Thilo Schneider / 20.02.2018 / 17:55 / 12 / Seite ausdrucken

Porentiefe Netzhygiene! Ein Dank an Unilever!

Sehr geehrte Damen und Herren von Unilever,

sehr geehrte Knorr, Becel, Dove, Rexona, Signal, Domestos, Omo...,

mit Freude und Genugtuung habe ich von Ihrer Aussage gelesen, nicht mehr auf Plattformen werben zu wollen, die „im Hinblick auf ihre Transparenz zeitweise kaum besser als ein Sumpf sind“, und die „zur gesellschaftlichen Spaltung beitragen und den Jugendschutz vernachlässigen“. 

Wenn die entsprechenden Plattformen wie Google und Facebook schon nicht die unserer beider Ansicht nach intransparenten Inhalte und überkritischen Artikel und Meinungsäußerungen meiner Mitmenschen und Ihrer Kunden anständig überwachen, dann sollten sie auch auf Werbeeinnahmen verzichten. So und nur so, wenn wir Meinungsfreiheit nicht als das Recht auf blöde andere Meinungen interpretieren, erhalten wir eine ungespaltene Gesellschaft, die die Politik der Regierung komplett prima findet und zufrieden Unilever-Produkte kauft.

Ich habe mir das auch schon überlegt: Alleine in Deutschland gibt es so um die 80 Millionen Einwohner, die alle unterschiedliche Meinungen haben und nicht durch die Verbraucherbank Unilever-Produkte nutzen. Das ist natürlich ein Sumpf und ein heilloses Durcheinander. Wie soll man denn da vernünftig Politik und Marketing machen? Wenn dauernd jemand mit einer anderen Befindlichkeit um die Ecke kommt?

Nein, Ihr Schritt ist ein richtiger Schritt und ein guter Schritt. Man kriegt sie alle nur am Portemonnaie zu packen. Natürlich wird es auch jetzt wieder Querulanten geben, die sich fragen, ob das neu sei, dass jetzt Duschgel- und Limonadenhersteller bestimmen, wo die Meinungsfreiheit endet und der Sumpf beginnt, aber unter uns: Das sind wahrscheinlich von Danone und Nestlé bezahlte Trolle und Quertreiber, und je schneller Sie jetzt handeln, desto geringer wird deren Einfluss auf die Käuf… die Mitglieder der ungespaltenen Gesellschaft.

Magnum und Langnese als Keimzelle der Demokratie

Sie haben auch Recht mit der Aussage, dass fragwürdige Inhalte dem „sozialen Vertrauen, den Nutzern und der Demokratie“ schaden. Sie müssen jetzt nur hart bleiben, denn viele Menschen glauben, dass politische Ideen einem ebensolchen Wettbewerb wie unter den Produkten unterschiedlicher Hersteller ausgesetzt sein sollten. Das ist natürlich Unsinn.

Es genügt doch, den „Kindern“ verschiedene Namen wie „Magnum“ und „Langnese“ zu geben, und schon hat der Verbraucher die Auswahl zwischen zwei Speiseeisanbietern. Und egal, für welche Marke er sich entscheidet: Am Ende landet das Geld bei Ihnen. So funktioniert echte, nicht zur Spaltung der Gesellschaft beitragende Marktwirtschaft.

Ach, ich höre die konkurrierenden Wühlmäuse schon wieder alle klagen, das sei doch Augenwischerei. Nein, das ist gelebte Demokratie. Wie es sie schon in der gesellschaftlich ungespaltenen DDR gab. Da konnte jedermann auch die CDU, die LDPD, die NDPD oder die DBD wählen, und am Ende landeten alle Stimmen bei einer gütigen Staatsführung der Nationalen Front, die stets das Beste für ihre Bürger wollte. Langnese oder Magnum, LDPD oder NDPD, die Auswahl ist da und das Ergebnis bleibt bilanziell gleich. Da lässt sich doch viel konkreter arbeiten.

Sehr geehrte Damen und Herren, meine ungeteilte Unterstützung für Ihre Produkte und Ihren selbstgegebenen Auftrag zur Erhaltung und Wahrung der Demokratie haben Sie! Bitte teilen Sie mir freundlicherweise mit, wem ich meine künftigen unkritischen Artikel zur Genehmigung zu übersenden habe.

Mit sozialist… demokratischen Grüßen und Freundschaft!

Foto: Fabian Nicolay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Bernard van Akker / 20.02.2018

Großartig!

Andreas Rochow / 20.02.2018

Da soll noch einer sagen, dass Zensur ausschließlich eine Angelegenheit für Maas & Co. wäre! Unternehmen haben ab einer bestimmten Größe soviel Geld für Image-Werbung, dass Sie sich in allen Medien als Richtig- und Gutmeiner darstellen können. Das weckt Begehrlichkeiten, sich nicht nur im Sport(!), sondern auch direkt in der Politik zu engagieren. Die “sozialen Medien” dürfen nicht das Meer sein, in dem unsere Flaschenpost dahinschwimmt. Die Saubermänner von der Leichtchemie wollen nun das Meer und die Flaschenpost zugleich kontrollieren. Die ganze Unilever-Idee wirkt wie abgelauscht bei der unsympathischen Kampagne “Kauft nicht - (Sorry!) - kein Geld für rechts”. Ich bin sicher, dass Facebook und Mitbewerber den Chemikern entgegenkommen wird. Diese Form der Privatisierung von Politik hat schon vor vielen Jahren angefangen und ist eine der übelsten und gefährlichsten Formen, Meinungsfreiheit und demokratische Entscheidungsprozesse aus dem Wege zu räumen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 20.06.2022 / 17:00 / 51

Der tiefe Graben

Im Rückblick muss ich feststellen, dass die Verrückten von damals die Hellseher waren. Im trauten Jahre 1988 stand ich am Reichstag vor der Mauer. Meine…/ mehr

Thilo Schneider / 15.06.2022 / 11:00 / 57

Von Rimini zum Gardasee

Bei einer Massenveranstaltung in Rimini kam es vor Wochen zu zahlreichen sexuellen Übergriffen. Und nun auch in Peschiera am Gardasee, wo sich 2.000 Araber und…/ mehr

Thilo Schneider / 21.05.2022 / 12:00 / 40

Müssen Stereotype verboten werden?

Am Mittwoch beschloss der Leipziger Stadtrat auf Initiative des Migrantenbeirats, dass der Leipziger Zoo seine Folklore-Shows wie „Hakuna Matata – Afrika live erleben“ bis zum…/ mehr

Thilo Schneider / 18.05.2022 / 14:00 / 29

Wie ich zum Experten wurde

Henryk Broder fragte einst vor dem Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages, wo man sich denn „zum Experten“ bewerben könne, nachdem ihn die Grünen-Abgeordnete Rottmann als „selbsternannten Experten“…/ mehr

Thilo Schneider / 13.05.2022 / 10:00 / 72

Russenhass? Nicht mit mir!

Ich war bei Russen zu Gast und habe Russen als herzliche, neugierige und freundliche Menschen erlebt. Ich will nicht glauben, dass ich diese Russen in…/ mehr

Thilo Schneider / 07.05.2022 / 12:00 / 23

Erol und die Extrawurst

Mit „Extrawurst“ ist den Autoren von „Stromberg“ ein herrlich politisch unkorrektes Theaterstück gelungen: Ein dörflicher Tennisverein will einen Grill für Bratwürste anschaffen. Doch der Verein…/ mehr

Thilo Schneider / 05.05.2022 / 10:00 / 72

„Olaf Scholz ist keine Wurst”

Dass Olaf Scholz keine längliche Fleischspeise, sondern der Kanzler der Bundesrepublik Deutschland ist, hat Wolfgang Kubicki (FDP) klargestellt. Nur zur Sicherheit und für alle, inklusive…/ mehr

Thilo Schneider / 20.04.2022 / 16:00 / 25

Versenkung der „Moskwa“: Russlands Stolz auf dem Meeresgrund

Die Versenkung des Kreuzers als Symbol betrifft sowohl die ukrainische als auch die russische Seite – was für erstere ein schöner Prestige- und Propagandaerfolg ist,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com