Vera Lengsfeld / 10.11.2021 / 17:00 / 13 / Seite ausdrucken

Peinlichkeit kennt keine Grenzen: Impfparty in Thüringen

Man muss die Feste feiern, wie sie fallen, sagt ein Sprichwort. Wer weiß, wann sich wieder einmal die Gelegenheit ergibt. Das wusste schon Lorenzo de Medici, der Erfinder des Florentiner Karnevals und anderer Lustbarkeiten zur Sicherung seiner Macht: „Wer fröhlich sein will, sei es. Über das Morgen gibt es keine Gewissheit.“

So oder ähnlich müssen die Kassenärztliche Vereinigung Thüringens und das Gesundheitsministerium gedacht haben, als sie beschlossen, mangels anfallender Feste ein neues aus der Taufe zu heben. Schließlich war die Corona-Zeit hart genug für feiergewohnte Eliten. Die zahlreichen Sommerfeste, Weihnachts- und sonstige Feiern sind rar geworden. 

Not macht erfinderisch, also rief man Ende Oktober zur Impfparty nach Erfurt, und 700 Partysüchtige kamen. Deklariert wurde das Ganze als Dankveranstaltung für die Beteiligten der Impfkampagne. Geladen wurden aber auch Ministeriumsmitarbeiter, Landtagsabgeordnete, Oberbürgermeister und Landräte, die am Impfen gar nicht beteiligt waren. 

Von SPD, FDP und Grünen hätten keine Abgeordneten teilgenommen, meldete der MDR. Bleiben Linke und CDU, was erklärt, dass die CDU auch beim Feiern die Linke gern unterstützt. Kritische Fragen aus den Reihen der Christdemokraten gab es nur als Einzelstimme von Mike Mohring. Die überfällige Rücktrittsforderung an die verantwortliche Ministerin Heike Werner (Linke) kam nur von der AfD. Die Zeiten, in denen Minister noch die Verantwortung für ihre Fehlentscheidungen übernahmen, sind längst vorbei.

„Peinliche Selbstdarstellung der KV Thüringen und der Ministerin“

Auch nach Kritik in den Medien und zahlreichen empörten Reaktionen in den sozialen Netzwerken verteidigte Werner die Impfparty. Mit der Veranstaltung hätte den Beteiligten an der Impf-Kampagne im Land gedankt werden sollen. Außerdem habe die Feier mit rund 1.000 geladenen Gästen gezeigt, dass mit der 2G-Regel zur Normalität zurückgekehrt werden könne. 

Die rund 1.000 Helfer der Impfkampagne in Thüringen hätten Dank verdient, zumal sie wegen ihrer Arbeit auch bedroht und beschimpft worden seien. Diese Erklärung ist an Heuchelei schwer zu überbieten. Eine Teilnehmerin der Party schrieb in einem Kommentar auf der Seite des MDR: 

„Ich war auf dieser Party als Impfschwester und muss sagen, dass es eine peinliche Selbstdarstellung der KV Thüringen und der Ministerin Werner nebst Gefolge war. Für die Impfteams war die Teilnehmerzahl stark begrenzt und viele die wirklich monatelang vor Ort geimpft haben mussten draußen bleiben. Aber es war reichlich Personal der KV und des Ministeriums da. Ein kleiner Gutschein für jeden der an der Front war, wäre die bessere Alternative gewesen!“

Insgesamt hat die Sause fast 200.000 Euro gekostet. Das Ministerium betonte, man habe das Geld aus dem Budget für Impfmanagement genommen. 170.000 Euro davon seien im Computer-Bereich eingespart worden. Klar, der besondere Erfolg der Impfkampagne beruhte auf der unermüdlichen Arbeit mit händischem Ausfüllen von Tabellen und Faxübermittlungen. Da kann man ruhig bei den Computern einsparen. 

Zur Rechtfertigung des Restbetrages wurde verlautbart, dass die Party „ein großer, gemeinsamer Impfaufruf war und als solcher auch medial vorab angekündigt wurde". Dazu ein Leserkommentar auf der MDR-Seite:

„…Wie lächerlich wollen sich KV und Frau Werner mit so einer Aussage machen? Das Geld war übrigens nicht von der KV, sondern von jedem einzelnen von uns Beitragszahlern. Pfui, mir fehlen die Worte“.

Sich für 280 Euro pro Kopf verlustieren und Intensivbetten stilllegen

Wenig Grund zum feiern sah der Nordhäuser Landrat Jendricke. Auf Facebook wies er darauf hin, dass Thüringen die schlechteste Impfquote habe, aber das Sozialministerium und die Kassenärztliche Vereinigung (KV) für 195.000 Euro diese „beschissene Lage" feierten. Die Ministerin sah keinen Grund, sich diese Kritik zu Herzen zu nehmen: „Jetzt mit Blick auf die niedrige Impfquote zu behaupten, das Dankeschön sei nicht gerechtfertigt gewesen, halte ich für verfehlt". Das ist Arroganz der Macht pur.

Während die Partygäste sich für 280 Euro pro Kopf verlustierten, angeblich, um zu demonstrieren, dass mit G2 und einem Hygienekonzept die Rückkehr zur Normalität ohne Masken und Mindestabstand möglich sei, wurden die Daumenschrauben für die Thüringer angezogen. Weil in der Amtszeit von Ministerin Werner 348 Intensivbetten stillgelegt worden waren, drohte Ministerpräsident Ramelow Ungeimpften mit einer politischen Triage. Sie könnten nicht mehr damit rechnen, im Krankheitsfall in Thüringen behandelt zu werden. 

Die Hetze gegen Ungeimpfte geht ungebremst weiter, auch nachdem das Robert-Koch-Institut still und leise die Behauptung, „dass Geimpfte bei der Epidemiologie der Erkrankung keine wesentliche Rolle mehr spielen “ von seiner Seite genommen hat. Außer reitschuster.de ist das von den Medien nicht thematisiert worden. Heute kam die Meldung, dass unter 30-Jährige nicht mehr mit Moderna geimpft werden sollten, denn es habe mehrere Fälle von Herzmuskelentzündungen gegeben. Angeblich sollen die überwiegend mild verlaufen sein. Gleichzeitig liest man, dass etliche Leistungssportler der zweiten Reihe nach Impfungen Herzprobleme entwickelt haben, aber über die genaue Zahl der Impfkomplikationen wird weiter geschwiegen.

Laut Werner soll 2G die Rückkehr zur Normalität ermöglichen. Abgesehen davon, dass Justizministerin Lamprecht (SPD) verkündet hat, man könne keinen Impfzwang oder Ausschluss von Ungeimpften beschließen, weil das verfassungswidrig sei, klingt der Satz in den Ohren von Restaurantchefs, Clubbetreibern u.ä., die wegen 2G bis zu 60% Einnahmeausfälle haben, wie Hohn.

Ungeachtet dessen will Gesundheitsministerin Heike Werner nur wenige Tage nach der Party die 2G-Regel ausweiten. Dazu werde sie dem Kabinett Vorschläge machen. 2G bedeutet, dass zu bestimmten Einrichtungen oder Veranstaltungen nur noch Menschen Zutritt haben, die geimpft oder genesen sind. Die aktuelle Corona-Situation sei ernst. Aber: „Viele Menschen sehen nicht, wie besorgniserregend die Lage ist." 

Die Lage ist deshalb besorgniserregend, weil Politiker wie Werner seit zwei Jahren im Nebel stochern, immer neue Zwangsmaßnahmen verhängen ohne deren Wirksamkeit zu prüfen. Aber kontrolliert sollen sie werden. Dazu sollen in Thüringen Teams der Polizei gebildet werden, die die Ordnungsämter bei den Kontrollen unterstützen sollen. Werner behauptet, es rege die Bürger und Bürgerinnen zu recht auf, wenn Regeln vorgeschrieben würden, aber das Gefühl entstehe, dass deren Einhaltung nicht kontrolliert werde. 

Nein, die Bürger regt auf, dass Politiker wie Werner Regeln aufstellen, an die sie sich selbst nicht halten, selber Partys feiern und darüber nachdenken, Weihnachtsmärkte und private Feiern zu beschränken oder ganz zu verbieten. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karla Kuhn / 10.11.2021

“Not macht erfinderisch, also rief man Ende Oktober zur Impfparty nach Erfurt, und 700 Partysüchtige kamen.”  AUF KOSTEN ALLER KK BEITRAGSZAHLER ??  Das wäre ja Veruntreuung der Beiträge! Ich werde die KK anschreiben, daß ich dafür einen finanziellen Ausgleich fordere ! Das wird ja immer schöner, die Beiträge steigen und auf der anderen Seite wird Party gefeiert ?? Aber für die Pflege scheint das Geld knapp zu sein ??  “Geladen wurden aber auch Ministeriumsmitarbeiter, Landtagsabgeordnete, Oberbürgermeister und Landräte, die am Impfen gar nicht beteiligt waren. ” Die haben es ja besonders nötig, werden die doch ganz “armselig” vom Steuerzahler alimentiert.  .”…Wie lächerlich wollen sich KV und Frau Werner mit so einer Aussage machen? Das Geld war übrigens nicht von der KV, sondern von jedem einzelnen von uns Beitragszahlern. Pfui, mir fehlen die Worte“. MIR AUCH, PFUI TEUFEL !! “VON JEDEM EINZELNEN von UNS BEITRAGSZAHLERN” also würde eine KLAGE WEGEN VERUNTREUUNG VON KK BEITRÄGEN doch Sinn machen ?? Ich sage es schon lange ALLE KASSEN ABSCHAFFEN und nur noch eine zulassen und das SYSTEM der SCHWEIZ einführen, wo ALLE einzahlen müssen !! Die KOSTEN sollten unbedingt den INITIATOREN dieser unsäglichen Party in Rechnung gestellt werden. Ich habe noch eine Frage, wurde auf dieser Party auch an die TOTEN der IMPFUNG und die MENSCHEN mit schweren IMPFNEBENWIRKUNGEN gedacht ??

A. Iehsenhain / 10.11.2021

Vorhin sah ich bei Web.de die Galerie zu einem portalinternen Corona-Happening: „Ist Ihr Landkreis dabei? Das sind die zehn Corona-Hotspots…“- „Mit den sinkenden Temperaturen und dem nur schleppenden verlaufenden Impffortschritt in Deutschland schnellen derzeit die Inzidenzwerte in die Höhe. In diesen zehn Landkreisen ist die 7-Tage Inzidenz zurzeit besonders hoch.“ Ich habe gar elf gezählt! Auf Platz 1:  Abstand, der Name weiß auf rot aufs Pflaster geklebt; trotz intensivem Googeln konnte ich nicht ausfindig machen, in welchem Landkreis sich diese Gemeinde befindet. Auf Platz 2: Der bayrische Landkreis Rottal-Inn mit einer 7-Tage Inzidenz von 1104,3 (Stand: 10.11.2021). Da bei der Gemeinde Abstand keine Zahlen auftauchen, muss dort die Dunkelziffer so hoch sein, dass Rottal-Inn nur knapp Platz 1 verpasst hat. Auf Platz 3: Der Landkreis Traunstein. Zitat Web.de: „Hier liegt die 7-Tage Inzidenz bei schwindelerregenden 948,8 (Stand: 10.11.2021).“ Komisch – Rottal-Inn hat doch vielmehr?! Aber da ist nur „die Viruslast besonders hoch“. Auf Platz 4: Dingolfing-Landau. Trotz dem dritthöchsten Wert reicht es nur zu Platz 4 bei Web.de. Auf Platz 5: Der Landkreis Miesbach mit einem winterlichen Bild vom Tegernsee im Sommer. Auf Platz 6: Der Landkreis Regen, im Bild ein sommerlicher Straßenzug, aber mit bedrohlicher St. Nepomuk-Figur, in dessen Heiligenschein-Umlaufbahn goldene Coronaviren kreisen. Auf Platz 7: Dem Bild nach das Landratsamt Berchtesgadener Land mit einer Inzidenz von 822,9 (Stand: 10.11.2021). Danach dann auf Platz 8 und 9 Balderschwang (stellvertretend für das Oberallgäu) und der Landkreis Mühldorf am Inn, der schon seit längerem auf Inzidenz abonniert ist. Platz 10 der Kreis Bad Tölz-Wolfratshausen…und – abgeschlagen auf dem elften und letzten Platz: Sonneburg in Thüringen. Warum also noch Impf-Partys?

RMPetersen / 10.11.2021

“... für jeden der an der Front war ...” Das martialische Getöse ist für ein von Christen und Linken veranstaltetes Event offensichtlich unumgänglich. Wer den Infektions- und Erkrankungsverlauf in den vormaligen Impf-Vorbildern Israel und GB kennt, wird mit den Krieg- und Siegvokabeln vorsichtig sein.  Volkstümlich gsagt: So mancher Schuss ist nach hinten gegangen und hat die Schiesswütigen selbst erledigt. Aber noch sind die Impfopfer für die Medien Einzelfälle, falls sie überhaupt zur Kenntnis genommen werden. Ich warte mit Spannung, wie viele tote Kinder und Jugendliche eine kritische Masse bilden, die Korrekturen unumgänglich machen. Wie so vieles, wie fast alle modernen Dummheiten (- Genderismus, Rassismus-Selbstzerfleischung etc)  kommt auch die Corona-Panikmache und die Impfmanie aus den USA. Eine Korrektur müsste mE auch von dort kommen. Dann würden die Europäer hinterher rennen.

Stanley Milgram / 10.11.2021

Offen gesagt: Ich habe mich damit abgefunden, irgendwann irgendwo in irgendeinem “Fema Camp” zu verenden. Bis dahin helfe ich meinem behinderten Vermieter und meiner Ex noch eine Weile auf ihrem steinigen Weg ins Nirwana. Was kann man sonst tun? Mir fällt nichts mehr ein… GAME OVER!

Volker Voegele / 10.11.2021

Der Cocktail-Hit der Party war übrigens „BioNTech an der Goldgrube”.

Hermann Sattler / 10.11.2021

3 G -2 G-1 G- 0 G ?  Europaratsbeschl.Nr.2361 absatz 7.3.1.- in.V.m. 7.3.2 ff.: Verbot von direktem oder indirektem impfzwang. Bei vermuteter abweichung anderer staaten von Europabeschlüssen Gesetzen oder Resolutionen holt die berliner junta sofort den großen Hammer heraus. die o.e.Resltn. verbietet jeden direkten oder indirekten impfzwang sehr weitgehend und deutlich. wenn impfzwänge durch private, halbstaatliche oder staatliche regiebetriebe mit existenziellem druck auf die menschen ausgeübt werden—praktisch mit duldung der berliner junta—vllt.sogar unter hinterhältigen unterstützenden massnahmen—müsste im gegenteil eine gesetzestreue regierung im geiste dieser resolution massiv und entschlossen diese institutionen/firmen sofort druckvoll massregeln . daß man gerade das gegenteil tut zeigt deutlich wessen geistes kind hier aus der taufe gehoben wurde. ebenso wird gegen MSM die dem verbrechen applaudieren, nichts unternommen—man könnte auch sagen im hintergrund auch mit horrenden zahlungen vorschub geleistet. damit demaskiert sich diese mischpoke und wird-gegen minderheiten die sie schützen sollte-zum verabscheuungswürdigen rechtsbrechenden helfershelfer und/ oder mittäter.

N.Lehmann / 10.11.2021

So sind die linkischen Ökokommunisten, mit dem Geld der Steuerzahler geht Party! Die SED-Werner hat wohl schon 2G+, denn die Nebenwirkungen können das bildungsfernste Kleinhirn “thrombosieren”. Die finden das absolut nicht peinlich und lachen die “Guthelfer dieser gemeinen Sache” aus. Schad nix!

Karsten Dörre / 10.11.2021

Ich habe schon 2020 oft geschrieben, aus dieser Corona-Nummer kommen die vielen deutschen Regierungen nicht mehr raus. Allein die nicht eingehaltenen Versprechen, nur ein Piks, nur zwei Piks, im Sommer ist alles gut, dies oder das noch und dann ist alles gut usw. sind Zeichen einer auflösenden Gesellschaftsstruktur. Allein, dsss nun auch die zweifach, dreifach usw. Geimpften wieder Tests machen müssen, ist eine Katastrophe. Nächste Katastrophe ist die jetzt erst angeblich festgestellte, nachlassende Wirksamkeit des Impfstoffs. Im Frühsommer 2020 wurden tausende Testbürger geimpft. Die offizielle Freigabe des ersten Impfstoffs in Deutschland Ende Dezember 2020. Das heisst, diese Impfstoffe werden an arglosen und vertrauenden Bürgern erstgetestet!

Sirius Bellt / 10.11.2021

Ach, Herr Ramelow bestimmt jetzt auch über Triage in Krankenhäusern? Ich dachte bislang, dass das in den Verantwortungsbereich von ausgebildeten Ärzten fällt.

S.Wietzke / 10.11.2021

Ach Frau Lengsfeld, wieder ein Empörungsartikel der zeigt das sie Ihre Mitbürger noch immer im wesentlichen für denk- und autonomiefähig halten. Dabei zeigen die letzten 20 Monate zum wiederholten male in der Geschichte, das das schlicht ein Irrtum ist. “Die Lage ist deshalb besorgniserregend, weil Politiker wie Werner seit zwei Jahren im Nebel stochern, immer neue Zwangsmaßnahmen verhängen ohne deren Wirksamkeit zu prüfen. “ Da stochert überhaupt niemand im Nebel. Und die Maßnahmen zeigen sehr wohl Wirkung. Und zwar genau die beabsichtigte. Nämlich die Heloten wieder auf ihren Platz zu verweisen. Und das klappt doch wunderbar. “Nein, die Bürger regt auf, dass Politiker wie Werner Regeln aufstellen, an die sie sich selbst nicht halten, selber Partys feiern und darüber nachdenken, Weihnachtsmärkte und private Feiern zu beschränken oder ganz zu verbieten. “ “Die Bürger” regt gar nichts auf (von vielleicht 10%-20% Resthirnbesitzer mit zumindest rudimentärer Selbstachtung mal abgesehen). Mit dem Rest kannst du eh machen was du willst. Wobei es natürlich unheimlich wichtig ist, deren Helotenstatus dadurch immer wieder zu untermauern, indem man klar macht, das der Feudaladel natürlich Dinge darf, die der Leibeigene noch lange nicht darf. Sonst wäre er ja kein Leibeigener mehr. Und das Einzige, worüber die Feudalklasse sich ärgert, ist das sie die Nummer nicht schon vor Jahrzehnten durchgezogen haben. Der Schiss vor der Masse war völlig unbegründet.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 09.11.2021 / 16:00 / 15

Rotwelsch: „Die Sprache der Vagabunden“

Martin Puchner geht in seinem Buch „Die Sprache der Vagabunden“ der immer mehr in Vergessenheit geratenden Gaunersprache nach. Und beschreibt, wie seine eigene Familiengeschichte mit…/ mehr

Vera Lengsfeld / 07.11.2021 / 11:00 / 13

Tod in Venedig bei Arte

Seit ich Luchino Viscontis geniale Verfilmung der Novelle „Tod in Venedig“ zum ersten Mal gesehen habe, ist er mein absoluter Lieblingsfilm. Passend zum Film gibt…/ mehr

Vera Lengsfeld / 06.11.2021 / 10:00 / 25

Das echte Leben im Realsozialismus

„Wir in der DDR lebten in zwei Gefängnissen, das eine räumlich durch Stacheldraht und Schießbefehl begrenzt und das andere, das sich im Kopf durch Begrenzung…/ mehr

Vera Lengsfeld / 05.11.2021 / 10:00 / 84

Grüne Denunzianten wollen Ausgrenzung von Andersdenkenden

Während in Glasgow die grüne Heuchelei einen Höhepunkt erlebt, sorgt in Gera die grüne Klima-Inquisition für einen Tiefpunkt der demokratischen Kultur. Glasgow hat gezeigt, wie…/ mehr

Vera Lengsfeld / 28.10.2021 / 12:00 / 29

Das Humboldt Forum und die Kulturverleugnung

Die Debatte um den Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses trug von Anfang an die Züge eines Kulturkampfes. Das durch Bomben teilweise zerstörte Gebäude wurde auf Beschluss…/ mehr

Vera Lengsfeld / 22.10.2021 / 11:46 / 60

Berlin spart an den Schulen

Was sich in Berlin abspielt, möchte man für Satire halten, ist aber gar nicht lustig. Im Pannenflughafen Berlin muss man bangen, ob der Flieger erreicht…/ mehr

Vera Lengsfeld / 19.10.2021 / 06:05 / 139

Das CDU-Orchester spielt weiter

Die Frage in Sachen CDU ist nur, wie lange das Sinken dauern wird. Je länger es sich hinzieht, desto schwerer wird es sein, die bürgerliche…/ mehr

Vera Lengsfeld / 17.10.2021 / 16:00 / 99

Deutschland steht eine Koalition des größenwahnsinnigen grünen Utopismus bevor

Die Sondierungen für eine „Fortschrittskoalition“ aus SPD, Grünen und FDP sind in nur fünf Tagen abgeschlossen worden. Wer will, kann sich das Ergebnis in einem…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com