag. Darin fordern…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 10.11.2018 / 12:00 / 15

Landgericht Berlin verhängt 10.000 Euro Ordnungsgeld gegen Facebook

Facebook gerät juristisch weiter unter Druck. Mit am 07.11.2018 zugestelltem Beschluss vom 02.11.2018 (6 O 209/18) verhängte das Landgericht Berlin erstmals überhaupt in Deutschland ein…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 25.10.2018 / 15:16 / 31

Gericht verbietet Facebook Löschung der „Erklärung 2018“ als Hassrede

Ende Juni diesen Jahres fiel mir die Kinnlade herunter. Nachdem aus der „Erklärung 2018“ die „Petition 2018“ wurde und ein Nutzer von Facebook diese in wörtlicher…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com