Pierre Heumann, Gastautor / 09.07.2014 / 09:34 / 4 / Seite ausdrucken

Hamas am Abgrund

Pierre Heumann

Nach massivem Raketen beschuss aus dem Gazastreifen hat Israel eine grössere Offensive gegen die radikal- islamische Hamas gestartet. Dabei wurden mindestens 21 Menschen getötet und mehr als 100 verletzt. Nach den Luftangriffen auf Terrorziele hat Premier Benjamin Netanyahu die Armee angewiesen, Vorbereitungen für eine Bodenoffensive im Gazastreifen zu treffen. Dazu gehört auch die Mobilisierung von bis zu 40 000 Reservisten. «Dies ist der erste Schritt, in den kommenden Tagen muss man sehen, ob es dafür Gründe gibt», meinte ein Militärsprecher.

Der bewaffnete Arm der Hamas kündigte eine «überraschende Ausweitung unserer Attacken» an. Zum ersten Mal seit fast zwei Jahren feuerten militante Palästinenser am Abend mindestens eine Rakete auf den Grossraum Tel Aviv ab. Sie sei von der Raketenabwehr abgefangen worden. In Jerusalem schlug eine Rakete in ein Haus ein.

Von einer Eskalation im Gazastreifen könne Hamas nur profitieren, heisst es in Gaza. Ihr Zustand ist derzeit in vielerlei Hinsicht desolat. Sie ist international und regional isoliert. Zum Regime in Kairo herrscht Funkstille, die Grenzübergänge nach Ägypten und Israel sind geschlossen, und die einst guten Beziehungen zu Teheran eingefroren.

Auch Innenpolitisch hat die Regierung in Gaza eine bittere Bilanz vorzuweisen. Die Einheitsregierung mit Mahmud Abbas zeigt keine Erfolge. Die wirtschaftliche Lage ist desolat. Viele Hamas-Beamte erhalten ihre Löhne nicht, die Stromversorgung ist bloss an wenigen Stunden pro Tag gesichert. Abbas, der eben noch einen Schulterschluss mit der Hamas vorangetrieben hatte, zeigt ihr jetzt die kalte Schulter. Arabische Nationen kommen der Hamas ebenfalls nicht wirklich zu Hilfe.

Um sich aus dieser fast totalen Isolation und der sich zuspitzenden Notlage zu befreien, setzt die Hamas bewusst auf Eskalation. Je schlimmer die Bilder und Szenen sind, die über das Fernsehen ins Ausland übermittelt werden, desto mehr Hoffnung macht sich die Hamas-Riege auf eine Besserung ihrer Lage. Erstens sollen die Ägypter unter Druck gesetzt werden, die Beziehungen zur Hamas auf ein höheres Niveau anzuheben. Zweitens erhofft sich die Regierung in Gaza eine Klimaverbesserung zu Teheran: Wenn die Ayatollahs den palästinensischen Widerstand gegen Israel anerkennen, würden sie sich finanziell erkenntlich zeigen. Drittens werde der Westen Israel unmissverständlich auffordern, die Angriffe auf Ziele in Gaza einzustellen und das Waffenstillstandsabkommen zu respektieren, das vor rund zwei Jahren abgeschlossen wurde.

Während die Hamas glaubt, von einer Eskalation nur gewinnen zu können, hatte Israels Premier Benjamin Netanyahu bisher versucht, einen neuen Krieg in Gaza zu vermeiden. Deshalb setzte er der Hamas Ende letzter Woche ein Ultimatum. Wenn der Raketenhagel auf den Süden Israels innerhalb von 48 Stunden kein Ende habe, werde er Massnahmen ergreifen müssen, drohte er. Der Hinweis auf Gefahr hat seine Wirkung allerdings verfehlt. Denn in Gaza wurde er nicht als Warnung, sondern eher als Aufforderung zur Eskalation verstanden.

Anders als in früheren Krisen fallen jetzt die Ägypter als Vermittler eines Waffenstillstandes aus. Seit der Machtübernahme von Abdel Fattah al-Sisi kümmert sich nur noch ein subalterner Beamter im ägyptischen Geheimdienst um die Kontakte zur Hamas. Unter Mubarak und Mursi hatte sich Geheimdienstchef Omar Suleiman noch persönlich um die Vermittlung von Waffenstillstandsabkommen zwischen der Hamas und der israelischen Regierung gekümmert.

US-Präsident Barack Obama hat sich in einem Gastbeitrag in der israelischen Tageszeitung Haaretz optimistisch zu den Friedensaussichten geäussert. Frieden sei möglich, aber beide Seiten müssten bereit sein, dafür Risiken einzugehen, lautet sein Vorschlag: «Wenn der politische Wille zu ernsthaften Verhandlungen existiert, werden die USA da sein, bereit, unsere Rolle zu übernehmen», versprach Obama.

Zuerst erschienen in der Basler Zeitung vom 8.7.14

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Werner Förster / 10.07.2014

Warum liest man hier selten “Funstücke” wie dieses: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/israels-politik-unsere-verzweiflung-ist-unser-untergang-13034508-p4.html?printPagedArticle=true#pageIndex_4 Irgendwie hat man das Gefühl, dass Kriegsrhetorik mit Schuldzuweisungen eher goutiert werden. Dabei sitzen die Schreibtischhelden meist weit ab vom Geschehen. Je weiter je aggressiver.

Rudolf Stein / 09.07.2014

Die israelische Regierung sollten den Obama salbatern lassen und ihre Pflicht gegenüber ihrem Volk erfüllen. Und die heißt: jagt das Hamasgesindel ins Meer!

Mehrdad Beiramzadeh / 09.07.2014

Letzlich muss Israel leider zumindest Rafah besetzen und die Waffenlieferungen nach Gaza unterbinden. Wenn der Hamas die Raketen ausgehen, sind die Israelis sicher, was dazu führt, dass Israel keine Verteidigungsmaßnahmen mehr durchführen muss, wovon auch die Araber profitieren. Irgendwann in 1000 Jahren, wenn vielleicht eine arabisch-muslimische Generation aufwächst, die ihre Kinder mehr liebt, als sie Israel hasst, kann man Gaza in zivilisierte und humane Hände übergeben. Gaza war schon so oft Ausgangspunkt von Kriege und Terror gegen Israel. Da muss jetzt eine langfristige Lösung her.

Otto Sundt / 09.07.2014

Jeder Vermittlungsversuch Obamas oder Kerrys würde von der Hamas als “Erfolg” gewertet. Er kann es eben nicht und an der aktuellen Situation hat er einen gehörigen Anteil.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Pierre Heumann, Gastautor / 11.10.2019 / 06:10 / 127

Der Mann, dem sie die Sonne übelnehmen

Von Pierre Heumann. „Viel Glück mit der Publikation“, wünschte Nir Shaviv dem Reporter Doron Levin, der ihn für die Onlineausgabe des Wirtschaftsmagazins Forbes interviewt und…/ mehr

Pierre Heumann, Gastautor / 21.07.2014 / 10:17 / 1

Tunnel als Waffe

Die mysteriösen Geräusche, das Klopfen und das Bohren unter dem Boden, waren eigentlich verräterisch. Doch keiner nahm sie ernst oder dachte daran, dass es sich…/ mehr

Pierre Heumann, Gastautor / 04.07.2014 / 00:05 / 3

Vom Glück, Mutter eines Märtyrers zu sein

Das Schicksal der drei israelischen Teen ager, die am Montag tot unweit von Hebron aufgefunden worden sind, sorgt für neue Spannungen im Nahen Osten und…/ mehr

Pierre Heumann, Gastautor / 13.06.2014 / 16:03 / 0

Obama große Leistung st ein Riesenflop

US-Vizepräsident Joe Biden lobte seinen Chef in den höchsten Tönen. Die Regierung im Irak werde «stabil» sein, sagte er vor vier Jahren in einem CNN-Interview,…/ mehr

Pierre Heumann, Gastautor / 19.11.2013 / 15:16 / 1

Pierre Heumann: Schöner Spülen für Europa

Erstaunlicherweise haben bisher Firmenbosse in der Europäischen Union nicht gegen die Regulierungswut der Brüsseler Bürokraten protestiert, obwohl sie massiv darunter leiden. Die Manager blieben trotz…/ mehr

Pierre Heumann, Gastautor / 01.10.2010 / 08:22 / 0

Pierre Heumann: Zehn Gründe gegen den Frieden

1 — Wirtschaftsboom ohne Frieden Noch in den neunziger Jahren wurde die Lösung des Palästinenserkonflikts als eine wesentliche Voraussetzung für künftiges Wirtschaftswachstum angesehen. Doch unterdessen…/ mehr

Pierre Heumann, Gastautor / 23.05.2008 / 01:03 / 0

Pierre Heumann: Die Terroristenflüsterin

Er sagt klar, was er denkt. Posaunt seine radikale und gewalttätige Version des Islam laut heraus und macht kein Geheimnis aus seinem Verlangen, Israel zu…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com