Dirk Maxeiner / 05.12.2019 / 14:30 / Foto: Wikimedia Commons / 17 / Seite ausdrucken

Phoenix und das Rätsel vom Tschadsee

Heute um 16:45 Uhr sendet Phoenix den Film „Klimafluch und Klimaflucht" von Thomas Aders. Im Sommer lief der Film bereits im 1. Programm der ARD. Darin geht es unter anderem um die Situation am Tschadsee. Die Informationen dazu wurden hier exemplarisch herausgegriffen und mit anderen gut zugänglichen Quellen zum Tschadsee verglichen, vor allem mit Wikipedia. Wer die Aussagen gegenüberstellt, stößt rasch auf eine ganze Reihe von Informationen, die das Bild ein wenig vervollständigen. Aber lesen Sie selbst. Erst wurden hier einige zentrale Aussagen gegenübergestellt, unten wird der komplette Phoenix-Text zur Sendung einigen Auszügen aus Wikipedia gegenübergestellt. Ein Youtube-Video der Sendung findet sich hier.

Phoenix:

Der Tschadsee wird immer kleiner

Wikipedia und andere Quellen (u.a. hier und hier)

„Transgression“ (= Wachsen des Sees) seit Ende der 1990er Jahre

Phoenix:
 
Es wird immer trockener

Wikipedia und andere Quellen:

Steigende Niederschläge seit Ende der Neunziger Jahre

Phoenix:

Der See ist so klein wie nie und schrumpft weiter

Wikipedia und andere Quellen:

Der See hat sich immer wieder verändert, war mehrfach komplett ausgetrocknet, hatte 1908 einen absoluten Tiefstand

Phoenix:

Massenmigration, 40 Millionen Menschen auf der Flucht

Wikipedia und andere Quellen:

Bevölkerungswachstum rund um den See

Phoenix:

Der von den Industriestaaten verursachte Klimawandel ist schuld

Wikipedia und andere Quellen:

Die einheimische Bevölkerung hat in Folge ihres Wachstums einen der wichtigsten Zuflüsse um die Hälfte reduziert

Phoenix:

Landwirtschaft (Kamelzucht) muss aufgegeben werden, Verarmung

Wikipedia und andere Quellen:

Optimale Bedingungen für Landwirtschaft auf Seeboden, Bevölkerung wächst.

Phoenix:

Kamelzüchter müssen flüchten

Wikipedia und andere Quellen:

Nomadische Lebensweise könnte auch eine Ursache für die Bewegungen sein

Phoenix:

Sahelzone wird immer trockener und heißer

Wikipedia und andere Quellen:

Neben Wikipedia belegen viele Quellen (zb. hier und hier) dass die Sahelzone seit der großen Dürre in den 1970er bis 1980er Jahren feuchter, grüner und bevölkerungsreicher wird. 
 
In seiner Ankündigung  schreibt Phoenix zur Sendung:

Massenmigration – Die wahre Umweltkatastrophe phoenix

Der Tschadsee in der Sahelzone ist seit den 60er Jahren wegen der zunehmenden Hitze bereits um 90 Prozent geschrumpft. Im Laufe dieses Jahrhunderts wird er vermutlich ganz verschwunden sein. Die ca. 40 Millionen Menschen, die noch immer von ihm leben, werden gezwungen sein, weiter in Richtung Süden zu migrieren, dorthin, wo es noch mehr Regen gibt. Eine Katastrophe mit Ansage.

Es wurde immer heißer und trockener, so dass Mohammed Ibrahim entschied, dort hinzugehen, wo die Temperaturen nicht so unmenschlich waren und es noch ein wenig Wasser gab: vom Niger hinüber in den Tschad und dann immer weiter Richtung Süden. Über mehrere Jahre, mit seiner Frau, seinen Kindern und seinen 70 Kamelen. Die Hitze verfolgte Mohammed und seine Tiere, von denen immer mehr verdursteten. Jetzt lebt er mit seiner Familie in einem Flüchtlingscamp nahe des Tschadsees und nur sieben Kamele sind ihm geblieben. Mohammed Ibrahim ist einer der ungezählten Menschen in der Sahelzone, die ihre Heimat verlassen haben. Nicht wegen Kriegen und Krisen, sondern wegen der hohen Temperaturen. Er ist ein Klimaflüchtling. Migration hat es immer gegeben, als Anpassungsstrategie an eine sich verändernde Umwelt. Doch die Zahl derer, die ausschließlich wegen des Klimawandels zur Migration gezwungen werden, hat sich etwa seit den 90er Jahren drastisch erhöht. Es ist eine doppelte Ungerechtigkeit: Die Industriestaaten, die auf Kosten anderer Länder reich geworden sind, schädigen mit ihren Emissionen die Atmosphäre und lassen ein zweites Mal die Bewohner der ärmeren Regionen zu Opfern werden. Wie viele Menschen werden bis zur Mitte unseres Jahrhunderts gezwungen sein, ihre Heimat zu verlassen? Dieser Frage geht die Dokumentation „Klimafluch und Klimaflucht“ nach: in der Sahelzone, in Indonesien und in der russischen Tundra, sogenannten Hotspots des Klimawandels.

Wikipedia hat zur Situation am Tschadsee eine Reihe ergänzender Informationen, unter anderem diese:

Seit jeher hat der See veränderliche Uferlinien und Wasservolumen: Um 1450 trocknete zum Beispiel das südliche Seebecken des Sees aus…. In der Kolonialzeit der Region berichteten Beamte, dass sie es von Jahr zu Jahr mit veränderlichen Uferlinien des Sees zu tun hätten. In einem Jahr konnten sie Gebiete des Seegrunds trockenen Fußes überqueren, im darauffolgenden Jahr mussten sie für dieselbe Strecke ein Boot benutzen….. Die seit den 1970er Jahren zu beobachtende Regression des Sees gipfelte Ende der 1990er Jahre….. Der See trocknete im Zeitalter des Ogolien bzw. Kanemien bis vor ungefähr 22.000 Jahren komplett aus, das bis vor etwa 12.000 Jahren andauern sollte. Danach brach die humide Phase des ersten Nigéro-Tschadien an, in der der See eine Tiefe von 15 Metern erreichte, bevor er vor 11.000 Jahren wieder abtrocknete. Im Nigéro-Tschadien II, vor 9000 Jahren, konnte sich der See regenerieren und erreichte eine Wassertiefe von 38 Metern, bevor er sich auf eine der heutigen Ausdehnung vergleichbare Größe reduzierte…

Aufgrund steigender Bevölkerungszahlen kam es auch verstärkt zu Wassernutzung und -entnahme aus dem See und seinen Zuflüssen (Trinkwasser, Landwirtschaft). Als sich die vom Schari beförderten durchschnittlichen jährlichen Wassermengen von 42 km³ in der Periode von 1954–1969 auf 21,1 km³ in der Periode von 1988–2010 reduzierte, verringerte sich seine durchschnittlich mit Wasser bedeckte Oberfläche drastisch…. Die geringste bislang belegbare Größe erreichte der Tschadsee im Jahr 1908, als er bis auf ein paar Feuchtgebiete im nördlichen und südlichen Bassin eintrocknete. Danach regenerierte er sich auf eine Größe von 22.900 bis 25.000 km² im Jahr 1963 ...Neue Ansiedlungen auf trockengefallenem Seegrund entstanden in allen oben genannten Staaten, da die freiwerdenden Flächen sehr fruchtbar sind und sich somit gut für die Landwirtschaft nutzen lassen. In einigen Fällen mussten sie zum Teil wieder aufgegeben werden, nachdem sich durch Zunahme der Niederschläge die Uferlinien der Flachwasserbereiche gegenläufig verlagerten. Ob diese seit 1998 zu beobachtende Transgression künftig anhalten wird, ist ungewiss.

Ein Dank an Achse-Leser M. D. für die Hinweise!

Mehr zum Tschadsee und den politischen Legenden um ihn herum schrieb Alexander Wendt hier auf Achgut.com: Merkels toter See.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Peter Wachter / 05.12.2019

Hätt´ da noch nen Filmtip fürs WE: Der Klimaschwindel - Wie die Oekomafia uns abzockt! Hier Fakten! - YouTube

Frank Volkmar / 05.12.2019

FOCUS online vom 01.12.2019 : “Überraschende Nasa-Studie zum Klimawandel : Die Welt ist grüner als vor 20 Jahren”

Mike Loewe / 05.12.2019

Klar, das Vordringen von Muslimen in den Süden Afrikas hat nichts mit dem Islam zu tun.

Peer Munk / 05.12.2019

Das ganze Gebaren der Klima-Apokalyptiker erinnert daran, wie die katholische Kirche an der These festhalten wollte, die Sonne drehe sich um die Erde. Vermutlich ahnen die Klimagläubigen, dass ihre Weltsicht falsch und es nur eine Frage der Zeit ist, bis sie zusammenbricht. Warum sonst das Gelüge und die Ächtung jeder Kritik?

Karl Hess / 05.12.2019

Ob Facebook diese Fake News auch löscht?

Robert Jankowski / 05.12.2019

Unter einer Katastrophe machen es die ÖR Sender doch nicht mehr. Das man immer häufiger “alternative Geschichte” zu sehen/hören bekommt, ist normal. Und jetzt trocknet mal eben der Tschadsee aus, quasi über Nacht. Außerdem sind grundsätzlich die weißen Europäer” für jede Misere in Afrika verantwortlich. Die armen “Nescher” können doch nix dafür! Die sind eben so ungebildet und deshalb können sie doch keine Verantwortung für irgenwas übernehmen. Die austrocknung des Sees ist übrigens wunderbar auch über Google Maps/Earth zu sehen. er ist quasi nicht mehr vorhanden… :o)

Gabriele H. Schulze / 05.12.2019

Oh Gott, Herr @Cremer, jetzt haben Sie die aber auf eine Idee gebracht. Audgeschlossen ist ja leider nichts.

Arnauld de Turdupil / 05.12.2019

“Studien” zeigen, dass auch das Mittelmeer mal trocken gefallen war. Je länger die Zeiträume, desto grösser die Veränderungen. Nur eine Erde ohne Atmosphäre (auch ohne CO2!) wäre über lange Zeit ziemlich buntgefällig-gleichförmig (wie z.B. die Mondoberfläche; auch ohne trennende und verschmutzbare Gewässer). Allerdings wäre sie auch steril - wie der Geist der heutigen Sozialwissenschaften. Das statische Denken in menschlich überschaubaren Zeitläufen/Vorstellungen zeugt von der Denkunfähigkeit bzw. der ideologischen Verbohrtheit und blinden Rechthaberei der bunten Zeitgeistdestillierer.

Ilona Grimm / 05.12.2019

Soll man darüber nun lachen oder in Klagegeschrei ausbrechen? Gut, Herr Maxeiner, dass Sie Wikipedia hier direkt zitieren. Denn der Eintrag wird nun, da Sie darauf aufmerksam geworden sind (Dank auch an M.D.!) und Ihr Wissen weitergeben, gewiss ganz fix an das “Narrativ” angepasst. (Vorsichtshalber archiviere ich den Beitrag gleich mal…)

Hermine Mut / 05.12.2019

Wie gehts denn inzwischen dem Aralsee in Zentralasien ?  Wird der wieder ?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 12.01.2020 / 06:29 / 127

Der Sonntagsfahrer: Der Sepp der Nation

Deutschland ist nicht nur reich an Dichtern und Denkern, sondern auch an Visionären. Einer davon ist Siemens-Chef Joe Kaeser. Seine aktuelle Vision hört auf den…/ mehr

Dirk Maxeiner / 15.12.2019 / 06:23 / 139

Der Sonntagsfahrer: Die lange Reise der Greta

Sie kann übers Wasser laufen. Sie schart Jünger um sich. Gretas Erscheinen wird zur Erscheinung. Ein christlicher Verein aus Spanien bietet Greta Thunberg sogar einen Esel an, um…/ mehr

Dirk Maxeiner / 08.12.2019 / 06:20 / 64

Der Sonntagsfahrer: Brecht an der Ladestation

Immer, wenn ich auf der A9 die Elbe bei Dessau überquere, lege ich aus alter Verbundenheit eine Gedenkminute für das Umweltbundesamt ein. In stiller Trauer…/ mehr

Dirk Maxeiner / 03.11.2019 / 06:15 / 50

Der Sonntagsfahrer: Fusionitis

Periodisch auftretende Zustände von Paarungsbereitschaft nennen die Biologen „Brunst". Der Hase beispielsweise wird regelmäßig im März davon ergriffen. Ein klug gewählter Termin: Die Kinderschar kommt…/ mehr

Dirk Maxeiner / 27.10.2019 / 06:25 / 35

Der Sonntagsfahrer: Aldinative für Deutschland!

Das Aldi-Magazin „Meine Woche“ ist ein herausragendes Schaufenster der politischen Willensbildung in Deutschland. Politische Ideen, die beim Discounter angekommen sind, dürfen als durchgesetzt gelten. Auch…/ mehr

Dirk Maxeiner / 20.10.2019 / 06:25 / 27

Der Sonntagsfahrer: Die Eidechsen-Therapie

Der alte Volvo hat uns brav bis nach Istrien gefahren. Eine neue Reiseerfahrung stellte sich gleich nach unserer Ankunft ein. Je weiter man von Deutschland…/ mehr

Dirk Maxeiner / 06.10.2019 / 06:01 / 38

Zur Pariser Fashionweek: Happy Burka!

"Wir sind Greta" berichtet Zeit-online über die Pariser Fashion Week, man macht auf umweltbewusst und nachhaltig. "Man gibt sich grün und konsumkritisch, man feiert die Mode. Beim…/ mehr

Dirk Maxeiner / 04.10.2019 / 13:00 / 18

Ein Tag im deutschen Herbst

Es gibt so Tage, da zeigt sich der Zustand der Republik wie in einem Brennglas. Dieser Gedanke drängte sich mir beim Sichten der Meldungen auf,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com