Creative Commons CC0 Pixabay " /> Creative Commons CC0 Pixabay " /> Pflegebedürftige: Sie sind es Merkel nicht wert – DIE ACHSE DES GUTEN. ACHGUT.COM

Pflegebedürftige: Sie sind es Merkel nicht wert

Mal zur Rekapitulation: „Die Bundesregierung zapft im Wahljahr 2017 die Reserven des Gesundheitsfonds für die Versorgung von Asylbewerbern an.“ Den Kassen sollen „einmalig 1,5 Milliarden Euro aus der Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds zugeführt“ werden, zur Gesundheitsversorgung von Asylberechtigten. Zusätzlich zu den sonstigen Milliarden, die man plötzlich locker machen konnte und kann.

Frage: Warum hat man das nicht schon vor fünf Jahren für die Versorgung von Pflegebedürftigen getan? Wir steuern diesbezüglich auf eine Katastrophe zu, meldeten Medien schon damals. Heute warnt ein Professor für Gesundheitspolitik: „Die Folgen der fehlenden Pflegekräfte reichen bis hin zu schweren Komplikationen, können sogar bis zum Tod von Patienten führen.“ Und eine Krankenpflegerin sagt: „Wir spielen jeden Tag Risiko. Würdevoll ist zurzeit nichts mehr an unserer Versorgung. Man möchte eigentlich nur noch jeden Tag weinend nach Hause gehen." 

Die Bundeskanzlerin wünscht sich aktuell einmal mehr „Empathie“ für das Schicksal der Flüchtlinge. Flucht sei „nichts Abstraktes“: „Es geht um Menschenleben.“ Wann hat sie das jemals ebenso öffentlichkeitswirksam in Bezug auf Pflege gesagt? Stattdessen läuft die Kanzlerin „jetzt mit dem Scheckbuch durch Europa“, weil sie – neben Frankreich – „Griechenland und Italien für eine Lösung in der Flüchtlingsfrage“ braucht (Markus Ferber, CSU). Es dient allein ihrem Machterhalt.

Und zeitgleich, während Merkel im üblichen Alleingang Milliarden fürs Ausland verprasst, statt sie in die hiesige Pflege zu investieren, pfeifen „wütende Pflegekräfte“ Bundesgesundheitsminister Jens Spahn aus. Der ist erst seit kurzem im Amt und hat den verschleppten Pflegenotstand überhaupt nicht zu verantworten. Was soll man dazu noch sagen.

Dieser Beitrag erscheint auch auf Susanne Baumstarks Blog Luftwurzel.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (27)
Max Rieger / 23.06.2018

Ja, auf dem jetzt anstehenden gefühlt fünfzigtausendsten EU-Gipfel zur Asylpolitik winkt unsere Kanzlerette vermutlich wieder mit dem deutschen Scheckbuch, um möglichst wieder irgendeine Scheinlösung zu erhalten und ihre Kritiker in Deutschland einzuschläfern. Nur, ich fürchte, besser gesagt ich hoffe, dass diese Methode inzwischen einfach nicht mehr funzt, hoffentlich kommt es jetzt mal zu so etwas wie einer Stunde der Wahrheit für Merkel, und das heißt, dass sie ihre schweren Fehler der letzten Jahre einfach nicht mehr kaschieren kann . Stunde der Wahrheit heißt für Merkel, ihren politischen Bankrott einzugestehen. Es ist ein Armutszeugnis für die deutsche Politik, dass Merkel bei und nach der Wahl im Jahr 2017 überhaupt nochmal die Möglichkeit bekam, ihre desaströse Kanzlerschaft fortzusetzen.

Michael Scheffler / 23.06.2018

Tja liebe Leute 87 Prozent wollen es so.

Sophia Kopp / 23.06.2018

Schon lange erwähne ich unter Bekannten Honeckers Spitznamen Schenk Erich weil er zwecks Anerkennung der DDR mit dem Scheckbuch durch die Welt gereist ist obwohl im Land alles kaputt ging. Von ihm muss Merkel gelernt haben und nur wenige wie Lengsfeld ziehen die Lehren aus der Geschichte. Spahn das Gesundheitsressort zu geben ist ein typischer Merkel Schachzug. Ihr sind die Pflegeprobleme bekannt und sie wusste, dass sie ihn als Konkurrenz für sich oder AKK entsorgen kann. Ich darf hier gar nicht sagen was ich von Merkel halte, sonst werde ich nicht gedruckt.

Michaela Lehmann / 23.06.2018

@Bernhard Freiling Zitat aus Ihrem Beitrag: “Es gab eine Zeit, da wurden die Alten und Pflegebedürftigen überwiegend in der Familie versorgt.” Dies ist auch heute noch so. Wenn man sich die Zahl von Alten und Pflegebedürftigen anschaut (ca. 3,3 Millionen deutschlandweit), findet für 2,7 Millionen die Pflege im häuslichen Rahmen durch Angehörige und Freunde (oft auch mit Hilfe von Pflegediensten) statt. Man schaue sich doch einmal - wenn man noch ! nicht von dieser Thematik im eigenen Umfeld betroffen ist - auf Facebook die Beiträge in der öffentlichen Gruppe “Pflegende Angehörige” an. Dort bildet sich das “richtige” Leben der Pflegenden ab, die oft an Gesetzen und Bürokratie verzweifeln, statt ihre ganze Kraft der eigentlichen Pflege widmen zu können. Ich weiß, wovon ich rede!

Martin Stumpp / 23.06.2018

Das ist einer der Gründe, warum ich Merkel ihre vorgebliche Humanität zu keiner Zeit abgenommen habe. Es sind ja nicht nur die Pflegebedürftigen auch Rentner bekommen zwischenzeitlich signifikant weniger als sie in die GRV einzahlen müssten. Zudem war es Merkel, die zusammen mit der SPD, die doppelte Besteuerung der Renten zu verantworten hat. Im Ergebnis müssen Arbeitnehner die in die GRV einzahlen, was selten freiwillig geschieht, fiktives Einkommen versteuern. Eine Regierung bzw. deren Regierungschefin die dies verantwortet braucht keinen noch so abwegig klingenden Vergleich zu scheuen. Wer die Schwächsten im eigenen Land so behandelt ist weder sozial noch empathisch.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Susanne Baumstark, Gastautorin / 20.11.2018 / 11:00 / 33

Morgenluft für Auswanderer: Her mit dem Migrationspakt!

Weil das hier nicht mehr mein Land ist, wäre ich gerne Migrantin. Der umstrittene „UN-Migrationspakt für eine sichere, geordnete und reguläre Migration“ zur Verbesserung der Zusammenarbeit bei…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 12.11.2018 / 17:10 / 33

Gedenkfeiern: Merkels Spaltungs-Rhetorik

Die ewig selbe Phrasendrescherei vom „Nationalismus“ erhält inzwischen die Qualität eines täglichen Stundengebets. Merkel benutzte jetzt die Gedenkfeier zum Ende des Ersten Weltkriegs, um vor der Gefahr…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 07.11.2018 / 06:20 / 9

Der unverblümte Merz

Da jetzt der Run auf den CDU-Vorsitz und in der Folge aufs hoffentlich bald frei werdende Kanzleramt losgeht, darf man sich gerne an dieses Phoenix-Streitgespräch zwischen Friedrich…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 03.10.2018 / 09:20 / 2

Erinnerung an die Abstimmung zum Einigungsvertrag

Der Entwurf zum Einigungsvertragsgesetz vom 31.8.1990 wurde am 20.9.1990 im Bundestag beraten und abgestimmt. Die Reden dazu stehen im Plenarprotokoll unter Tagesordnungspunkt 3. Ergebnis der namentlichen Abstimmung:…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 03.10.2018 / 00:40 / 14

Wir waren schon mal weiter: Toleranz 1974

Das Bombardement des Toleranz-Gebrülls wird jetzt wissenschaftlich begleitet: von der Forschungsstelle Toleranz an der Uni Kiel. Das Land könnte auch hier wieder erhebliche Gelder einsparen, wenn…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 29.09.2018 / 12:00 / 11

Gemeinnützig stigmatisieren

Die politisch einseitigen und damit antidemokratischen Vereine und NGOs sind nach wie vor emsig dabei, sich die absolute Deutungsmacht zu ergaunern. Allein in der „Allianz…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 19.09.2018 / 16:00 / 24

Fortgehen als Protest

Eine gähnende Leere täte sich vor dem schreibenden Rudel auf, sollte ihm sein Stigmatisierungssubjekt – der Bürger, der angesichts neu hinzugekommener barbarischer Gewalt unduldsam zu…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 18.09.2018 / 13:00 / 29

Verfassungsschutz bald windschnittiger?

Schade, dass der Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen noch nicht mit einem Beschluss seiner Behörde um die Ecke gekommen ist, die öffentlich-rechtliche Parteiwirtschaft beobachten zu lassen. Nachdem bereits am Sonntag der…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com