Felix Perrefort / 04.06.2022 / 06:15 / Foto: alx / 73 / Seite ausdrucken

Polizeistaat Deutschland? UN-Berichterstatter attestiert „Systemversagen“

Im Rahmen der Corona-Demonstrationen kam es zu exzessiver Polizeigewalt. Ein UN-Sonderberichterstatter diagnostiziert diesbezüglich „Systemversagen“. Sein an die Bundesregierung gerichtetes Schreiben wird ignoriert. 

Bis Ende März war der Schweizer Rechtswissenschaftler Nils Melzer als UN-Sonderberichterstatter über Folter tätig. Im Sommer 2021 ist er auf Fälle extremer Gewalt seitens deutscher Polizisten aufmerksam geworden. Er blieb am Ball und beendete sein Mandat, indem er schwerwiegende Kritik an der Bundesregierung übt, deren Umgang mit den Gewaltexzessen mit rechtsstaatlichen Prinzipien unvereinbar sei.

In einem Interview mit der „Welt“ diagnostiziert er eine „große Diskrepanz zwischen den normativen Ambitionen der deutschen Rechtsordnung und deren Umsetzung durch die Behörden.“ Im Zentrum seiner Anklage steht das vielfach dokumentierte polizeiliche Vorgehen gegen Demonstranten, die die Corona-Maßnahmen ablehnen und die Grundrechte wiederhergestellt wissen wollen. Alle diese dokumentierten Fälle hätten „zumindest straf- und disziplinarrechtlich untersucht werden“ müssen. Dass nur ein Polizist bundesweit verurteilt wurde, während hunderte Demonstranten ein Bußgeld zahlen mussten, spricht für ihn dafür, dass mit zweierlei Maß gemessen werde. Insbesondere nach einer Demonstration Anfang August 2021 zirkulierten zahlreiche Videos in den sozialen Medien. Dirk Maxeiner kommentierte seinerzeit.

Kürzlich ist die 60-tägige Frist abgelaufen, die er der Bundesregierung gesetzt hatte, ihm auf sein Schreiben zu antworten. Es blieb unbeantwortet. In dem sechzehnseitigen Dokument bespricht er neun Fälle exzessiver Polizeigewalt. Zum Beispiel wurde in Dresden ein aus dem Grundgesetz vorlesender Mann attackiert, als er auf sein Fahrrad aufsteigen wollte. In Berlin wurde ein gewaltloser Fünfundsiebzigjähriger von hinten angegriffen, zu Boden geworfen und schwer verletzt, weil er die Durchfahrt von Polizeifahrzeugen behindert hatte. Ebenfalls in der Hauptstadt wurde eine nicht gewalttätige Frau in lebensgefährlicher Weise zu Boden geworfen, als diese eine Polizeisperre überwinden wollte. 

In einigen Fällen sogar Folter 

„Dem vorliegenden Videomaterial nach zu urteilen“, schreibt Melzer, „scheint die deutsche Polizei einen übermäßig freizügigen und harten Ansatz zu verfolgen, wobei sie überwältigende körperliche Gewalt bereits sehr niedrigschwellig zum Einsatz bringt. … Insbesondere die Standardpraxis der deutschen Polizei, ungehorsame, aber gewaltlose Demonstranten zu Boden zu zwingen oder zu werfen, verstößt gegen die Erfordernis der abgestuften Gewaltanwendung und bringt unnötige und unverhältnismäßige Risiken von Körperverletzungen sowie unnötige Demütigungen mit sich.“

Im Vorfeld seines Schreibens kontaktierte Melzer die betreffenden Behörden und diskutierte intensiv bestimmte Fälle. Sein Fazit lautet: Obwohl eine solche Polizeipraxis „eine grausame und unmenschliche Behandlung und in einigen Fällen sogar Folter“ darstelle, deuten die Antworten der Regierungsverantwortlichen auf „eine beständige Fehlinterpretation der Anforderungen bezüglich Notwendigkeit, Verhältnismäßigkeit und Vorsicht“ hin. Dabei hebt er ausdrücklich hervor, dass zur Antidiskriminierung nicht nur Kategorien wie Hautfarbe, Herkunft oder Geschlecht gehören, sondern auch kritische Stellungnahmen zur Regierungspolitik in allen öffentlichen Kontroverseren, einschließlich in Sachen Pandemiepolitik.

Sorgen bereiten ihm der im Rahmen der Corona-Proteste vom Verfassungsschutz neu geschaffene Beobachtungsgegenstand „Verfassungsschutzrelevante Delegitimierung des Staates“. Das Überwachungsprogramm könne Corona-Demonstranten einem höheren Risiko von Repressalien oder Präventivmaßnahmen aussetzen, was die Opfer von Polizeigewalt einschüchtern und davon abhalten könnte, bei den zuständigen Behörden Strafanzeige zu erstatten.

Diffamierung und Einschüchterung

Ganz besonders beunruhigt ihn, dass beim angekündigten Vorgehen des Verfassungsschutzes nicht zwischen gewalttätigen extremistischen Gruppen und nicht gewalttätigen Demonstranten unterschieden werde. Eine solche „wahllose öffentliche Bloßstellung, Diffamierung und Stigmatisierung kann ungerechtfertigte Ängste, Stress, Scham und Schuldgefühle hervorrufen und dazu führen, dass Einschüchterung, Angst vor Überwachung und andere mit den Menschenrechten unvereinbare Repressalien dazu führen, dass den Opfern Gerechtigkeit, Wiedergutmachung und Rehabilitierung verweigert werden.“

Deutsche Polizeigewalt ist nicht erst seit Corona-Demonstrationen ein Problem. Die Qualität und Quantität der diesbezüglichen Exzesse verweisen allerdings auf eine gesellschaftliche Psychodynamik, deren Gründe politischer und medialer Natur sind. Gegen keine andere gesellschaftliche Gruppe wurde in den letzten zwei Jahren derart Stimmung gemacht wie gegen die Gegner der Corona-Maßnahmen. Sie wurden wahnhaft als Bedrohung des Gesundheitssystems und als Treiber der Infektionszahlen ausgemacht, derentwegen Menschen krank würden und sterben müssten. Ihre Diskriminierung wurde sogar öffentlich gerechtfertigt. Dem Volkszorn derart ausgeliefert, sanken offensichtlich auch die Hemmschwellen innerhalb des Polizeiapparats. So konnte sich der geschürte Frust und Hass gewalttätig entladen. 

Freiheit ist jedoch immer auch die der Andersdenkenden. Das zivilisatorische Niveau eines Staates bemisst sich daran, wie er mit jenen umgeht, die in Wort und Tat der Mehrheit widersprechen. Wie es dahingehend um Deutschland bestellt ist, hat Nils Melzer der Bundesregierung eindrücklich ins Stammbuch geschrieben. 

Foto: alx

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leo Hohensee / 04.06.2022

Wenn ich Ohnmacht empfinde dann krampfen bei mir die Eingeweide. Das hatte ich ganz oft bei den Berichten und Bildern von den Einsätzen von Wasserwerfern oder niedergeworfenen Menschen bei den Demonstrationen. Bei den Demos auf denen ich war, passierte soetwas nicht. Das sagt mir, man muss dokumentieren wo genau solche Brutalitäten passiert sind und wer da politisch zuständig war. Diese Unverhältnismäßigkeit und auch Brutalitäten beschränken sich aber nicht nur auf exekutive Kräfte, mittlerweile tickt doch die judikative Seite auch aus. - Nicht systemkonforme Richter werden verunglimpft und extrem eingeschüchtert durch Hausdurchsuchungen, Versetzungen und Anklagen zu kreierten Rechtsverstößen. Allein die Besetzung des Bundesverfassungsgerichtes durch Merkel und seine “Verbrüderung und Verschwägerung” mit Parteien und Ministerium, beweist, dieses Land wurde zum Raubgut eines verbrecherischen Regimes - ” .....zum Wohle des dt. Volkes, seinen Nutzen mehren und .......... ” - Leider war die allgegenwärtige Diffamierung der Parteien, die solchem bösen Spiel entgegen stehen, sehr erfolgreich. Die Bürger wählen lieber gar nicht als dass sie ihre Stimmen diesen Parteien geben!

Alexander Mazurek / 04.06.2022

Nun, Thomas Hobbes feuchter Traum vom Terrorstaat Leviathan wird im Wertewesten wahr.

Wolf Holstein / 04.06.2022

Man sollte der Ordnung halber noch anmerken, dass Nils Melzer inzwischen aus seinem Amt entfernt wurde. Er hat sich in der Sache Assange den Zorn zweier Top - Demokratien (USA und Schweden) zugezogen. Und ein Hinweis zum Schlußzitat im Text von Rosa L. sei erlaubt. Es handelt sich dabei um eines der am meisten falsch zitierten Zitate: Luxemburg meint damit NUR die Freiheit der Nicht - Stalinisten in der KP. Allen anderen (den bürgerlichen Demokraten) aber “muß man das Knie auf die Brust setzen”. Sprich: Sie mundtot machen. Luxemburg war eine fanatische Antidemokratin, weswegen sie jährlich von der SED gefeiert wird. Bis heute.

Frank Baumann / 04.06.2022

Parlamentarische Diktatur.

dina weis / 04.06.2022

Das Problem ist doch auch, dass man sich nicht traut LAUT das Unrecht hinauszuschreien oder die Leute anzusprechen, warum sie jetzt noch mit Maske rumlaufen . Alle mal im Laden fragen, vielleicht mit paar anderen zusammen. An der Kasse lasse ich immer mal Bemerkungen fallen. Wir müssen es offener kommunizieren, egal was für Reaktionen kommen. Im Übrigen sind heut überall Demos….also hingehen.

Sascha Hill / 04.06.2022

Tja, die Reaktion auf den Vorwurf der Polizeigewalt spricht Bände. Wenn Terroristen, die Pflastersteine und Molotow-Cocktails werfen, nur ein Haar gekrümmt wird oder aber Verbrecher, Junkies und “Schwangere Frauentreter” aufgrund einer Überdosis versterben, ja dann, ist Polen offen. Aber wehe, es kommt zur richtigen Polizeigewalt, besonders, wenn es die “richtigen” trifft. Dann ignoriert man mal eben einen UN-Sonderermittler, der excessive Polizeigewalt gegen Kritiker untersucht. Genau aus einem solchen Grund, verlieren die Deutschen das Vertrauen in die Deutsche Institutionen bzw ind die Deutsche Gewalteneinteilung. Bisher hab ich es mir immer versucht selbst auszureden, doch Fakt ist, es ist wieder soweit. Man nimmt bei Teilen der Bevölkerung, wieder ein Glitzern in den Augen wahr. Sinnbildlich wäre hier wohl am besten eine Szene aus dem Film “Aufstieg des Bösen” zu nennen. Und zwar da, wo Hitler sein Abschlussplädoyer hält und der Richter nahezu gefesselt, ja geradezu fasziniert ist von seinen Worten. Dazu ein anhimmelner Blick, mit Glitzern in den Augen. Wenn wir nicht aufpassen, wird diese Grün-Linke Woke-Bewegung, die Welt wieder einmal an den Abgrund führen. Wie es der Zufall will, handelt es sich wieder um einen Sozialismus. Der hat uns ja die letzten 100 Jahre so einiges gebracht. Viele Tote, viel Leid, viel Hunger. Aber diesesmal, ist es der richtige Sozialismus. Ganz bestimmt!

Ludwig Luhmann / 04.06.2022

Der folgende Text ist von der Punkband Toxoplasma. Die waren vor schon vor etwa 40 Jahren in der Szene sehr berühmt und sind es heute noch. Viele der Leute, die damals sowas gehört haben, stehen auch heute noch auf der linken Seite, was bedeutet, dass sie heutzutage auf der Seite des Staates stehen, “geimpft” sind und sich freuen, wenn “Nazis” bzw. “Querdenker” von den Bullen eins auffe Fresse kriegn.——TOXOPLAMSA - POLIZEISTAAT: - Bist Du geil auf Prügeln - Und wenns dein Hobby ist - Geh zur Polizei und werde Polizist - Werde Freund und Helfer - Nimm dir Frau und Kind - Dann weißt du was - Die schönsten Dinge dieser Erde sind —Polizeistaat - Die Bullen sind so fleißig —Polizeistaat - Wie damals ´33 - Das schönste an der Arbeit - Du machst legal Rabatz - Dein warmer Gummiknüppel - Das ist Dein Schwanzersatz - Ohne Deine Hilfe - Gäbs Deutschland längst nicht mehr - Du fängst die RAF - Und regelst den Verkehr - Hallo Cop - Ich liebe Dich - Polizeistaat - Die Bullen sind so fleißig - Polizeistaat - Wie damals ´33

HDieckmann / 04.06.2022

Viele Grüße aus dem Polizeistaat Bayern! Auch hier wurden und werden im Zusammenhang mit Corona Meinungs- und Demonstrationsfreiheit vom sog. Freistaat missachtet. Wer die Polizeiaufgebote bei den Corona-Demonstrationen in der ehemaligen Hauptstadt der Bewegung gesehen hat, wurde erinnert an die Polizeieinsätze bei den Demonstrationen vor dem Untergang des Unrechtsstaates DDR.

Bertram Axmann / 04.06.2022

Und was passiert nun konkret? Oder ist diese Frage bereits schon anstößig?

Dietmar Herrmann / 04.06.2022

Jener Ari , genau Ihren Text wollte ich auch schreiben , mit derselben Wut im Bauch . Bleibt nur noch anzumerken, daß die Hero Turtles dann , wenn es auch nur in der Ferne knallt , wie die Hasen laufen und ihre Maschinenpistolen im unverschlossenen Einsatzfahrzeug liegen lassen . Die Engagierteren winseln noch “Mimimi” ins Funkgerät, für das Ziehen der Dienstwaffe reicht es dann nicht mehr.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Felix Perrefort / 05.10.2022 / 06:00 / 63

Die traurige Wahrheit über die Testerei an Schulen

Mit dem in Kraft getretenen Infektionsschutzgesetz werden auch die Testpflichten an Schulen wieder Realität, sollten die Länder sie beschließen. Erneut könnten also Schutzbefohlene zu Objekten…/ mehr

Felix Perrefort / 29.09.2022 / 10:00 / 45

Amtliche Irrtümer bei der Impfstoff-mRNA in der Muttermilch

Mit der Begründung, dass die mRNA der Corona-Impfstoffe nicht in die Muttermilch gelangen könnte, wurde allen Stillenden empfohlen, sich impfen zu lassen. Eine neue Studie beweist…/ mehr

Felix Perrefort / 28.09.2022 / 14:00 / 28

Schlappe für Blume, Solidarität für Achgut

Der Antisemitismusbeauftragte Michael Blume gab sich siegessicher, doch ein Gericht pfiff ihn wegen seiner Verunglimpfungen von Achgut.com nun zurück. Unzählige Stammleser der liberalen „Welt“ begrüßen dies mit einer Solidaritätswelle aus lesenswerten…/ mehr

Felix Perrefort / 24.09.2022 / 11:00 / 61

Die Reue und Schuld des Jens Spahn

Der ehemalige Gesundheitsminister Jens Spahn hat die Corona-Politik nicht nur persönlich zu verantworten, er gehörte auch zu ihren Hardlinern. Nun ist ihm aufgefallen, dass die…/ mehr

Felix Perrefort / 20.09.2022 / 12:00 / 110

Arzt Grönemeyer: Wir wissen nicht, ob die Impfungen wirken

Dietrich Grönemeyer ist dreifach geimpft und trotzdem zum zweiten Mal an Corona erkrankt. Er bemängelt die mangelhafte Datenerhebung bei der Impfkampagne, derentwegen man nicht einmal sagen könne,…/ mehr

Felix Perrefort / 17.09.2022 / 10:00 / 56

Wohin hat uns die Impferei geführt?

Hilferufe von Betroffenen, beunruhigende Krankenkassen-Daten und eine Studie, die das Unheil bereits in den Zulassungsstudien angelegt erkennt. Die Wirklichkeit widerspricht anderthalb Jahren Propaganda und Mobilisierung und verlangt nach Aufklärung…/ mehr

Felix Perrefort / 07.09.2022 / 12:00 / 31

Keine Evidenz für Masken im Alltag

Obwohl die offizielle Evaluation der Corona-Maßnahmen keinen Nachweis für die Wirksamkeit von Masken im täglichen Gebrauch liefern konnte, gelten sie als wissenschaftlich vernünftig. In New…/ mehr

Felix Perrefort / 19.08.2022 / 12:00 / 44

75 Jahre Nürnberger Kodex: Freiwilligkeit – immer

Am morgigen Samstag wird eine Gedenkveranstaltung zu 75 Jahren Nürnberger Kodex ausgerichtet. Der Kodex verlangt absolute Freiwilligkeit und Aufgeklärtheit bei jedem medizinischen Eingriff, insbesondere bei…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com