Dushan Wegner, Gastautor / 20.09.2021 / 12:00 / Foto: S.F. Leonard / 32 / Seite ausdrucken

Parolen im Gemüseladen

Ein Händler, der sich „Ich verkaufe nicht an Andersdenkende“ ins Schaufenster stellt, was sagt er wirklich? Vielleicht dies: „Ich bin gehorsam, ich ordne mich unter. Bitte, Propaganda, lasst mich weiter mitspielen!“

Im Jahr 1978 schrieb der tschechische Dichter und Dramaturg (sowie natürlich spätere Staatspräsident) Václav Havel einen Essay mit dem Titel „Moc bezmocných“, zu Deutsch: „Die Macht der Machtlosen“. Havel bespricht in jenem Essay die Macht des politischen Sozialismus und die Gegenstimmen der Dissidenten (die er im einleitenden Satz via „Ein Gespenst geht um“-Formulierung wie einen Spiegel des Marxschen Kommunismus aufstellt).

Im dritten Abschnitt jenes Essays entwirft Havel das später in der Literatur bekannt gewordene Bild vom Gemüsehändler:

„Der Geschäftsleiter eines Gemüseladens platzierte in seinem Schaufenster, zwischen den Zwiebeln und Karotten, den Slogan: 'Arbeiter aller Länder, vereinigt euch!' – Warum tat er das?“ (Václav Havel, Moc bezmocných, 1978; meine Übertragung aus dem Tschechischen)

„Auf mich ist Verlass“

Havel vermutet, dass der Händler das Schild als Teil der Lieferung erhielt. Bei der überwiegenden Mehrheit der Gemüsehändler lässt sich davon ausgehen, so der Autor, dass sie sich über den Inhalt des Slogans nie Gedanken gemacht haben. Es wurde von ihm erwartet, den Slogan auszustellen, so wurde es immer getan – und wenn sie es nicht täten, würde es Ärger geben.

Dem Händler ist der semantische Gehalt der Worte reichlich gleichgültig. Er stellt den Slogan auch gewiss nicht ins Schaufenster, weil er sich in tiefstem Herzen nach den erklärten Zielen sehnt. Der Gemüsehändler hat es schlicht getan, weil es, so Havel, „eine der tausend 'Kleinigkeiten'“ ist („je to jedna z tisíce 'maličkostí'“), die man tun muss, um ein relativ ruhiges Leben führen zu können.

Der Gemüsehändler hat nie wirklich über die Botschaft nachgedacht, und er könnte auch nicht sagen, wie die Vereinigung der weltweiten Arbeiter seiner Meinung nach praktisch passieren soll. Die erste Botschaft, die der Gemüsehändler durchs Aufstellen des Slogans wirklich aussendet, richtet sich nach oben. Indem der Gemüsehändler das Schild aufstellt, sagt er: „Auf mich ist Verlass“ („je na mne spolehnutí“), und: „Ich bin gehorsam, und daher habe ich Anspruch auf ein ruhiges Leben!“ („jsem poslušný, a mám proto právo na klidný život“).

Summe der Macht

Natürlich erinnert uns Havels Gemüsehändler an heutige Händler, die sich Schilder ins Schaufenster kleben, wie sehr sie doch Andersdenkende und die jeweils aktuellen Regierungsgegner verachten. Es erinnert vielleicht auch an Konzerne, die ihre Skandale mit Regenbogenflaggen und anderer Instant-Moral übertünchen wollen.

Havel könnte in uns tatsächlich so etwas wie Verständnis für die Mitläufer und Gerngehorsamen wecken. Havel scheint sie so zu entschuldigen: „Die glauben selbst nicht unbedingt an die Slogans, die sie ins Fenster hängen, die wollen nur in Ruhe gelassen werden.“ – Ich würde Havel entgegnen: „Das mag im tschechischen Sozialismus so gewesen sein. Im neuen deutschen Sozialismus aber, aufgeheizt von Sozialisten in Staatsfunk und diversen Vereinen, meinen erschreckend viele Gemüsehändler es ernst, wenn sie die Slogans der Propaganda nachplappern und in ihre Schaufenster hängen!“

Indem der Gemüsehändler die Slogans der Macht zu seinen werden lässt, wird er zum Teil der Macht – und das Regime weitet seine Macht aus. Ein Händler, der sich heute einen Hetz-Spruch gegen Andersdenkende ins Schaufenster klebt, er signalisiert damit natürlich zuerst, dass er in Ruhe gelassen werden möchte, etwa von den Antifa-Schlägerbanden oder von ideologischer Repression durch die lokale Regierung (man vergleiche die Schilder in den Fenstern von verzweifelten Geschäftsinhabern, als im „Wahlkampf“ 2020 in den USA der BLM-Mob die Geschäfte plünderte und in Brand setzte; siehe etwa hier, hier, hier, et cetera).

Jedoch, indem der Händler den Slogan ins Schaufenster stellt, um die Macht zu beschwichtigen, stärkt und erweitert er die Macht. Selbst wenn die Unterwerfung eines einzelnen Gemüsehändlers die Summe der Macht nicht um viel erweitert, so verhindert sie, dass derselbe Händler sich für eine andere Sache stark macht. Die totalitäre Macht verträgt kein Machtvakuum, deshalb muss sie jeden auch nur möglichen Freiraum ausfüllen, sprich: total sein.

Es geht um Angst

„Wir haben gesehen“, so Havel im fünften Abschnitt jenes Essays, „dass die wahre Bedeutung des Slogans des Gemüsehändlers auf keine Weise zusammenhängt mit dem, was der Text besagt.“

Der Text sagt etwas von Arbeitern und Sozialismus, die Aussage ist aber: „Ich habe Angst, und also ordne ich mich brav ein, womit ich mir das Recht erkaufe, in Ruhe gelassen zu werden.“ – Gerade für heutige „Gemüsehändler“ ließe sich ergänzen: „Es sind wirtschaftlich wacklige Zeiten, und da will ich Teil der Macht werden! Statt einer von denen zu sein, die sich fürchten, will ich durch meinen Gehorsam einer von denen werden, vor denen die Ungehorsamen sich fürchten.“

Es geht um Angst. 2016, nach dem Anschlag auf den Breitscheidplatz, schrieb ich den Essay „Ich habe keine Angst mehr“. Nun, meine Angst bezog sich damals aufs Aussprechen von Wahrheit. – Eine andere Sache aber hatten wir damals nicht genug bedacht: Selbst wenn du keine Angst hast, so lebst du in einer Welt, welche von den Ängstlichen geschaffen wird.

Selbst wenn du mutig genug bist, die Slogans der Partei nicht in deinem Schaufenster aufzustellen, so wirst du doch Möhren und Zwiebeln von anderen kaufen wollen – die Frage ist, ob der Gemüsehändler dann nicht zu ängstlich ist, dir die Möhren und Zwiebeln zu verkaufen.

Havel schließt jenen Essay mit der Frage, ob die bessere Zukunft immer ein entferntes „Dort“ sein muss. Was, so fragt er, wenn die bessere Zukunft schon längst da ist? Was, wenn nur unsere Blindheit und unsere Schwäche verhindern, dass wir es in uns sehen und weiterentwickeln? – Ich wage nicht, dem Dichter zu widersprechen. Wohl dem, der in der Welt der ängstlichen Gemüsehändler seinen eigenen Gemüsegarten hat, metaphorisch gesprochen natürlich – und vielleicht bald auch ganz konkret.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Dushan Wegner.

Foto: S.F. Leonard Flickr via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Peter Woller / 20.09.2021

Ja, was? FCK-AFD-Aufkleber haben inflationär überhand genommen. Überall sehe ich “Respekt”-Schilder in Stadien, Studios, Geschäften. Überall sind Schilder und Aufkleber “Kein Rassismus”, “Nazis werden hier nicht bedient”. Die Parolen im Gemüseladen. Unsere Generationen glauben, sie seien besser als die Hitler-Generation. Und dieser Hochmut wird jetzt bestraft und obendrein noch ad absurdum geführt. Die Kuscheldemokratie ist vorbei, wo 1972 noch alle Deutschen unabhängig von ihrer politischen Coleur Rex Gildos “Fiesta Mexikana” gefeiert haben. Ich habe diese frühen 1970er noch bewusst erlebt.

Donatus Kamps / 20.09.2021

Im äußersten Westen versenden Geschäfte und Privatpersonen Tugendsignale auf andere Weise, und zwar mit dem gelben Schild “Tihange abschalten”. Ob sie allerdings damit zeigen “ich gehöre zu den Guten”, oder “ich gehöre zu den Dummen”, hängt von der Perspektive des Beobachters ab.

Burkahrt Berthold / 20.09.2021

Das Buch zum Sonntag ist schon ein paar Jahre alt und heißt “Der Waldgang”. Allerdings hat Herr Wegners Landsmann Jaroslav Hasek ebenfalls etwas Kluges geschrieben, obendrein sogar sehr witzig: “Der brave Soldat Schwejik”. Auch von dem kann man lernen (wenn es nicht gerade um Österreich geht). Die Tschechen sind ein kluges Volk!

Hans-Peter Dollhopf / 20.09.2021

Auch am letzten Wochenende wurde Antifa hier wieder kübelweise angekarrt, um gegen den Stand der AfD im hiesigen Wahlkreis von Vormittag bis Nachmittag zu brüllen.  Die relative Friedlichkeit meiner Wohnumgebung verwandelte sich in ein Interventionsgebiet, in dem bessere Argumente gegen körperliche Präsenz den Kürzeren ziehen. Ich geriet schon etwas aus meiner Behäbigkeit. Am Abend nach den “Unruhen” beobachtete ich die Biogemüseladenbetreiberin aufmerksam die zurückgelassene Propaganda der LinX-SS studieren, weshalb hin ich sie mit immer noch erhöhtem Blutdruck darauf ansprach.  Ich denke, ich werde nicht mehr bei ihr einkaufen.  Bio und Antifa passen gut zusammen, so wie die linke und die rechte Hand des Teufels. Dabei symbolisiert Gemüse doch das Leben und die Antifa den Zerfall. So viel zum Gemüseverkäufer vor Ort und zur unnützen Spaltung der Gesellschaft.

Karsten Dörre / 20.09.2021

Die Albernheit drückt sich darin aus, dass bei Nur-Geimpften-Partys trotzdem Superspreading-Events stattfinden. Philosophisch braucht man sich hier keine Gedanken machen. Es reicht das bisherige Grippe-Viren-Wissen bis 2019 aus. Wenn Händler, Verkäufer und Hausärzte verkünden, man würde nur bestimmte, gesunde Bürger bedienen, dann regelt der (noch) freie Markt den Rest.

Klaus Keller / 20.09.2021

Ich weis nicht ob Herr Havel zu den Zeitpunkt schulpflichtige Kinder hatte. Wenn man nur für das eigne Wohl zuständig ist kann man andere Risiken eingehen. Der Hinweis Arbeiter aller Länder…. kann auch eine Aussage darüber sein was man von den regierenden Parteigenossen hält. vgl Arbeiterbewegung in Polen. Ich finde es auch in Ordnung wenn jemand nur versucht sich durchzuwursteln. - Ich hätte 1848 in Frankfurt hoffentlich das gleiche gemacht wie Arthur Schopenhauer. Der hat die Polizei in seine Wohnung gelassen damit die ein besseres Schußfeld hat und hat den Hinterbliebenen der getöteten Polizisten sein Vermögen vermacht. Ich mag auch Spießbürger. Die auch mal jemanden vom hohen Roß holen können aber nicht jeden Tag den Aufstand proben. Ich bewundere Bäcker die in Syrien Brot backen mehr als Aktivisten in Berlin. Warum lässt man Gemüsehändler nicht einfach in Ruhe?

Stephan Bender / 20.09.2021

@ Wolf Hagen: “Aber leider scheinen meine Gene, mein Blut, diesbezüglich vorbelastet zu sein und ich kann einfach nicht die Klappe halten.”—-> Andererseits gilt aber auch: Wer redet, schießt nicht! In Idar-Oberstein hat heute ein 49jähriger, einheimischer Mann einen einheimischen Verkäufer-Studenten (20) erschossen, weil der ihm ein Sixpack verweigerte; der Käufer war ohne Corona-Maske erschienen.

Gerhard Schmidt / 20.09.2021

Der Deutsche weiß, dass er recht hat und der Rest der Welt nicht. Dem Tschechen ist das egal, er wurschtelt sich halt so durch - Und fährt damit weitaus besser.

Stefan Müller / 20.09.2021

Die Waffe des kleinen Mannes im Konzernkapitalismus ist nur der Konsumverzicht.

George Samsonis / 20.09.2021

An der Eingangstür der relativ neu eröffneten Filiale einer Baumarktkette in meiner Heimatstadt war anfänglich ein “Regenbogen-Aufkleber” an der Eingangstür. Eigentlich dezent, aber für aufmerksame Menschen offensichtlich. Jetzt prankt zwischen zwei Werbebannern der Firma am mittleren Fahnenmast eine “Regenbogen-Fahne”. Glücklicherweise gibt es ein meiner Heimatstadt noch andere Baumärkte.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dushan Wegner, Gastautor / 30.09.2021 / 16:30 / 10

72 Stunden Einzelhaft

Stell dir vor, du bist gehörlos, und deine Kommunikation mit der Welt läuft über Facebook. Plötzlich wird dir der Account gesperrt und du verstummst. Jemand…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 15.09.2021 / 16:00 / 24

Elefantenherde und Elefantenleugner

Für ein europäisches Land, das zwar kulturell und im Politikstil gewisse Züge weit südlicherer Länder annimmt, aber bislang doch eher kontinental und kühl wirkte, finden…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 02.09.2021 / 12:00 / 120

Denunziation, die letzte Wahlkampf-Patrone der Grünen

"Steuer-Stasi" der Grünen in der Praxis: Ein Bürger streitet sich mit dem Nachbarn, ist wütend, hatte vielleicht ein oder zwei Bier zu viel – und er…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 28.08.2021 / 11:00 / 37

Im Zweifel gegen den Gesunden

Ein Angeklagter hat als unschuldig zu gelten, bis seine Schuld bewiesen ist. Bei Merkels Impfschikane wird das Prinzip umgekehrt: „3G“ mit den bald teuren Tests…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 27.07.2021 / 16:00 / 9

Welche Krise haben wir heute?

Klimakrise, Coronakrise, Rassismuskrise – immer neue Krisen können für Politiker sehr nützlich sein. In der Krise muss nicht debattiert werden, in der Krise ist jeder…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 21.07.2021 / 16:00 / 27

Wir haben die „Sachzwänge“ satt

Immer mehr Doppeltgeimpfte werden positiv auf COVID-19 getestet. Die Politiker aber machen weiter, als sei nichts los und die Impfung wäre die Lösung. Was treibt…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 17.07.2021 / 06:00 / 158

Die Hochwasser-Katastrophe gehört in den Wahlkampf

Natürlich dürfen Grüne die Fluten im Kontext von Klima thematisieren. Wetter ist ja deren Thema. Doch wir dürfen die Aussagen prüfen! Etwa: Was taugen E-Autos,…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 14.07.2021 / 06:00 / 94

Plünderungen, Chaos und Sahnehäubchen

In Südafrika wird geplündert, Chaos greift um sich. In Afghanistan wächst die Macht der Taliban. Pfft, interessiert alles hier nicht. Dabei ist es ja nicht…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com