Peter Grimm / 08.07.2016 / 06:00 / Foto: Marcus Quigmire / 10 / Seite ausdrucken

Pressekodex: Das Ende des Schweige-Gelübdes

Die "Sächsische Zeitung" inszenierte es vor einigen Tagen als mutigen Tabubruch: Die Chefredaktion erklärte, dass sich die Zeitung künftig nicht mehr an die umstrittene Vorschrift im Pressekodex des Deutschen Presserats halten wird, wonach die Herkunft von Straftätern oder Tatverdächtigen in der Regel möglichst nicht zu nennen sei. Die Sachsen sorgten für manch empörte Reaktion, dabei betreten sie hier keineswegs Neuland. Gerade die Lokal- und Regionalpresse verabschiedet sich von dieser Pressekodex-Regel. Wenn die Zeitung vor Ort nicht vollständig berichtet, was vor Ort passiert, dann wenden sich die Leser und damit die zahlenden Kunden einfach ab. Auf die kann aber keine Zeitung verzichten.

Im Gegensatz zum andernorts schon eingeübten Abweichen vom Pressekodex wurde die Ankündigung der "Sächsischen Zeitung" überregional wahrgenommen. Immerhin hat hier ein Blatt, das zu 40 Prozent dem SPD-Medienbeteiligungsunternehmen ddvg gehört und eines Flirtversuchs mit heimischen Pegida-Anhängern vollkommen unverdächtig ist, eine solche, zunächst überraschende Position bezogen. Man darf vermuten, dass einige Journalisten der Zeitung damit gar nicht einverstanden sind, sondern eher der ablehnenden Reaktion des Vorsitzenden des Deutschen  Journalistenverbandes (DJV), Frank Überall, zuneigen.

Dieser sagte im Tagesspiegel: "Wenn sich eine Mehrheit demokratisch auf Regeln einigt, muss man das akzeptieren." Der Pressekodex entspricht also dem Willen einer Mehrheit, die sich demokratisch auf ebendiese freiheitsbegrenzenden Regeln geeinigt habe? Vielleicht sollte Kollege Überall noch einmal darüber nachdenken, dass der Deutsche Presserat nicht mehr ist, als ein eingetragener Verein, der aus zwei Verleger- und zwei Journalistenorganisationen besteht und wohl kaum die notwendige demokratische Legitimation besitzen dürfte, um grundrechtsrelevante Entscheidungen zu treffen.

Selbszensur als vorauseilender Gehorsam gegen staatliche Zensur

Doch Frank Überall will, da macht er seinem Namen alle Ehre, dass die umstrittene Selbstzensur dennoch überall Geltung haben müsse. Der Tagesspiegel zitiert ihn weiter: So lange alle Ziffern des Pressekodex aber für alle Beteiligten verbindlich seien, dürften sie auch nicht einzeln aufgehebelt werden – sonst gefährde das die Rolle des Presserats als System der freiwilligen Selbstkontrolle. Mittelfristig würden durch Entscheidungen wie die der "Sächsischen Zeitung" diejenigen Kräfte in Deutschland und Europa gestärkt, die faktisch eine umfassende staatliche Kontrolle der Presse beziehungsweise Medien durchsetzen wollen. "Daran habe ich jedenfalls kein Interesse."

Das heißt doch im Klartext, wir brauchen die Selbstzensur als milderen Ersatz einer sonst zwingenden umfassenden staatlichen Kontrolle? Sollte ein Journalistenvertreter nicht eher gegen jedwede Beschneidungen der Pressefreiheit kämpfen, als sich um die Rolle eines Kontrolloffiziers zu bewerben? Gut, wir hören hier mit der Polemik auf, denn einige Journalisten hierzulande haben nun einmal ein Bild von ihrem Beruf, in dem die Volkserziehung zu einer ihrer vornehmsten Aufgaben zählt und zu Erziehern passt auch ein Lehrplan.

Doch zurück zur "Sächsischen Zeitung". In ihrer Erklärung zum künftigen Bruch mit dem Pressekodex, macht auch die dortige Chefredaktion deutlich, dass sie natürlich gegen jedwede Diskriminierung ist, aber inzwischen von einer Erkenntnis erreicht wurde, die eigentlich nicht so neu ist:

Gerade das Nichtnennen der Nationalität von Straftätern und Verdächtigen kann Raum für Gerüchte schaffen, die häufig genau denen schaden, die wir doch schützen möchten. Wie die meisten unserer Kollegen halten auch vier von fünf SZ-Abonnenten die Nennung der Nationalität von Tätern nicht für diskriminierend und plädieren ebenfalls dafür, die Nationalität zu nennen.

Deshalb haben wir nach durchaus kontroversen Diskussionen beschlossen, uns bei der Berichterstattung über Ausländerkriminalität ab heute nicht mehr an die Richtlinie des Deutschen Presserates zu halten. Stattdessen werden wir künftig die Herkunft von Straftätern oder Verdächtigen in jedem Fall angeben.

Für Nachfragen bei der Polizei haben viele Redaktionen keine Zeit mehr

Vor der "Sächsischen Zeitung" gab es allerdings schon andere Pressekodex-Abweichler. Der Chefredakteur der "Schwäbischen Post", Lars Reckermann, schrieb beispielsweise schon im Februar 2016: Im April 2015 eröffnete in Ellwangen eine Landeserstaufnahmestelle für Flüchtlinge. Wenn in eine Stadt mit 23500 Einwohnern, etwa die Hälfte davon leben in der Kernstadt, bis zu 4000 Flüchtlinge (aktuell etwas mehr als 2000) kommen, verändert das eine Stadt. Wir haben über alle Facetten berichtet, über die positiven und negativen. Zu den Negativen zählte, dass in fast jeder Polizeimeldung bei Ladendiebstählen Algerier von der Polizei benannt wurden. Anfangs haben wir den Pressekodex noch eins zu eins umgesetzt. Dann haben wir aber entschieden, dass wir damit eigentlich eine Nachricht verschweigen. [...] Also nennen wir die Nationalität, wohlwissend, dass laut Ziffer 12 des Pressekodex’ „in der Berichterstattung über Straftaten die Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu religiösen, ethnischen oder anderen Minderheiten nur dann erwähnt wird, wenn für das Verständnis des berichteten Vorgangs ein begründbarer Sachbezug besteht“

Reckermann erklärte damals aber einfach schwäbisch clever, dass er gegen den Pressekodex dennoch nicht verstoße, weil bei ihm daheim einfach immer ein "begründbarer Sachbezug" bestehe: Ich finde für Ellwangen, für den Ostalbkreis, ist die Nennung der Nationalität für das Verständnis wichtig, es gibt meiner Meinung nach einen begründbaren Sachbezug. Ich muss natürlich nicht erwähnen, dass wir selbstredend ohne Häme oder Hetze berichten. Und dass sich unsere Berichterstattung nicht auf Algerier konzentriert. Wir berichten, wenn Ellwanger auffällig sind, wir berichten aber auch, wenn Algerier, Syrer oder Afghanen auffällig werden.

Ein paar Wochen später hatte auch die "Rheinische Post" angekündigt, sie werde die Täterherkunft zwar nicht immer, aber immer häufiger nennen. Wer im Verbreitungsgebiet der "Sächsischen Zeitung" nun aber erwartet, tatsächlich in jedem Fall etwas über die Herkunft von Straftätern zu erfahren, wird schnell enttäuscht werden, wie die Redaktion aus Dresden schon ankündigt: "Wenn die Polizei die Herkunft der Täter und Verdächtigen bei schwereren Vergehen nicht nennt, können wir es ebensowenig. Tut sie es doch, werden wir auch diese Information nicht verschweigen."

Es stimmt, viele Polizeipressestellen halten sich auch gern an den Pressekodex und lassen die Herkunft von Straftätern und Tatverdächtigen  möglichst unerwähnt oder formulieren sie betont gequält und beiläufig in die jeweilige Meldung ein. Aber das, was nicht in der Pressemitteilung steht, das kann man doch selbst erfragen, oder? Stimmt, doch vielerorts haben die Mitarbeiter  in ausgedünnten  Lokalredaktionen für solcherlei Recherche gar keine Zeit mehr.

Zuerst erschienen auf Peter Grimms Blog Sichtplatz hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Niels Dettenbach / 09.07.2016

Eine öffentliche Liste im Web, auf der Zeitungen und Medienanbieter offiziell erklären können, sich nicht der Selbstzensur zu unterwerfen, wäre hilfreich für alle - Kunden sie die betr. Zeitungen. Ich wäre sogar bereit, die betr. Internet-Infrastruktur dafür zu schaffen und zu stellen.

Cornelius K. / 08.07.2016

Journalisten sind “Boten”, die die Leser - den Souverän ehrlich informieren sollen. Denn nur aufgrund vollständiger Information kann der Wähler seine Entscheidungen treffen. Ein Bote, der dem englischen König gemeldet hätte, daß ein paar Fremde am Strand spazieren gehen, während tatsächlich Wikingerhorden mordend und plündernd durchs Land ziehen, hätte den Abend nicht erlebt. Journalisten, die mich erziehen statt informieren wollen, haben den falschen Beruf gewählt. Aber dank Auflagenschwund werden die Stellen für selbsternannte Erzieher immer knapper.

GabrieleKlein / 08.07.2016

.... entsinne mich eines Artikels wo die Polizei anscheinend um Mithilfe bei der Suche nach dem Täter bat…. Folglich suchte ich nach einer Täterbeschreibung im nächsten Paragraph, aber leider vergeblich….  Ich fand sie erst viel später auf Englisch in der ausländischen Presse….. Also wenigstens ein link wäre dann angebracht zur internationalen Presse, damit wir die Täterbeschreibung wenigstens auf Englisch lesen können, um dann der Bitte um Mithilfe bei der Suche seitens der Polizei zu entsprechen….

Wolfgang Richter / 08.07.2016

Darf man “vorauseilender Gehorsam” überhaupt wieder sagen, ggf. schreiben, obwohl der Begriff auch aus dem im 1000jährigen Reich erschaffenen Vokabular stammen soll. Wenn sich da mal nicht besagter Presserat oder die von Herrn Maas zur Gesinnungsüberwachung reaktivierten Ex-Stasis beim Verfasser rügend melden.

Anton Unverzagt / 08.07.2016

Gibt es eine Liste der Zeitungen, die diese Selbstzensur abgeschafft haben? Wenn nicht, könnte man eine solche Liste regelmäßig auf Achgut veröffentlichen?

Thomas Schmied / 08.07.2016

Warum wird die Nennung von Herkunft oder Hautfarbe bei der Suche nach mutmaßlichen Tätern systematisch vermieden, während die Betonung der Hautfarbe bei mutmaßlichen Opfern derart in Vordergrund gerückt wird, dass regelmäßig Rassenunruhen und Großdemonstrationen “gegen Rassismus” folgen? In den USA wurden von Polizisten vor einigen Tagen zwei Schwarze erschossen. Bei der darauf folgenden Großdemonstration “gegen Rassismus” erschoss jemand nun vier Polizeibeamte. Spielt es nun in den Medien eine Rolle, ob der Polizistenmörder eine dunkle oder eine helle Haut hatte? Es sieht derzeit nicht so aus. Diese ganze politisch korrekte, diese ganze künstliche Verzerrung und unterschiedliche Behandlung von Straftaten oder vermeintlichen Straftaten, dieser ganze institutionalisierte “Antirassismus” führt meiner Ansicht nach nur zu einer Aufstachelung der verschiedenen Hautfarben gegeneinander, obwohl sie das Gegenteil vorgibt erreichen zu wollen.

Arnd H. / 08.07.2016

Den meisten Leuten fällt gar nicht auf, dass wir laut Verfassung eine *Informationsfreiheit* haben. Es ist nicht erlaubt, bestimmte Informationen pauschal den Bürgern vorzuenthalten. Man kann auch nicht mit Staatsgeheimnissen argumentieren. Ganz im Gegenteil, wenn man sich die Begründung des Pressekodices durchliest, merkt man erst, wie verfassungsfeindlich das eigentlich ist: Dort wird ganz offen argumentiert, dass die Information über Kriminalität bestimmter Gruppen die Menschen dazu bringen könnte, bestimmte Parteien zu wählen(!) Es handelt sich also nicht nur um Verfassungsfeindlichkeit, sondern sogar um einen gezielten Eingriff in den Wahlkampf.

Soraya Wilms / 08.07.2016

Super-Artikel gegen die Tyrannei unserer Demokratur! Nur mit Mut werden wir unser Land und Europa retten können!! Wann werdet ihr eine Printausgabe von ” Achgut” herausgeben, damit auch die Marionetten von Merkel und Co endlich aufwachen?

Wilfried G. / 08.07.2016

Noch interessanter als die vermeintliche Abkehr ist doch die Auskunft der SZ, dass ihnen der Schutz einer bestimmten Gruppe besonders “am Herzen liegt”. Man fragt sich schon, warum es nicht alle Sachsen/Menschen ins Herz der SZ’ler schaffen. Da zeigt sich m. E. wieder mal die typisch grünlinke Denkweise, wonach gut, schutzbedürftig und bereichernd all jene sind, die von außerhalb (Europas) stammen. Und haargenau diese Leute beschweren sich dann über ethnozentrische Denkweisen.

Hjalmar Kreutzer / 08.07.2016

Was für ein Pech für die Zeitungen, was für ein Glück für Funk und Fernsehen, dass wir keine Zeitung kaufen, aber die ÖR Medien bezahlen MÜSSEN, sonst geht es ab in die Beugehaft. Da ist also noch Reformbedarf.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 16.10.2019 / 16:00 / 22

Die Messer der Anständigen

Messer haben in den letzten Jahren hierzulande bei der zwischenmenschlichen Kommunikation oder auch der handfesten Konfliktklärung enorm an Bedeutung gewonnen. Gestern wurde beispielsweise ein 31…/ mehr

Peter Grimm / 15.10.2019 / 16:00 / 25

Der Hass auf die Zivilstreife

Es ist eigentlich eine beinahe alltägliche Meldung aus der deutschen Hauptstadt: „Bei der Attacke auf eine Zivilstreife am Samstagmorgen auf der Bouchéstraße wurde ein Polizist…/ mehr

Peter Grimm / 10.10.2019 / 12:00 / 71

Ein Weckruf aus Halle?

Diesmal war es also ein rechtsextremistischer Antisemit, der eigentlich ein Blutbad in der Synagoge von Halle anrichten wollte, an der Tür scheiterte und stattdessen im…/ mehr

Peter Grimm / 17.09.2019 / 15:30 / 42

Einschulung in Emmertsgrund

„Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich drauf!“ Dieser Satz, mit dem die grüne Bundestags-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt bekanntlich vor vier Jahren…/ mehr

Peter Grimm / 02.09.2019 / 14:15 / 80

Ost-Wahlen: Es wird immer bunter

Gerade denjenigen, denen es im Lande normalerweise nicht bunt genug sein kann, trieben es die Wähler in Sachsen und Brandenburg etwas zu bunt, weil sie…/ mehr

Peter Grimm / 24.08.2019 / 06:26 / 107

Die neue Welt der Menschis

Ein gelegentlicher Ausflug auf Indymedia lohnt sich wirklich, wenn man Interesse an speziellen Weltbildern hat. Man könnte ja so nüchtern wie die Regionalpresse erzählen, dass…/ mehr

Peter Grimm / 23.08.2019 / 12:00 / 27

Brexit salomonisch: DDR-Klausel für Boris Johnson?

Boris Johnson blitzt gerade mit seiner Forderung nach einer neuen Regelung zur Vermeidung inneririscher Grenzkontrollen bei der EU ab. Die Brüsseler Spitzen bestehen auf der…/ mehr

Peter Grimm / 29.07.2019 / 07:56 / 76

Es ist nicht alles faul im Staate D.

Vor 30 Jahren – im Frühjahr 1989 – gab es in der DDR eine Veranstaltung, die nannte sich Kommunalwahlen, obwohl sie mit den gleichnamigen demokratischen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com