Alexander Gutzmer / 03.01.2009 / 13:07 / 0 / Seite ausdrucken

Popkultur, Grundkurs

Knallhart recherchiert haben vor Weihnachten die Kinoredakteure des Spiegel. Sie wollten der aktuellen Begeisterung Hollywoods für Stoffe aus der NS-Zeit mal so richtig kritisch auf den Grund gehen. Die Ergebnisse der mit großem Aufwand geführten Untersuchung (vier Autoren, vier Seiten) sind atemberaubend. Festhalten: Hollywood instrumentalisiert Geschichte; die umfassende historische Bildung des Publikums ist nicht das allererste Ziel der Traumfabrik – auch nicht im Umgang mit NS-Themen. Potztausend! Wer hätte das gedacht? Demnächst finden die cineastischen Wühlmäuse auch noch heraus, dass Bud Spencers Kommissar Rizzo den Kampf gegen die neapolitanische Kamorra nicht umfassend abbildet.

Die Empörung wäre da allerdings geringer. Denn hiesige Denker leiten aus der Einzigartigkeit deutscher historischer Verbrechen gern einen diffusen Sonderstatus und eine immense Bedeutung des Landes ab. Adorno erklärte in einem solchen Anfall von nationalem Snobismus wegen der Nazi-Untaten gleich das Gedichteschreiben an sich für unmöglich. Und bis heute ist eben der Glaube verbreitet, nichtdeutsche Kulturschaffende dürften unsere Geschichte nur mit größter Vorsicht anfassen. Das gilt speziell, aber keineswegs nur für die Zeit des Nationalsozialismus. Besonders groß ist allerdings immer der Argwohn, wenn “das Ausland” Stoffe aus der Nazizeit künstlerisch verarbeitet. Unsere Kulturszene reagiert dann gern mal beleidigt – siehe die aufgeregten Reaktionen auf Jonathan Littells “Die Wohlgesinnten”. So was, da nimmt uns doch jemand das Monopol auf die Untiefen der Täterpsyche weg! Und jetzt kommt zu allem Überfluss auch noch Hollywood und kreiert Filme, die historisches Material der NS-Diktatur als Vorlage für, nun ja, für Hollywood-Filme eben nehmen. Filme also, die Geschichte zwar nicht verfälschen, aber vereinfachen, um emotionalisierendes Kino zu produzieren. Das geht nun gar nicht.

Natürlich wird Tom Cruises Stauffenberg der Komplexität des Themas nicht “gerecht”. Das war auch nicht zu erwarten. Aber wir werden wohl damit leben müssen: Hollywood interessiert sich in seiner Themenwahl nur bedingt für die Befindlichkeiten deutscher Feuilletonisten. So funktioniert Popkultur.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Alexander Gutzmer / 25.12.2014 / 09:33 / 1

Kims großer Plan

Kim Jong-Un ist ein begnadeter Stratege. Die Mechanismen des Kapitalismus durchschaut er wie kein zweiter. Er weiß: Scheinbar drohende Knappheit eines Gutes und die Bedrohung…/ mehr

Alexander Gutzmer / 18.08.2014 / 09:29 / 4

Der neue “linke” Nationalismus

Als Gratmesser öffentlichen Bewusstseins eignet sich kein Medium so gut wie Facebook. Nachzuvollziehen war das hervorragend im Zuge der amerikanischen Abhöraktivitäten. Die Empörung in meinem…/ mehr

Alexander Gutzmer / 29.04.2014 / 22:32 / 14

Schuld am FC Bayern-Desaster: die 17 anderen Bundesliga-Clubs

So fühlt er sich also an, der Boden der Tatsachen. Real Madrid hat Fußball-Deutschland demonstriert, dass sich die Grundkoordinaten des Clubfußballs mitnichten fundamental verändert haben…/ mehr

Alexander Gutzmer / 02.03.2014 / 16:44 / 3

Neo-Mormonen in Kreuzberg

Es ist die Zeit der überraschenden – oder scheinbar überraschenden – Allianzen. Etwa zwischen Teilen der linken Bürgerlichkeit und dem Antisemitismus. Oder zwischen konservativen und…/ mehr

Alexander Gutzmer / 25.01.2014 / 09:41 / 3

Journalismus als Darsteller seiner selbst

Wenn man die Vorgeschichte der kollektiven Anti-Lanz-Stimmung im Land nicht kennt und das ach so schreckliche Interview mit Sahra Wagenknecht betrachtet, sieht man etwas völlig…/ mehr

Alexander Gutzmer / 27.12.2013 / 12:29 / 2

Ed Snowden und der Papst, oder: The Making of an Icon

Man kann über Edward Snowden sehr unterschiedliche Meinungen haben. Eines aber sollte man ihm nicht unterstellen: Übergroße Bescheidenheit. Eine „Weihnachtsansprache“ hielt er jetzt im britischen…/ mehr

Alexander Gutzmer / 25.09.2013 / 09:44 / 4

Deutschland und die Gutfühleritis

Ein interessantes Phänomen beherrscht momentan unser Land und seine Medien: Die Gutfühleritis. „Uns geht es doch gut“, hört man allenthalben. Das Narrativ des eigenen relativen…/ mehr

Alexander Gutzmer / 30.07.2013 / 21:39 / 7

Erfolgsmodell „Partei ohne Eigenschaften“

Gewitzte Werber haben der SPD eingeredet, es sei ein Zeichen großer Raffinesse, CDU-Plakate mit konservativen Bösewichtern wie Guttenberg oder Christian Wulff für die eigene Wahlwerbung…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com