Uwe Jochum, Gastautor / 18.05.2021 / 06:00 / Foto: Verena Meier / 108 / Seite ausdrucken

Professorin für Auto, Motor und Corona

Zu den Stars, die uns die Medien in den vergangenen Coronamonaten geschenkt haben, gehört zweifellos die Virologin Melanie Brinkmann. Es vergeht kaum eine Woche, in der sie nicht in einer Talkshow oder in einem Interview ihre Sicht auf die Coronalage zum besten geben dürfte, und gerne wird sie dabei als "eine führende Virologin in diesem Land" (Maischberger) tituliert.

Diese führende Rolle hat sich Brinkmann nun allerdings nicht durch eine wissenschaftliche Befassung mit der großen weiten Welt der Viren verdient. Die virale Welt, in der sie sich wissenschaftlich bewegt, ist die viel kleinere Welt der Herpesviren, vor allem des von Herpesviren ausgelösten Kaposi-Sarkoms, und im Zusammenhang damit die Welt der „Toll-like-Rezeptoren", durch die unser Immunsystem zwischen viralen Freunden und Feinden unterscheidet, indem es bestimmte molekulare Signale empfängt und weitergibt.

Diese Welt wird gut sichtbar, wenn man die Liste ihrer 47 Publikationen durchgeht, die Frau Brinkmann auf der Website des Helmholtz Zentrums für Infektionsforschung (HZI) annonciert. Dort wird man finden, dass etwa die Hälfte ihrer Veröffentlichungen auf Herpesviren und das Kaposi-Sarkom fokussieren, ein Viertel behandelt Toll-like-Rezeptoren und der Rest die zellulären Signalprozesse, die mit alldem in Verbindung stehen.

Karrieretechnisch ausgemünzt hat sich diese Konzentration auf ein klar umrissenes Forschungsgebiet dadurch, dass Frau Brinkmann nach ihrer im Jahre 2004 an der Universität Hannover abgelegten Promotion mit dem Thema "Functional properties of proteins encoded by the K15 gene of the Kaposi’s sarcoma-associated herpesvirus (KSHV)" zunächst dank eines von 2005 bis 2008 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gewährten Forschungsstipendiums Untersuchungen zu dem Thema "Toll-like Rezeptoren: Ziele der herpesviralen Immun-Evasion?" weiterführen konnte. Diese Forschungen waren von 2004 bis 2010 offenbar kofinanziert durch Stellen als Postdoktorandin zunächst am Institut für Virologie an der Universität Hannover und kurz darauf am Whitehead Institute for Biomedical Research am Massachusetts Institute of Technology in Cambridge (USA).

Ihre Karriere hat durchaus noch Luft nach oben

Im Jahre 2010 übernahm sie die Leitung der Nachwuchsgruppe "Virale Immunmodulation" am HZI in Braunschweig, bis sie 2012 Juniorprofessorin am Institut für Virologie der Medizinischen Hochschule Hannover wurde. Das sollte zweifellos eine Anerkennung des von ihr bisher Geleisteten sein und ihr auch ohne Habilitation, wie sie sonst für Professuren gefordert wird, den Weg ins professorale Establishment ebnen. Dieser Weg war erfolgreich: 2018 wurde Brinkmann Professorin am Institut für Genetik an der Technischen Universität Braunschweig und hielt ein Jahr später ihre Antrittsvorlesung unter dem Titel „Die faszinierende Welt der Viren" über – wie sollte es anders sein – Herpesviren. Womit sie sich als Professorin seither schwerpunktmäßig beschäftigt, ist ebenfalls leicht zu raten: natürlich mit Toll-like-Rezeptoren und – Herpesviren. Dem HZ“, der es, na ja, wesentlich um Herpesviren geht.

Allerdings amtiert Frau Brinkmann in Braunschweig, wenn wir der Wikipedia glauben dürfen, nur als W2-Professorin. Das ist nun zwar durchaus eine waschechte Professur, aber sie rangiert in Prestige und Gehalt unterhalb der W3-Professur, die zu allererst das ist, was man einen “Lehrstuhl“ nennt, also eine mit Sekretärinnen, Assistenten und vielen Hilfskräften und Apparaten voll ausgestattete Professur. Einen Lehrstuhl hat Brinkmann also noch nicht, und ihre Karriere hat daher durchaus noch Luft nach oben.

Dieser kleine Abstand zum akademischen Himmel hat, wie wir wissen, die öffentliche Wirkung von Frau Brinkmann keineswegs behindert. Und das sollte uns nun doch zu denken geben. Nicht, weil wir schnöde zu fragen hätten, ob nur W3-Professoren das Recht zu öffentlicher Rede und öffentlichem Expertentum zukomme, sondern weil wir uns fragen müssen, welche der öffentlich erkennbaren Qualifikationen Brinkmann aus der akademischen – pardon – zweiten W-Professorenreihe in die Rolle einer medial hoch gehandelten Corona-Expertin katapultiert haben. In eine Rolle mithin, in der sie Fernsehwoche für Fernsehwoche ihre akademisch höher gehandelten Kollegen abtrumpfen darf.

Schaut man, um eine Antwort auf diese Frage zu finden, noch einmal in Brinkmanns Publikationsliste, findet man nur eine einzige Untersuchung, die sich wissenschaflich mit SARS-CoV-2 beschäftigt, nämlich mit den Gründen für das "Ausbruch" (outbreak) genannte Infektionsgeschehen in einer Fleischfabrik der Tönnies-Gruppe. Eine irgendwie überragende Corona-Kompetenz durch anhaltende direkte Befassung mit dem Virus oder durch Wissenstransfer von Herpes auf Corona ist in der Publikationsliste nicht erkennbar. Wenn Brinkmann daher als Expertin in Sachen Corona gehandelt wird, dann wohl deshalb, weil sie als Virologin wie alle anderen Virologen auch über das allen Viren Gemeinsame orientiert sein wird und von diesem Virologisch-Allgemeinen her dann freilich auch etwas über Corona zu sagen weiß.

Unablässig ein „wir“ als Satzsubjekt

Dieses Allgemeine nimmt bei Frau Brinkmann unter der Hand allerdings die Gestalt des wissenschaftlich Allgemeingültigen an. Denn in ihren zahllosen Interviews und Stellungnahmen tritt sie stets als Repräsentatin "der Wissenschaft" auf, der nicht nur Sätze wie "die Wissenschaft warnt schon lange" über die Lippen kommen, sondern in deren Sätzen auch unablässig ein "wir" das Satzsubjekt bildet (am besten sicht- und hörbar in der Maischberger-Sendung vom 9. Dezember 2020).

Das ist nun aber deshalb durchaus kurios, weil Frau Brinkmann, wenn sie zu Corona spricht, ja lediglich als Herpesspezialistin ohne nennenswerte eigene Coronaforschung und damit auch ohne selbsterarbeitete Coronakompetenz spricht. Ihre Kompetenz liegt daher im Grunde nur darin, öffentlich in Kenntnis der zu Corona publizierten Studien zu sprechen und also öffentlich eine Wissenschaft aus zweiter Hand zu betreiben, die von den steuerfinanzierten Medien ohne kritische Nachfrage als „die Wissenschaft“ durchgewunken wird.

Noch kurioser ist freilich, dass Brinkmann wie so ziemlich alle anderen medial hochgehypten Corona-Experten ohne klinische und ärztliche Erfahrung ist. Ihr Wissen über das Virus kann sich daher nicht auf eigene am Krankenbett gewonnene Anschauung und langjährige praktische Erfahrung im Umgang mit Atemwegserkrankungen stützen, sondern muss praktische Erfahrung und erfahrungsgesättigtes Wissen der medizinischen und virologischen Fachliteratur entborgen. Zu dem Wissen aus zweiter Hand kommt also eine Erfahrung und Praxis aus zweiter Hand hinzu.

Am allerkuriosesten ist aber, dass dieses doppelte Manko an Eigenwissen und Eigenerfahrung in einen rein statistischen Zugriff auf die Wirklichkeit umschlägt: Offenbar glaubt Frau Brinkmann wie Drosten et al. allen Ernstes, dass die immer wieder in Umlauf gebrachten "Modellierungen" des Virusgeschehens nicht nur die Lücke zur fehlenden unmittelbaren Erfahrungswirklichkeit schließen, sondern obendrein noch Aussagen über das zukünftige "Infektionsgeschehen" zu treffen erlauben. Diese bei Brinkmann ("die Zahlen lügen nicht", hier bei Minute 03:00) nicht anders als bei Drosten zu findende Faszination durch Zahlen, die über die Viruslage Auskunft geben sollen, dürfte sich am ehesten wohl dadurch erklären, dass ihnen die Zahlen eine virale Wirklichkeit vertreten, von der sie keine eigene Anschauung haben.

Dem Virus „einen auf den Deckel geben“

Das erklärt dann freilich auch, warum für unsere Medienvirologen die Beurteilung der Gefahr, die von dem Virus ausgeht, zu einem Urteil über die schiere Höhe von Kennzahlen wird. So hält Brinkmann eine Inzidenz von über 50 für schlecht, eine von 35 für besser, eine von 10 für noch besser und eine von 0 für das Optimum, weil es dann den Gesundheitsämtern noch gelingen könne, Infektionsketten zu entdecken und durch Quarantänemaßnahmen zu unterbrechen („No-Covid-Strategie").

Was dabei unreflektiert bleibt, ist natürlich die Frage, ob es überhaupt einen Sinn macht, einem Virus, das wie andere saisonale Viren auch zu Atemwegserkrankungen führen kann, durch eine Eradikationsstrategie auf den Leib zu rücken und dabei in Kauf zu nehmen, dass unsere Gesellschaft politisch, ökonomisch und kulturell kollabiert. Nur unter Ausblendung dieses entscheidenden Punktes kann man die Auffassung vertreten, dass eine Beherrschung des Virus über eine maßnahmengetriebene Senkung von Kennzahlen dazu führt, dass wir uns zu Herren des Geschehens aufschwingen und dem Virus, wie Brinkmann sagt, "einen auf den Deckel geben" können (siehe hier).

Die lockere Diktion verdeckt den Machtwillen, der dahintersteckt. Es ist ein doppelter Machtwille: Zum einen beansprucht er, das Virus zum Besten der Gesellschaft eliminieren zu müssen, und zum andern maßt er sich an, die gesamte Gesellschaft als Akteur der viralen Elimination in Anspruch nehmen zu dürfen. Dieser Wille, Natur und Gesellschaft gleichmaßen zu bezwingen, wird deutlich sichtbar, wenn Brinkmann sich bei Maischberger und Illner darüber beklagt, dass die Politik im Hinblick auf das Virus einfach nicht blank umsetzt, was "die Wissenschaft" oder das Brinkmann’sche "wir" ihr vorschlagen; und er wird erst recht sichtbar, wenn Brinkmann in einer Bundespressekonferenz im November 2020 sich öffentlich darüber ärgert, dass soviel über PCR-Tests und anderes diskutiert werde, man doch aber bitteschön einem Automechaniker auch nicht erzähle, "wo der Motor ist an dem Auto, das er reparieren soll" (hier ab Minute 01:20). Wissenschaft ist, so soll das wohl heißen, wenn die unberufenen Laien nicht dreinreden.

Mit Wissenschaft hat das, was Frau Brinkmann hier sagt, natürlich gar nichts zu tun. Denn Wissenschaft besteht keineswegs in der experimentellen und laborgestützten Erhebung und Verarbeitung irgendwelcher empirischer Daten, deren Bedeutung sich aus Excel-Tabellen unmittelbar ablesen ließe. Vielmehr besteht Wissenschaft dort, wo sie zu allererst anfängt, Wissenschaft zu werden, in der strittigen Interpretation von Daten, Erfahrungswerten, Ereignissen und Theorien. Wissenschaft gibt es daher nur im Vollzug des Streits um die Fakten – oder es gibt sie eben nicht.

Über wahr und falsch vorab bereits entschieden

Wenn Brinkmann daher meint, dass Zahlen nicht lügen; wenn sie meint, dass es wissenschaftlich erwiesen sei, dass härtere Lockdowns besser weil kürzer sind; wenn sie meint, dass die Entwicklung der neuen Corona-Impfstoffe eine Erfolgsgeschichte sei (siehe die Maischberger-Sendung ab den Minuten 03:00, 05:00 und 10:40), dann sind das nichts weiter als Meinungen, über deren Realgehalt in Wort und Widerwort gestritten werden müsste. Wenn aber Brinkmann sich öffentlich über ebensolche Debatten ärgert und dann auch noch zusammen mit Drosten und anderen die Internetplattformen und Technologieunternehmen dazu aufruft, die Zirkulation von "Fehlinformationen, die sich in den sozialen Medien viral verbreiten", zu unterbinden, um dadurch die mit der "Pandemie" verbundene "Infodemie" zu stoppen – dann ist das ein Schritt aus der wissenschaftlichen Debatte, die über wahr und falsch vorab gar nicht entscheiden kann, zu einer Lenkung der Debatte, in der über wahr und falsch vorab bereits entschieden ist.

An diesem Punkt spätestens zeigt sich, dass das, was Brinkmann für Wissenschaft hält und öffentlich in persona darstellt, nichts anderes als eine wissenschaftlich verbrämte Machtpolitik ist. Diese Machtpolitik betreibt zunächst einen Abbruch der innerhalb und außerhalb der Wissenschaft geführten Debatte um das Virus und seine Folgen, indem das Gegenargument als "Fake News" lächerlich gemacht und der dissentierende Wissenschaftler als "Pseudoexperte" denunziert wird, wie das Drosten vor kurzem getan hat. Zurück im Wissenschaftsring soll offenbar nur jene Gruppe virologischer Automechaniker bleiben, die weiß und unablässig ruft, dass der Corona-Antimotor aus FFP2-Masken, einem Lockdownvergaser und Einspritzimpfungen besteht.

Von hier aus ist es machtpolitisch dann nur noch ein kleiner Schritt zur direkten politischen Aktion. Diesen hat Brinkmann spätestens Anfang des Jahres 2021 vollzogen, als sie als Ko-Autorin zweier von der Physikerin und Modelliererin Priesemann initiierten Papiere auftrat, die in der renommierten medizinischen Fachzeitschrift „The Lancet" veröffentlicht wurden und als Legitimationspapiere der "No-Covid-Strategie" dienten.

Beide Artikel (hier und hier) klären keineswegs über unbekannte Eigenschaften des Virus auf, sondern sind nichts weiter als Aufrufe zur Implementation eines europäischen Aktionsplans, der die Ausbreitung des Virus unterbinden soll. Home-Office, digitaler Heimunterricht, soziale Distanzmaßnahmen, FFP2-Masken, ausgiebiges präventives Testen, Reisebeschränkungen und Beschleunigung der Impfkampagne werden in diesen Publikationen als Maßnahmen genannt, die unbedingt nötig seien, weil die britische und die südafrikanische Variante des Virus wegen ihrer angenommenen hohen Infektiosität den R-Wert über eins heben würden, so dass viele Länder mit steigenden Fallzahlen und erhöhten Krankenhauseinweisungen konfrontiert wären und das Gesundheitssystem zusammenbrechen könnte.

Verlautbarungsmedien einer Wissenschaftsdogmatik

Als das geschrieben wurde, lagen längst Studien vor, die die angenommene Gefährlichkeit der Virusmutationen infrage stellten und den Nutzen von Masken und Lockdowns umfangreich widerlegten. Davon ist in den beiden Artikeln kein Wort zu finden, wohl aber stehen dort tabellenartige Übersichten über die angeblich notwendigen Maßnahmen, die von den Beamten der einschlägigen Ministerien nur noch abgeschrieben zu werden brauchten, um kurz danach öffentlich angeordnet zu werden.

Wissenschaft, so lernen wir, ist offen in Wissenschaftspolitik umgeschlagen, bei der die Frage, ob die Wissenschaftler die Getriebenen oder die Treiber sind, keine sinnvolle Frage mehr ist. Fachzeitschriften, so lernen wir ebenfalls, sind zu Verlautbarungsmedien einer Wissenschaftsdogmatik geworden, die sich zur Katechese der steuerfinanzierten Medien bedient, die von den Abweichlern öffentliche Sündenbekenntnisse verlangen. Absolute Herrschaft über das Virus, so lernen wir zuletzt, ist nur als absolute Herrschaft über die Menschen zu haben.

Wenn die Zeichen nicht trügen, liegt dieser Wissenschaftsabsolutismus in seinen letzten Zügen, zusammen mit der Politik, mit der er sich gemein gemacht hat. Das liegt nicht zuletzt daran, dass die im Medienhype zu Stars gewordenen Politvirologen und Virologenpolitiker davon überrascht wurden, dass eine Gruppe von Stars, die diesen Status schon länger hatte und beim Publikum auf größere Sympathien zählen durfte, ihnen den argumentativen Boden unter den Füßen weggezogen hat. Nicht durch Argumente, mit denen man Dogmatiker eh nicht erreichen würde. Sondern durch eine einfache Spiegelungstechnik, die die hohle Nacktheit der seit über einem Jahr politvirologisch in Umlauf gebrachten Phrasen entlarvte.

Foto: Verena Meier CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Marco Seifert / 18.05.2021

Sehr gut auf den Punkt gebracht. Ich “beobachte” sie auch schon länger, Es gab schon Fremdschämen-Auftritte in der Bundespressekonferenz. Der Vorschlag einer 0-Inzidenz für einen Atemwegsvirus in Kombination mit einem PCR-Test, der immer auch eine Falsch-Positiv-Rate hat, ist doch ein Armutszeugnis für einen Virologen und eine Frechheit für jeden halbwegs gebildeten Mitbürger. Aus meiner Sicht Teil des Plans, um die Öffentlichkeit zu täuschen. Aber spätestens, wenn man sich die “Sponsoren”-Liste des HZI ansieht und die Bill-und Melinda Gates Stiftung darunter findet, fällt einem nicht mehr dazu ein. Willkommen im Klub der “Staatswissenschaftler” im Auftrag privater Interessen. Unglaublich, was für eine Bananenrepublik Deutschland ist.

Richard Loewe / 18.05.2021

nur, weil einige hier sich über die fehlende Habil echauffieren: die kumulative Habil ist längst gang und gebe und die Dame hat genügend Paper in A-Journals für 5 Habilitationen. Ich will die nicht verteidigen - solche naiven Positivisten haben der Wissenschaft den Garaus gemacht - aber die hat bestens in Top-Journals publiziert und würde ohne Probleme an jeder Uni der Welt eine Full Professorship bekommen.

Stanley Milgram / 18.05.2021

Jetzt mal vom Ende her gedacht. O.K., ich weiß, nach diesem ersten Satz ist schon für viele ein Blutdruck über 180 erreicht. Den habe ich als Alki ständig und lebe noch, also mal keine Panik. Eines Tages wird herauskommen, wie uns Politiker, Pseudo-Experten und die Medien total belogen haben. Dann sind doch diese Leute und ihre Kinder und Kindeskinder mindestens für eine Woche einem viralen Shitstorm ausgesetzt, der sich gewaschen hat. Ja, ein Shitstorm hat eine Halbwertszeit von kaum mehr als einer Woche, dazu gibt es Studien. Bläht sich auf, platzt, kein Interesse mehr, alles gesagt. Das Wetter: zu kalt für diese Jahreszeit. Ja, darüber kann man jetzt auch mal reden. Dazu die persönlichen Befindnisse, die neuesten “Probleme”, die die Medien hochkochen, weiter so. Ah ja, den Nachbarn hat man neulich abgeholt, der kam nicht wieder… sicher ein Corona-Leugner oder gar Jude. Er hats ganz sicher verdient, sonst hätte ihn doch keiner abgeholt, oder? Ja.

S.Müller-Marek / 18.05.2021

Noch so eine “Expertin”, die auf der Coronawelle surft, was die Frage aufwirft: Brauchen wir wirklich noch mehr “Experten”, die alle den gleichen regierungsgefälligen Mist absondern, wie z.B. Karl-ich-warne-Lauterbach, im Gegensatz dazu aber die, die wirklich Ahnung von der Materie haben, kaum bis überhaupt nicht medial vertreten sind? NEIN, BRAUCHEN WIR NICHT!!!

Frank Mertes / 18.05.2021

Die größte Qualifikation der Dame ist es Frau zu sein. Deshalb hat sie auch eine Professur bekommen, ohne habilitiert worden zu sein, deswegen geht sie auch als Corona-Spezialistin durch, ohne sich hier je Expertise erworben zu haben. Und von solchen Expertinnen wimmelt es inzwischen geradezu in diesem Land, von Merkel über von der Leyen bis zur Schummel-Doktorin Giffey. Wir gehen wahrlich goldenen Zeiten entgegen.

Dieter Kief / 18.05.2021

Tylr Durden hat auf Zero Hedge Li-Men Yang - eine Virologin aus Hongkong, die eine Gebrauchsanleitung zum Bau eines CO-19 Virusses auf Zero Hedge online gestellt hat: eine schritt für schritt Anleitung. DEtailliertest. Sie sagt, man brauche, um aus einem Fledermaus-Virus einen CO-19 Virus zu bauen, sechs Monate, wenn man sich genau an ihre Anleitung halte. Erfolg garantiert.

Karl Hans Bauer / 18.05.2021

Zum Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung sei mal Folgendes gesagt, Dieser Laden und Frau Merkel sind persönlich für die “Performance” verantwortlich, diese geht gegen Null. SORMAS ist ein Laienprogramm für EBOLA-Fälle in Nigeria, Ghana und den Fidschi-Inseln, bis heute haben es die Frauschaften des Instituts nicht geschafft, einfache Sätze und Felder umzubenennen. In anderen Ländern findet dieser Mist keine Anerkennung. Man kann in D-Land Felder ausfüllen, wie Geburtsname der Mutter, Spitzname, Besitzer des Handys, aber keinen Arbeitgeber um Herde zu lokalisieren. Das HZI hat viele Monate geschlafen, die Schulungen finden vor Baby-Fotos der Mitarbeiterinnen statt. Schön anzusehen, aber sinnlos.

J. Werner / 18.05.2021

Brinkmann, Priesemann, das sind von Mutti im Wald aufgefundene Kitzlein gewesen, die sie mit der Nuckelflasche großgezogen hat. Inzwischen sind diese schüchternen Kitze zu richtig baerbockigen Ricken geworden. Die simulieren inzwischen das “Wir” von der “Wissenschaft"immer wieder als große Lautsprecher der” Großen Physikerin und Obernanni der Nation, hers Angela “, dürfen überall rumposaunen, was” wir machen müssen “, um endlich allen die Faxen auszutreiben. Noch Fragen? Das sind alles nur dumme Braten, die vor jede Kamera hüpfen und ihre Betroffenheit und Arroganz zur Schau stellen. Weil es Mutti so wollte… Eigene Meinungen? Eigene Forschungsergebnisse? Einfach lächerlich, was die zu Papier bringen. Ohne Nährwert, unpraktikabel, nur Ideologie beladen. Nein danke, ihr Ricken, lasst es besser bleiben, Euer Geplapper!

Andreas Günther / 18.05.2021

Hinsichtlich Gesinnung und Geschlecht erfüllt Frau Brinkman ja die geforderten Eigenschaften, aber fand man wirklich keine “woman of colour”? Das Fernsehen leistet sich hier die gleiche Halbherzigkeit wie bei den Krimis. Kommissarinnen, wohin man schaut, aber nirgendwo eine Negerin, die einem alten weißen Taugenichts einmal zeigt, wo der Hammer hängt. Der Erziehungsauftrag wird nicht ernst genug genommen, so kommen wir nicht weiter.

lutzgerke / 18.05.2021

Im Mainstream grassiert die unterschwellig transportierte Behauptung, daß die “Mutationen” von Covid-19 sich “anpassen” würden an den Wirt und dadurch gefährlicher würden. Das kannn nicht sein, denn die “Anpassung” setzt “Vitalität” voraus, eine “Absicht”, oder den “Willen, bewußt zu schädigen”. Viren haben keine Vitalität. Die Evolution setzt den “Zufall” an die derste Stelle und die “Notwenigkeit” an die zweite, und verneint die Vitaltiät.  Dennn damit würde sie Gott das Tor öffnen. Nicht mal ihre eigenen Theorien beherrschen die Virologen. Zudem werden Viren auf der Nasenschleimhaut “kopiert” und es gibt nur gute und fehlerhafte Kopien. Viren vermehren sich nicht durch Zellteilung, weshalb der “Wille zur Höherentwicklung” ohnehin ausgeschlossen ist. Es sei denn, Covid-19.-Viren sind zur “Gedankenübertragung” fähig. / Ich glaube sowieso etwas anderes, aber für die Sachlage spielt das keine Rolle.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Uwe Jochum, Gastautor / 29.04.2021 / 14:00 / 42

Betreutes Lesen an der Uni-Bibliothek Freiburg

Liebe Kolleginnen und Kollegen an der Uni-Bibliothek Freiburg, leider wurde ich nur per Gerüchteküche auf einen Beitrag in der Wochenzeitung Junge Freiheit vom 22. April dieses Jahres…/ mehr

Uwe Jochum, Gastautor / 30.03.2021 / 13:00 / 28

Reflexionen über gequirlte Kacke

Zu den schönsten Erlebnissen, die man beruflich in Diskussionsrunden haben kann, gehört dieses: Es geht, wie immer, um die „Weiterentwicklung“ von irgendwas. Wenn Vorgesetzte (d/m/w)…/ mehr

Uwe Jochum, Gastautor / 27.03.2021 / 12:00 / 20

Wissenschaft als Meinungsmassage

Seit einem Jahr starren wir auf eine virale Maus, die in dem medialen Vergrößerungsglas, das man uns vorhält, so groß wie ein Elefant zu sein…/ mehr

Uwe Jochum, Gastautor / 13.03.2021 / 06:00 / 100

Der Hofrechner

Kürzlich wurden auf Achgut.com die Gründe behandelt, warum das Wissenschaftssystem in politische Abhängigkeiten geraten ist und daher immer stärker dazu tendiert, politisch gewünschte Resultate zu liefern. Das…/ mehr

Uwe Jochum, Gastautor / 24.02.2021 / 06:15 / 76

Bericht aus der Grabkammer der deutschen Staats-Wissenschaft

In der Interaktion zwischen Politik und Wissenschaft kann die Öffentlichkeit derzeit merkwürdige Dinge beobachten. Da erfährt man zum einen, dass ein völlig unbekannter und schon reichlich in die…/ mehr

Uwe Jochum, Gastautor / 16.01.2021 / 06:00 / 82

Corona kompakt

Der AnlassSARS-CoV-2. Die MaßnahmenAbstand halten, 1,5 Meter Abstand halten, 2 Meter Abstand halten, 15 Kilometer Abstand halten, Handhygiene, Mundhygiene, Mund-Nase-Bedeckung, das Tragen von Community-Masken, das…/ mehr

Uwe Jochum, Gastautor / 23.11.2020 / 16:00 / 27

Der Gott hinter der Maske

Von Uwe Jochum. In Deutschland leben rund 22,6 Millionen Katholiken und 20,7 Millionen Protestanten. Nicht ganz zehn Prozent der Katholiken besuchen die Sonntagsgottesdienste, von den…/ mehr

Uwe Jochum, Gastautor / 27.10.2020 / 17:00 / 37

Wäre die Lage so gefährlich, wie sie geschildert wird ...

Von Uwe Jochum. Wenn die Lage so gefährlich wäre, wie sie uns geschildert wird, dann säße die Regierung seit dem März in einem virensicheren Bunker,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com