Peter Grimm / 13.06.2016 / 11:38 / 1 / Seite ausdrucken

Orlando: Die Predigt und der Massenmord

Omar Seddique Mateen bekennt sich zum „Islamischen Staat“. Den Sicherheitsbehörden ist er durch Kontakte zu islamistischen Selbstmordattentätern aufgefallen. Dieser Mann erschießt nun 50 Menschen in einem Schwulenclub in Orlando. Wie erklärt man das nun politisch korrekt, ohne Islamophobie zu schüren? Den Satz „Das hat nichts mit dem Islam zu tun“ kann ja schon niemand mehr hören. Zu oft musste er wiederholt werden, nachdem im Namen Allahs und des Propheten gemordet wurde. Jetzt heißt es stattdessen in der Berichterstattung, beispielsweise im Deutschlandfunk:

Nach dem Überfall auf einen Nachtclub in Orlando mit 50 Toten suchen die US-Ermittler weiter nach dem Motiv des Schützen. Demnach gibt es derzeit keine Beweise, dass der 29-Jährige direkt im Auftrag des IS gehandelt hat. Es wird aber nicht ausgeschlossen, dass er sich selbst radikalisiert hat. Nach Angaben der Bundespolizei FBI hatte er kurz vor dem Überfall auf den Nachtclub bei der Polizei angerufen und sich zum IS bekannt. Das FBI hatte den Attentäter 2013 und 2014 im Visier, unter anderem wegen einer Verbindung zu einem amerikanischen Selbstmordattentäter in Syrien. Der Kontakt sei jedoch nicht als Bedrohung eingestuft worden. Die Familie des Angreifers geht eher von einem Hassverbrechen gegen Homosexuelle aus und beschreibt den Mann als nicht besonders religiös.

Was möchte uns diese Meldung sagen? Dass Mateens Tat nicht das ist, wonach sie aussieht? Dass es nur  ein von Mateens islamischem Glauben völlig unabhängiges „Hassverbrechen gegen Homosexuelle“ war? Woher kam der Hass denn dann? Ob er nun einen direkten Befehl des IS bekommen hat oder nicht – in jedem Fall gibt es einen ganz klaren Bezug zu den Islam-Ideologen, auch wenn wohlmeinende Schönredner diese Tatsache nach jedem islamistischen Anschlag gern weginterpretieren wollen.

Bevor wir hier nun wiederholen, was man in einem solchen Falle den Verharmlosern an Argumenten so entgegenhält, bleiben wir doch heute einfach am Tatort in Orlando. In einer dortigen Moschee hörten die Gläubigen von ihrem Prediger in nicht interpretierbarer Klarheit, dass Schwule nach Allahs Willen zum Tode verurteilt werden müssten. Eine Botschaft, die nicht nur die Moscheegemeinde erreichte, denn auch TV-Sender berichteten von diesem kaum kaschierten Mordaufruf. Aber wahrscheinlich kann mir jetzt jemand erklären, warum Imame, die den notwendigen Tod der Homosexuellen in Moscheen predigen mit den Gläubigen, die dann Schwule erschießen, ebenso wenig zu tun haben, wie beide mit dem Islam selbst.

Den TV-Bericht über die Predigt in der Moschee von Orlando finden Sie hier und oben zum direkt anschauen eingeblendet.

Zuerst erschienen auf Peter Grimms Blog Sichtplatz.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sönke Joachim Peters / 13.06.2016

Regelrecht barbarisch geschmacklos war die “Bericht”-Erstattung im ‘heute journal’ am Abend des 12. Juni zum Terroranschlag in Orlando im Namen Allahs. Klaus Kleber arbeitet sich erst minutenlang an den bösen Waffengesetzen in Amerika ab; um dann weitere Minuten wie irre verbal auf D. Trump einzudreschen. Immerhin hatte Letzteres den positiven Aspekt, dass ein zuvor völlig uninformierter Zuschauer schon einmal den Wink bekommen konnte, dass hierbei nicht ein waffenvernarrter, homophober Kapuzenträger des Klans ein Gemetzel unter Homosexuellen angerichtet hatte; sondern die Sache doch irgendwie mit dem Islam in Zusammenhang stehen könnte, denn man musste den Eindruck gewinnen, die wahren Opfer wären wohl Muslime, die sich nun vor Donald Trumps Hetze schützen müssten. Erwähnenswert empfinde ich auch die Stellungnahme des Vaters des Attentäters (in dessen Haut ich wirklich nicht stecken wollte): Dieser hatte zwar so gut wie kein Wort für die Opfer, deren Angehörige oder des Bedauerns übrig, war aber sehr bemüht, zu versichern, dass sein Sohn nicht besonders gläubig sei (“trägt keinen langen Bart und lange Gewänder” !!!) und daher die Sache mit dem Islam nichts zu tun habe.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 14.11.2019 / 14:30 / 6

Kein Anschluss in Berlin

Manchmal fragt man sich, ob diese ewige Nörgelei über das Land Berlin als failed state der Bundesrepublik nicht etwas überzogen ist. Als Leidtragender am Nichtfunktionieren…/ mehr

Peter Grimm / 11.11.2019 / 15:30 / 35

Meisterwerke betreuender Berichterstattung (3)

Gelegentlich werden an dieser Stelle exemplarisch einige der Meisterwerke fürsorglich-betreuender Berichterstattung in Deutschland gewürdigt. Immerhin mühen sich etliche Medien-Werktätige hierzulande oft, in bestimmten Meldungen ihre Konsumenten…/ mehr

Peter Grimm / 11.11.2019 / 06:25 / 65

Lametta zur Halbzeitpause

Die – nach Umfragewerten – kleinste „Große Koalition“ die es je gab, hat – nach den Worten der Übergangs-SPD-Vorsitzenden Malu Dreyer – einen sozialpolitischen Meilenstein…/ mehr

Peter Grimm / 10.11.2019 / 13:00 / 37

Mathe, Mike und Mehrheit

Der Thüringer CDU-Landeschef und Wahlverlierer Mike Mohring scheint ein eher wechselhaftes Verhältnis zur Mathematik zu haben. Oder treiben ihn ganz spezielle Pläne um, wenn er…/ mehr

Peter Grimm / 09.11.2019 / 17:30 / 54

Der Genosse Professor ermittelt

Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach schlägt Alarm, weil die Arbeitsbelastung der Bundestagsabgeordneten zu hoch sei. Lange Sitzungen, inhaltliche Arbeit und die Planung der kommenden Wochen –…/ mehr

Peter Grimm / 09.11.2019 / 06:14 / 75

Eine Grenzöffnungs-Zeitreise

Die Grenzen öffnen und Millionen Menschen strömen ins Land. Viele kommen, um zu bleiben. Und wie reagieren insbesondere die weltoffenen Parteien? So wie wir es…/ mehr

Peter Grimm / 04.11.2019 / 17:00 / 12

Meisterwerke betreuender Berichterstattung (2)

Gelegentlich wollen wir an dieser Stelle exemplarisch einige der Meisterwerke fürsorglich-betreuender Berichterstattung in Deutschland würdigen. Immerhin mühen sich etliche Medien-Werktätige hierzulande oft, in bestimmten Meldungen…/ mehr

Peter Grimm / 01.11.2019 / 16:30 / 2

Erdogan-Sprachrohr geht von Bord

Der in Deutschland aufgewachsene türkische Parlamentsabgeordnete Mustafa Yeneroglu war viele Jahre lang hierzulande auch Erdogans Sprachrohr. In deutschen Talkshows und unzähligen Interviews erklärte er den…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com