Roger Letsch / 17.05.2018 / 10:30 / 12 / Seite ausdrucken

Plopp – Gaza-Unruhen vorbei, Medien sprachlos

Man könnte meinen, der von der Hamas initiierte "Friedliche Protest" an der Grenze zu Israel gehe unvermindert weiter, denn es gibt momentan keine aktuelleren Meldungen. SPON: Nix, FAZ: Nix, WON: Nix ... Denn wenn den Konflikt jemand beenden könnte, wäre das friedensverliebte deutsche Medienpublikum doch das erste, das davon erfahren möchte. Die Topmeldung wäre das, oder? Von wegen.

Doch wenn der ägyptische Geheimdienstchef den Hamas-Häuptling mal kurz zur Seite nimmt, ihm seine Lage erläutert und ihm klar macht, dass Ägypten seelenruhig dabei zusehen werde, falls die IDF einen Hamas-Aktivisten nach dem anderen ausknipsen werde, sollte die Hamas die Grenzprovokationen nicht sofort beenden..., da plötzlich enden die "Proteste", wie das Ploppen von Popcorn in der Mikrowelle. Abgesagt. Ende Gelände. Aus die Maus. So schnell, wie man die Provokationen inszeniert hat, so schnell enden sie. Ist ja auch problemlos zu bewerkstelligen, wenn man keine Prämien mehr auslost, die Busse die "Demonstranten" nicht mehr an die Grenze bringen. 
Die Proteste wurden abgesagt und sind offenbar beendet. Irgendwer muss aber vergessen haben, unseren Qualitätsmedien und Jürgen Todenhöfer Bescheid zu sagen!

Ach ja: Tagesthemen am 16.5....Nix! Nach Prinz Harry konnte ja auch nur noch das Wetter kommen. Was Spannenderes war ja offensichtlich nicht passiert.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Marina Blach / 17.05.2018

Das ist ja alles so weit richtig, nur.. Man sollte nicht vergessen, dass der Staat Israel sich auf den Rücken der Palästinenser gegründet hat. Vertreibung kann man nicht mit eigenem erlittenen Unrecht rechtfertigen. Was ich meine und vermisse , ist ein wenig Demut an mancher Stelle!!! Ich meine nicht die ,,deutsche,, pervertierende und instrumentalisierte Demut, die nicht ertragen kann, dass eine moralische Last auf Ihr liegt. Aber dennoch ganz getreu dem Motto ,,Am deutschen Wesen soll die Welt genesen,,, kompensierend und grosskotzig,  den Retter der Welt spielen moechte. Und doch nur in einer hohle Huelse des Selbstzweckes verkommt?

Karsten Dörre / 17.05.2018

In einem der Politmagazine im ARD kam am 16.5. ein Bericht über den Abbau der Zelte am Grenzzaun auf palästinensischer Seite und einige Frauen zu Wort, die enttäuscht waren, dass es vorbei sei ( “es wird sich sowieso nichts ändern”). Ich glaube eher, dass es ein ausgerufenes palästinensisches Volksfest war, wenn man die Zelte sah, die extra dafür errichtet wurden. Andere Völker, andere Bräuche.

Martin Landvoigt / 17.05.2018

Es zeigt die hässliche Fratze der Medienmacher, die - zu Recht - den Medienkonsument für dummes Wahlvieh hält. Es geht auch nicht um seriöse Informationen, sondern um Stimmungsmache, die das Geschwätz von Gestern nicht mehr interessiert. Wichtiger sind emotionale und latente Grundeinstellungen, die handlungsrelevant werden und besser nicht intellektuell reflektiert werden. Die Herren über das Bauchgefühl haben die Macht. Alles andere ist unwichtig.

S.Schleitzer / 17.05.2018

Wer das Ganze gerne in Bewegtbildern haben möchte, sollte einmal bei Youtube oder Vimeo nach “Behind the smoke” von Pierre Rehov suchen. Sehr aufschlussreich und aussagekräftig.

Gidon David / 17.05.2018

Danke für diese GEZ-freie Aufklärung! Die schweizerischen Medien (Audiatur, NZZ, etc.) werden somit zunehmend zum unverbauten Mehr-Blick, wie früher das Westfernsehen in der DDR! Schade nur, wer in unserem Breitbandland internetlos (auf der Schwäbischen Alb) im “Tal der Ahnungslosen” wohnt ...

Karl Baumgart / 17.05.2018

Nicht nur das hier angesprochene Verstummen des Geschreis am Grenzzaun und die mögliche Ursache waren den ÖRRF ein Wort wert - der bemerkenswerten Tatsache, dass gestern Vera Lengsfeld, Michael Klonovsky et alii dem Vorsitzenden des Petitionsausschusses die Resolution bezüglich der Forderung nach der Wiederherstellung der Sicherheit der Grenze sowie die Stunden später abgehaltene Pressekonferenu übergingen, wurde auch keinerlei Beachtung geschenkt.

U. Unger / 17.05.2018

Na wer sagts denn Herr Letsch, ich habe immer daran geglaubt, das Terrorismus wie ein Geschäft funktioniert. Eine hoch interessante Meldung samt link. Träume ich, oder war das eine Kurzgeschichte von Ephraim Kishon? Pervers, dass europäische Steuerzahler die Palästinenser für friedliche Handlungen alimentieren müssen, diese aber für jeden Zuverdienst aus schwarzen Kassen gleich terroristisch und kriegerisch aktiv werden. Ich wünschte die Regierung würde sich klar gegen diesen Schwachsinn positionieren, statt nur halbherzig von Staatsräson zu merkeln. Geldhahn zu bald ist Ruh!

Elmar Schürscheid / 17.05.2018

Und so schläft der Michel weiter, weil er nicht hinterfragt und offensichtlich zufrieden ist solange er Urlaub hat und große glänzende Autos fahren darf. Natürlich mit Öko - Benzin. Dazu GEZ-Fernseher und alles ist gut. Ach ja, den Grill hätte ich fast vergessen.

Marcel Seiler / 17.05.2018

Es gibt eine Sprache, die der Islam versteht: Macht. Gewalt. Deutschland muss anfangen, in dieser Sprache mit den islamischen Machthabern, also den Großverbänden, Moscheebetreibern, Moschee-Geldgebern und Imamen zu reden. Das Gleiche gilt für die familiären Clans, die sich z.Zt. außerhalb deutschen Rechts stellen. Natürlich muss es durch das Recht legitimierte und gelenkte Gewalt sein. Andernfalls geht Deutschland unter, genau so, wie Israel ohne den Gebrauch ziviler und militärischer Macht und Gewalt längst vernichtet worden wäre.

Wilfried Paffendorf / 17.05.2018

Das ist ganz normal. So wie man seitens der ÖR Medien nichts über die Hintergründe der von der Hamas gesteuerten “Friedensprosteste”  erfuhr, so werden nun auch deren Ende und die dazu gehörenden Gründe ausgeblendet. Wer von ARD, ZDF und Deutschland Radio und den auf ideologische Linie getrimmten Printmedien etwas anderes erwartet, kann nur enttäuscht werden. Und in einem Land, in dem ein maßloser Empörungsjournalismus und Empörungskult praktiziert wird, werden Fakten systematisch ausgeblendet. Wo kämen wir hin , wenn man die Menschen zum Nachdenken anregte!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 21.10.2020 / 17:00 / 18

Biden, die Russen und eine empörte Zuschrift

Was fällt mir nur ein, wurde in einer Zuschrift gefragt, diese windige Geschichte über Joe und Hunter Biden aus der New York Post aufzutischen, wo doch CBS längst und…/ mehr

Roger Letsch / 18.10.2020 / 16:00 / 17

Oktober-Überraschung für Joe Biden

Die Enthüllungs-Affäre darum, ob Joe Biden in die zweifelhaften Aktivitäten seines Sohnes tiefer verstrickt ist, als er zugibt, dreht sich täglich weiter und scheint für Überraschungen…/ mehr

Roger Letsch / 15.10.2020 / 10:00 / 32

Wolf Blitzer (CNN!) stellt Nancy Pelosi

Wolf Blitzer (CNN!) stellt Nancy Pelosi. Die Vorsitzende der Demokraten dreht und windet sich, alles versuchend, den „Schwarzen Peter“ noch im eigenen Untergang Trump in die Schuhe…/ mehr

Roger Letsch / 25.09.2020 / 13:00 / 25

Erste demokratische Regel: Ändere die Regeln nicht!

„Sie werden das bereuen. Und zwar früher als sie denken.“ So sprach im Jahr 2013 Mitch McConnell, der Minderheitsführer der Republikaner im Senat. Das Unbehagen McConnells, das…/ mehr

Roger Letsch / 19.09.2020 / 12:00 / 17

Wenn man nach Rassismus schreit ...

Als der Präsident der Universität Princeton am 2. September in einem Offenen Brief strukturellen Rassismus in seinem Institut anprangerte, hat er wohl mit vielem gerechnet, vor allem…/ mehr

Roger Letsch / 18.09.2020 / 16:00 / 30

Ein Strohhalm ist kein Kindergeburtstag!

Woher haben Journalisten nur diese Obsession für Plastikmüll in Verbindung mit der Grillsaison? „Die nächste Grillsaison soll ohne Einwegplastik stattfinden“, titelt die FAZ und erinnert an das im…/ mehr

Roger Letsch / 10.09.2020 / 14:00 / 58

Immer wieder irgendwo ein Moria

Der Zufall schreibt manchmal seltsame Drehbücher – und wir wollen mal davon ausgehen, dass er es in diesem Fall wirklich war. Am 7. September wurde…/ mehr

Roger Letsch / 05.09.2020 / 14:00 / 22

Pelosi und der Friseur: Die Regel gelten – für alle anderen 

Nancy Pelosi, die Mehrheitsführerin der Demokraten im US-Kongress und tapfere Zerreißerin von Trumpreden, hat ein Glaubwürdigkeitsproblem. Und auch wenn es die WELT, die als eines der…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com