Thilo Schneider / 28.02.2021 / 14:00 / Foto: Pixabay / 79 / Seite ausdrucken

Polizisten in der Zwickmühle

Ich muss diesem Artikel vielleicht vorausschicken, dass ich ein Kind der 60er Jahre bin. Ich kannte noch den „Schutzmann“ als Bezeichnung für einen Polizisten. Gelegentlich sah man so einen noch auf einer Kreuzung stehen und den Verkehr dirigieren, und für uns Jungs in den 70ern war alleine schon der Anblick eines grünen Polizeikäfers eine kleine Sensation. Die Polizisten waren – wenigstens zu uns Kindern – freundlich, und einmal hatte ich mich verlaufen und wurde im Polizeiauto nach Hause gebracht, nachdem mich ein Polizist, der meine Eltern kannte, heulend im Schtetl aufgefunden hatte.

Dann kamen Wackersdorf und die RAF, und das Bild des Polizisten wandelte sich etwas. Ich lernte, zwischen Verkehrs-, Bereitschafts-, Landes- und Bundespolizei zu unterscheiden und konnte mich doch eines Grinsens nicht erwehren, wenn die Polizei mal wieder ein paar Hippies bei Brokdorf von den Bäumen pflückte. Plötzlich hatten die netten Polizisten vom Käfer auf Audi umgesattelt und die Maschinenpistole wurde Teil der regulären Ausrüstung. Wir Jungs, die wir früher selbst einmal Polizisten werden wollten, begannen, einen Bogen um sie zu schlagen. Trotzdem wäre wohl nur den Wenigsten in den Sinn gekommen, einen Polizisten zu beleidigen, zu bespucken oder zu verletzen. Es gab (und gibt) Dinge, die tut man nicht.

Dann endlich tauchten die pferdebeschwanzten Melanies und Jessicas bei Verkehrskontrollen auf, die ihre fehlende Männlichkeit durch besondere Unfreundlichkeit und Anmaßung kompensierten und einfach nur nervig waren (und immer noch sind!). Vorbei mit dem gemütlichen Dicken, der auf Jammern und Klagen „mal ein Auge zudrückte“, weil er vor sich einen Menschen und nicht einen finsteren Gesetzesbrecher sah.

Heute ist die Polizei beides: Feind des Bürgers und Prügelknabe zugleich. Die Politiker haben aus den Polizisten schlichtweg Idioten gemacht, die sich gefälligst von „guten" Demonstranten beleidigen und bespucken lassen sollen (das nennt man dann „Deeskalation“), auf „böse" Demonstranten (das sind die mit Deutschlandfahnen und mit ohne Masken) aber wie auf nichts Gutes einprügeln sollen. Während die Polizei also Clanbeerdigungen mit ein paar hundert Leuten „deeskalierend“ begleitet, wird sie zum Helden der Demokratie hochgejazzt, wenn sie tapfer die Reichstagstreppe schlagstockwedelnd gegen zehn Handvoll Berlintouristen „verteidigt“, die auf Aufforderung brav das Gelände verlassen.

Und seit diesem Winter wissen wir: Die Polizei ist angehalten, geltende Gesetze auch im winzigen Rahmen zur Anwendung zu bringen und macht davon ausgiebig Gebrauch. Indem sie Skifahrer und Rodler verfolgt, die ohne Maske im Schnee herumtollen. Es gibt traurige Videos von stolpernden und rutschenden Polizisten, die mit wedelnden Armen Schlittenfahrer verfolgen und ihnen ein verzweifeltes „Sie haben keine Maske auf!“ hinterherrufen (den erschütternden Anblick erspare ich Ihnen) oder in filmreifen Verfolgungsjagden eherne Maskenverweigerer mit Streifenwagen zu erhaschen suchen.

Mal lächerlicher Held, mal Prügelknabe – oder Büttel einer übergriffigen Politik

Die Polizisten sind in einer furchtbaren Zwickmühle: Ausgebildet, tatsächlich Kriminelle zu verhaften und bewaffnete Psychos durch Zureden zum Aufgeben zu bringen, sollen sie jetzt harmlosen Bürgern nachstellen, die zwanzig Meter vor dem Ende der „Maskenpflichtzone“ bereits den Gesichtslappen abnehmen. Und das, ohne sich dabei lächerlich zu machen. Wenn es dann aber tatsächlich ernst wird, dann ergreift die uniformierte Staatsmacht lieber die Flucht, statt beispielsweise einem Kollegen zu helfen, oder sie lässt sich entwaffnen oder wird an neuralgischen Positionen auch mal bewaffnet – allerdings ohne Munition. Sie könnte ja versehentlich auf Terroristen schießen. Und dann weint wieder irgendwer. Warum man nicht auf die Beine gezielt habe. Aber am Skilift sind sie gefährlich. Für Familien mit Kindern, die „keinen Mindestabstand halten“.

Ich gestehe, ich bin da ziemlich ratlos. Ein junger Mensch, der sich entscheidet, zur Polizei zu gehen, tut das doch sicher nicht, um Kindergeburtstage oder das Kaffeekränzchen bei der Oma zu stürmen und illegalen Friseursalons die Kellertüre einzutreten, sondern weil er durchglüht davon ist, das staatliche Gewaltmonopol – notfalls unter Einsatz des eigenen Lebens – gegenüber Kriminellen und Terroristen durchzusetzen und so Menschen zu schützen. Dafür macht er ja Sport- und Schießübungen, wird psychologisch und juristisch geschult und tut sich den Tort mit Spät- und Nachtschichten an. Da gibt es Positionen im öffentlichen Dienst, auf denen die Pension leichter verdient wird. Da musst du doch als junger Mensch Enthusiast sein?

Stattdessen erleben Polizisten, wie sie abwechselnd zu lächerlichen Helden oder zu Prügelknaben gemacht werden, wie sie zu bloßen Handlangern und Bütteln einer hilflosen, aber übergriffigen Politik degradiert werden, statt die friedlichen Bürger zu schützen, von deren Steuergeldern sie letztlich bezahlt werden. Aber es gibt Lichtblicke. Es gibt auch bei der Polizei Rebellen, die im Rahmen ihrer Möglichkeiten nicht mehr bereit sind, jeden dämlichen Mist, der von oben verordnet wird, mitzumachen. Daher schließe ich diesen Artikel mit stillem Dank an den unbekannten Schreiber einer fiktiven Polizeimeldung der Polizeigewerkschaft Hamburg: „Die Durchsuchung führte zur Ergreifung von einem Bösewicht & zwei Bösewichtinnen, die als Hotelgäste getarnt auf Beutezug gingen. Wobei die Bösewichtinnen tatsächlich als Gästinnen des Hotels eingecheckt waren. An der Durchsuchung nahmen Polizeiende mehrerer Dienststellen teil.“ Danke Mann, echt!

(Weitere kritikwürdige Artikel des Autors unter www.politticker.de)

 

Von Thilo Schneider ist soeben in der Achgut-Edition erschienen: The Dark Side of the Mittelschicht, Achgut-Edition, 224 Seiten, 22 Euro

 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dr. R. Möller / 01.03.2021

Polizisten sind keinesfalls in der Zwickmühle. Sie sind Beamte und dem Grundgesetz verpflichtet. Die gibt es keine Zwickmühle. Sie brechen lediglich ihren Amtseid und dies aus rein egoistischen, niedrigen Beweggründen.  Sie sind die Diener und Vollstrecker des Putsches gegen die Demokratie. Sie mögen mein Verständnis haben,  aber insbesondere meine Verachtung.

Karsten Dörre / 28.02.2021

Dass in der heutigen Gesundheitsdiktatur die Polizei auch Kindergeburtstage auflösen oder albern-hilflos im Schnee Schlittenfahrern hinterrennen muss und stundenlang über Eisläufern helikoptern und filmen, ist der völlig entgleisten Politik zu verdanken. IfSG, IfSG über allem, über allem in Deutschland…

Hans-Peter Dollhopf / 28.02.2021

Wo Sozialisten, ob inter- oder nur national, den Staat beherrschen, ist die Terrorisierung der Bürger Staatsaufgabe.

lutzgerke / 28.02.2021

Die Polizisten und die Beamten werden auch mißbraucht. Die haben diesselben Probleme wie wir. Man muß die Schlüsselpositionen untersuchen, die sind mit falschen Leuten besetzt.

Hans-Peter Dollhopf / 28.02.2021

Der kleinbürgerliche Links_exkreMist next door von der Antifa muss noch selbst Hand anlegen. Aber der Linksextremist, der den langen Marsch durch die Institutionen absolviert hat, der lässt Hand anlegen!

lutzgerke / 28.02.2021

Ich habe bisher nur gute Erfahrungen mit der Polizei gemacht. Kürzlich fuhr ich bei Finsternis mit dem Rad falsch in eine Einbahnstraße, die auch noch kopfsteingepflastert war. Es gab keine Straßenbeleuchtung, der Mond schien nicht und ich war zu bequem, den Dynamo einzuschalten. Ich sah die Hand vor Augen nicht. Plötzlich blendet mich eine 1000 Watt Lampe und eine Stimme in der Dunkelheit sprach: steigen Sie bitte ab. Ich stieg ab und erkannte bei schwacher Beleuchtung 4 Polizisten und einen Streifenwagen. “Sie haben kein Licht an.” Stimmt? Ich gab’ alles zu, daß mir auf dem Kopfsteinpflaster der Dynamo abgesprungen sei. Der Polizist ermahnte mich, daß das nicht wieder vorkommen solle. Versprochen! - Dann wurde ich im Kaufhaus beklaut. Tasche weg, Geld weg, Handy weg, Hausschlüssel weg, alles weg (war ‘ne teure Angelegenheit, der Einbruchsservice hat bestimmt 1000 Euro Sachschaden an meiner Haustür verursacht). Darum erstattet ich Strafanzeige. “Wieviel Schaden der Dieb denn angerichtet?”.  “100 Euro”? (von der Haustür mal abgeseh’n). Wir einigten uns auf 200, damit der Fall in die Statistik kommt. Ich verabscheidet mich und der Beamte sagte: Bis zum nächsten mal.    

Doris Schmidt / 28.02.2021

Ich bin selbst Beamtin im Ruhestand und weiß daher, daß wir als Beamte nicht nur berechtigt sind, bei Dienstanweisungen, die gegen das Gesetz oder die Menschenwürde verstoßen, zu remonstrieren, sonder geradezu verpflichtet dazu sind. Denn wir können, wenn sich der politische Wind mal dreht, für die von uns begangenen Taten zur Rechenschaft gezogen werden. Sich wie einst die Nazischergen, darauf zu berufen, man habe ja nur Befehle ausgeführt, wird dann nicht mehr gehen. Genau dazu ist nämlich das Remonstrationsrecht bzw. die Remonstrationspflicht eingerichtet worden. Ich habe auch einmal davon Gebrauch gemacht. Meine Karriere war zwar damit im Eimer; aber ich konnte mich am Abend beruhigt im Spiegel ansehen.

Peter Groepper / 28.02.2021

@ armin_ulrich / 28.02.2021 “Heute ist die Polizei beides: Feind des Bürgers und Prügelknabe zugleich.” Tatsächlich hatte ich ein ein Erlebnis, während welchem beides zum Tragen kam.” Herr Armin Ulrich, Ihre verständliche unbändige Wut im Bauch ist fast physisch zu spüren. Mein mit-fühlendes (!) Verständnis haben Sie. Auch mich hat “jemand” verloren und bekommt meine Stimme bereits seit der verlogenen Euro-(=Banken)Rettung nie mehr wieder, und heute noch weniger, falls weniger als “nie” möglich ist: Die ehemals konservative (=bewahrende) Partei - bei aller immer auch angebrachter Kritik. Das zukünftige Erwachen des Landes, dessen Seele sehenden Auges bis zur Unkenntlichkeit entstellt wurde, wird dann kein schönes Erlebnis für Zeitgenossen und Historiker sein. Aber auch dann wieder werden alle dagegen gewesen sein wollen, wenn sie von ihren Kindern gefragt werden: Warum habt ihr nichts dagegen getan?

Heinz Gerhard Schäfer / 28.02.2021

Ist der Ruf erst ruiniert, lebt´s sich völlig ungeniert.

A. Ostrovsky / 28.02.2021

Glaubt denn irgendwer, bei den Nazis wäre es mit dem Dilemma nicht genau so gewesen. Viele sind ja extra deshalb zu SA und SS gegangen, weil sie dort Macht ausüben können. Das fing schon bei der HJ an, wenn man die Macht über kleine Jungens hat. Für manchen ist das der Lebenssinn. Und die Gewissensbisse, die sie hatten, das ging auf keine Kuhhaut. Und wir wissen, wie das weiterging, bis zum Endsieg. Die mussten halt Sachen machen, sonst hätte man sie erschossen. Das war doch Befehl. Aber wichtig ist, dass man dabei innerlich immer sauber bleibt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 09.05.2021 / 12:00 / 20

Kraft durch Franziska

Vergessen Sie CO2-Zertifikate, Lockdowns, mehr Lockdowns und noch mehr Lockdowns, Feld-, Wald- und Wiesensterben, Bienensterben, Sterbensterben, Pferdebremse, Mietpreisbremse und Schuldendeckel und umgekehrt, Vogelschredderanlagen, Steuerbelastungen und…/ mehr

Thilo Schneider / 29.04.2021 / 17:00 / 43

„Verletzt und allein“ oder Ursel in Ankara

Stellen Sie sich vor, Sie sind Chefin eines der größten und potentesten Wirtschaftsräume der Welt. Stellen Sie sich weiter vor, Sie haben eine Einladung von…/ mehr

Thilo Schneider / 24.04.2021 / 13:00 / 95

Ganz im Ernst: Was ist mit Euch allen los?

Zum ersten Mal in meinem Leben empfinde ich Scham. Scham für meine Mitbürger und deren regelrecht überbordende Dummheit. Wenn Corona ein weltweiter Intelligenztest ist, dann…/ mehr

Thilo Schneider / 27.03.2021 / 06:25 / 78

Endlich Blockwart

Ich hatte früher, so in den Dreißigern, mal die Idee, ab 67 am Fenster zu hängen, Falschparker aufzuschreiben und jeden anzupöbeln, der sein Radl in…/ mehr

Thilo Schneider / 26.03.2021 / 06:05 / 122

Ich bin nicht raus

Am 23. März 2007 brachte die iranische Marine in internationalen Gewässern ein britisches Kriegsschiff auf und nahm 15 Besatzungsmitglieder gefangen. Nach deren Freilassung wurde der…/ mehr

Thilo Schneider / 10.03.2021 / 06:15 / 201

Schlechte Aussichten für Peter und Hanka

Peter Dpunkt und Hanka Gpunkt wohnen in Berlin-Pankow. Dort haben sie sich 2007 ein hübsches kleines Reihenhäuschen im Grünen gebaut. Und weil der Peter, der…/ mehr

Thilo Schneider / 21.02.2021 / 16:00 / 34

Der richtige Mann in der falschen Partei

Unter den Blinden ist der beidäugig Sehende der Kaiser. Und unter all den Regierenden des ungesunden Mittelmaßes sticht eine Person hervor, die das Schicksal von…/ mehr

Thilo Schneider / 18.02.2021 / 14:00 / 71

Aus der Mitte entspringt ein Rinnsal

Manchmal sind es ja die kleinen Meldungen zwischen China und Corona, die kurz aufhorchen lassen: „LKR sammelt frustrierte AfDler auf“, titelt n-tv am 29.1.2021 auf…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com