Manfred Haferburg / 11.12.2018 / 12:00 / Foto: Unbekannt / 44 / Seite ausdrucken

Paris – Vom Zittern der Eliten

Emmanuel Macron, der Sunnyboy Frankreichs, hat zur Nation gesprochen und vorher jede Menge Kreide gefressen. Macron versuchte in seiner Rede (Deutsche Übersetzung hier) empathisch zu wirken, indem er die Terminologie der Gelbwesten nachahmte – er sprach von den „Verletzten“ der Gesellschaft – den Geschiedenen, den Alleinerziehenden, den Geringverdienern, die nicht mehr über die Runden kämen, während er mit anderen Dingen beschäftigt war, während seine Prioritäten woanders lagen. Das klang fast wie ein Schuldeingeständnis.

Empathie ist aber nicht wirklich Macrons Stärke. Er übernahm – im Stil von modernen Politikern – nur „einen Teil der Verantwortung“ für die Wut und Entrüstung. Gleichzeitig schob er den Löwenanteil der Misere seinen Vorgängern der letzten 40 Jahre in die Schuhe. 

Nach vier Wochen der Rebellion, nach dutzenden Verletzten, nach vier Toten, nach Wochen des Schweigens sagte Macron: „einige Forderungen“ der Gelbwesten seien legitim, er selbst fühle die Wut „zum Teil“ mit. Viele werden sich ob der Absurdität der Situation gefragt haben: Warum dann trägt Macron bei seiner Rede keine gelbe Warnweste? Macron schaute wie ein ertappter Lausbub drein, als er eine Art sozial-ökonomischen Notstand ausrief.

Dann gab Macron irgendwie den Sarkozy. Er versprach in seiner Rede notgedrungen den wütenden Bürgern, die nicht genug Brot haben, ein paar Kuchenkrümel. Was soll er auch machen, die Kassen sind leer. Der Präsident versprach die Anhebung des Mindestlohnes um 100 Euro pro Monat, Zurücknahme der Sozialabgabenerhöhung der Renten, Zurücknahme der geplanten Steuererhöhungen auf Kraftstoffe und Energie, eine künftig unversteuerte Überstundenbezahlung. Er appellierte an Unternehmer, die – wenn das Unternehmen es sich leisten könne – eine Art „Jahresendprämie“ zahlen sollten, die dann nicht versteuert würde. 

Die französische Presse lässt nicht alles durchgehen 

Da half auch kein Make-up. Macron gab während seiner Rede kein gutes Bild ab. Sein Einlenken geht mit einem Gesichtsverlust einher. Aber er tut niemandem leid, weil er sich selbst in diese peinliche Lage manövriert hat. In Frankreich funktioniert das Aussitzen von Problemen nicht so wie in Deutschland. Die Presse in Frankreich lässt der Regierung nicht alles durchgehen. 

Ich werde den Eindruck nicht los, dass heute etwas anders war als sonst bei den Diskussionen im Fernsehen. Normalerweise sind die französischen Eliten stolz auf ihre Diskussionskultur. Man drückt sich gewählt aus, lässt den Anderen ausreden, bleibt höflich und zurückhaltend. Den eingeladenen Politikgrößen stand gestern abend die Furcht ins Gesicht geschrieben. Sie überschrien sich gegenseitig, die charmanten Moderatorinnen wirkten irgendwie hilflos. Der Grund für diese Panik ist wohl, dass die Politik spürt: Die sozialen Ankündigungen werden die gelbe Revolution nicht mehr besänftigen können. Verlangt werden nämlich längst nicht mehr nur soziale Maßnahmen, verlangt wird mehr Demokratie. Forderungen nach Volksentscheiden und mehr Volksbeteiligung an der Politik stehen im Raum. Das macht den oberen Zehntausend mehr Angst als alle Staatsschulden und Sozialausgaben zusammen.

Ab 2019 werden wohl für die Kleinverdiener 50 bis 100 Euro mehr im Portemonnaie sein. Das reicht dann eventuell für die Bezahlung der Telefonrechnungen der ganzen Familie. Die Franzosen wollen aber von ihrem Einkommen nicht nur telefonieren, sie wollen wieder so würdig lebe, wie sie das noch vor einigen Jahren konnten. Macron wird notgedrungen einige Fehler der letzten 18 Monate korrigieren: Er sagte dazu: „Wir sind an einem historischen Moment für unser Land angelangt, der auch eine Chance ist“. Das hätte er wohl gerne. Ich habe da meine Zweifel, ob die Gelbwesten eine Chance für die Regierung Macron sind. 80 Prozent der Franzosen aller politischen Richtungen sympathisieren mit den Gilets Jaunes. Davor zittern die Eliten und haben womöglich Albträume. 

Und alles in allem sind das auch keine guten Nachrichten für Angela, Annegret und Andrea.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hjalmar Kreutzer / 11.12.2018

Verehrter Herr Haferburg, danke für Ihren Lagebericht. Wenn ich die deutsche Übersetzung hier richtig gelesen habe, je ne parlez paz francais, wird bisher von den beschriebenen linksgrünen Spinnereien, Auto verteuern, Automaus der Stadt rausekeln, Diesel rausekeln, KKW abschalten, Windmühlen in die Landschaft klotzen, rein gar nichts zurückgenommen. Stattdessen Helikoptergeld unter den dummen Pöbel gestreut. Bitte bleiben Sie kritisch dran.

Dieter Kief / 11.12.2018

Volksabstimmungen gehen nicht mehr, Daniel Cohn-Bendit und Cem Özdemir sind dagegen. Und Herbert Grönemeyer. Und Markus Lanz. Aus staatsbürgerlicher Verantwortung. Seltsam - praktisch alle waren sie früher dafür. Kaum will es die AfD, und kaum wollen es die Brexiter und die Gelbwesten, sind sie promppt dagegen! - Als ob es früher nicht gegeben hätte.  - - Hat es aber - es gab früher, ich war persönlich dabei und kann es zur Not vor Gericht sogar unter Eid bezeugen.!

Anders Dairie / 11.12.2018

Wenn die französischen Medien erst jetzt für wirtschaftspolitische Reformen (in breitem Umfang)  trommeln, kommt das um 10 - 15 Jahre zuspät.  Der Reform- unwille der Vergangenheit,  der von der Bevölkerung getragen wurde und von den Gewerkschaften befördert,  zeigt sein häßliches Gesicht.  Die Privatbanken wollen der franz.  Regierung nicht Unsummen leihen, die kaum getilgt würden.  Merkel und Sarkozi haben einst gemeinsam im TV Wahlwerbung gemacht. Unter der Empfehlung der Übernahme von Schröders Agenda 2010.  Das hat nicht gefruchtet,  ist sogar als Bedrohung empfunden worden. Frankreich muss das Ver-säumte nachholen—und zeigt erneut Widerwillen.  Jetzt mit “Gelben Westen”,  die nichts am Problem ändern können.  Mehr arbeiten, weniger gut leben, ist die Zukunft.  Oder ein zweites Italien zu werden !  Dann müsste Deutschland den Euro verlassen—und die EU ist gescheitert.  Ist sie das nicht bereits sowieso ? Die Geldversprechungen ans Volk sind verheerend, wo das Gegenteil nötig wäre.

Frank Klaukien / 11.12.2018

“Und alles in allem sind das auch keine guten Nachrichten für Angela, Annegret und Andrea.” Das ist des Pudels Kern. Vive la France. Die Deutschen sind zu so einem Kraftakt gar nicht fähig. Da gibt’s zu Mittag “Feine Sahe Fischfilet” oder Dröhnemeyer im Morgenmantel.

Hubert Bauer / 11.12.2018

Vor der Wahl war Macron ja auch in Frankreich weitgehend unbekannt. Aber man wusste doch zumindest, dass er wirtschaftsliberal ist. Warum wählt ein traditionell linkes bzw. sozialistisches Land einen wirtschaftsliberalen zum Präsidenten? Wohlgemerkt ein Volk, das seinen Präsidenten selber wählen darf und eine breite Auswahl an Kandidaten hatte. Das wäre ja so, als ob ein traditionell christliches Land wie Deutschland eine [schlechtes Beispiel]. Also das wäre so, als ob der Vatikan Hassan Rohani zum nächsten Papst wählen würde. Nachher nutzt die schönste Reue nichts.

Brigitte Brils / 11.12.2018

Das kann er gut, der kleine Macron: die Leute in Drusel reden. Man könnte meinen, seit seinem Amtsantritt vor 18 Monaten hätte er alles Menschenmögliche getan, um die Ungerechtigkeiten der letzten 40 Jahre (!) zu beseitigen. Man könnte meinen, das Volk hätte nur nicht genug Geduld gehabt, die Vollendung seines großen Gerechtigkeitswerkes abzuwarten. Da kann das Volk nur lachen. Wir können ja diskutieren, sagt er, wir sollen diskutieren, aber der Gewalt wird er, wiewohl er ihren Ursprung erkenne, ein Ende setzen, Wie soll man das verstehen? Wird er in die abgehängten Provinzen ordentlich Geld pumpen wie zuvor in die muslimischen Vorstädte? Obwohl die Kassen leer sind, jetzt die Franzosen mit Geld aus der Misere holen? Zeitgleich während er die Einheit aller Franzosen beschwört, unterstützt seine Regierung den UN-Migrationspakt. Für wie blöde hält der Mann das Volk?! Die Leute kennen sein verlogenes Geschwätz hinreichend, sie lassen sich nicht mehr einlullen. Aber wie wir an seiner Rede auch sehen: Die Nation lebt und ist das Volk. Deshalb appelliert er an die französische Nation, die er doch in Wahrheit abschaffen will zugunsten der globalen “Eliten”. Frau Merkel dürfte etwas beunruhigt sein; nicht wegen der Unruhen, mit sowas rechnet sie in Deutschland noch lange nicht, aber wegen der deutschen Steuergroschen, die sie wieder wird umverteilen müssen, um mit Frankreich das System stabil zu halten. Sie ahnt, dass sie damit zu weit gehen könnte.  Der untere Mittelstand kann sich auch hier keine Wohnung mehr in den Innenstädten leisten, die Schlangen an den “Tafeln” werden immer länger, die Zahl der Obdachlosen und der Flaschen sammelnden Rentner wächst. Ein Blick nach Frankreich könnte das Volk doch noch wecken und es erkennen lassen, dass es genau wie die Franzosen der arroganten Verachtung der Politiker-Kaste, des Büttels der Finanzwirtschaft, ausgesetzt ist. Es liegt nicht daran, dass die Franzosen den Protest im Blut hätten.

Martin Schumann / 11.12.2018

Sehr geehrter Herr Haferburg, den Begriff «Jahresendprämie» kennen Sie sicher noch. Den Sozialismus in seinem Lauf . . . . . . . .

Christoph Kaiser / 11.12.2018

“...keine guten Nachrichten für Angela, Annegret und Andrea.” Monsieur Haferburg, warum gerade diese exemplarische Auswahl?

Elmar Schürscheid / 11.12.2018

Gut dass jemand wie Sie Herr Haferburg uns darüber informiert wie es nebenan wirklich aussieht. In deutschen Medien? Nichts dergleichen! Nur immer wie gemein und gewalttätig doch die Gelbwesten sind. Vorsicht, Vorsicht!

Klaus Fellechner / 11.12.2018

Warum ging es den Menschen materiell in den 60er und 70er Jahren besser? Diese Frage sollten sich die Politiker stellen, wenn sie eine ehrliche Antwort finden und danach ihre Politik ändern, wird es uns allen besser gehen! Seltsam,oder doch nicht,ist,dass es den Reichen aber immer besser geht,sehr viel besser,und das ist kein Neid,nur eine Feststellung! Die Globalisierung kennt nur einen Gewinner, den Reichtum weniger Leute ! Der Euro hat uns in ganz Europa den Rest gegeben.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 16.10.2019 / 06:05 / 61

Energiewende à la Française?

Die französische Regierung arbeitet still und leise daran, sechs neue Europäische Druckwasserreaktoren (EPR) zu bauen. In einem Schreiben an den Vorstand des französischen staatlichen Energieversorgers EdF…/ mehr

Manfred Haferburg / 08.10.2019 / 14:59 / 79

Der Schrott und der LKW-Vorfall von Limburg

Unliebsame Tatsachen werden dem staunenden Publikum in homöopathischen Dosen verabreicht, wohl zu seinem Besten – um es nicht zu verunsichern. Wer die Weltmeisterschaft im Schwurbeln aus…/ mehr

Manfred Haferburg / 29.09.2019 / 06:20 / 34

Schweden ohne Anzeichen von Heizpilzscham!

Ich bin in Malmö, Schweden. Hier gibt es noch Arbeit für einen Atomfuzzi. Schweden produziert nämlich fast 40 Prozent seines Stromes mit Kernenergie, den Rest…/ mehr

Manfred Haferburg / 23.09.2019 / 06:05 / 44

Das AKW, das in die Kälte kam

Ich bin gerade im Kerkraftwerk Rostov am Don, als mich eine gute Nachricht erreicht. Nach einer Reise von 5.000 KIlometern durch arktische Gewässer hat die…/ mehr

Manfred Haferburg / 13.08.2019 / 06:29 / 75

Energiewende: Hallo Deutschland, Kudankulam is calling

Ich arbeite für ein paar Tage im Kernkraftwerk Kudankulam am Indischen Ozean. Wir sind ein kleines Team – mit dabei sind ein Russe, ein Katalane…/ mehr

Manfred Haferburg / 05.08.2019 / 16:15 / 92

Drei Monate Meinungsfreiheitsentzug 

Von allen Qualitätsmedien in Deutschland ist nach meiner persönlichen Ansicht die „Welt“ am ausgewogensten, eine Zeitung, wo man ein Meinungsspektrum von Schmidt bis Broder findet.…/ mehr

Manfred Haferburg / 08.07.2019 / 12:00 / 74

Wer kollabiert zuerst: Der Planet oder der Euro?

Die Klima-Panik ist vor allem ein Phänomen, das in den wohlhabenden Kreisen der westlichen Industrie-Nationen kreist. Der Rest der Welt hat andere Sorgen, sieht aber…/ mehr

Manfred Haferburg / 02.07.2019 / 15:30 / 23

Mit zweierlei Maas

Bergpredigt 7.5 „Du Heuchler, zieh zuerst den Balken aus deinem Auge; danach kannst du sehen und den Splitter aus deines Bruders Auge ziehen.“ In der…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com