Wolfgang Meins / 26.08.2020 / 06:14 / Foto: Mikhail Evstafiev / 75 / Seite ausdrucken

Traumatisierung: Opfer, Patienten, Weicheier?

Kürzlich hatten wir uns hier auf achgut.com mit der Frage befasst, ob eine Traumatisierung von jüngeren Migranten eine Art Risikofaktor für die Beteiligung an Krawallen wie in Stuttgart und Frankfurt darstellt, wie es von Medien immer wieder gerne mal behauptet wird. Auch wenn so gut wie alle Leserkommentare die Analyse des Autors teilten, klang aus nicht wenigen eine gewisse Skepsis dahingehend heraus, ob die Diagnose einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) nicht häufig zu freihändig oder gar inflationär vergeben werde. 

Unter einer PTBS wird im Wesentlichen ein durch ein relevantes Trauma ausgelöster Symptomenkomplex aus angstvollem Wiedererleben des Traumas, Vermeidung von Reizen, die mit dem traumatischen Ereignis verbunden sind, und anhaltender Änderung der Stimmung verstanden. Etliche Leser verwiesen darauf, dass eine solche Störung doch offensichtlich sowohl bei den überlebenden deutschen Soldaten des Zweiten Weltkriegs als auch den Millionen Vertriebenen und der den Bombardierungen durch die Alliierten ausgesetzten Zivilbevölkerung zumindest ganz überwiegend gefehlt habe. In der Tat: Die meisten Menschen hatten damals offensichtlich andere Probleme und ebenso die Wissenschaft. Jedenfalls liegen auch keinerlei Studien oder Dokumentationen aus den Nachkriegsjahren über Traumatisierungen von bestimmten Teilen der deutschen Bevölkerung vor. 

Dass es sich bei der PTBS um eine irgendwie besondere Störung handelt, wird auch dadurch deutlich, dass sie erst im Jahre 1980 in ihrer jetzigen Konzeptualisierung in den USA in das dortige Diagnose-Verzeichnis aufgenommen wurde, in Deutschland sogar erst 1993. Davor wurde diese Art von Störungen – je nach vorherrschender Symptomatik – meist entweder als Depression oder Angstproblem eingestuft. Das weckt natürlich den Verdacht, dass es sich bei der PTBS um eine zeitgeistabhängige „Modediagnose“ handeln könnte. Ein fundiertes Argument dagegen wäre zweifellos der Nachweis, dass es eine solche Störung, auch wenn natürlich anders beschrieben und benannt, schon immer gegeben hat. Aber gerade mit dem Nachweis, dass „basale Reaktionen von Menschen auf extreme Ereignisse weitgehend kulturinvariant ablaufen“, wie in einem einschlägigen Standardwerk behauptet, hapert es.  

Früher schon charakteristische Psychotrauma-Störungen?

In dem 2017 erschienenen Buch „Wir Weicheier“ (im Englischen: „Pussycats“) setzt sich der israelische Militärhistoriker Martin van Creveld – emeritierter Professor der Hebräischen Universität Jerusalem – mit der Frage auseinander, „warum wir (Anm.: der Westen) uns nicht mehr wehren können und was dagegen zu tun ist.“ Dabei versucht der Autor auch die Frage zu beantworten, warum es zu einer in der Menschheitsgeschichte „bisher nie gekannten Verbreitung des Phänomens PTBS“ gekommen sei. Seine bis in die Antike zurückreichende historische Analyse kann die eingangs zitierte Behauptung eines kulturunabhängigen Vorkommens von basalen Reaktionen auf extreme Ereignisse nicht stützen. Denn: „Die Beweise für die Existenz von PTBS vor dem amerikanischen Bürgerkrieg (1861–1865) sind äußerst dünn.“ Wobei die Schrecken des Krieges von der Antike bis in die Gegenwart zumindest in mancher Hinsicht eher geringer geworden seien.

Wichtig für die seitdem zunehmende Verbreitung von psychischen Traumafolgen bei Militärangehörigen sei auch ein Umschwung in der öffentlichen Meinung gewesen. War diese im Ersten Weltkrieg noch geprägt von einer feindlich-abwertenden Haltung gegenüber Soldaten mit psychischen Problemen, sei es im Zweiten Weltkrieg, so van Creveld, zumindest in der US-Army bereits weitgehend akzeptiert gewesen, dass jeder Soldat seine Belastungsgrenze habe. Bei der deutschen Wehrmacht habe dagegen immer noch gegolten: „Unsere Mauern brechen, aber unsere Herzen nicht.“ Nach Ende des Krieges durchgeführte Schätzungen gehen davon aus, dass bei den US-Truppen psychische Störungen etwa zehnmal häufiger vorkamen als bei ihrem Hauptgegner, dem deutschen Heer. 

Es war der Vietnam-Krieg, der dann das Psychotrauma von Soldaten zu einer Epidemie werden ließ: Waren bei den US-Streitkräften im 2. Weltkrieg unter den aus medizinischen Gründen heimtransportierten Soldaten in 23 Prozent der Fälle psychische Erkrankungen maßgebend, stieg deren Anteil im Vietnam-Krieg 1972 auf 60 Prozent. Ob sich dahinter in allen Fällen auch tatsächlich Erkrankte verbergen, muss hier ebenso offen bleiben wie die genauen Ursachen für diesen Anstieg. Allerdings, da ist van Creveld beizupflichten, ist dieser Anstieg kaum unabhängig von der dem Vietnam-Krieg zunehmend kritisch gegenüberstehenden öffentlichen Meinung zu verstehen. 

Wendepunkt Vietnamkrieg

Der Vietnam-Krieg markierte für das PTBS-Erkrankungsrisiko von Soldaten zweifellos einen markanten Wendepunkt. Seitdem scheint das Motto zu gelten: Häufiger immer, seltener nimmer. Dazu passt eine Umfrage aus den USA, nach der mehr als die Hälfte der 2,6 Millionen Amerikaner, die am Kriegseinsatz im Irak und in Afghanistan teilgenommen haben, auch nach Jahren noch mit psychischen Symptomen zu kämpfen hätten. 

Bei diesen Zahlen drängen sich mir – in Anlehnung an van Crevelds Überlegungen – zwei Fragen auf: In welchem Maße ist es tatsächlich der Krieg mit all seinen Schrecken, der PTBS hervorruft, und in welchem Maße die in der Gesellschaft vorherrschende Idee, dass der Krieg grundsätzlich böse und schlecht für die Psyche der Soldaten ist, sodass jeder, der daran länger teilnimmt, auch daran zerbrechen muss? Und: Kennen eigentlich Kampftruppen der Taliban, des IS oder der iranischen Revolutionsgarden auch so etwas wie eine PTBS?

Es mag Zufall sein oder auch nicht: Jedenfalls setzte ebenfalls um die Zeit des amerikanischen Bürgerkriegs – während der immer rasanteren Industrialisierung – eine Entwicklung ein, bei der von Medizinern, zunächst unter den Überlebenden schwerer Eisenbahnunfälle, eine Störung beschrieben wurde, die man heute wohl überwiegend als PTBS diagnostizieren würde. Zugleich stellte sich die Frage nach der Haftung beziehungsweise einem finanziellen Ausgleich für den erlittenen gesundheitlichen Schaden. Diese Diskussion nahm Fahrt auf, und 1884 wurde in Deutschland eine gesetzliche Unfallversicherung ins Leben gerufen. 

Auch wenn es in den folgenden Jahrzehnten, aufgrund der noch unzureichend entwickelten medizinischen und vor allem psychiatrischen Wissenschaft, gerade bei der Regulierung von unfallbedingten psychischen Schäden, erhebliche Irrungen und Wirrungen gab, war damit der Weg für die finanzielle Entschädigung der PTBS grundsätzlich gebahnt. In Abhängigkeit von Stadium, Schwere und Ursache der Störung reicht das Spektrum dabei von vorübergehendem Krankengeld über Schmerzensgeld und beruflicher Rehabilitation bis hin zur unbefristeten Rentenzahlung. 

Entschädigungsansprüche haben auch Schattenseiten

Solche Rechtsansprüche locken natürlich Simulanten, aber auch Aggravanten an, also solche, die tatsächlich vorhandene Symptome zweckgerichtet übertreiben. Aber diese Gruppen sind nicht das Hauptproblem. Wichtiger für die Erklärung der Zunahme von PTBS in zivilen und nicht-zivilen Bereichen dürften zwei andere Aspekte sein: Erstens, wer sich auf den Instanzenweg zur Anerkennung und finanziellen Regulierung seiner psychischen Schädigungen begibt, schwächt damit nahezu automatisch die bei Psychotraumata eigentlich hohe Chance auf Heilung oder relevante Besserung. Nicht nur, weil dann ja der Grund für die Ansprüche völlig oder weitgehend entfiele, sondern auch, weil er sich, vielleicht gar über mehrere Jahre bis zur buchstäblich letzten Instanz, immer und immer wieder mit diesen Problemen zu befassen hat. 

Mindestens genauso wichtig dürfte, zweitens, der folgende Aspekt sein: Wandelt sich in der fachlichen und vor allem öffentlichen Meinung ein Krankheitsbild von überwiegend negativ besetzt – etwa als Folge von individueller Schwäche und Verweichlichung – hin zu einer positiven Konnotation samt Entschädigungsanspruch, dürfte das dessen Auftretenswahrscheinlichkeit stark beeinflussen. Nicht nur im Sinne der oben erwähnten bewussten Simulation und Aggravation, sondern vor allem auch durch Mechanismen, die der Betroffene überwiegend nicht bewusst steuert. 

Was folgt daraus für den Umgang mit den Migranten, die seit 2015 massenhaft nach Deutschland gelangt sind, namentlich der dominierenden Gruppe von jungen Männern? Diese stammen ganz überwiegend aus Kulturen, in denen ein Mann mit psychischen Trauma-Symptomen und dadurch bedingten Einschränkungen seiner beruflichen und sozialen Leistungsfähigkeit in der Regel nicht hoch im Kurs steht. Schon gar nicht kann er mit einer finanziellen Entschädigung rechnen. Die Übernahme einer Patientenrolle ist demensprechend wenig attraktiv. Er wird folglich alles tun, damit es genau dazu nicht kommt, zumindest nicht über einen längeren Zeitraum. 

Der Migrant und das Trauma

In Deutschland treffen junge Migranten nun auf professionelle und ehrenamtliche „Helfer“, bei denen mehrheitlich die Idee dominiert, dass ein großer Teil ihrer Klientel traumatisiert sein muss – angesichts der Verhältnisse, in denen sie gelebt haben, von der entbehrungsreichen und gefährlichen Flucht ganz zu schweigen. Eine solche Annahme ist aber nur bei bestimmten Risiko-Gruppen angemessen, etwa ehemaligen und wahrscheinlich gefolterten politischen Häftlingen.  

Im Regelfall ist der nach Traumatisierung suchende Blick zurück aber kontraproduktiv, weckt höchstens schlafende Hunde und erschwert es, die Vergangenheit hinter sich zu lassen und sich dem Neuen zu öffnen. Außerdem wird durch die Traumasuche ein tendenziell ungünstiger Lernprozess eingeleitet: Die Migranten erfahren gleich zu Beginn ihres Aufenthalts, dass hier der Status eines Traumatisierten positiv besetzt ist: Man wird nicht als Schwächling verachtet, sondern sogar besonders nachsichtig und freundlich behandelt, hat bessere Chancen im Asylverfahren, ist gegen Abschiebung nahezu perfekt geschützt und ist – mit etwas Geschick und einem gewogenen Gutachter – vielleicht gar lebenslang vor regelmäßiger Arbeit geschützt. Kommt es zu einem Strafverfahren, steigt die Chance auf Einstellung des Verfahrens oder es gibt mildernde Umstände. Eine aktenkundige Traumatisierung ist folglich eine attraktive Währung mit vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. 

Nach diesen Ausführungen mag es zunächst vielleicht verwundern, dass die PTBS noch nicht sozial „dekonstruiert“ wurde. Aber das ist natürlich nur den aus linker Perspektive politisch unerwünschten Begriffen oder Vorstellungen vorbehalten. Wie dem auch sei: Insgesamt bestehen keine Zweifel, dass zumindest die Häufigkeit des Auftretens von PTBS stark von verschiedenen sozialen Faktoren beeinflusst wird. 

 

Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wolfgang Meins ist Neuropsychologe, Arzt für Psychiatrie und Neurologie, Geriater und apl. Professor für Psychiatrie. In den letzten Jahren überwiegend tätig als gerichtlicher Sachverständiger im sozial- und zivilrechtlichen Bereich.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

S. Miller / 26.08.2020

Wie alles hat auch das seine zwei Seiten. Die einen brauchen wirklich Hilfe, die anderen machen ein Geschäftsmodell daraus. Spontan fällt mir “Get over it” von den Eagles ein, wo es heißt: “They say, you haven’t been the same, since you had your little crash and you might feel better, if they give you some cash…..” Denke ich an meine Oma (Gott hab’ sie selig) und die Bombennächte, die sie überstehen mußte, fällt mir immer ein, daß sie als ehemalige schwere Herzphobikerin und ängstlich-depressive junge Frau immer sagte. “Weißt, da ham wer koi Zeit für Angst und Depressionen ghabt, do is um’s Leben gangen.” Nur soviel an Anekdoten. Tatsächlich wird heute PTBS ebenso inflationär mißbraucht, wie das Burnout, oder, im schwereren Maße, die Borderline-Persönlichkeitsstörung. Wie die Persönlichkeitsstörung im Allgemeinen, die mangels konkreter Diagnose nur zu gerne wie ein Orden an vielerlei Patientenbrüste geheftet wird. (Oder das uralte Schleudertrauma nach Auffahrunfall) Und ja, es stimmt; es ist auch ein nicht unerheblicher Teil gesellschaftlicher und kommerzieller Verweichlichung dafür verantwortlich. Sehen Sie sich einmal die psychosomatischen Kliniken an. Wenn das kein Geschäftsmodell ist…..Ich behaupte, daß gut die Hälfte aller Patienten darin, keinen stationären Aufenthalt nötig hätten. Immer natürlich zu Lasten derer, die dringend Hilfe bräuchten, aber endlose Zeit auf einen freien Platz warten, weil der von einem belegt ist, der seinen Rentenanspruch noch hospitalisch/hotelgerecht absitzen will. Da kannte ich genug. Ich möchte über niemanden den Stab brechen und ich maße mir kein Urteil über den Einzelnen an. Es mag gerechtfertigt sein oder nicht, aber es gibt keinen Automatismus für PTBS. Doch Gelegenheit macht manchmal eben auch Neurose. Und der letzte Satz des Artikels ist richtig!

Gerd Heinzelmann / 26.08.2020

Sehr geehrter Herr Wolfgang Meins, mir fällt einiges zu Ihrem Artikel ein, aber es läuft immer wieder auf gemachte Fehler und für viele sicher nicht verständliche Konsequenzen hinaus. Die Fragen, die bleiben: Was ist ein demokratischer Staat und wer sind seine demokratischen Verbündeten?

Wolfgang Richter / 26.08.2020

PTBS hat sich in den letzten Jahren als “nationale Pandemie” ziemlich unbehindert ausgebreitet, teilweise unterstützt von sog. Gleichstellungs- und Gewerkschaftsgehilfen. In meinem Berufsleben konnte ich zunehmend die Tendenz ausmachen, daß “spezielle” Kandidaten schon vor einem entsprechenden Ereignis wußten, was auf sie zukommen wird, um sodann “ungeliebte” Tätigkeiten und als unangemessen angesehene Örtlichkeiten zu meiden, d. h. die Arbeit zu verweigern. Es durften sich sodann andere als “Springer” bereit finden, die sodann auch noch die “Deppen” waren. Anführen möchte ich natürlich, daß durchaus erlebte Gegebenheiten vorstellbar sind, die eine entsprechend gravierende Beeinflussung nach sich ziehen. Aber das hat mit dem von mir beschriebenen Phänomen der konformen Arbeitsverweigerung nichts zu tun, ist eine andere Welt, dürfte eher die Ausnahme sein.

Karl Hans Bauer / 26.08.2020

“In Deutschland treffen junge Migranten nun auf professionelle und ehrenamtliche „Helfer“, bei denen mehrheitlich die Idee dominiert, dass ein großer Teil ihrer Klientel traumatisiert sein muss – angesichts der Verhältnisse, in denen sie gelebt haben, von der entbehrungsreichen und gefährlichen Flucht ganz zu schweigen. “ Ich habe solche Nachbarn, ein Ehepaar, er ehemaliger Orthopäde, sie seine Sprechstundenhilfe, die haben jetzt eine “Tiertafel” gegründet. Die Klientel ist adipös und hartzig-schmuddelig. Die nächsten Nachbarn, er bei einem Chemiekonzern aktiv gewesen, sie nie gearbeitet, keine Kinder, sie ist stellvertretende Vorsitzende der Tafel hier im Ort. Alle vier haben ein Helfersyndrom, das sich bei den Frauen in aktiver Hyperaktivität ausdrückt, bei den dazugehörigen Korbträgern im Blouson in passiver Duldungshaltung, wie bei der Schweinezucht.  Gemeinsam haben sie, dass sie keiner mehr braucht, beim ersten Paar kommen die Kinder nur ganz selten. Normal und kritisch denkende Menschen sind bei dieser Spezies, definitiv rechts, Nazi und fahren immer zu schnell durch die Rentnerstraße. Diese Helfer attestieren natürlich ganz schnell PTBS bei den armen verfolgten Flüchtlingen.

Sam Lowry / 26.08.2020

Was eine echte PTBS ist, kann ich anhand der Mutter einer Freundin erklären: Im Krieg bekam sie jedesmal Panik, wenn die Sirenen losgingen und danach die Bomben der Amis auf die Zivilbevölkerung abgeworfen wurden. Nach dem Krieg bekam sie jedesmal Panikattacken, wenn die Feuersirene der Dorffeuerwehr losging. Das hat sich auch auf ihre Tochter abgefärbt und würde sich weiter “vererben”, wenn sie denn Kinder hätte. Das, was die angeblichen Migranten haben, hat damit wenig bis gar nichts zutun. Das ist Fake, um einer höheren Strafe zu entgehen und wird ja gerne von der Justiz angenommen. Nein, diese Leute sind von Natur aus gewalttätig und gehen die Argumente aus, wenn überhaupt Kommunikation stattfinden kann dank Sprachbarriere, dann wird sofort zugeschlagen. Das hat mit PTBS gar nichts zutun. Null, nada, niente.

Markus Rüschenschmidt / 26.08.2020

@Jörg Klöckner: Ich mache ihn nicht für den Inhalt der Botschaft verantwortlich, bin jedoch der Ansicht, dass er mitunter gelegentlich apologetisch klingt. Das ist selbstverständlich Ansichtssache. Seine Einschätzung zu dem Täter von Hanau erkenne ich hoch an, da war er eine der wenigen Gegenstimmen, die nicht einfach unreflektiert die instrumentalisierende Mär vom rassistischen Tathintergrund aus dem Mainstream übernahm. Der Fall Hanau ist wohl tatsächlich sehr exklusiv, denn er geht auf einen Mann zurück, der bei genauerer Betrachtung nicht ins gewünschte Narrativ passte, einfach ein Irrer war. Bei dem Autobahn-Täter sieht es wohl anders aus.

R. Schäfer / 26.08.2020

Patienten mit Helfersyndrom und Wiedergutmachungsphantasien suchen sich ihre “Patienten” mit PTBS zusammen gepaart mit der dämlichen Vorstellung, man müsse bei 7 Milliarden Menschen noch weiter auf Bevölkerungswachstum und Konsumwachstum setzen und gepaart mit der dämlichen Vorstellung, das Aussterben eines Volks verhindern zu müssen. Gute Nacht!

Helge Grimme / 26.08.2020

Wer sich mit der menschlichen Psyche gut auskennt, kann fast jeden Gesprächspartner davon überzeugen, der Angesprochene sei krank. Damit soll die Existenz der PTBS in bestimmten Gruppen nicht bezweifelt werden, nur ihre angebliche Häufigkeit. Wie oft ehrliche deutsche Staatsbürger durch Regierungs- und Behördenmaßnahmen traumatisiert werden interessiert im Übrigen außer den Opfern niemand.

Thomas Bonin / 26.08.2020

@Karl Eduard: “... die Tschechen hatten sich während der Besetzung nun wirklich nichts auszustehen.” Nope, Ansichts- oder Geschmackssache. Lt. Wikipedia liest sich das so: “Die genauen Opferzahlen der NS-Herrschaft in der Tschechoslowakei sind bis heute nicht geklärt: die Forschung rechnet mit 330.000 bis 360.000 Opfern, darunter rund 270.000 Juden.[13]” (lt. dortigem Quellenverweis). Vom eigens für Juden errichteten und “betriebenen” Konzentrations- und (schlussendlich) Verreck-Lager in Theresienstadt (auf tschechischem Boden, versteht sich) kam anscheinend nichts in den Landser-Geschichten Ihres Opas vor ... was vermutlich dem Umstand geschuldet sein könnte, dass “der Iwan” dort noch kurz vor Toresschluss einen Zwischenstopp mit Schmackes einlegt hatte. Zu guter Letzt: “Karl Eduard” (mit und ohne “von” etc.) galt in der Ex-DDR (sowie in der Bundesrepublik) weithin als Märchenonkel (vulgo Lügenmaul). Warum tun Sie sich diesen Alias an?

Markus Kranz / 26.08.2020

Sieht ein Linker einen IS Anhänger, der auf der A100 Jagd auf Europäer macht, mutiert er innerhalb von Augenblicken zu einem verständnisvollen Pro-Rassisten, der die ‘posttraumatische Belastung’ durch die unglaublich vielen Amerikaner, Israelis und Europäer in Amerika, Israel und Europa nur zu gut nachempfinden kann. Wehe aber, eine alte amerikanische Oma isst eine Sarotti Mohrenschokolade. Der Linke mutiert sofort zum Antirassisten, der ihr Seite an Seite mit dem IS die Guillotine androht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Meins / 14.10.2020 / 06:25 / 163

Sawsan Chebli – wenn Narzissmus sich mit dem Zeitgeist paart

In den letzten Jahren hat das mediale Interesse am Thema Narzissmus deutlich zugenommen, nicht zuletzt durch die schillernde Persönlichkeit von Donald Trump. Auch Boris Johnson…/ mehr

Wolfgang Meins / 23.09.2020 / 06:25 / 103

Die Feminisierung der Unis und ihre Folgen

Obwohl aus wissenschaftlicher Sicht eigentlich Schnee von vorgestern, dominiert in Medien, Politik und weiten Teilen der Öffentlichkeit immer noch die Erzählung von den zahlreichen Karriere-Hemmnissen,…/ mehr

Wolfgang Meins / 21.09.2020 / 16:00 / 35

Berliner Autobahn-Attentat: Noch ein Behördenversagen

Die WELT berichtet heute (hinter der Bezahlschranke) über die Antwort des Berliner Senats auf eine parlamentarische Anfrage zum Stand der Ermittlungen gegen den 30-jährigen abgelehnten…/ mehr

Wolfgang Meins / 24.08.2020 / 06:26 / 95

Staatsanwältin wirft Stöckchen – Medien apportieren brav

Am Abend des 18. August machte der abgelehnte, mittlerweile geduldete Asylbewerber – nach eigenen Angaben aus Bagdad stammend –, der 30-jährige Sarmad A. auf der…/ mehr

Wolfgang Meins / 12.08.2020 / 06:54 / 114

Krawalle der Traumatisierten?

Bei der Suche nach möglichen Ursachen für die Krawalle von Stuttgart und Frankfurt im vergangenen Juni und Juli – die ja wohl nicht die letzten…/ mehr

Wolfgang Meins / 23.07.2020 / 06:04 / 48

Zum Stand der Ermittlungen gegen den Hanau-Attentäter 

Der mit Abstand wichtigste Zeuge des Generalbundesanwalts (GBA) in der Hanau-Sache kann eigentlich nur der Vater des Attentäters, Hans-Gerd R., sein. Schließlich lebte er mit…/ mehr

Wolfgang Meins / 22.06.2020 / 06:15 / 65

Ist US-Präsidentschafts-Kandidat Joe Biden dement?

Diese Frage drängt sich auf, schaut man sich das Agieren von Joe Biden während des Vorwahlkampfs in den USA genauer an. Hier nur eine kleine…/ mehr

Wolfgang Meins / 06.06.2020 / 06:10 / 76

Auch die Grünen haben es nicht immer leicht

Eine parlamentarische Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion über neue Erkenntnisse zum Attentat von Hanau wurde jetzt von der Bundesregierung beantwortet. Und diese Antwort fällt durchaus aufschlussreich aus, für die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com