Polygamie ist so was von krass geil, Alter

In Schleswig-Holstein gibt’s außer Holsteiner Schwarz-Bunten neuerdings auch noch Holsteiner Bunt-Doofe: „Junge Liberale fordern Ende des Polygamie-Verbotes". Ja, man hat richtig gesehen, Polygamie nach islamischen Vorbild ist so was von krass geil, Alter.

Menschen aus dem liberalen Lala-Land kommen bekanntlich schon autark aus der Gebärmutter gerauscht und sind den Rest des Lebens frei geboren, um ihrem Herzen zu folgen, gänzlich unbeeinflusst von Einwirkungen durch Kita, Schule, Ausbildungsplatz, Universität, Medien, Youporn, Gesetzen und gesellschaftlichen Normen, ganz zu schweigen von der Anerkennung Gleichaltriger.

Dass dieses Universum im Wesentlichen in ihren Köpfen existiert und mit der realen Welt da draußen nicht viel zu tun hat, kriegen sie irgendwie nicht mit. Dass das Leben von mehreren Frauen in einer Ehe mit einem muslimischen Mann kein Produkt der freien Selbstbestimmung ist, noch weniger. Offenbar stellen sich schlichtere Gemüter die Polygamie so vor, wie das lustige Rudelbumsen in Poona oder der Kommune 1. Leider sieht jedoch die raue Wirklichkeit ganz, ganz anders aus.

Orfi-Ehe, auch zutreffend Fucking-paper genannt

Wafa Sultan beschreibt die Angst vor der Polygamie in ihrem Buch „A God Who Hates“ als die zentrale Paranoia jeder muslimischen Ehefrau, als den ultimativen Horror, der jede halbwegs auf Augenhöhe gegründete muslimische Ehe von vornherein zum Scheitern verurteilt. Denn entgegen westlicher Vorurteile leisten sich nicht nur saudische Prinzen, von denen es mehrere tausend gibt, vier Ehefrauen in jeweils vier Palästen mit vier Porsches und einem Stall voller Kinder dazu, nein, die Zweit- und Drittfrau ist gängige Praxis. Auch in Deutschland.

Es muss ja nicht gleich so üppig sein. Die Erstfrau muss nur keinen Sohn produzieren, schlecht kochen oder rumnerven, dann kann schon mal das nächste Modell ins Haus kommen. Auch diverse Geliebte kann sich der muslimische Ehemann problemlos halten, solange der Segen des Imams dabei ist: Dank Orfi-Ehe, auch zutreffend Fucking-paper genannt, ist das jederzeit möglich.

Auch wenn es immer Spinner gibt, die von angeblichen evolutionären Vorteilen der Polygamie schwadronieren – benachteiligter kann eine Frau in der muslimischen Vielehe kaum sein, wo alle um die Gunst des Paschas buhlen, die eine zum Kochen, die nächste zum Putzen und die dritte zum Vögeln da ist. Aber all das haben die Jungen Liberalen Schleswig-Holstein ja auch gar nicht gemeint. Sicher meinten sie die Ehe zwischen zwei Schwulen, einer Person-of-Colour und einer Transgender-Lesbe.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans Jürgen Haubt / 20.12.2017

Erfrischender Kommentar, der ein Licht auf die Verirrungen von Politik und Politikern wirft. Denkt man diese Forderung der Jungen Liberalen zukunftsbezogen zu Ende, dann könnte der Trend auf Grund der massenhaften Zuwanderung aus islamischen Ländern in eine zunehmende Islamisierung der Gesellschaft mit entsprechenden rechtlichen Änderungen gehen einschließlich der Anerkennung der Polygamie.  Tun sich doch heute schon Politik und Justiz schwer, mit Frühehen und mit Ehen mit mehreren Frauen umzugehen. Manche SPD-Politiker glauben sogar, dass die Scharia mit dem GG vereinbar sei. Warnungen von islamkritischen Muslimen werden in den Wind geschlagen. Möglicherweise wäre die Polygamie kein Thema mehr, wenn man nur Frauen erlauben würde, mehrere Männer zu ehelichen. Der Islamkritiker Hamad Abdel-Samad beschreibt in seinem Buch >>MOHAMED. Eine Abrechnung<< verschiedene im Islam mögliche Eheformen und die rechtliche Stellung der Frau: Die reguläre Ehe, die Ehe mit Kriegsgefangen/Sklaven, die Polygamie, die Genussehe, die Tauschehe, die Leihvaterehe und die Prositution. Zitat: “Die Liebe spielt in einer Verbindung zwischen Man und Frau keine Rolle. Die Ehe ist ein vertraglich geregeltes Modell, in dem Mann und Frau bestimmte Rechte und Pfrlichten haben, die der Staat bestimmt und überwacht. Zweck einer Ehe ist einzig die >>Fortpflangzung<< des Islam…”

Jochen Lindt / 20.12.2017

So abwegig ist die Forderung nicht, denn momentan ist die Polygamie in Deutschland ein Privileg islamischer Männer. Das aber widerspricht dem Gleichbehandlungsgrundsatz des GG, denn für Nichtmuslime ist sie nach wie vor strafbar.  Im Prinzip müßte die Polygamie nur ein Aspekt der “Ehe für alle” sein.  Das gibt noch eine unterhaltsame Debatte,  denn irgendein Nichtmuslim wird sich schon finden, der das einklagt.  In der jetzigen Situation ist es jedenfalls so, daß das GG zugunsten der Sharia außer Kraft gesetzt ist, sobald ein Muslim mit 4 Frauen und 23 Kindern einreist und die Hand aufhält zwecks Vollversorgung (so geschehen 2016 in Montabaur, AchGut berichtete).

Frank Schneider / 20.12.2017

Das traurige ist für mich, dass es so viele Wähler gibt, welche diese dummen Politiker zur Bedeutung verhelfen. Im Mittelalter wurden solchen Spinnern die Narrenkappe aufgesetzt, heute gelangen sie durch Wahlentscheid an die Schalthebel die Macht. Eine Folge der Wohlstandsverwahrlosung der Bevölkerung.

Mike Loewe / 20.12.2017

Wenn Sie auf den letzten Satz verzichtet hätten wäre es ein guter Artikel gewesen.

Christoph Müller / 20.12.2017

Das Idiotische daran ist noch: Unsere Jungliberalen glauben doch tatsächlich, sie würden die Rechte der Frauen stärken, wenn Polygamie auf einer gesetzlichen Grundlage beruhte und nicht illegal wäre. Die Frauen könnten ja dann ihre Rechte einklagen - so der Gedanke, der dahintersteckt. So ähnlich dachten SPD, Grüne, FDP und PDS, als sie 2001 das Prostitutionsgesetz verabschiedeten. Durch die Legalisierung der Prostitution glaubten sie, die Rechte der Frauen zu stärken. Pustekuchen! Die Polizei hat nun keine Handhabe mehr, um die Frauen vor ihren Zuhältern zu schützen - ist ja alles legal. So ähnlich würde es auch bei einer Erlaubnis der Polygamie laufen: Die Frauen hätten weniger Schutz, weil ja alles legal ist! Hier zeigt sich wieder einmal überdeutlich: Gut gemeint ist eben nicht gut gemacht!

Otto Auburger / 20.12.2017

Danke Frau Sievers. Holsteiner Bunt-Doofe : Herrliche Artenumschreibung . Im Gegensatz zu den Original Schwarz-Bunten bestimmt weitgehend hirnfrei, dafür aber sendungsbewußt.

Johannes Ruckelshausen / 20.12.2017

Wenn einer viele Fraun sich nahm, so nennt man sowas “polygam”, genügt ihm aber eine schon, nennt man den Zustand “monoton”. Heinz Erhardt Bei Heinz Erhard war das Satire, heute Politik. Mich wundert nichts mehr in Buntschland, wünsche trotzdem der allen Achsenbetreibern eine buntes Jahresenddingsbumsfest.

Günter H. Probst / 20.12.2017

Die polygame Ehe ist die konsequente Weiterentwicklung der “EHE für Alle”. Die weitere Entwicklung zur Gruppenehe wird damit geöffnet. Und die Endstufe ist dann die Ehe von Mensch und Tier oder Mensch und Kaktus (Leon, der Profi). Die Kirchen und das Verfassungsgericht werden die Entwicklung zur weltoffenen Ehe theologisch und juristisch positiv begleiten.

Steffen Lindner / 20.12.2017

Die Mehrzahl der wahlberechtigten Frauen in Deutschland scheint aber die Polygamie nach islamischem Vorbild geradezu herbeizusehnen-sonst wäre die Bundestagswahl 2017 anders ausgegangen; von den jubelnden Mädchen und Frauen an den Bahnhöfen 2015 ganz zu schweigen…

Johann Doe / 20.12.2017

Was nicht erwähnt wird, sind die gesellschaftlichen Auswirkungen der islamischen Vielehe. Wenn muslimische Frauen gerne muslimisch sein möchten, dann können sie meiner Ansicht nach auch gerne unter den islamischen Gepflogenheiten leiden, und ein erbärmliches Leben führen. Ich würde es niemals jemandem verbieten wollen, ein abschreckendes Beispiel für Andere zu sein. In Bezug auf die Vielehe muss man jedoch bedenken, was passiert, wenn es annähernd gleich viele Männer und Frauen gibt, einzelne Männer sich jedoch gleich mehrere Frauen halten, und sexuelle Untreue ihrer Frauen nicht tolerieren. Das Ergebnis ist, dass ein sehr großer Anteil der Männer ihr Leben ohne die leiseste Chance auf eine Ehefrau zubringen müssen. Darin liegt meiner Ansicht nach der historische Grund, weshalb die islamische Welt während ihrer Geschichte so äußerst aggressiv und expansionistisch war, und nie eine Gelegenheit ausgelassen hat, in andere Länder einzufallen, um dort Sexsklavinnen zu erbeuten. Wenn in der Heimat keine Frauen verfügbar sind, weil die alle weggeheiratet wurden, und beide Seiten für Ehebruch gesteinigt werden, ist so ein Angriffskrieg zum Zwecke der Sexsklaverei kein allzu fern liegender Gedanke mehr. Als braver Jihadist hat man in dieser Gesellschaft die Auswahl zwischen sicherem Gentod und unsicherem Märtyrertod. Natürlich wählt man da Letzteren.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Antje Sievers / 22.10.2019 / 17:00 / 2

Die Künstlerin, die die Trauer lehrt

Gabriele von Lutzau: Mutter zweier Kinder. Ehefrau. Katzenliebhaberin. Trägerin des Bundesverdienstkreuzes. Der größte Rolling-Stones-Fan des Odenwaldes. Ehemalige Flugbegleiterin. Und heute vor allem Bildhauerin. Ihre Ausstellung…/ mehr

Antje Sievers / 06.08.2019 / 06:10 / 133

Das Psychogramm hinter den Schreckenstaten

Ein Afghane tötet seine Ex-Freundin mit nicht weniger als siebzig Messerstichen. In einem harmlosen Stuttgarter Wohnviertel wird ein Mann mit einem japanischen Schwert von seinem Mitbewohner regelrecht gemetzelt. In Hamburg wird…/ mehr

Antje Sievers / 12.07.2019 / 06:10 / 157

Vergewaltigungs-Kultur

Am 1. Juli wird in Hamburg eine junge Frau am U-Bahnhof Hagenbecks Tierpark von drei Männern attackiert. Es gelingt ihr, sich durch gekonnte Gegenwehr zu verteidigen und…/ mehr

Antje Sievers / 26.02.2019 / 16:15 / 17

Die Zwangstaufe von Barmbek

Es muss in der sechsten Klasse gewesen sein. Im Religionsunterricht, in dem man zwar wenig über Religion, aber stets viel über den Lehrer lernen konnte.…/ mehr

Antje Sievers / 07.02.2019 / 15:00 / 19

Hanseatischer Antisemitismus

„In Hamburg sah ich die erschreckendsten, bedrückendsten Dinge, die ich je zu Gesicht bekommen hatte – mit Davidsternen und dem Wort „Jude“ bemalte Geschäfte, hinter halbleeren…/ mehr

Antje Sievers / 26.01.2019 / 14:00 / 35

Stellen Sie sich vor, Sie wären eine Frau

Niemand würde es Ihnen wünschen, aber stellen Sie sich mal Folgendes vor: Sie sind eine Frau und kommen im Morgengrauen nach Hause. Ihr Lebensgefährte reißt…/ mehr

Antje Sievers / 01.12.2018 / 17:00 / 15

Laila Mirzo: „Nur ein schlechter Muslim ist ein guter Muslim”

Dieser Tage sandte ich mein Buch „Tanz im Orientexpress – eine feministische Islamkritik“ an Laila Mirzo nach Linz in Österreich und es kam sogleich ein Buch zurück: Mirzos „Nur ein…/ mehr

Antje Sievers / 22.10.2018 / 17:00 / 6

Bunt ist es da, wo Frauen verschleiert werden

Der Wandsbeker Markt ist das Einkaufsparadies des Hamburger Ostens, des traditonellen Wohngebietes des Proletariats, während in den Villengebieten des Westens, in Blankenese und Othmarschen Unternehmer,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com