Gunnar Heinsohn / 05.12.2013 / 15:41 / 0 / Seite ausdrucken

Preisblasen statt Leistungsfähigkeit

Preissteigerungen, die von der Eigenkapital auslöschenden Deflation wegführen, gibt es erster und zweiter Klasse. Wenn Unternehmenspreise durch Modernisierung verteidigt werden, wenn Produktionserweiterungen erfolgen oder gar nie zuvor gesehene Branchen entstehen, müssen Kredite auch dann aufgenommen werden, wenn die Preise für neue Technologien sowie die Löhne für rare Experten über den bisherigen liegen. Von solcher heiß ersehnter Preissteigerung aber sind die meisten OECD-Staaten weit entfernt.

Erfolg gibt es beim zweitklassigen Auftrieb, der nicht aus Unternehmensdynamik, sondern aus Zentralbank-Nullzins für Investmentbanken resultiert, die Unternehmen nur von außen kennen, aber alles so lange hochpreisen können, wie die – in sich weitgehend unveränderten – Erträge über einem Zins von 0,25 oder 0,1 Prozent bleiben.

Natürlich merken die Zentralbanken, dass ihnen nur leistungsfreie Preisblasen gelingen. Auch das Hochziehen von fallenden Staatstitelpreisen klappt durch Nullzins noch so lange, wie das Investieren in solche Schrottpapiere nicht mit Eigenkapital unterlegt werden muss wie jeder Kredit an Unternehmen und auch der Ankauf jeder Aktie. Doch bei den allein zählenden Unternehmenskrediten kommt man einfach nicht voran. Im Gegenteil, es geht sogar rückwärts. So fallen in der Eurozone solche Ausleihungen zwischen Januar 2010 und Oktober 2013 um rund acht Prozent.

In ihrer Verzweiflung suchen die Zentralbanken nach neuen Wegen, durch die ihr Nullzinsgeld nicht nur Blasen bewirken, sondern Unternehmen und Arbeiter in Leistung treiben. Dafür sollen – so eines der Gedankenspiele – den Geschäftsbanken die auf Konten der Zentralbanken liegenden Summen durch Negativzins stetig beschnitten werden. Dann – so hofft man – würden sie es doch lieber an Unternehmen ausleihen.

Zusätzlich denkt man daran, nullzinsige Langfristkredite in Billionenhöhe nicht mehr wie seit 2011 bedingungslos und gleich über drei Jahre, sondern nur einjährig und mit einer Verpflichtung zum Weiterverleihen herauszureichen. Das aber hat die Bank of England mit ihrem „Funding for Lending Scheme“ längst versucht und ist damit kläglich gescheitert. Während des Laufens dieses Programmes sind die Kredite an Unternehmen weiter zurückgegangen.
Die Wiederholung unbrauchbarer Instrumente zeigt einmal mehr, dass Zentralbanken Unternehmen nicht verstehen. Die investieren schließlich nicht, wenn Zinsen niedrig sind, sondern wenn sie müssen, weil Innovationen der Konkurrenz sie gefährden oder sie mit eigenen Neuerungen ihre Branche vor sich hertreiben können – und auch das alles nur, wenn sie über Verpfändungsmasse für die Kreditbesicherung verfügen.

Geschäftsbanken können Unternehmen nun weder Erfindungen noch Kollateral für die Kreditbesicherung zustecken. Und sie können ihnen keine kompetenten Arbeitskräfte zuführen, die technischen Fortschritt vorlegen oder eine erfolgreiche Aufholjagd schaffen. Wo aber solche Bedingungen erfüllt sind, braucht niemand die Geschäftsbanken zur Kreditvergabe animieren. Sie würden sich um solche Schuldner reißen.

Da auch Zentralbanken über keinerlei Geheimreserven verfügen, aus denen sie Unternehmen Pfandeigentum, Patente und Spezialisten übertragen könnten, müssen sie sich auch weiterhin auf das Aufpumpen von Preisblasen beschränken, während das Anschieben der begehrten Inflation aus einem echten Booms jenseits ihrer Macht bleibt. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunnar Heinsohn / 19.03.2020 / 06:15 / 57

Das Schutzmasken-Fiasko – jetzt selbst nähen?

Etwas verlegen antwortet Professor Christian Drosten von der Berliner Charité am 17. März auf die Frage nach dem Heimnähen von Atemmasken: „Wenn jemand Lust hat“,…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 13.01.2020 / 12:00 / 18

Wirtschaftskriege: Vom Segen des Klauens (1)

„Die dümmsten Bauern ernten die dicksten Kartoffeln“ ist kein Sprichwort, das vor Veralterung geschützt ist. Seine moderne Fortschreibung in dem Sinne, dass schwer Beschulbare die…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 16.12.2019 / 12:00 / 54

Deutsche Firmen brauchen gute Leute aus Ostasien

Alternde Nationen können ihr Wirtschaftswachstum halten, solange sie nur immer höhere Summen in Patente, Algorithmen und Roboter stecken. Dieser Zuversicht Daron Acemoglus vom Bostoner MIT…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 22.10.2019 / 06:25 / 21

Kommt das Helikoptergeld?

2008 beurteilt Masaaki Shirakawa, damals Direktor der Bank of Japan, die Senkung des Zentralbankzinses von 6 Prozent 1991 auf 0,1 Prozent im Jahre 2006: „Die extrem…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 04.10.2019 / 12:00 / 22

Menschheit ohne Berufungsinstanz

Ein von London in Gibraltar festgesetzter iranischer Öltanker wird Ende September nach dem Versprechen der Mullahs wieder freigegeben, dass seine Ladung nicht an das –…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 05.05.2019 / 12:00 / 28

Was Europa Japan nicht nachmachen kann – aber sollte

Drei Jahrzehnte, so heißt es oft, habe Japan verloren nach dem Nikkei-Höchststand von knapp 39.000 am 29. Dezember 1989. Mit anschließender Nullzinspolitik sowie dem Ankauf von…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 14.03.2019 / 06:27 / 37

China: Mit Zweikind-Politik unschlagbar

Nationen, deren Bevölkerungsmehrheiten nur durch Siege in der Konkurrenz auf Arbeitsmärkten an Positionen gelangen, tendieren bei den Geburtenraten Richtung null. Die Befreiung von Familienlasten bringt…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 31.01.2019 / 06:29 / 18

Was bringt ein Glücksministerium?

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro verkündet am 24. Oktober 2013 den Aufbau eines Viceministerio para la Suprema Felicidad Social del Pueblo: „Ich habe es nach unserem Kommandanten [Hugo]…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com