Chaim Noll / 28.09.2019 / 13:00 / Foto: Freud / 30 / Seite ausdrucken

Plädoyer für Wurstesser, Vielflieger, Autofans und andere Feinde unseres Planeten

Eigentlich eigne ich mich als Guru der Klima-Bewegung. Mein letztes Auto habe ich vor fünfundzwanzig Jahren verkauft, eine Ölheizung habe ich nie besessen. Meine Frau und ich verbrauchen wenig Strom, weit unter dem Durchschnitt unserer Siedlung, in unserem Haus gibt es weder einen Geschirrspülautomaten noch eine Kaffeemaschine, einen Fernseher oder einen Fön. Ich fliege, so selten es geht. Auch Wurst und Fleisch essen wir nicht mehr, seit mindestens zehn Jahren, womit wir die Kriterien des amerikanischen Kollegen Jonathan Safran Foer erfüllen, der kürzlich in einem Buch gefordert hat, die Menschheit müsste sich, um die Erde zu retten, wenigstens in Teilzeit-Veganer verwandeln.

Wir erzeugen also, kurz gesagt, nur ein Minimum an Kohlendioxid, das vermutlich schon der dichte Pflanzengürtel um unser Haus wieder absorbiert. Meinen Garten wässere ich mehrmals pro Woche, weil in unserer Gegend die Erderwärmung schon vor Jahrtausenden zugeschlagen hat und wir inzwischen lernen mussten, wie man inmitten einer Klimakatastrophe überlebt. Dabei hat sich gezeigt, dass die Welt nicht untergeht, wenn es wärmer und trockener wird als in Schweden oder Schwaben. Einem Berliner Bekannten, der über die infolge der Erderwärmung vertrocknenden Berliner Straßenbäume klagte, habe ich daher kürzlich per E-Mail den Vorschlag gemacht: „Wenn die Berliner Straßenbäume im Sommer in einem schlechten Zustand sind, gibt es zwei Möglichkeiten zu reagieren. Erstens: Man gibt ihnen Wasser. Zweitens: Man startet eine Demo gegen den Klimawandel.

Es ist jüdische Philosophie, bei sich selbst anzufangen

Verstehen Sie diese Alternative bitte im philosophischen Sinn. Tut man das Naheliegende, für die Bäume Hilfreiche, konzentriert man sich auf das, was in der eigenen Reichweite liegt, oder hat man menschheitsbeglückende Ambitionen? Es ist jüdische Philosophie, bei sich selbst und der nahen Umgebung zu beginnen, der rabbinische Terminus ist chinuch azmi, was ungefähr heißt: Selbstvervollkommnung. Und daraus ergibt sich dann peu à peu die Weltverbesserung. Das hieße, der Berliner Senat, der so viel Geld für Schwachsinn ausgibt, verlegt Bewässerungsschläuche für die Straßenbäume. So einfache Lösungen waren aber in Deutschland nie gut genug.“

Es wäre ungerecht, den Wahnsinn der neuen Welterlösung allein Deutschland zuzuschreiben. Er hat längst globale Dimension erreicht. Wenn man Gretas Rede in New York gesehen hat, das vom Hass verzerrte Gesicht einer sechzehnjährigen Heilspredigerin, ihre tränenerstickte Stimme, die von Sendungsbewusstsein sprühenden Augen, ahnt man, dass es hier weniger um Problemlösungen geht als um die aus der Geschichte bekannte Neigung solcher Bewegungen, Menschen zu mobilisieren, zu manipulieren, zu beherrschen, Verbote und Vorschriften zu erlassen, andere Menschen zu Feinden zu erklären.

Diesmal zu Feinden des Planeten, ähnlich den „Volksfeinden“ der Stalin-Zeit. Gretas Gesichtsausdruck erinnert an die Fanatikerinnen der frühen russischen Revolution, an die Anarchistinnen und Bomben werfenden Generalstöchter, an die Volkserzieherin Jelena Stassowa, genannt „Genossin Absolut“ oder an die schreckliche „rote Hilde“, die säuberungswütige Genossin Benjamin, langjährige Justizministerin der DDR. Der Fanatismus von Frauen ist nicht angenehmer, nicht menschlicher als der von Männern.

Für die Rechte der Wurstesser und Vielflieger 

Mein Problem ist, dass ich Solidarität mit den avisierten Opfern fühle. Aus düsterer Vorahnung positioniere ich mich für die Rechte der Wurstesser, Vielflieger, Autofans und Ölheizer, für die Menschenrechte derer, die von der kommenden Klima-Revolution zu Feinden erklärt und eliminiert werden sollen. Weil mich schon jetzt, auch wenn ich all das nicht bin und nicht sein will, die Verbote schrecken, die ihnen gelten, die sich anbahnenden Regulierungen unseres Lebens, zunächst scheinbar motiviert, dann immer mehr als blanker Terror der Macht. Und weil ich mich des Verdachts nicht erwehren kann, dass mir von den neuen Machthabern meine geringe CO2-Erzeugung nicht als mildernder Umstand angerechnet wird. Sie lassen nur gelten, dass man sich ganz und gar, mit Haut und Haar den welterlösenden Zielen ihrer Bewegung verschreibt.

Greta ist ein Instrument der Desinformation. Ihre Überpräsenz in den Medien hilft, die wirklichen Probleme unserer Tage auszublenden. Vielleicht begreift sie eines Tages selbst, dass sie grausam ausgenutzt wird. Ich war mit sechzehn, in Gretas Alter, Anhänger des marxistischen Messianismus. Später bin ich mühsam zu Verstand gekommen. Auch das macht mich ungeeignet für die neue Revolution.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Christian Feider / 28.09.2019

Sehr geehrter Herr Noll selten,das ich Ihnen zustimme,da man einiges an Ihren Beiträgen (selbstverständlich) persönlich geprägt kritisieren kann. Allerdings,das dieser meiner Meinung nach medial und politisch gehypte Ablenkungswahn inzwischen fanatische Züge bekommen hat,ist schwer zu übersehen. Es ist leicht,junge Menschen,denen man die wahren Probleme wie Überbevölkerung, oder gescheiterte politische Experimente, mit Nebelkerzen auf neue “seeligmachende Problem/Lösungswege” zu dirigieren. Umso widerwärtiger die,die es besser WISSEN wie die Gestalten in den Mainstream-Medien und die sogenannten “demokratischen” Parteien, die willfährig diese Ausrede nutzen,um eben von den echten Problemen ab zu lenken. Dank für Ihren Beitrag

Gottfried Meier / 28.09.2019

Greta ist ein armes Kind, das schamlos mißbraucht wird.

Dirk Jungnickel / 28.09.2019

Herzlichen Dank, lieber Chaim Noll, für Ihr Plädoyer gegen den Totalitarismus. Die ” Feinde der Volksfeinde”  in einer Reihe mit der Heiligen Greta zu nennen ist absolut legitim. Hier tut sich allerdings das Phänomen auf, dass selbst ansonsten nicht an Denklegasthenie leidende, auf das hysterische Mädchen hereinfallen, oder, schlimmer: sich als gutmenschliche Mitsteiter veranlaßt sehen,  sich hinter ihr versammeln zu müssen. Und am allerschlimmsten: die Medien in diesem unserem Lande kommentieren aus Angst vor den klimastreikenden Massen den Irrsinn unkritisch bis wohlwollend. Ausgenommen die JF und natürlich die Achse.

jochen selig / 28.09.2019

Was mich an der Argumentation nervt: vorab schon mal die Entschuldigung, dass man selber kein Auto fahre, kein Fleisch esse usw. Das ist so wie ein Atheist, der trotzdem betet. Man biedert sich so bei den idiotischen Religionen (Klima, Vegetarier usw.) an. Ich kann mit dieser Pseudohaltung nichts anfangen.

Rolf Lindner / 28.09.2019

Es gibt reichlich Sprüche, die dazu auffordern, bei sich selbst anzufangen. Das Kehren vor der eigenen Tür, wer ohne Fehl ist.., wer im Glashaus sitzt ..., die Splitter im fremden Auge ... Die Müllberge hinterlassenden FfF-Demos sind ein beredtes Beispiel für die Verlogenheit des gesamten linksgrünen Theaters.

Rudolf George / 28.09.2019

Man darf davon ausgehen, dass Marx, bzw. einer seiner prominentesten Interpreten, Lenin, bei Greta und Co. im Hintergrund fleißig mitwirkt. War es doch Lenin, der Konzepte zur Machterlangung von politischen Minderheiten entwickelte. Gut geschulte Kadersozialisten dürften auf allen Ebenen der „Klimabewegung“ mitwirken, um Schaltstellen zu besetzen und die Programmatik in Richtung Sozialismus/Kommunismus lenken zu können. Greta ist nur ein Werkzeug, und die Demonstranten nützliche Idioten. Und lasst uns nicht vergessen, wem Lenin den Weg bereitete: Stalin.

Dr. Karl Walter / 28.09.2019

Lieber Herr Noll, das tifft genau meine Gedanken. Ich habe ebenfalls immer immer darauf geachtet, nichts zu verschwenden und eher mal zu laufen als zu fahren (auch weil’s Spaß macht). Aber in letzter Zeit ertappe ich mich öfter dabei, “jetzt erst recht” zu denken, im Zeifel eine Bratwurst zu essen oder mit dem Stinkdiesel zu fahren. Und vielleicht als nächsten einen SUV zu kaufen… - wäre mir früher nie eingefallen. Aber wie Sie schreiben, wer die Freiheit der anderen nicht verteidigt, hat später oft keine Gelegenheit mehr, seine eigene Freiheit zu verteidigen. Es sind schon keine Anfänge mehr, deren es sich zu erwehren gilt.

Anya Marya Reyem / 28.09.2019

Lieber, verehrter Herr Chaim Noll! Wie gelassen klopft jetzt mein sonst so ruheloses, ständig ob all’der Widerlichkeiten dieser vielen Tage( besonders seit 2015) gehetztes Herz nach Ihrem so klugen und auch liebe-vollen Artikel! Ja, ja, ja, aber wie entkommen wir diesem sich anbahnenden Hype, klatschen doch mit Inbrunst tausende “kluge” Menschen und signalisieren Einverständnis, Bereitschaft, Enthusiasmus…..... Beruhigen werde ich mich NIE darüber, mit welchen durchaus durchschau- baren, simplen, doch hirnrissigen Tricks und verlogenen Argumenten diese “Unsere Welt “durch die agierenden Poltiker-Ganoven"aus den Angeln gehoben ” werden soll!  Danke, wünsche viel Gutes!  Jhre AMR

Karla Kuhn / 28.09.2019

“Es wäre ungerecht, den Wahnsinn der neuen Welterlösung allein Deutschland zuzuschreiben. Er hat längst globale Dimension erreicht. Wenn man Gretas Rede in New York gesehen hat, das vom Hass verzerrte Gesicht einer sechzehnjährigen Heilspredigerin, ihre tränenerstickte Stimme, die von Sendungsbewusstsein sprühenden Augen, ahnt man, dass es hier weniger um Problemlösungen geht als um die aus der Geschichte bekannte Neigung solcher Bewegungen, Menschen zu mobilisieren, zu manipulieren, zu beherrschen, Verbote und Vorschriften zu erlassen, andere Menschen zu Feinden zu erklären.”  GENAU, Herr Noll, das haben wir hinter uns aber wahrscheinlich in anderer radikaler Form wieder vor uns. NEIN DANKE !  Komischerweise damals wie heute von Personen ohne jeden Sachverstand aber mit einer riesigen Portion Fanatismus !  Dagegen müßte gerade Deutschland VORREITER sein, um einen erneuten Fanatismus im Keim zu ersticken aber leider huldigen viele Politiker, die meisten Medien sowieso, das ist auch nicht neu,  diesen- für mich- Wahnsinn. Ich glaube daß die meisten Menschen für einen GESUNDEN Umweltschutz, der auch automatisch das Klima positiv beinflußen kann, offen sind aber diese ABARTIGE MANIPULATION OHNE jegelichen Sachverstand wird das Gegenteil bewirken. “Greta ist ein Instrument der Desinformation. Ihre Überpräsenz in den Medien hilft, die wirklichen Probleme unserer Tage auszublenden. Vielleicht begreift sie eines Tages selbst, dass sie grausam ausgenutzt wird.”  So sehen es sehr VIELE Menschen, AUSBLENDUNG derTATSÄCHLICHEN PROBLEME, die “Flüchtlingskrise.”  Ich glaube nicht, das dieses Mädchen je verstehen wird, was sie angerichtet hat, dazu ist sie wahrscheinlich zu besessen, was der Behinderung geschuldet sein kann.

Sepp Kneip / 28.09.2019

Das Klima offenbart die Heuchelei unseres Polit- und Medien-Establishments. Wasser predigen und Sekt saufen. Ja, saufen. Mit triken allein ist es nicht getan. Das Volk belügen und betrügen und ihm ein schlechtes Gewissen einreden, damit man es besser aussaugen und sich selbst bereichern kann, Siehe die Belastungen des “Kleinen Mannes” fürs Klima und die saftigen Diätenerhöhungen für Abgeordnete in Berlin. Man tut wirklich gut daran, sich nicht an den Wahsnsinn zu halten, mit dem man da bombardiert wird. Zumal CO2 dem Klima und damit auch dem Menschen mehr nutzt, als schadet.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Chaim Noll / 18.11.2019 / 15:18 / 65

Heiko Maas: Mein allerliebster Minister

Manche lieben Heiko Maas, den adretten Außenminister mit den sexy knappen Anzügen und den feschen Frisuren. Ein neuer, jugendlicher Stil, wenn auch die Außenpolitik genauso…/ mehr

Chaim Noll / 17.11.2019 / 11:00 / 57

Die Zerstörung der Mitte

Die Behauptung eines sozialdemokratischen Funktionärs, der Blog achgut sei „mindestens rechtspopulistisch“, löste – neben vielen anderen Reaktionen – Hinweise aus, die Grenze dessen, was als „rechts“ und…/ mehr

Chaim Noll / 31.10.2019 / 08:20 / 136

Eine Schande, ein Schmerz

November naht, der „traurige Monat“, wie ihn einst Heine nannte. Die Holocaust-Feiern werden vorbereitet, die Auftritte für Deutschlands beliebteste Seifen-Oper. Ein bevorzugtes Datum ist der…/ mehr

Chaim Noll / 21.10.2019 / 11:00 / 44

Abschied mit Lügen

Nach dreißig Jahren Hiersein verlässt die Korrespondentin der Berliner Tageszeitung taz, Susanne Knaul, ihre einstige Wahlheimat Israel. Natürlich nicht ohne einen „Blick zurück“. Der Text ist…/ mehr

Chaim Noll / 12.10.2019 / 06:12 / 151

Pathologische Toleranz

Am Freitag, dem 4. Oktober versuchte ein Syrer in Berlin, mit gezücktem Messer in eine Synagoge einzudringen. Um keine Zweifel an seiner Absicht zu lassen,…/ mehr

Chaim Noll / 16.09.2019 / 12:00 / 129

Was Lothar-Günther Buchheim von Herbert Grönemeyer hielt

Als wir zu Beginn der achtziger Jahre als junge Leute in den Westen kamen, fand ich unter den Telefonnummern, die meine Schwiegermutter auf einen Zettel…/ mehr

Chaim Noll / 14.09.2019 / 11:00 / 18

Die Tage danach. Wie 9/11 eine Welt zum Einsturz brachte

In unserem kleinen Ort in der Wüste Negev war der elfte September 2001 ein strahlend schöner Tag. Die Luft klar und trocken, man konnte weit…/ mehr

Chaim Noll / 12.08.2019 / 06:15 / 119

Die Konrad Adenauer Stiftung schaltet gleich

Veranstalter in Deutschland, die mich zu Vorträgen oder Lesungen einladen, wenden sich dazu oft an Kooperationspartner, um die Kosten zu teilen. Ich komme von weither…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com