Pflegebedürftige: Sie sind es Merkel nicht wert

Mal zur Rekapitulation: „Die Bundesregierung zapft im Wahljahr 2017 die Reserven des Gesundheitsfonds für die Versorgung von Asylbewerbern an.“ Den Kassen sollen „einmalig 1,5 Milliarden Euro aus der Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds zugeführt“ werden, zur Gesundheitsversorgung von Asylberechtigten. Zusätzlich zu den sonstigen Milliarden, die man plötzlich locker machen konnte und kann.

Frage: Warum hat man das nicht schon vor fünf Jahren für die Versorgung von Pflegebedürftigen getan? Wir steuern diesbezüglich auf eine Katastrophe zu, meldeten Medien schon damals. Heute warnt ein Professor für Gesundheitspolitik: „Die Folgen der fehlenden Pflegekräfte reichen bis hin zu schweren Komplikationen, können sogar bis zum Tod von Patienten führen.“ Und eine Krankenpflegerin sagt: „Wir spielen jeden Tag Risiko. Würdevoll ist zurzeit nichts mehr an unserer Versorgung. Man möchte eigentlich nur noch jeden Tag weinend nach Hause gehen." 

Die Bundeskanzlerin wünscht sich aktuell einmal mehr „Empathie“ für das Schicksal der Flüchtlinge. Flucht sei „nichts Abstraktes“: „Es geht um Menschenleben.“ Wann hat sie das jemals ebenso öffentlichkeitswirksam in Bezug auf Pflege gesagt? Stattdessen läuft die Kanzlerin „jetzt mit dem Scheckbuch durch Europa“, weil sie – neben Frankreich – „Griechenland und Italien für eine Lösung in der Flüchtlingsfrage“ braucht (Markus Ferber, CSU). Es dient allein ihrem Machterhalt.

Und zeitgleich, während Merkel im üblichen Alleingang Milliarden fürs Ausland verprasst, statt sie in die hiesige Pflege zu investieren, pfeifen „wütende Pflegekräfte“ Bundesgesundheitsminister Jens Spahn aus. Der ist erst seit kurzem im Amt und hat den verschleppten Pflegenotstand überhaupt nicht zu verantworten. Was soll man dazu noch sagen.

Dieser Beitrag erscheint auch auf Susanne Baumstarks Blog Luftwurzel.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Max Rieger / 23.06.2018

Ja, auf dem jetzt anstehenden gefühlt fünfzigtausendsten EU-Gipfel zur Asylpolitik winkt unsere Kanzlerette vermutlich wieder mit dem deutschen Scheckbuch, um möglichst wieder irgendeine Scheinlösung zu erhalten und ihre Kritiker in Deutschland einzuschläfern. Nur, ich fürchte, besser gesagt ich hoffe, dass diese Methode inzwischen einfach nicht mehr funzt, hoffentlich kommt es jetzt mal zu so etwas wie einer Stunde der Wahrheit für Merkel, und das heißt, dass sie ihre schweren Fehler der letzten Jahre einfach nicht mehr kaschieren kann . Stunde der Wahrheit heißt für Merkel, ihren politischen Bankrott einzugestehen. Es ist ein Armutszeugnis für die deutsche Politik, dass Merkel bei und nach der Wahl im Jahr 2017 überhaupt nochmal die Möglichkeit bekam, ihre desaströse Kanzlerschaft fortzusetzen.

Michael Scheffler / 23.06.2018

Tja liebe Leute 87 Prozent wollen es so.

Sophia Kopp / 23.06.2018

Schon lange erwähne ich unter Bekannten Honeckers Spitznamen Schenk Erich weil er zwecks Anerkennung der DDR mit dem Scheckbuch durch die Welt gereist ist obwohl im Land alles kaputt ging. Von ihm muss Merkel gelernt haben und nur wenige wie Lengsfeld ziehen die Lehren aus der Geschichte. Spahn das Gesundheitsressort zu geben ist ein typischer Merkel Schachzug. Ihr sind die Pflegeprobleme bekannt und sie wusste, dass sie ihn als Konkurrenz für sich oder AKK entsorgen kann. Ich darf hier gar nicht sagen was ich von Merkel halte, sonst werde ich nicht gedruckt.

Michaela Lehmann / 23.06.2018

@Bernhard Freiling Zitat aus Ihrem Beitrag: “Es gab eine Zeit, da wurden die Alten und Pflegebedürftigen überwiegend in der Familie versorgt.” Dies ist auch heute noch so. Wenn man sich die Zahl von Alten und Pflegebedürftigen anschaut (ca. 3,3 Millionen deutschlandweit), findet für 2,7 Millionen die Pflege im häuslichen Rahmen durch Angehörige und Freunde (oft auch mit Hilfe von Pflegediensten) statt. Man schaue sich doch einmal - wenn man noch ! nicht von dieser Thematik im eigenen Umfeld betroffen ist - auf Facebook die Beiträge in der öffentlichen Gruppe “Pflegende Angehörige” an. Dort bildet sich das “richtige” Leben der Pflegenden ab, die oft an Gesetzen und Bürokratie verzweifeln, statt ihre ganze Kraft der eigentlichen Pflege widmen zu können. Ich weiß, wovon ich rede!

Martin Stumpp / 23.06.2018

Das ist einer der Gründe, warum ich Merkel ihre vorgebliche Humanität zu keiner Zeit abgenommen habe. Es sind ja nicht nur die Pflegebedürftigen auch Rentner bekommen zwischenzeitlich signifikant weniger als sie in die GRV einzahlen müssten. Zudem war es Merkel, die zusammen mit der SPD, die doppelte Besteuerung der Renten zu verantworten hat. Im Ergebnis müssen Arbeitnehner die in die GRV einzahlen, was selten freiwillig geschieht, fiktives Einkommen versteuern. Eine Regierung bzw. deren Regierungschefin die dies verantwortet braucht keinen noch so abwegig klingenden Vergleich zu scheuen. Wer die Schwächsten im eigenen Land so behandelt ist weder sozial noch empathisch.

Rupert Drachtmann / 23.06.2018

Grüß Gott Frau Baumstark, Ihr Thema „Pflege“ ist ja nur ein Bruchteil der unerträglichen Frechheiten. Rente: Rentenzahlungen die die Betroffenen in die Armut treiben. Dafür Erhöhung des Renteneintrittsalters auf 69. Da sind wir dann bereits nahe am „sozialverträglichem Ableben“. Harz 4 Regelung: Arbeiten und zahlen von Steuer und Sozialversicherungsbeiträgen solange es geht. Wird man dann arbeitslos, so zwischen 60-69, dann zieht einem der Staat das Geld aus der Hose bis zum letzten Hemd. Alles was man sich zeitlebens erarbeitet hat. Von allen wird es widerspruchslos akzeptiert, dass üppige Rentenbeiträge zu zahlen sind und gleichzeitig gefordert wird vom verbleibendem Netto ein zusätzliche private Absicherung vorzunehmen. Krankenversicherung: Durch und durch durchsetzt von „Strukturen“. Da reicht schon ein Blick auf das Abrechnungssytem. Ein Selbstbedienungsladen. Reicht das Geld nicht mehr, wird halt mehr beschafft. Beitragserhöhung. Es ist ja auch eine gangbare Lösung rein auf private Vorsorge zu setzen. Amerikanisches „Konzept“. Dann aber bitte konsequent. Sozialabgaben weg. Privatvorsorge. Man sieht ja: Dem Staat kann man diese Aufgabe nicht überlassen. Was dem Ganzen jedoch die Krone aufsetzt ist die rotzfreche Behauptung wir hätten kein Geld. Es wird zwischenzeitlich nicht mal mehr bestritten dass uns das Migrationsthema jährlich mindestens 25 MRD € ( nur Bund ) kostet. Tendenz steigend. Aha. Wir brauchen dringend jemanden wie Hr. Trump, der den Laden mal aufräumt und mit eisernem Besen durchkehrt. Aber solange es noch ausreichend Bücklinge gibt die sich als arbeitende Bevölkerung zum Deppen machen lässt und immer schön fleißig die Altparteien bestätigt, wird sich wenig ändern. Der Krug geht solange zum Brunnen bis er bricht. Dann brennt jedoch der Baum.

HaJo Wolf / 23.06.2018

Man kann es sich als normaler Steuerzahler nicht mehr leisten, krank oder gar pflegebedürftig zu werden. Termine bei Fachärzten (Haut, Neurologie, Augen, HNO etc) bekommt man gar nicht (wir nehmen keine neuen Patienten an!!, was ist mit dem hippokratischen Eid, was mit der Pflicht, einen Kranken zu behandeln?) oder in Monaten. Annehmbare Pflegeplätze kosten zusätzliche Eigenanteile von 1.500 Euro aufwärts. Milliarden sind aus dem Nichts da (oder aus den KK-Rückstellungen) für illegal Eingereiste, aber für die eigenen Bürger…?

Andreas Arndt / 23.06.2018

Hallo Frau Baumstark, so sehen leider die Fakten aus. So entlarvt sich die Mähr von christlicher Nächstenliebe,  die angeblich Handlungsatrieb unserer Kanzlerin ist. Nebenbei. Das ist Aufgabe karitativer Organisationen. Die Regierung sollte zum Wohle des deutschen Volkes handeln. Aber leider werden die Fakten nicht durch das Dauerfeuer der Medien gelangen. 80% der Deutschen laufen wie die Lämmige hinter Frau M. her. Sollte es zu Neuwahlen kommen, so werden sie Ihr das Weiterregieren mit Schwarz Rot Grün ermöglichen, obwohl angeblich schon mehr als 50% mit Ihrer Flüchtlingspolitik unzufrieden sind. Die desaströsen deindustrialisierungsbemühungen werden in Ihren Folgen nicht realisiert. In den Leserzuschriften unserer Volksstimme nehme ich wahr wie wenig viele Menschen selbst bereit sind logisch zu denken und vorgefertigte Meinungen übernehmen. Es fehlt auch oft einfach die Vorstellungskraft, wie völlig unterschiedliche Weltsichten hier ähnlich Feuer und Wasser vermischt werden. Eine Leserbrief Schreiberin vergleicht z.B. die Anpassungsprobleme Ihrer Oma nach Umzug von Apolda nach Güsten ernsthaft mit den aktuellen Problemen und kann keinen Unterschied erkennen. Da stockt mir der Atem. Trotz der Sysiphusarbeit bitte ich Sie nicht zu verzweifeln. Man sagt ja: Man muß sich Sysiphus als glücklichen Menschen vorstellen.

Stephan Sonnabend / 23.06.2018

Wenn ein Jens Spahn von Pflegekräften ausgepfiffen wird, ist das mehr als berechtigt. Er sitzt seit 17 Jahren im Bundestag und ist Mitglied der CDU, in Worten “Christlich-demoktatische-Union”. Ich behaupte (als ehemaliger exam. Krankenpfleger) , dass es dramatische, menschenunwürdige Zustände in Krankenhäusern und Pflegeheimen auch schon damals gab! Er hat also diese Zustände mit getragen bzw. toleriert. Was in der CDU christlich oder demokratisch ist, hab ich bis heute nicht entdecken können. Rückblickend auf meine Erfahrungen in der Krankenpflege zwischen 1980 bis 1997, kann ich sagen, dass ich in meinem Traumberuf arbeiten konnte. Schon damals war die körperliche Belastung sehr hoch, aber es gab wesentlich mehr Personal! Allein durch den plötzlichen Wegfall der Zivildienstleistenden enstand eine riesige Versorgungslücke. Dann wurden hunderttausende neue Arztstellen an den deutschen Kliniken geschaffen. Jetzt wird operiert auf Teufel komm raus, egal ob Operationen wirklich medizinisch notwendig sind, die Kassen klingeln, die Taschen weniger sind voll! Unsere Sozialsysteme ächzen unter den Folgen und bezahlen diesen Wahnsinn. WHO CARES? “Nutzen oder wenigstens nicht schaden”, ein Bestandteil des Hippokratischen Eides wird ad absurdum geführt. Ich bin heute Sozialversicherungsfachangestellter bei einer gesetzlichen Krankenkasse, weil ich aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in der Pflege arbeiten konnte. Jetzt sehe ich die Dinge aus einer ganz anderen Perspektive. Erkenne plötzlich welchen gefährlichen Stellenwert Lobyismus in Deuschland hat und was er angerichtet hat!  Betrete ich heute ein Krankenhaus, sei es aufgrund eines Besuches, oder selbst als Patient, sehe ich die dramatischen Veränderungen wie miserable Versorgung der Patienten, die mangelnde Hygiene, fehlende Desinfektion, fahrlässiges Verhalten von Ärzten und Pflegekräften. Wir haben keine Demokratie mehr. Es ist eine Diktatur mit plebiszitären Zügen!

Stefan Zorn / 23.06.2018

Ich habe eine pflegebedürftige Mutter, einen Vater der mit seinen Kräften am Ende ist und selbst habe ich seit drei Jahren so gut wie keine Freizeit mehr und meine Nerven liegen blank. Ich kenne die Situation aus allen Blickwinkeln. Und wenn ich sehe, wieviel Geld das Merkel für “Flüchtende” aus dem Fenster wirft und gleichzeitig die eigenen Leute verelenden und verarmen, weil das Merkel mit seiner GriechenlandRettung den Habenzins vernichtet hat, dann kommen mir Gedanken, die ich hier nicht schreiben darf!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Susanne Baumstark / 11.07.2020 / 16:00 / 6

Die Maskerade der Tagesschau

Zur Rede der Bundeskanzlerin im EU-Parlament am 8. Juli anlässlich des Beginns der deutschen EU-Ratspräsidentschaft hat die Tagesschau wieder einen derart schmierigen Hofbericht abgeliefert, dass die hinterlassene Schleimspur sogar…/ mehr

Susanne Baumstark / 29.06.2020 / 06:00 / 82

„Helfer sind tabu”? Die gemanagte Missachtung

Das war schon ein ungewohnt gepfefferter Kommentar von Thomas Berbner in den Tagesthemen am 22. Juni: „Schon vor Stuttgart haben mir Beamte immer wieder berichtet, bei jungen Einwanderern verbreitet…/ mehr

Susanne Baumstark / 25.06.2020 / 10:00 / 14

Yanis Varoufakis und die „Progressive Internationale“

Weitgehend unbemerkt hat sich die post-kapitalistische „Progressive Internationale“ (P.I.) gegründet. „Wir organisieren, mobilisieren und vereinen progressive Kräfte aus der ganzen Welt“, tönt es dort. Themen…/ mehr

Susanne Baumstark / 15.06.2020 / 14:45 / 10

Die Krise als Studium

In akademischen Netzwerken wird der englischsprachige Master-Studiengang „International Organisations and Crisis Management“ beworben. Er startet im Wintersemester 2020/21 in Jena „Das passende Studium zur Corona-Krise“, meint…/ mehr

Susanne Baumstark / 30.05.2020 / 12:00 / 14

Corona-Arbeitsplatzvernichtung: Von Not und Zynismus

Aus psychologischer Sicht nehmen die Folgen des Lockdowns inzwischen dramatische Ausmaße an. Wie aus einer Anhörung des Tourismusauschusses im Bundestag am Mittwoch hervorgeht, habe man „bereits Suizide…/ mehr

Susanne Baumstark / 23.05.2020 / 10:30 / 14

Mein Briefwechsel mit der Antidiskriminierungsstelle

Meine E-Mail an die Anti-Diskriminierungsstelle: Sehr geehrter Herr Franke,  ich bin seit längerem einigermaßen entsetzt über die regelrechte Stigmatisierungswut, die insbesondere von den etablierten Medien…/ mehr

Susanne Baumstark / 18.05.2020 / 11:30 / 9

Fortschreitend obskur: Die Finanzierung der Parteienstiftungen

Endlich mal eine gute Idee: Der Kandidat für den CDU-Vorsitz, Friedrich Merz, will wegen der Corona-Krise die Ausgaben des Staates überdenken. "Wir sollten nach der…/ mehr

Susanne Baumstark / 06.05.2020 / 11:00 / 12

Corona-App höchst problematisch

Das „Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung“ hat eine Datenschutz-Folgenabschätzung (DSFA) für die geplante Corona-App veröffentlicht. „Wir haben es angesichts der geplanten Corona-Tracing-Systeme mit…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com