Manfred Haferburg / 28.03.2018 / 16:17 / Foto: Gendamerie nationale / 19 / Seite ausdrucken

Paris: Staatsakt für Arnaud Beltrame

Macron ist nunmehr der dritte französische Präsident in Folge, der an einem Staatstrauerakt im Invalidendom für Opfer von islamischen Terrorakten teilnimmt. Eine Woche, nachdem ein franco-marokkanischer Jihadist ihn feige ermordete, wird Oberstleutnant Arnaud Beltrame mit einem Staatsakt in Anwesenheit des Präsidenten und aller wichtigen Politiker Frankreichs inklusive der vorherigen Staatschefs Sarkozy und Hollande geehrt. Tausende Pariser erwiesen ihm auf seinem Weg zum Invalidendom trotz strömenden Regens die Ehre.

Der französische Premier findet auch deutliche Worte für Frankreichs Helden, patriotische Worte anstatt hohler Durchhalteparolen. „Die Lehre, die er uns erwies, ist ein inakzeptabler Preis, auch wenn es der Preis ist, den jeder Soldat bereit ist zu zahlen", sagte Emmanuel Macron. Er beklagte, dass die Nachricht vom Tod des Oberstleutnants, der sein Leben gab, um ein anderes zu retten, „ein Schlag ins Herz Frankreichs war. Trotz der Traurigkeit, des Gefühls der Ungerechtigkeit, geht das Licht, das er in uns entzündete, nicht aus. Im Gegenteil, es verbreitet sich", fügte er hinzu.  "Arnaud Beltrame ist ein Name des französischen Widerstandsgeistes, der die Bestätigung all dessen ist, wer wir sind, von Jeanne d'Arc bis General de Gaulle." Der Tote wird posthum mit den Orden der französischen Ehrenlegion geehrt. In öffentlichen Gebäuden, Schulen und Kasernen in ganz Frankreich wurden Gedenkminuten abgehalten. Der Name des Gotteskriegers wurde während der Zeremonien nicht genannt.

Der Elitepolizist Arnaud Beltrame hatte sich für die weibliche Geisel namens Julie, eine Verkäuferin des angegriffenen Supermarktes, ohne Waffen austauschen lassen. Die Frau entkam der Geiselnahme dadurch unverletzt. Der entmenschte 25-jährige „Soldat des islamischen Staates“ schoss den waffenlosen Gendarmen an und schnitt ihm die Kehle durch.

Arnaud Beltrame hatte erst wenige Wochen vor der Tat standesamtlich geheiratet und plante seine kirchliche Hochzeit, welche in Frankreich meist mit der Feier mit Freunden und Familie verbunden ist. Ein Priester traute das Paar noch auf dem Sterbebett des Polizisten. In den deutschen Massenmedien wird über den feierlichen Staatsakt für den Helden Frankreichs Arnaud Beltrame bisher eher unter „ferner liefen“ berichtet. Die FAZ weiß sogar, dass er „verstorben“ ist. 

Foto: Gendarmerie nationale CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Helge-Rainer Decke / 28.03.2018

@Frank Stricker, egal wie unsere Bundeskanzlerin reagiert, lamentierenden Beckmessern ist mit Argumenten kaum beizukommen. Na ja, hier im Forum wird Merkelschelte regelmäßig mit Wohlgefallen goutiert. Man ist, gleich einem esoterischen Zirkel, unter sich. Deshalb erlaube ich mir, olle Jöte sinngemäß zu strapazieren: „Ihr gleicht dem Geist, den ihr begreift…..“☝️

Uta-Marie Assmann / 28.03.2018

Weit davon entfernt, ein ‘Freund’ von Macron zu sein, fällt einem doch der Unterschied zur verdrucksten, schwurbelnden, provinziellen Merkel auf. Aber in Frankreich wäre Merkel ja auch schon längst aus dem Amt gefegt worden; spätestens nach 2015.

Robert Bauer / 28.03.2018

Aus dem Twitter-Kommentar des französischen Innenministers: “Il est mort pour la patrie!” Welcher Figur aus dem Gruselkabinett Merkel könnte man eine solche Aussage hinsichtlich eines deutschen Opfers zutrauen?

Rolf Menzen / 28.03.2018

Wäre in Muttis Bunter Republik völlig unvorstellbar, so ein Staatsakt. Hier würde zuerst einmal ein runder Tisch gegen rechts einberufen und so in einem Jahr würde Mutti den Hinterbliebenen kondolieren.

Mario Bernkopf / 28.03.2018

So geht das, Frau Bundeskanzlerin, und nicht nach der verdruckten hinterpommerschen Manier! Es ist doch erstaunlich, daß die früheren Kanzler wußten, was in solchen Fällen richtig war, und jetzt, unter dieser Amtsinhaberin, alles verkommt. Hat sie das bei der FDJ nicht gelernt?

Werner Arning / 28.03.2018

In Deutschland wäre Beltrames Tat wahrscheinlich kleingeredet worden. Sie wäre den „Verantwortlichen“ wahrscheinlich eher unangenehm. Deutsche Helden gegen islamistische Terroristen? Das steht im Deutschland unserer Tage nicht auf dem Programm. Passt nicht in die erzählte Geschichte vom bösen Deutschen und vom guten islamischen Flüchtlings. Man muss sich einmal vorstellen, was Beltrame gemacht hat. In Frankreich wird er dafür verehrt werden. Dort hat man keine Angst davor, einen französischen Patrioten auch so zu nennen und ihm für seine große, menschliche Tat dankbar zu sein. In Deutschland wird seine Tat eine Randnotiz wert sein. Armes deutsches Land und glückliches Frankreich.

beat schaller / 28.03.2018

Herr Haferburg, zu Ihrer Schlussbemerkung:  “In den deutschen Massenmedien wird über den feierlichen Staatsakt für den Helden Frankreichs Arnaud Beltrame bisher eher unter „ferner liefen“ berichtet. Die FAZ weiß sogar, dass er „verstorben“ ist.” Da haben doch die deutschen Medien berichtet, dass scheinbar Frankreich demokratischer geworden sei, weil es keine Sondersendungen und auch keine Sonderausgaben von Zeitungen gegeben habe!! Vielleicht haben Sie da nur etwas missverstanden? Aber nein, das haben Sie nicht, aber die Deutschen haben sich eben schon an alles gewöhnt und für solche “Staats-Ehren” müsste eben Deutschland wieder einen Staat haben und nicht nur eine DDR Demokratie. Es ist ein echtes Trauerspiel. Danke für Ihre klaren Worte und den Bericht. b.schaller

Andreas Vauh / 28.03.2018

Danke hierfür! Das ist vielleicht der Unterschied zwischen Deutschland und Frankreich

Frank Stricker / 28.03.2018

So eine Rede voller ehrlicher Emotionen von Angela Merkel gegenüber den Opfern vom Breidscheidplatz, wohl eher unter Science Fiction zu suchen…........

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 30.04.2021 / 17:00 / 45

Stromversorgung in Zukunft “grundlastfrei und angebotsorientiert”

Die Vorsitzende des Bundestags-Umweltausschusses, die Grüne Sylvia Kotting-Uhl, lässt die Katze aus dem Sack. Sie ruft den AfD-Abgeordneten zu: „Allein Ihre Unfähigkeit, sich unter Energieversorgung…/ mehr

Manfred Haferburg / 21.04.2021 / 07:50 / 96

Ermutigung: Das Wolf Biermann-Lied zum Tage

Am heutigen Tage stimmt der Bundestag über das wohl folgenreichste Gesetz der Nachkriegszeit ab. Die Grundrechte der Bürger sollen nicht mehr unbeschränkt gelten, das Gesetz…/ mehr

Manfred Haferburg / 31.03.2021 / 06:00 / 190

Gib niemals auf – Bilanz eines Ossis im 16. Jahr Merkel

Ich bin und bleibe ein Ossi, ob ich will oder nicht. Ich bin in die DDR hineingeboren worden, ohne es mir aussuchen zu können. Ein…/ mehr

Manfred Haferburg / 27.02.2021 / 14:00 / 22

Steuergeld verbrennen ist die „deutlich günstigere Wahl“

Soeben lese ich in Die Welt, dass die wegen des Lockdowns nicht gekauften Wintertextilien eventuell verbrannt werden sollen. 500 Millionen Winter-Kleidungsstücke liegen in den deutschen…/ mehr

Manfred Haferburg / 19.02.2021 / 13:00 / 38

Texas übt für uns den Blackout

"Bitte tun Sie Ihr Bestes, um sicher warm zu bleiben", schrieb der Bürgermeister von Houston, Sylvester Turner, anfang der Woche auf Twitter. "Wir werden das…/ mehr

Manfred Haferburg / 17.02.2021 / 06:05 / 142

Uups: Bill Gates, Elon Musk und finnische Grüne für Kernkraft

Achgut.com berichtete bereits vor einem halben Jahr, dass der Dual-Fluid-Reaktor (DFR) die völlig vergurkte Energiewende retten könnte und dafür vielfach Widerspruch geerntet hat. Einige Kritiker waren der Meinung, dass…/ mehr

Manfred Haferburg / 07.02.2021 / 15:40 / 40

Bestellte Wissenschaft: GAU heißt jetzt “Größte Anzunehmende Unglaubwürdigkeit”

In der Corona-Krise behauptet die Regierung, dass ihre Politik der Wissenschaft folgt. Roger Letsch fragte im April 2020 in einem bemerkenswerten Artikel auf der Achgut.com: „Die…/ mehr

Manfred Haferburg / 01.02.2021 / 10:00 / 39

Dein Ausreiseantrag. Oder: „Warst du schon mal in Lauscha?“

Das hat sich noch nicht mal der Erich getraut, die Bürger in ihrer Wohnung und einem Radius von 15 Kilometer herum einzusperren. Aber das reicht…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com