Irfan Peci, Gastautor / 18.09.2018 / 16:05 / Foto: Pixabay / 19 / Seite ausdrucken

Private Sicherheitsdienste: Den Bock zum Gärtner machen

Von Irfan Peci.

Dass sich im privaten Sicherheitsgewerbe zwielichtige Gestalten bewegen, ist kein Geheimnis. Selbst mich schockierte es allerdings, als ich Erens Erzählungen lauschte. Eren ist ein Gefährder, der vor einem Jahr mit dem Islamismus brach, und nun mit seiner Geschichte an die Öffentlichkeit geht. Obwohl Gefährder, vollbrachte er folgendes Kunststück: Er wurde von einer privaten Sicherheitsfirma zum Schutz der Tour de France eingesetzt, dann jedoch vom SEK verhaftet, weil man ihm eben auf genau dieser Veranstaltung einen Anschlag zutraute. Wer dies für einen kuriosen Einzelfall hält, irrt jedoch. 

Mir war bereits vor Erens Schilderung ein Fall aus Frankfurt bekannt, der ähnlich paradox ist. Ein marokkanischer Dschihadist erzählte, wie er als Sicherheitskraft zum Schutze einer Preisverleihung in Hessen eingesetzt wurde, auf der sich Dunya Hayali befand, die er im selben Satz aufs Übelste beschimpfte und beleidigte. 

Aber es geht noch besser, nach dem Motto: „Wer bin Laden beschützen kann, ist auch in der Lage, deutsche Flughäfen zu schützen“. Kürzlich wurde bekannt, dass der berüchtigte Ex-Bodyguard bin Ladens, der Tunesier Sami A., von einem privaten Sicherheitsunternehmen an Flughäfen eingesetzt wurde.

Nun rechtfertigen sich die Sicherheitsbehörden damit, dass nicht jeder einzelne der hunderttausenden Beschäftigten im privaten Sicherheitsgewerbe ausreichend überprüft werden könne. Das mag sein. Doch wieso müssen überhaupt immer mehr private Sicherheitsfirmen für die allgemeine Sicherheit sorgen? Ist dies nicht die Kernaufgabe eines Staates, an den Bürger zum Teil fast die Hälfte ihres Einkommens an Steuern abführen und dem das Gewaltmonopol zugesprochen wird? 

Die Erdbeerbeet-Bewachung geht noch

Das private Sicherheitsgewerbe boomt eben deswegen, weil staatliche Behörden nicht mehr ausreichend fähig sind, allgemeine und öffentliche Sicherheit zu garantieren, und dadurch diese Lücke immer mehr durch den Privatsektor gefüllt wird. 

Alles halb so schlimm! Zumindest bei Fällen wie dem des Islamisten Ugur S. aus Mönchengladbach. Ugur S. versuchte, sich dem IS anzuschließen und stand vor Gericht, weil er Frau und Kind misshandelt haben soll. Wie dies konkret aussah, schildert die Richterin so

„Er wollte den Jungen zu einem Gotteskrieger machen. Um ihn zu stählen, wurde er jeden Morgen mit Peitschenhieben auf Brust, Beine und Arme geweckt.“ Als die schwangere Mutter ihrem Sohn zu Hilfe eilen wollte, drohte er ihr: "Ich schneide dir das Kind aus dem Bauch". 

Auch der liebevolle Familienvater mit den etwas ungewöhnlichen Erziehungsmethoden Ugur S. übernimmt in Mönchengladbach Sicherheitsaufgaben, er überwacht nämlich nachts eine Erdbeerplantage. Der Überwachung deutscher Erdbeerplantagen durch einheimische Dschihadisten würde ich ja gerade noch so zustimmen, wobei auch hier Vorsicht geboten ist, da es mehrere Aufrufe seitens des IS gab, uns alle hier zu vergiften. Wer möchte schon nach einem gemeinsamen sonntäglichen Erdbeerpflücken mit der Familie in der Notaufnahme landen? Doch für alle anderen Sicherheitsbereiche sollte Vater Staat einfach die von uns abgeführten Gelder verwenden und bitte selbst für Sicherheit sorgen. 

Irfan Peci, geboren 1989 in Serbien, aufgewachsen in der Oberpfalz, wird 2007 zum Deutschland-Chef der „Globalen Islamischen Medienfront“ (GIMF), eines der weltweit wichtigsten Propaganda-Netzwerke für al-Qaida. Vom BKA enttarnt, wird er inhaftiert und als V-Mann für den Verfassungsschutz angeworben. Er hat mit seiner extremen Vergangenheit gebrochen und darüber in seinem Buch „Der Dschihadist“ geschrieben.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dr. Karl Wolf / 18.09.2018

Frau Merkel würde man doch ein paar Gefährder zu ihrem Schutz gönnen.

Helmut Bühler / 18.09.2018

Die Staatsquote liegt zwar über 50% aber für mehr Polizei und Sicherheit reicht es trotzdem nicht. Das muss man verstehen, braucht der Staat doch das Geld für die Millionen Kollegen von Sami und Ugur, die leider nicht bei privaten Sicherheitsdiensten unterkommen konnten und trotzdem ihre Frauen (gerne auch mehrere) und ihre vielen Kinder satt bekommen müssen. Da helfen wir gerne und stellen kleinliche Ängste zurück, ja schämen uns sogar ein wenig dafür.

Werner Liebisch / 18.09.2018

Das sind die negativen Auswirkungen des Neoliberalismuses, eines Zuviel an dessen. Irgendwann werden private Söldner für Deutschland und seine Freunde in den Krieg zehen, sowie es un den Staaten schon der Fall ist. Gesinnung egal, Hauptsache kampfbereit. Ob das alles positiv ist, ich weiß es nicht. Meines Erachtens muss nicht alles privatisiert werden, innere Sicherheit, Schulen, Infrastruktur etc..sollten eigentlich in öffentlicher Hand bleiben. Wenn ich aber dann in Richtung Hauptstadtflughafen BER denke…, oder liegt es dort einfach nur am rot-rot-grünen Filz und Dilettantismus?

Th.F. Brommelcamp / 18.09.2018

In Berlin bewachen Refugees in Sicherheitsdienste andere Refugee Heime.

Tobias Meier / 18.09.2018

Zu diesem Ugur S. fällt mir nur ein: was für ein Rechtsstaat ist das, der sich von so einem Wicht dermaßen auf der Nase herumtanzen lässt, anstatt das einzig Richtige zu tun und ihn umgehend und langfristig einzusperren bzw wenn möglich des Landes zu verweisen. Frau und Kind werden es uns danken.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Irfan Peci, Gastautor / 08.05.2019 / 11:00 / 17

Der Heilige Krieg im heiligen Monat

Kurz nach dem Terroranschlag in Christchurch habe ich auf meinem Facebookprofil am 18. März folgendes prognostiziert: "Ich bin mir sicher, dass wir nicht lange warten…/ mehr

Irfan Peci, Gastautor / 19.04.2019 / 14:00 / 12

Woher kommt der Antisemitismus unter Muslimen?

In letzter Zeit mehren sich Versuche, die Quellen des muslimischen Antisemitismus zu verschleiern. Es heißt, wir, die bösen Europäer, hätten den Muslimen erst den Antisemitismus…/ mehr

Irfan Peci, Gastautor / 29.03.2019 / 06:21 / 55

Unsere deutschen Terroristen

Nach dem Ende der Roten Armee Fraktion morden nun wieder deutsche Terroristen – diesmal vor allem im Nahen Osten. Wieder kämpfen sie gegen den Westen und…/ mehr

Irfan Peci, Gastautor / 13.12.2018 / 13:00 / 8

Ende einer Dschihadisten-Karriere

Mohamed Mahmoud, besser bekannt als Abu Usama Al-Gharib, starb jüngst bei einem amerikanischen Luftangriff, während er von den eigenen IS-Kameraden inhaftiert war. Man munkelt, dies…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com