Joachim Nikolaus Steinhöfel / 26.09.2017 / 18:11 / 11 / Seite ausdrucken

Pirincci vor dem Amtsgericht Dresden – Die Fakten

Die Berichterstattung zu dem gestrigen Verfahren vor dem Amtsgericht Dresden gegen Akif Pirincci ist in weiten Teilen, wie schon zuvor, irreführend und unvollständig. Gegen Akif Pirincci ist wegen seiner Äußerungen in der sog. „Pegida“-Rede vom 19.10.2015 vom Amtsgericht Dresden am 1.2.2017 ein Strafbefehl in Höhe von € 11.700,00 ergangen.

Zu der Verhandlung vor dem Amtsgericht gestern kam es nur, weil Pirincci den Strafbefehl nicht akzeptierte, sondern Rechtsmittel einlegte. Gegenstand des Strafbefehls waren insgesamt neun Passagen, die das Gericht zunächst als Volksverhetzung erachtete. Nachdem es in der Verhandlung zu einem Rechtsgespräch zwischen Verteidigung, Gericht und Staatsanwaltschaft kam, wurden sieben der neun Passagen von allen Beteiligten als von der Meinungsfreiheit gedeckt und mithin zulässig erachtet. Entsprechend plädierte dann auch die Staatsanwaltschaft.

Die im Strafbefehl verhängte Geldstrafe von € 11.700 (180 Tagessätze á € 65,00) wurde auf € 2.700 (90 Tagessätze á € 30,00) herabgesetzt. Mithin war Pirincci gestern mit seinem Rechtsmittel überwiegend erfolgreich.

Siehe auch: hier und hier 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frank Prase / 27.09.2017

Ich war Augenzeuge. Die Unterbrechungen der Hauptverhandlung waren länger als die Verhandlungen. Akifs Redeteile über Sex u. KZ wurden nicht mehr gerichtlich bewertet. Nur seine Pauschalisierung ” ...die Muslime….in seine Aussagen wurden als Volksverhetzung bewertet, da damit eine große Gruppe vor großer Zuschauerkulisse (20.000) pauschal “angegriffen und diffamiert” wurde. Lehre daraus:  niemals allumfassend “die Muslime…” sagen, sondern einschränken   ...viele Muslime…, ..Teil der Muslime… so oder ähnlich darf es formuliert werden. mfg fp

Thomas Schmied / 27.09.2017

Ich möchte mich der Bitte von Marcel Seiler anschließen. Was zu sagen wird in Deutschland bestraft? Dann stellt sich mir noch die Frage, ob Pirincci beabsichtigt, Schadensersatz geltend zu machen, was seinen Verdienstausfall durch üble Nachrede/ Verleumdung/ mediale Falschbehauptungen angeht und in einem Verkaufsstopp seiner Bücher bzw. Verlagskündigungen mündete. Von der den persönlichen, privaten Opfern, die er bringen mußte, den gesellschaftlichen Denunziationen und Angriffen auf ihn und sein Wohnhaus ganz zu schweigen.

Martin Overath / 27.09.2017

Wenn jetzt noch die Vokabel “Rechtsgespräch” durch “Erörterung” (nach § 212 oder 257b StPO?) ersetzt würde, wäre der Vollständigkeit der Korrektur Genüge getan.

Alice Blanck / 27.09.2017

Ebenfalls vielen Dank! Ich freue mich sehr für Herrn Pirincci und Herrn Steinhöfel! Im übrigen schließe ich mich der Frage von Herrn Seiler an - würde mich ebenfalls sehr interessieren. Beste Grüße, Alice Blanck

Ralf Hühn / 27.09.2017

Wohin sind wir inzwischen in diesem Land gekommen? Gilt es nur noch Angst und Schrecken zu verbreiten? Nach dem Motto: “Wehe du sagst etwas, was uns (Politik , Justiz, Gutmenschen, Mainstreampresse) nicht gefällt, dann wirst du die Konsequenzen zu spüren bekommen.” “Was darf denn nicht gesagt werden?” Das werden wir noch sehen wenn du es gesagt hast. Dann entscheiden wir, dass du es nicht gesagt haben dürftest.” An diesem Punkt ist dieses Land angelangt. Was der Zäsur unterliegt wird bei Mißliebigkeit im Nachhinein festgelegt und kriminalisiert. Das züchtet schön Duckmäusertum auf der einen Seite und Denunzianten auf der anderen Seite. Meinungsfreiheit Ade.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Joachim Nikolaus Steinhöfel / 05.03.2019 / 09:00 / 15

Mit Facebook vor Gericht – ein kleiner Erfahrungsbericht

Der 23. Januar 2019 war kein guter Tag für Facebook. An diesem Tag hat der 4. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Stuttgart auf die Berufung des von…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 14.01.2019 / 09:00 / 7

Facebook macht sich mit Blutwurst-Mehmet gemein

Ich habe noch nie sonderlichen Respekt vor internationalen Großkanzleien mit tausenden von Berufsträgern gehabt. Natürlich gibt es da hervorragende Juristen, wie zB meinen Freund Andreas H.…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 29.11.2018 / 09:00 / 16

Facebook zeigt Gesicht – aber kein schönes

Am 28.11.2018, Hamed Abdel-Samad war gerade als Teilnehmer der Islamkonferenz in Berlin, sperrte ihn Facebook für drei Tage und löschte den nachstehenden Text als „Hassrede“.…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 15.11.2018 / 14:30 / 91

Warum wir wegen der Hessenwahl Strafanzeige erstattet haben

Von Ramin Peymani und Joachim Steinhöfel. Eine Anfrage bei der Frankfurter Staatsanwaltschaft vom 13.11.2018 hat ergeben, dass bis zu diesem Zeitpunkt wegen der in den Medien…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 13.11.2018 / 13:00 / 13

Die Zensurminister der Länder legen nach

Die Justizminister der Länder wollen eine Verschärfung des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) verlangen, berichtet das “Handelsblatt”. Die Zeitung zitiert aus einer Beschlussvorlage für die Justizministerkonferenz am Donnerstag. Darin fordern…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 10.11.2018 / 12:00 / 15

Landgericht Berlin verhängt 10.000 Euro Ordnungsgeld gegen Facebook

Facebook gerät juristisch weiter unter Druck. Mit am 07.11.2018 zugestelltem Beschluss vom 02.11.2018 (6 O 209/18) verhängte das Landgericht Berlin erstmals überhaupt in Deutschland ein…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 25.10.2018 / 15:16 / 31

Gericht verbietet Facebook Löschung der „Erklärung 2018“ als Hassrede

Ende Juni diesen Jahres fiel mir die Kinnlade herunter. Nachdem aus der „Erklärung 2018“ die „Petition 2018“ wurde und ein Nutzer von Facebook diese in wörtlicher…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 24.09.2018 / 15:00 / 15

Sir Charles Napier – Multikulti für alle

Folgt man den Thesen von Douglas Murray in seinem großartigen Buch „Der Selbstmord Europas“, so sind die hier mehr dort weniger präsenten Identitätsprobleme europäischer Staaten…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com